GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
24. Oktober 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Bruce Dern ist für seine Rolle des Woody Grant in Alexander Paynes Film 'Nebraska' für den Academy Award nominiert. Angesichts seiner schauspielerischen Leistung müsste er den Oskar bekommen
Wir die Wand - Ein Film von Klaus Martens über die Südtribüne des BVB und ihre Bewohner
TV-Kritik: Der Hamburger Premiere-Tatort mit Wotan Wilke Möhring und Petra Schmidt-Schaller überzeugt durch seine Protagonisten
Round-the-World-Trip - The Substance von Martin Witz feiert weltweit Erfolge
TV-Kritik: Die Swingmädchen - Le Ragazze dello Swing. Aufstieg und Fall des Lescano Trios
Empire of the Sun - Steven Spielbergs Meisterwerk revisited
Die Wand - Ein Film von Julian Roman Pölsler
Herrlich schräg - Wes Andersons Komödie Moonrise Kingdom
Finchers Verblendung - Nichts für Rapace-Fans
TV-Kritik: Joseph Vilsmaiers Fernseh-Thriller 'Russisch Roulette' ist gar keiner. Eine Analyse
Alles, was wir geben mussten - Mark Romaneks Film nach dem Roman von Kazuo Ishiguro ist ein beklemmendes Schauerspiel zu einer Welt, in der wir leben
Die Zeit nach Bernd Eichinger - Der deutsche Film hat immer noch das Zeug, national wie international zu bestehen
The Clock - Christian Marclays Marathonwerk über die Uhrzeiten in Filmen ist vor allem eins: Kunst
Junkyard Dog von Kim Bass - Low-Budget-Produktion mit überfrachtetem Plot und schlechten Schauspielern
The Other Guys - Die etwas anderen Cops. Adam McKays Film setzt neue Standards im Comedy-Genre, ohne die Prinzipien des Genres zu verletzen
Duncan Jones' mit Preisen ausgezeichneter Film Moon liegt nun als DVD und Blue-Ray vor
Mit dem Film 'Russland - Im Reich der Tiger, Bären und Vulkane' kommt Deutschlands aufwändigste Naturdokumentation in die Kinos
Collapse - Michael C. Rupperts Analyse und Ausblick vor dem Hintergrund von Peak Oil. Der fulminant informative Film von Chris Smith kommt nun als DVD und Blu-Ray in den Handel
TV-Kritik: Kommissarin Lund - Das Verbrechen II. Mega-Polit-Thriller der Extraklasse
Kult-Klassiker der Animation: Heavy Metal aus dem Jahr 1981
Kult-Klassiker in Schwarzweiß: Das Totenschiff
Der Film zur Denke in Konzernen, Beratungsfirmen und vielfliegenden Managern: Up in the Air von Jason Reitman
Geld korrumpiert und macht nicht glücklich. Oder doch? Stephen Milburn Andersons Film Ca$h gibt darauf eine Antwort
Paul Grignon: Money as Debt - Aussteiger erklärt das Geldsystem
Radio Rock Revolution von Richard Curtis
Politisch inkorrekt: Gran Torino von und mit Clint Eastwood
Jason Kohn: Manda Bala/Send a Bullet/Schick eine Kugel
Maria Teresa Camoglio: Die dünnen Mädchen
Marie-Monique Robin: Monsanto, mit Gift und Genen
Filmfest ueber Macht
TV-Kritik: Kommissarin Lund - Das Verbrechen
GeoWis-Serie Politischer Film (4): Syriana
GeoWis-Serie Politischer Film (3): Dr. Strangelove
GeoWis-Serie Politischer Film (2): Papillon
GeoWis-Serie Politischer Film (1): The Dancer Upstairs
Berlinale: Seltsame Eröffnungszeremonie
TV-Kritik: Die Schattenmacht
"Welcome to the Sixties": Neues Kult-Musical Hairspray?
Bremer, Liz/Jonas Littfers: "Hairspray" 2007
Antonioni und Bergman: Zwei Meister tot
Manel Mayol: Abschalten!
Behind the Couch von Veit Helmer
Des Wahnsinns letzter Schrei von B. Schönafinger/T. v. Dahlem
Bremer, Liz: Major 'Hot Lips' ist 70
Littfers, Jonas: Wiederentdeckt: Silkwood
Der Keiser ist tot - Nachruf von Hubertus Molln
Robert Altman - Nachruf von Jonas Littfers
Littfers, Jonas: Arthur Penn - Alice & Bonnie ...
Littfers, Jonas: Der Western atmet noch
Schwarzes Gold von Marc & Nick Francis


