GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
18. Oktober 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Bruce Dern ist für seine Rolle des Woody Grant in Alexander Paynes Film 'Nebraska' für den Academy Award nominiert. Angesichts seiner schauspielerischen Leistung müsste er den Oskar bekommen
Wir die Wand - Ein Film von Klaus Martens über die Südtribüne des BVB und ihre Bewohner
TV-Kritik: Der Hamburger Premiere-Tatort mit Wotan Wilke Möhring und Petra Schmidt-Schaller überzeugt durch seine Protagonisten
Round-the-World-Trip - The Substance von Martin Witz feiert weltweit Erfolge
TV-Kritik: Die Swingmädchen - Le Ragazze dello Swing. Aufstieg und Fall des Lescano Trios
Empire of the Sun - Steven Spielbergs Meisterwerk revisited
Die Wand - Ein Film von Julian Roman Pölsler
Herrlich schräg - Wes Andersons Komödie Moonrise Kingdom
Finchers Verblendung - Nichts für Rapace-Fans
TV-Kritik: Joseph Vilsmaiers Fernseh-Thriller 'Russisch Roulette' ist gar keiner. Eine Analyse
Alles, was wir geben mussten - Mark Romaneks Film nach dem Roman von Kazuo Ishiguro ist ein beklemmendes Schauerspiel zu einer Welt, in der wir leben
Die Zeit nach Bernd Eichinger - Der deutsche Film hat immer noch das Zeug, national wie international zu bestehen
The Clock - Christian Marclays Marathonwerk über die Uhrzeiten in Filmen ist vor allem eins: Kunst
Junkyard Dog von Kim Bass - Low-Budget-Produktion mit überfrachtetem Plot und schlechten Schauspielern
The Other Guys - Die etwas anderen Cops. Adam McKays Film setzt neue Standards im Comedy-Genre, ohne die Prinzipien des Genres zu verletzen
Duncan Jones' mit Preisen ausgezeichneter Film Moon liegt nun als DVD und Blue-Ray vor
Mit dem Film 'Russland - Im Reich der Tiger, Bären und Vulkane' kommt Deutschlands aufwändigste Naturdokumentation in die Kinos
Collapse - Michael C. Rupperts Analyse und Ausblick vor dem Hintergrund von Peak Oil. Der fulminant informative Film von Chris Smith kommt nun als DVD und Blu-Ray in den Handel
TV-Kritik: Kommissarin Lund - Das Verbrechen II. Mega-Polit-Thriller der Extraklasse
Kult-Klassiker der Animation: Heavy Metal aus dem Jahr 1981
Kult-Klassiker in Schwarzweiß: Das Totenschiff
Der Film zur Denke in Konzernen, Beratungsfirmen und vielfliegenden Managern: Up in the Air von Jason Reitman
Geld korrumpiert und macht nicht glücklich. Oder doch? Stephen Milburn Andersons Film Ca$h gibt darauf eine Antwort
Paul Grignon: Money as Debt - Aussteiger erklärt das Geldsystem
Radio Rock Revolution von Richard Curtis
Politisch inkorrekt: Gran Torino von und mit Clint Eastwood
Jason Kohn: Manda Bala/Send a Bullet/Schick eine Kugel
Maria Teresa Camoglio: Die dünnen Mädchen
Marie-Monique Robin: Monsanto, mit Gift und Genen
Filmfest ueber Macht
TV-Kritik: Kommissarin Lund - Das Verbrechen
GeoWis-Serie Politischer Film (4): Syriana
GeoWis-Serie Politischer Film (3): Dr. Strangelove
GeoWis-Serie Politischer Film (2): Papillon
GeoWis-Serie Politischer Film (1): The Dancer Upstairs
Berlinale: Seltsame Eröffnungszeremonie
TV-Kritik: Die Schattenmacht
"Welcome to the Sixties": Neues Kult-Musical Hairspray?
Bremer, Liz/Jonas Littfers: "Hairspray" 2007
Antonioni und Bergman: Zwei Meister tot
Manel Mayol: Abschalten!
Behind the Couch von Veit Helmer
Des Wahnsinns letzter Schrei von B. Schönafinger/T. v. Dahlem
Bremer, Liz: Major 'Hot Lips' ist 70
Littfers, Jonas: Wiederentdeckt: Silkwood
Der Keiser ist tot - Nachruf von Hubertus Molln
Robert Altman - Nachruf von Jonas Littfers
Littfers, Jonas: Arthur Penn - Alice & Bonnie ...
Littfers, Jonas: Der Western atmet noch
Schwarzes Gold von Marc & Nick Francis


Die Wand - Ein Film von Julian Roman Pölsler
[969]
martina_gedeck_die_wand_big.gif

Allein mit dem Ich

Knapp 50 Jahre nach der Erstveröffentlichung und 42 Jahre nach dem Tod von Marlen Haushofer hat der österreichische Regisseur Julian Roman Pölsler ihren Roman Die Wand in die Kinos gebracht.

