GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
26. März 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Bruce Dern ist für seine Rolle des Woody Grant in Alexander Paynes Film 'Nebraska' für den Academy Award nominiert. Angesichts seiner schauspielerischen Leistung müsste er den Oskar bekommen
Wir die Wand - Ein Film von Klaus Martens über die Südtribüne des BVB und ihre Bewohner
TV-Kritik: Der Hamburger Premiere-Tatort mit Wotan Wilke Möhring und Petra Schmidt-Schaller überzeugt durch seine Protagonisten
Round-the-World-Trip - The Substance von Martin Witz feiert weltweit Erfolge
TV-Kritik: Die Swingmädchen - Le Ragazze dello Swing. Aufstieg und Fall des Lescano Trios
Empire of the Sun - Steven Spielbergs Meisterwerk revisited
Die Wand - Ein Film von Julian Roman Pölsler
Herrlich schräg - Wes Andersons Komödie Moonrise Kingdom
Finchers Verblendung - Nichts für Rapace-Fans
TV-Kritik: Joseph Vilsmaiers Fernseh-Thriller 'Russisch Roulette' ist gar keiner. Eine Analyse
Alles, was wir geben mussten - Mark Romaneks Film nach dem Roman von Kazuo Ishiguro ist ein beklemmendes Schauerspiel zu einer Welt, in der wir leben
Die Zeit nach Bernd Eichinger - Der deutsche Film hat immer noch das Zeug, national wie international zu bestehen
The Clock - Christian Marclays Marathonwerk über die Uhrzeiten in Filmen ist vor allem eins: Kunst
Junkyard Dog von Kim Bass - Low-Budget-Produktion mit überfrachtetem Plot und schlechten Schauspielern
The Other Guys - Die etwas anderen Cops. Adam McKays Film setzt neue Standards im Comedy-Genre, ohne die Prinzipien des Genres zu verletzen
Duncan Jones' mit Preisen ausgezeichneter Film Moon liegt nun als DVD und Blue-Ray vor
Mit dem Film 'Russland - Im Reich der Tiger, Bären und Vulkane' kommt Deutschlands aufwändigste Naturdokumentation in die Kinos
Collapse - Michael C. Rupperts Analyse und Ausblick vor dem Hintergrund von Peak Oil. Der fulminant informative Film von Chris Smith kommt nun als DVD und Blu-Ray in den Handel
TV-Kritik: Kommissarin Lund - Das Verbrechen II. Mega-Polit-Thriller der Extraklasse
Kult-Klassiker der Animation: Heavy Metal aus dem Jahr 1981
Kult-Klassiker in Schwarzweiß: Das Totenschiff
Der Film zur Denke in Konzernen, Beratungsfirmen und vielfliegenden Managern: Up in the Air von Jason Reitman
Geld korrumpiert und macht nicht glücklich. Oder doch? Stephen Milburn Andersons Film Ca$h gibt darauf eine Antwort
Paul Grignon: Money as Debt - Aussteiger erklärt das Geldsystem
Radio Rock Revolution von Richard Curtis
Politisch inkorrekt: Gran Torino von und mit Clint Eastwood
Jason Kohn: Manda Bala/Send a Bullet/Schick eine Kugel
Maria Teresa Camoglio: Die dünnen Mädchen
Marie-Monique Robin: Monsanto, mit Gift und Genen
Filmfest ueber Macht
TV-Kritik: Kommissarin Lund - Das Verbrechen
GeoWis-Serie Politischer Film (4): Syriana
GeoWis-Serie Politischer Film (3): Dr. Strangelove
GeoWis-Serie Politischer Film (2): Papillon
GeoWis-Serie Politischer Film (1): The Dancer Upstairs
Berlinale: Seltsame Eröffnungszeremonie
TV-Kritik: Die Schattenmacht
"Welcome to the Sixties": Neues Kult-Musical Hairspray?
Bremer, Liz/Jonas Littfers: "Hairspray" 2007
Antonioni und Bergman: Zwei Meister tot
Manel Mayol: Abschalten!
Behind the Couch von Veit Helmer
Des Wahnsinns letzter Schrei von B. Schönafinger/T. v. Dahlem
Bremer, Liz: Major 'Hot Lips' ist 70
Littfers, Jonas: Wiederentdeckt: Silkwood
Der Keiser ist tot - Nachruf von Hubertus Molln
Robert Altman - Nachruf von Jonas Littfers
Littfers, Jonas: Arthur Penn - Alice & Bonnie ...
Littfers, Jonas: Der Western atmet noch
Schwarzes Gold von Marc & Nick Francis


Herrlich schräg - Wes Andersons Komödie Moonrise Kingdom
[923]
the_mk_kids_big.gif

"Was für ein Vogel bist du?"