Kult-Klassiker in Schwarzweiß: Das Totenschiff
[738]
adorf_pass_big.gif

Achtern abgekantet

Am 8. September ist Mario Adorf 80 Jahre alt geworden. Eine seiner besten Rollen hatte er an der Seite von Horst Buchholz in Georg Tresslers Film Das Totenschiff. Der Film und die schauspielerische Leistung der Hauptdarsteller sind bisher wenig gewürdigt worden. Zeit, dass sich das ändert.

Von Jonas Littfers (2010-09-16)

Philip Gale (Horst Buchholz), ein US-amerikanischer Seemann auf der S.S. Tuscaloosa, hat Landgang in Antwerpen und geht zu einer Prostituierten, die ihn nach getaner Arbeit bestiehlt, während er schläft. Die Tuscaloosa legt vorzeitig ab. Gale steht ohne Schiff da. "Hat die feine Dame nicht auf den Herrn gewartet?", fragt ihn ein passierender Dockarbeiter. "Verflucht, jetzt ist knapp sechs und der Eimer ist raus", sagt Gale. "'Ne traurige Sache, so'n Seemann, der übrig geblieben ist", sagt der Mann und geht weiter.

 Gale will auf einem anderen Schiff heuern, scheitert aber, weil er kein Seefahrtsbuch vorweisen kann. Ohne Seefahrtsbuch keine offizielle Identität und damit als Individuum nicht existierend. Auch das US-amerikanische Konsulat im belgischen Antwerpen kann Gale nicht weiterhelfen, jedenfalls nicht auf die Schnelle.

Er wird von den Belgiern illegal nach Holland abgeschoben, wo er in Rotterdam seinen Konsul aufsucht, der ihm nicht weiterhilft. Er wird von Franzosen nach Boulogne-sur-Mer gestaut, gelangt nach Paris, fährt ohne Fahrkarte nach Limoges und Toulouse, wird nach Spanien abgeschoben, landet in Barcelona und von dort mit einem Kohlendampfer in Marseille.

Unterwegs nach Süden findet er Obhut bei Mylène, die als Stellwerkerstochter Weichen stellen muss. Mylène, die mit ihrer Mutter vorübergehend allein ist, weil der Vater im Knast sitzt, verliebt sich in Gale, der die Zuneigung erwidert. Myléne möchte, dass er bleibt, doch Gale will weiter nach Süden, wo angeblich ein Schiff auf ihn wartet. Später wird er bedauern, dass er ihr Angebot verschmäht hat.

Denn in Marseille wird Gale von Stanislaw Koslowski - Lawski - (Mario Adorf) angesprochen, der sofort erkennt, was los ist. Lawski ist Heizer auf der Yorikke, dem Totenschiff. Er informiert Dils, den 1. Ingenieur (Werner Buttler), der Gale auf geschickte Weise anwirbt, ohne zu lügen. Gale stellt schnell fest, auf einem Kahn gelandet zu sein, der nichts Gutes verheißen sollte.

Er trifft auf eine ausgemergelte und heruntergekommene Mannschaft, die mit sinistren Typen besetzt ist, von denen niemand ein Seefahrtsbuch besitzt und auf die Gunst des Captains angewiesen ist. Alle sind nichts. Freiwild, ausgeliefert. In Gales Bunk, der Mehrbettkoje, "wird nichts geliefert": keine Decke, kein Kissen, kein Garnichts. Auch das Essen, von Dils "als reichlich" angepriesen, ist Dreck. 

