GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
20. November 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Bruce Dern ist fr seine Rolle des Woody Grant in Alexander Paynes Film 'Nebraska' fr den Academy Award nominiert. Angesichts seiner schauspielerischen Leistung msste er den Oskar bekommen
Wir die Wand - Ein Film von Klaus Martens ber die Sdtribne des BVB und ihre Bewohner
TV-Kritik: Der Hamburger Premiere-Tatort mit Wotan Wilke Mhring und Petra Schmidt-Schaller berzeugt durch seine Protagonisten
Round-the-World-Trip - The Substance von Martin Witz feiert weltweit Erfolge
TV-Kritik: Die Swingmdchen - Le Ragazze dello Swing. Aufstieg und Fall des Lescano Trios
Empire of the Sun - Steven Spielbergs Meisterwerk revisited
Die Wand - Ein Film von Julian Roman Plsler
Herrlich schrg - Wes Andersons Komdie Moonrise Kingdom
Finchers Verblendung - Nichts fr Rapace-Fans
TV-Kritik: Joseph Vilsmaiers Fernseh-Thriller 'Russisch Roulette' ist gar keiner. Eine Analyse
Alles, was wir geben mussten - Mark Romaneks Film nach dem Roman von Kazuo Ishiguro ist ein beklemmendes Schauerspiel zu einer Welt, in der wir leben
Die Zeit nach Bernd Eichinger - Der deutsche Film hat immer noch das Zeug, national wie international zu bestehen
The Clock - Christian Marclays Marathonwerk ber die Uhrzeiten in Filmen ist vor allem eins: Kunst
Junkyard Dog von Kim Bass - Low-Budget-Produktion mit berfrachtetem Plot und schlechten Schauspielern
The Other Guys - Die etwas anderen Cops. Adam McKays Film setzt neue Standards im Comedy-Genre, ohne die Prinzipien des Genres zu verletzen
Duncan Jones' mit Preisen ausgezeichneter Film Moon liegt nun als DVD und Blue-Ray vor
Mit dem Film 'Russland - Im Reich der Tiger, Bren und Vulkane' kommt Deutschlands aufwndigste Naturdokumentation in die Kinos
Collapse - Michael C. Rupperts Analyse und Ausblick vor dem Hintergrund von Peak Oil. Der fulminant informative Film von Chris Smith kommt nun als DVD und Blu-Ray in den Handel
TV-Kritik: Kommissarin Lund - Das Verbrechen II. Mega-Polit-Thriller der Extraklasse
Kult-Klassiker der Animation: Heavy Metal aus dem Jahr 1981
Kult-Klassiker in Schwarzwei: Das Totenschiff
Der Film zur Denke in Konzernen, Beratungsfirmen und vielfliegenden Managern: Up in the Air von Jason Reitman
Geld korrumpiert und macht nicht glcklich. Oder doch? Stephen Milburn Andersons Film Ca$h gibt darauf eine Antwort
Paul Grignon: Money as Debt - Aussteiger erklrt das Geldsystem
Radio Rock Revolution von Richard Curtis
Politisch inkorrekt: Gran Torino von und mit Clint Eastwood
Jason Kohn: Manda Bala/Send a Bullet/Schick eine Kugel
Maria Teresa Camoglio: Die dnnen Mdchen
Marie-Monique Robin: Monsanto, mit Gift und Genen
Filmfest ueber Macht
TV-Kritik: Kommissarin Lund - Das Verbrechen
GeoWis-Serie Politischer Film (4): Syriana
GeoWis-Serie Politischer Film (3): Dr. Strangelove
GeoWis-Serie Politischer Film (2): Papillon
GeoWis-Serie Politischer Film (1): The Dancer Upstairs
Berlinale: Seltsame Erffnungszeremonie
TV-Kritik: Die Schattenmacht
"Welcome to the Sixties": Neues Kult-Musical Hairspray?
Bremer, Liz/Jonas Littfers: "Hairspray" 2007
Antonioni und Bergman: Zwei Meister tot
Manel Mayol: Abschalten!
Behind the Couch von Veit Helmer
Des Wahnsinns letzter Schrei von B. Schnafinger/T. v. Dahlem
Bremer, Liz: Major 'Hot Lips' ist 70
Littfers, Jonas: Wiederentdeckt: Silkwood
Der Keiser ist tot - Nachruf von Hubertus Molln
Robert Altman - Nachruf von Jonas Littfers
Littfers, Jonas: Arthur Penn - Alice & Bonnie ...
Littfers, Jonas: Der Western atmet noch
Schwarzes Gold von Marc & Nick Francis