Von Jonas Littfers (2012-10-11)

Die Geschichte ist so spannend wie genial. Eine Frau fährt mit einem mit ihr befreundeten Paar und einem Jagdhund in die Alpen zu einer kommoden, gut eingerichteten Berghütte. Kaum angekommen, spaziert das Paar hinunter ins Dorf, während die Frau mit dem Hund zurückbleibt. Am Morgen darauf ist das Paar noch nicht zurückgekommen. Die Frau macht sich auf den Weg Richtung Dorf und stößt unerwartet vor eine unsichtbare Wand, die sie nicht durchdringen oder umgehen kann. Von nun an ist sie mit sich und dem Hund, einer Kuh und einer Katze allein. Für immer.

Wie geht ein Mensch, der plötzlich völlig von der ihm gewohnten Außenwelt abgeschnitten ist, ja sogar der letzte auf dem Planeten zu sein scheint und keine Chance mehr auf Fortpflanzung hat, mit einer solchen Situation um, die unmittelbar und radikal Urängste zu Tage fördert? Verfällt er in eine Depression und sucht sich eine Klippe, um sich hinabzustürzen? Oder fügt er sich dem Gegebenen zunächst, richtet sich ein, in der Hoffnung, es wäre doch nicht für immer, die Wand verschwände irgendwann?

Allein auf der Welt zu sein, war cinematographisch in vergleichbarer Beklommenheit nach meiner Kenntnis erst einmal ein Thema, 1985, als The Quiet Earth (dt.: Das letzte Experiment) des neuseeländischen Regisseurs Geoff Murphy in die Kinos kam. Ein Mann wacht morgens auf und kein Mensch ist mehr da. Anders als in Die Wand wird der Hintergrund der Katastrophe erläutert. Bei einem Experiment ist etwas schiefgelaufen. Der Mann droht durchzudrehen und fängt sich erst wieder, als er auf eine Frau und mit ihr auf einen weiteren Überlebenden trifft.

In Pölslers Drama akzeptiert die Frau ihre Situation nach und nach. Sie weiß, dass sie aktiv werden muss, will sie überleben. Und das will sie. Sie bringt sich das Jagen und das Kuhmelken bei, befasst sich mit der sie umgebenden Natur, taucht in sie ein und senst sogar eine Almwiese. Das ist Ordnung. Und sie hat den Hund, der auf den Namen Luchs hört. Auf den kann sie Gefühle projizieren. Nach einiger Zeit beginnt sie zu schreiben, "weil es sich so ergibt", wie ihre Stimme aus dem Off erzählt.

martina_gedeck_die_wand_poelsler_2012Als Marlen Haushofer (1920-70) den Roman schrieb, war sie um die vierzig. Sie hatte - wie ihre weitaus berühmtere österreichische Kollegin Ilse Aichinger (*1921) - den Zweiten Weltkrieg als junge Frau erlebt und in der Nachkriegszeit begonnen, zu schreiben.

Sie hat den Großteil ihres Lebens in einer Zeit gelebt, in der die Rollen zwischen Mann und Frau klar verteilt waren. Männer sorgten für den Lebensunterhalt, ihre Gattinnen hielten den Haushalt in Schuss und kümmerten sich um die Aufzucht des Nachwuchses. Als eigenständiges Individuum wurde eine verheiratete Frau ganz gleich welcher Schichtzugehörigkeit wenig wahrgenommen.

Sich gegen dieses Rollenbild aufzulehnen, war mutig und gelang den Wenigsten. Mit ihren Sehnsüchten und Gefühlen liefen die Frauen dieser Generation und Epoche also wie vor eine unsichtbare Wand und blieben mit ihnen meist allein. Dieses Bild vermittelt der Film gleichsam.

Dank der preisgekrönten Schauspielerin Martina Gedeck (*1961), die eine derart herausragende Darbietung abliefert, als hätte Haushofer damals sie als Protagonistin im Sinn gehabt, und dank der eindrucksvollen Bilder, die von insgesamt neun Kameramännern binnen elfmonatiger Drehzeit gemacht wurden, ist Regisseur Pölsler ein Meisterwerk gelungen, das atmosphärisch dicht, teils beklemmend und ausgesprochen intensiv wirkt.

© Jonas Littfers

© GeoWis (2012-10-11)

Anzeige