 Gale soll als Trimmer an der Winsch arbeiten, als Kohlenzieher, der die mit Asche und Schlacke gefüllten Bottiche aus dem Kesselraum hinaufzieht, um deren Inhalt über die Reling zu kippen. Ein Job, der mörderisch sein kann. Er schnappt sich Lawski, der ihn auf diesen Kahn gelockt hat, und geht ihn an. Doch Lawski entpuppt sich als menschlich und pragmatisch. 

Er weiß, was auf der Yorikke los ist, kennt aber nicht die Details. Waffen und Munition werden geschoben, Sand soll geladen werden und als Kautschuk deklariert werden. Der Captain, der Erste Offizier und Dils planen einen Versicherungsbetrug und wollen die Yorikke samt Mannschaft absaufen lassen. 

Längst ist Das Totenschiff zu einem Kultfilm avanciert, was sich auch daran ablesen lässt, dass der Film in aneinander gereihten Abschnitten auf dem Video-Portal Youtube eingestellt ist. Der Film ist Drama pur, gespickt mit Ironie und Sarkasmus, Komödiantischem, Desillusion und einer ordentlichen Portion Realismus.

Doch als er am 1. Oktober 1959 in die deutschen Kinos kam, hatte er es schwer, sich gegen die deutsche und internationale Konkurrenz an den Box Offices zu behaupten, obwohl er mit dem damaligen deutschen Star Horst Buchholz (1931-2003) in der ersten und Mario Adorf in der zweiten Hauptrolle aufwartete. Dazu noch Helmut Schmid (1925-92), Elke Sommer (*1940) und, in einer kleinen Rolle, Karl Lieffen (1926-99).

Die Filmtheater der ersten Häfte des Jahres 1959 wurden beherrscht von Der Tiger von Eschnapur, Das indische Grabmal (Regie: Fritz Lang), in dem Frauenschwarm Paul Hubschmidt die Hauptrolle spielte, Die Katze auf dem heißen Blechdach (R.: Richard Brooks) mit Elizabeth Taylor und Cary Grant, Hitchcocks Vertigo, Grzimeks Serengeti darf nicht sterben oder Wolfgang Schleifs Freddy, die Gitarre und das Meer

 In der zweiten Jahreshäfte hatte es Tresslers Film mit Westernheld John Wayne in Rio Bravo (R.: Howard Hawks), Das Tagebuch der Anne Frank (R.: George Stevens), Billy Wilders Manche mögen's heiß, Otto Premingers Anatomie eines Mordes, Melville Shavelsons Hausboot und - im letzten Quartal - Berhard Wickis Die Brücke, Gerd Oswalds Am Tag, als der Regen kam - mit Sommer und Adorf - und Hitchcocks Der unsichtbare Dritte zu tun.

Mit dem verloren gegangenen und Greuel-behafteten Zweiten Weltkrieg konnte man sich bei Wicki und Stevens auseinandersetzen; fürs Herz und die Sehnsucht nach besseren Zeiten und Orten war neben anderen Freddy zuständig; Hitchcock stand für Thriller, während Wilder die romantische Komödie bediente, Otto Preminger den Krimi, Howard Hawks den melodramatischen Western, Lang das Exotische und Brooks echtes US-amerikanisches Drama. 

Die großen Namen und Themen waren das Eine, gegen das Tressler mit seinem - auf der Grundlage des 1926 erschienenen Romans von B. Traven - Film antrat. Die Geschichte eines amerikanischen Seemanns, so der Untertitel des Romans, zog offenbar nicht. Noch heute wird sie im Kern auf das Thema Staatenlosigkeit reduziert, eine Situation, die vor 51 Jahren in vielen Flüchtlingserinnerungen präsent war und - schaut man auf die diskriminierende Ausweisungspolitik des aktuellen französischen Präsidenten, Nicolas Sarkozy, gegenüber den Roma - wieder präsent ist.