Collapse - Michael C. Rupperts Analyse und Ausblick vor dem Hintergrund von Peak Oil. Der fulminant informative Film von Chris Smith kommt nun als DVD und Blu-Ray in den Handel
[781]
ruppert_big.gif

Der hundertste Affe

Auf der letztjährigen Berlinale lief Chris Smiths Film Collapse in der seltsam anmutenden Sektion Kulinarisches Kino und erntete viel Lob, aber zu wenig Resonanz. Nun kommt der Film mit Michael C. Rupperts Aussagen als DVD und Blu-Ray auf den deutschen Markt.

Von Jonas Littfers (2011-01-03)

Michael C. Ruppert hält einen Bachelor in Politikwissenschaft und ist gelernter Polizist. Er war Jahrgangsbester auf der Polizeiakademie von Los Angeles und mehr als zwei Jahrzehnte im Dienst der US-amerikanischen Drogenfahndungsbehörde DEA (Drug Enforcement Agency) und des LAPD. Erstmals fiel er in der Öffentlichkeit auf, als er die CIA des Drogenschmuggels in die USA bezichtigte und dies vor ein Senatskomitee brachte. 

Für die CIA blieben die Anschuldigungen nahezu folgenlos, für Unterstützer von Ruppert nicht. Manche sind unter mysteriösen Umständen ums Leben gekommen, sagt er in diesem Film, der maßgeblich aus einem Interview mit dem ehemaligen DEA-Fahnder besteht und mit Einspielfilmchen angereichert ist.

 Seinen persönlichen Rubikon, den Point of no return für sein Handeln und seinen Kampf gegen das geballte Unrecht des wirtschaftlich-militärisch-politischen Komplexes, habe er 1993 überschritten, sagt Ruppert. Ausgangspunkt sei der Mord an dem US-Soldaten William Sable gewesen, der die CIA auf einer US-Air Base beim Schmuggel mit "2.-3000 Tonnen Kokain" erwischt habe und plötzlich ermordet aufgefunden worden sei.

Doch längst sind es nicht mehr die Drogen und deren Schmuggel, denen Ruppert feindlich gesinnt ist. Seine weitaus größeren Feinde sind Öl, Fiatgeld¹ und dessen Anbeter. Vom Öl und Fiatgeld hänge alles ab - unsere Volkswirtschaften, unser mobiler Lebensstil, unser Alltag, unser Glaube. Das ist keine allzu neue Erkenntnis und man könnte sich den Film vielleicht sparen, wäre da nicht Rupperts Fähigkeit der messerscharfen Analyse der Zusammenhänge, diese konsequent zu Ende zu denken und sie auf eine letztlich einfache Formel zu bringen: Der Hang nach Öl und der Glaube an Fiatgeld zeitigt den Untergang unserer (westlichen) Zivilisation.

Die Dokumentation beruht auf Rupperts im Dezember 2009 erschienenem Buch Confronting Collapse: The Crisis of Energy and Money in a Post Peak Oil World. A 25-Point Program for Action, das an sein acht Monate zuvor herausgebrachtes Werk A Presidential Energy Policy anschließt. Beide Bücher und die Doku gehen auf sein weitsichtiges, von Gegnern als fatalistisch bezeichnetes Werk Crossing the Rubicon: The Decline of the American Empire and the End of the Age of Oil (2004) zurück und treffen die Kritik und Inhalte etwa von James Howard Kunstler (The Long Emergency), der sich seit Jahren ebenfalls mit diesem Phänomen befasst.