Wes Anderson ist mit Moonrise Kingdom eine weitere Komödie auf hohem Niveau und mit außergewöhnlichem Plot gelungen.

Von Jochen Henke (2012-05-24)

Die Geschichte ist so einfach wie genial: Sommer 1965, USA, Neuengland. Auf der Halbinsel Penzance Island verlieben sich die ortsansässige Suzy (Kara Hayward) und der Boyscout Sam (Jared Gilman) ineinander. "Was für ein Vogel bist du?" fragt Boyscout Sam in die örtliche Kiddie-Theatergruppe und weist mit dem Finger auf die in einem Raben-Kostüm dasitzende Suzy.

 Dann nehmen die Dinge ihren Lauf. Die beiden Zwölfjährigen wollen ihr eigenes Leben leben und büchsen aus, was zur Folge hat, dass eine große Suchaktion gestartet wird. Das gesamte Zeltlager der Pfadfinder ist hinter ihnen her, der örtliche Sheriff, die Jugendamtsvertreterin, die Eltern und das ganze Inselvolk.

Das Kiddie-Paar aber ist nicht so leicht zu fassen, denn Boyscout Sam wendet seine erlernten Kenntnisse aus der Pfadfinderschaft an. Sie schaffen es zu ihrem Ziel, ihrem "Moonrise Kingdom", einer kleinen Bucht, in der sie ungestört fröhlich und verknallt sein können, Schabernack treiben und auf die restliche Welt um sie herum nichts geben.

Dem Wunderkind der anspruchsvollen Komödie, Wes Anderson, der inzwischen das Ansehen eines Woody Allen genießt, ist mit Moonrise Kingdom - Eröffnungsfilm beim diesjährigen Filmfest in Cannes, Vorpremiere in der Dortmunder Camera am 22. Mai - ein weiterer Leckerbissen für Cineasten gelungen. In seinen Filmen wollen längst so manche Stars unbedingt mitspielen, auch - wie bei Allen - für kleines Geld. Das war bei den Royal Tenenbaums (2001) und Darjeeling Limited (2007) so und ist bei Moonrise Kingdom nicht anders, nur dass diesmal mehr Hochkaräter als sonst dabei sind.

Bruce Willis etwa, der den wortfrechen Sheriff Sharp abgibt; Tilda Swinton, die als Jugendamt auftritt; Harvey Keitel als Commander Pierce; Jason Schwartzman als einer der Pfadfinder-Gruppenleiter mit Namen Cousin Ben; die exzentrischen Eltern von Suzy, Bill Murray (Walt Bishop) und Frances McDormand (Laura Bishop); und Edward Norton als Scout Master Ward. 

Mit einigen dieser Stars hat Anderson bereits früher zusammengearbeitet, so mit Jason Schwartzman in Darjeeling Limited. Auch Kameramann Robert D. Yeoman (Royal Tenenbaums; Darjeeling Limited) ist erneut mit von der Partie. Doch dass Anderson den neben den im gehobenen Wortwitz geübten Stars Bill Murray (Lost in Translation) und Frances McDormand (Fargo; Burn After Reading) Superstars Bruce Willis und Edward Norton außerordentliches Komödiantentum abverlangt, das diese in Bestform abliefern, zeigt die große Klasse des Filmemachers.

 Besonders Edward Norton, bekannt aus Hauptrollen in Thrillern (The Italian Job; American History X; Fight Club) und Dramen (The Illusionist; Das Gesetz der Ehre; Zwielicht) läuft zu bestechender Form auf und spielt Scout Master Ward so überzeugend als hätte er sein ganzes Leben als Baden Powell verbracht.

Dass die Stars ihr schauspielerisches Vermögen derart herausragend unter Beweis stellen können, liegt nicht zuletzt am Drehbuchautor Roman Coppola. Der Sohn des Regisseurs Francis Ford Coppola, Bruder der Filmemacherin Sofia Coppola und Cousin von Nicholas Cage, schrieb bereits das Drehbuch zu Darjeeling Limited.

Coppolas Script, Andersons Regie, Yeomans Bilder und die Darbietungen der Schauspieler, zu denen auch eine Riege von unerfahrenen, aber toll auftretenden Kids gehört, dazu ein Soundtrack der Extraklasse - mit Musik von Hank Williams, Françoise Hardy, Benjamin Britten, Alexandre Desplat ... -, sorgen für einen Filmspaß, bei dem kaum ein Auge trocken bleibt und das Zwerchfell mächtig beansprucht wird.

© Jochen Henke

© GeoWis (2012-05-24)

Filmstart in Deutschland: 24. Mai 2012.

Anzeige