Offenbar zogen auch 'Hotte' Buchholz und Mario Adorf nicht. Während der junge Adorf durch seine preisgekrönte Rolle als Bruno Lüdke im ein Jahr zuvor aufgeführten Film Nachts, wenn der Teufel kam noch als das personifizierte Böse betrachtet wurde - die Unterscheidung zwischen Film als Fiktion und dem realen Leben war damals sicherlich nicht ausgeprägter als heute -, gehörte auch Buchholz nicht zu den Lieblingen der Leinwand und Wohnzimmer, seit er in Die Halbstarken tragend mitwirkte.

 Buchholz war tausende von Meilen vom optimalen Schwiegersohn Karlheinz Böhm entfernt, der den österreichischen Kaiser Franz Joseph an der Seite von Romy Schneider in Ernst Marischkas Monarchie-Epos Sissi spielte.

Buchholz galt bei prüden, auf Verdrängen, Verbrämen und Vorwärtskommen geprägten Deutschen im besten und im fortgeschrittenen Alter, das seinerzeit etwa bei dreißig, fünfunddreißig gelegen haben muss, durch seine - bis zu Tresslers Film - zuvorigen Rollen als Womanizer, Hollodri und Unangepasster.

Die Jüngeren sahen das freilich anders. Hotte Buchholz galt seinerzeit als deutscher James Dean. Weibliche Teenager und Verehrer laqgen ihm zu Füßen. Nimmt man's genau, war er schauspielerisch stets besser als der am 30. September 1955 in seinem Porsche 550 Spyder tödlich verunglückte Amerikaner, der lediglich drei Filme machte.

Und dann so ein Stoff! Noch dazu beruhend auf einem Roman von einem Autor, dessen wahrer Name der Welt unbekannt war, um den sich bereits damals Legenden sponnen; einem Autor, der als Kommunist galt - und gilt -, dessen Romanen das Sozialkritische nicht nur anhaftet, sondern in denen die Unterdrückten und Ausgebeuteten dieser Welt stets Thema sind. Und das im späten Nachkriegs-Deutschland!

Drama pur, Komödiantisches und Wortwitz ebenso inbegriffen wie Seitenhiebe auf Bürokratie, Identität und Zugehörigkeit, Sinistres und Abgründiges des Homo sapiens werden geliefert. Zu einer Zeit, als man sich in Deutschland aufmachte, unterhalten zu werden und Konrad Adenauer Kanzler war. Auch nur annähernd an kommunistisches Gedankenwerk oder an Underdogs und die Arbeiterklasse Erinnerndes war nicht populär, wenngleich die Geschichte zwischen den beiden Weltkriegen spielt.

 B. Traven hatte bis zur Tressler-Verfilmung von Das Totenschiff die Literaturwelt mit sozialkritischen Romanen wie Die Baumwollpflücker (1925), Der Schatz der Sierra Madre (1927; 1953 verfilmt von John Huston mit Humphrey Bogart in der Hauptrolle), Der Busch (1928), Die weiße Rose (1929) und - neben anderen - im Rahmen seines sechsteiligen Caoba-Zyklusses mit Der Karren (1930), Regierung (1931) oder Die Rebellion der Gehenkten (1936) bereichert. Vielen gilt er als der bessere Brecht, wohl auch, weil Brecht eher das Stück als den Roman als Projektionsfläche suchte.

Der soziale Missstand, die Ungerechtigkeit, das Ausgeliefertsein und die Erhebung dagegen waren Kern von Travens Werken, und die Literaturwissenschaft hält sich einigermaßen strikt an die Überzeugung, dass Traven stets Autobiographisches in seinen Büchern verarbeitet habe. So auch im Totenschiff, das als Tresslers filmisches Meisterwerk verstanden werden kann, denn was er in den Folgejahren an Filmen herausbrachte, war nicht die Welt, brachte aber Geld, ist aber kaum der Rede wert.  