Ruppert, der 2006 die eineinhalb Jahre später eingetretene Weltwirtschafts- und Finanzkrise vorausgesagt hatte, nimmt im Interview kein Blatt vor den Mund und bezichtigt den ehemaligen US-Vize-Präsidenten und Ex-Chef von Halliburton, Richard Cheney, sowie den ehemaligen US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld, die beide zur verbrecherischen Bush-Administration (I und II) gehörten, nicht nur der Lüge und Verbrechen, sondern auch der Zurückhaltung von Dokumenten, aus denen hervorgehe, wie dringend die USA aufs Öl angewiesen sind und was sie bereit sind zu tun, um an Öl zu kommen: Krieg führen.

 2001 sei Peak Oil erreicht worden, das Limit der Versorgungssicherheit mit Öl. Wie bei einer Gaußschen Glockenkurve sinke diese Versorgungssicherheit, weil die Ölreserven rückläufig seien.

"Es gibt kein Zurück", sagt er. Das Öl gehe unaufhaltsam zur Neige. Diese Einschätzung teilen inzwischen viele Experten - auch solche, die zuvor dem wirtschaftspolitischem Mainstream verhaftet waren -, obwohl sie spätestens seit Meadows/Meadows/Randers 1972 erschienenem Buch Die Grenzen des Wachstums bekannt sein dürfte.

In der Interview-Doku, in der Ruppert teils höchst bewegt ist, wirft er der mörderischen Allianz aus Hochfinanz, Wirtschaft und Politik vor, nicht rechtzeitig auf die Erkenntnisse zur Endlichkeit des Öls reagiert und die Bevölkerung in der Illusion eines 'Es-geht-immer-so-weiter' belassen zu haben. Er prangert die verbrecherischen Finanzakteure und -märkte an, deren Derivate bis zum Crash 2008 weltweit 700 Billionen betrugen - mehr als das Zehnfache des globalen Bruttosozialproduktes - und sich auf nichts anderes als Papier und Versprechen gründeten.

Ebenso prangert er die vom US-Steuerzahler mit Fiatgeld finanzierten Rettungsaktionen für Finanzinstitute und Unternehmen an, die sich subsumiert auf elf Billionen Dollar beliefen, und lenkt dabei den Blick auf die sich dramatisch ausbreitende Armut in den USA, die sich allein schon am landesweiten Entstehen und Wachstum der dortigen Zeltstädte ablesen lasse.

"Die FED, die US-Notenbank, wird pleite gehen", prognostiziert Ruppert, der von Mainstream-Medien gerne als Verschwörungstheoretiker stigmatisiert wird. Er hält Fiatgeld - wie übrigens auch der Kanadier Paul Grignon - neben dem künftigen Versiegen der Ölquellen für eine der Wurzeln des kommenden Untergangs unseres gewohnten Lebensstils. Dass sie schon bald versiegen, sogar schneller als mancher Politstratege wahrhaben möchte, ist evident. 2011 sei laut deutschen Experten und der Internationalen Energieagentur in Paris ein Schicksalsjahr für die weltweite Ölversorgung, wie etwa in deutschen Medien verkündet wurde (WDR 2, 3.01.2010).

Als Verschwörer dürfte Ruppert spätestens jetzt nicht mehr tituliert werden können, und auch nicht als Seher oder neuzeitlicher Nostradamus. Er hat eins und eins zusammengezählt und dann die entsprechende Substrahierung vorgenommen. Im Ergebnis steht ein großes, begründetes Nichts. "Wir essen Frankenstein-Lebensmittel", sagt er, "vergiften unsere Böden mit Pestiziden, die aus Öl gewonnen werden, beackern unsere Böden mit Maschinen, die mit Öl angetrieben werden (...) und transportieren die Lebensmittel mit von Benzin und Diesel angetriebenen Fahrzeugen in die Supermärkte (...)."

 Elektrofahrzeuge hält er genauso für einen Irrweg wie Biosprit aus Ethanol. "Jedes Auto, egal womit angetrieben", benötige Reifen. Um einen PKW-Reifen herzustellen, brauche man 7 Gallonen Öl (ca. 26,5 Liter). Zu Ende gedacht, bedeutet dies, dass ein PKW nicht nur vom Öl angetrieben wird, sondern wesentlich aus Öl, Stahl und Aluminium besteht. 