In den jüngsten Lobhudeleien der meisten Medien zu Mario Adorfs 80. Geburtstag reichte die Erinnerung auf das Werk des Schauspielers bis 'Bruno Lüdke' zurück, kamen Paraderollen in Filmen und TV-Produktionen von Regisseuer Helmut Dietl (Kir Royal, 1985 - Adorf: "Isch scheiß disch zu mit meinem Jeld" -; Rossini, 1996), Dieter Wedel (Der große Bellheim, 1993; Der Schattenmann, 1996; Die Affäre Semmeling, 2001) in die Betrachtung.

In allen ihm zugewiesenen Parts hat Adorf, der mit den meisten wichtigen Regisseuren der europäischen Filmszene und einigen aus den USA gedreht hat, stets aufs Vollkommenste gespielt. Seine Rolle als Lawski wird im Mainstream nicht erwähnt. So erging es auch Horst Buchholz, nachdem dieser verstorben war. Das Übliche war schnell parat. Das Totenschiff blieb außen vor.

Buchholz und Adorf liefern im Totenschiff jeweils eine schauspielerische Glanzleistung ab, die jenseits ihrer vorherigen Rollen anzusiedeln ist. Zwar hatte Buchholz bereits in Die Halbstarken (1956), Monpti, Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull (beide 1957) und in Nasser Asphalt (1958) hervorragend gespielt und sein komödiantisches Talent unter Beweis gestellt, doch im Totenschiff wurde ihm alles abverlangt, was er drauf hatte.

Die Rolle des Gale war eine komplexe. Buchholz musste richtig arbeiten, sich Seemannssprache aneignen und ständig zwischen Drama, Ironie, Sarkasmus, zuweilen auch Melancholie mäandern.

Adorfs Rolle als Lawski, im Kern eine sympathische, war nicht leichter zu spielen. Das Böse haftete ihm seit seiner preisgekrönten Rolle als Bruno Lüdke an. Nun hatte er eine, die ihm Pragmatismus, Realitätssinn, Komik, Tragik und Hoffnungslosigkeit abverlangte.

Und physische Beanspruchung, denn im Kohlenkessel zu arbeiten und sich an Deck eines havarierten Schiffes festzuhalten, das von Brandungswellen durchgeschüttelt wird - selbst wenn es konstruiert ist -, ist nicht vergleichbar mit dem als Versorger mittelmäßiger deutscher Schauspieler in Misskredit geratenen Traumschiff, auf dem stets eitel Sonnenschein herrscht und den Schauspielern kaum etwas abverlangt wird.

Film und Schauspieler im Totenschiff kommen zudem in der Dramaturgie deshalb so gut rüber, weil die Kamera und das gesetzte Licht von Heinz Pehlke auch die Darsteller noch so winziger Nebenrollen und Details berücksichtigt. Das ist nicht nur gutes Handwerk, sondern selbstverständlich eine Leistung, die heutzutage im deutschen Film und Fernsehen kaum noch geliefert wird. Dazu noch der Schnitt von Ilse Voigt, der die Dynamik des Dramas erst befördert.

 Man muss den Hut ziehen vor so einem Film, der - selbst wenn er heute anachronistisch wirkt - sich einem sozialen und hochpolitischen, zumal einigermaßen zeitlosen Thema bereits vor über fünfzig Jahren stellte. 

Totenschiffe gibt es heute noch, ebenso wie Seemänner ohne Seefahrtsbuch, Versicherungsbetrug mit Schiff und Ladung.

Tresslers Film weicht zwar mitunter vom Roman ab, etwa wenn er die Liaison Gales mit Mylène ausbaut, hält sich aber an die Kernelemente und tragenden Dialoge. Bis zum Schluss. "Ja, Käp'n. Wer hier eingeht, ist ledig aller Qualen!" 

Jonas Littfers

GeoWis (2010-09-16)

 

Anzeige