Ruppert plädiert dafür, alles wegzuwerfen, einzureißen und mit einem weißen Blatt Papier neu anzufangen. Für traditionelle Dogmen hat er nichts übrig. Religionen seien "unter die Lupe" zu nehmen, "Ideologien in die Tonne" zu kloppen. Wir seien faul geworden, konstatiert er zu Recht und meint vor allem die Städter, die sich im Zweifel nicht zu helfen wüssten, wenn sie auf sich gestellt wären.

Er rät ihnen wie uns allen, sich auf Ursprüngliches zu besinnen, und das sei der Boden. Man solle Samen kaufen, "nicht die von Monsanto" oder anderen Chemiemultis, sondern natürliche. Man solle sie einlagern und sich damit auseinandersetzen, wie man den Boden bestellen oder auf dem Balkon oder der Terrasse Nutzpflanzen anbauen könne. 

"In jeder Generation sei eine Revolution nötig", zitiert er Thomas Jefferson (1743-1826), den 3. Präsidenten der USA, und meint damit nichts weniger als den Abschied von der Gemütlichkeit und die Abkehr vom Gewohnten. Diedrich Schroeders Bodenkunde in Stichworten² und Ulrich Gisis Bodenökologie³ könnten in Vorbereitung aufs Unvermeidliche hilfreiche Lektüre sein. 

Ruppert, der 1998 den Blog From The Wilderness gründete, ist gesundheitlich angeschlagen und hat schwierige ökonomische Zeiten hinter sich. Ende 2006 stellte er daher das Bloggen ein und konzentriert sich seitdem aufs Schreiben von Büchern und seine Genesung.

In Smiths Doku wird Ruppert gefragt, ob er glaube, dass die Menschen so viel Lernfähigkeit besäßen, um noch mal neu anzufangen. Der Mann aus Culver City antwortet mit einer Parabel, die auf militärisch-wissenschaftlicher Erkenntnis fußt.

Nach Atombombentests im Pazifik Ende der 1940er, Anfang der 1950er Jahre hätten Wissenschaftler festgestellt, dass die Schalen von Kokosnüssen auf den Eilanden leicht (sic) radioaktiv verseucht gewesen seien und daher zehn Affen - aus einer Population von zirka 10.000 - beigebracht wurde, wie diese die Nüsse vor dem Aufbrechen und Verzehr in frischem Flusswasser reinigen und die Artgenossen der Versuchsgruppe davon lernen sollten.

Nach einer Weile seien zwölf, dann 20, dann 47 Affen in der Lage gewesen, Kokosnüsse vor dem Verzehr zu waschen. "Als der hundertste Affe seine Kokusnuss wusch, taten es ihm die 10.000 gleich."

Ab 10. Februar 2011 sind DVD und Blu-Ray in Deutschland - mit deutscher Übersetzung, ohne Timecode - im Handel.

¹ Fiatgeld (fiat, lat.: es werde ...) ist in der Regel Papiergeld, das auf Grund von staatlicher Gesetzgebung besteht und als Währung zu akzeptieren ist (US-Dollar, Euro, Yen, etc.). Eine Einlösungsverpflichtung besteht seitens des Herausgebers (Zentralbanken) nicht. In einigen Staaten besteht zu Spar- und Girokonten eine begrenzte Einlagesicherung, die jedoch nicht in Gold hinterlegt sein muss.

² Diedrich Schroeder: Bodenkunde in Stichworten. Ferdinand Hirt Verlag, Unterägern, Schweiz, 1984.

³ Ulrich Gisi, Rudolf Schenker, Rainer Schullen, Franz X. Stadelmann, Hans Sticher: Bodenökologie. Georg Thieme Verlag, Stuttgart, 1990. 

© Jonas Littfers

© GeoWis (2011-01-03)

Links

From The Wilderness >>

Collapse >>

The Long Emergency >>

Anzeige