GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
26. März 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Bruce Dern ist für seine Rolle des Woody Grant in Alexander Paynes Film 'Nebraska' für den Academy Award nominiert. Angesichts seiner schauspielerischen Leistung müsste er den Oskar bekommen
Wir die Wand - Ein Film von Klaus Martens über die Südtribüne des BVB und ihre Bewohner
TV-Kritik: Der Hamburger Premiere-Tatort mit Wotan Wilke Möhring und Petra Schmidt-Schaller überzeugt durch seine Protagonisten
Round-the-World-Trip - The Substance von Martin Witz feiert weltweit Erfolge
TV-Kritik: Die Swingmädchen - Le Ragazze dello Swing. Aufstieg und Fall des Lescano Trios
Empire of the Sun - Steven Spielbergs Meisterwerk revisited
Die Wand - Ein Film von Julian Roman Pölsler
Herrlich schräg - Wes Andersons Komödie Moonrise Kingdom
Finchers Verblendung - Nichts für Rapace-Fans
TV-Kritik: Joseph Vilsmaiers Fernseh-Thriller 'Russisch Roulette' ist gar keiner. Eine Analyse
Alles, was wir geben mussten - Mark Romaneks Film nach dem Roman von Kazuo Ishiguro ist ein beklemmendes Schauerspiel zu einer Welt, in der wir leben
Die Zeit nach Bernd Eichinger - Der deutsche Film hat immer noch das Zeug, national wie international zu bestehen
The Clock - Christian Marclays Marathonwerk über die Uhrzeiten in Filmen ist vor allem eins: Kunst
Junkyard Dog von Kim Bass - Low-Budget-Produktion mit überfrachtetem Plot und schlechten Schauspielern
The Other Guys - Die etwas anderen Cops. Adam McKays Film setzt neue Standards im Comedy-Genre, ohne die Prinzipien des Genres zu verletzen
Duncan Jones' mit Preisen ausgezeichneter Film Moon liegt nun als DVD und Blue-Ray vor
Mit dem Film 'Russland - Im Reich der Tiger, Bären und Vulkane' kommt Deutschlands aufwändigste Naturdokumentation in die Kinos
Collapse - Michael C. Rupperts Analyse und Ausblick vor dem Hintergrund von Peak Oil. Der fulminant informative Film von Chris Smith kommt nun als DVD und Blu-Ray in den Handel
TV-Kritik: Kommissarin Lund - Das Verbrechen II. Mega-Polit-Thriller der Extraklasse
Kult-Klassiker der Animation: Heavy Metal aus dem Jahr 1981
Kult-Klassiker in Schwarzweiß: Das Totenschiff
Der Film zur Denke in Konzernen, Beratungsfirmen und vielfliegenden Managern: Up in the Air von Jason Reitman
Geld korrumpiert und macht nicht glücklich. Oder doch? Stephen Milburn Andersons Film Ca$h gibt darauf eine Antwort
Paul Grignon: Money as Debt - Aussteiger erklärt das Geldsystem
Radio Rock Revolution von Richard Curtis
Politisch inkorrekt: Gran Torino von und mit Clint Eastwood
Jason Kohn: Manda Bala/Send a Bullet/Schick eine Kugel
Maria Teresa Camoglio: Die dünnen Mädchen
Marie-Monique Robin: Monsanto, mit Gift und Genen
Filmfest ueber Macht
TV-Kritik: Kommissarin Lund - Das Verbrechen
GeoWis-Serie Politischer Film (4): Syriana
GeoWis-Serie Politischer Film (3): Dr. Strangelove
GeoWis-Serie Politischer Film (2): Papillon
GeoWis-Serie Politischer Film (1): The Dancer Upstairs
Berlinale: Seltsame Eröffnungszeremonie
TV-Kritik: Die Schattenmacht
"Welcome to the Sixties": Neues Kult-Musical Hairspray?
Bremer, Liz/Jonas Littfers: "Hairspray" 2007
Antonioni und Bergman: Zwei Meister tot
Manel Mayol: Abschalten!
Behind the Couch von Veit Helmer
Des Wahnsinns letzter Schrei von B. Schönafinger/T. v. Dahlem
Bremer, Liz: Major 'Hot Lips' ist 70
Littfers, Jonas: Wiederentdeckt: Silkwood
Der Keiser ist tot - Nachruf von Hubertus Molln
Robert Altman - Nachruf von Jonas Littfers
Littfers, Jonas: Arthur Penn - Alice & Bonnie ...
Littfers, Jonas: Der Western atmet noch
Schwarzes Gold von Marc & Nick Francis


Bruce Dern ist für seine Rolle des Woody Grant in Alexander Paynes Film 'Nebraska' für den Academy Award nominiert. Angesichts seiner schauspielerischen Leistung müsste er den Oskar bekommen
[1107]
bruce_dern_nebarska_big.jpg

Charakter zählt

Bruce Dern ist für einen Oskar als bester Darsteller im Film Nebraska nominiert. Es war eine späte Hauptrolle für den Kultstatus genießenden Schauspieler.

Von Jonas Littfers (2014-03-02)

Er hat in mehr schlechten als bemerkenswerten Filmen gespielt und sein Name als hervorragender Charakterdarsteller ist erst seit kurzer Zeit wieder im Gespräch, nachdem Quentin Tarrantino ihn mit einer Rolle in Django Unchained (2012) bedachte. Bruce Dern, der vom amerikanischen Mainstream-Publikum einst verstoßen wurde, weil er in Mark Rydells Film The Cowboys (1971) den All-American-Ober-Cowboy und Liebling der Nation, Retter vor allen Übeln und auch noch Vollmacho, John Wayne erschießt, fährt auf seine alten Tage die Ernte seiner umfangreichen und außergewöhnlichen Darstellungskunst ein.

bruce-dern-wild-angels_geowisDass er unter Cineasten seit gut 50 Jahren als Kultschauspieler gilt, hat er vor allem seinen Leistung in den Filmen The Wild Angels (Die wilden Engel; 1966), The Trip (1967), Silent Running (Lautlos im Weltall; 1971),The King of Marvin Gardens (1972), The Great Gatsby (Der große Gatsby; 1974) und Coming Home (Sie kehren heim; 1978) zu verdanken.

Zwei Jahre bevor das seit Jahrzehnten als Kultfilm gehandelte Dennis-Hopper-Road Movie Easy Rider entstand, der das Free-wheeling heroisierte, glänzte Dern in The Wild Angels von Roger Corman. Motorradgangs gab es im wirklichen Leben ja bereits seit einigen Jahrzehnten, etwa die Outlaws.

Es war wieder Corman, der Dern für eine anspruchsvolle Rolle in einem nicht herausragenden, aber doch wichtigen Film besetzte. Dern spielte in The Trip als John den Instruktor, Begleiter und Aufpasser seines Kumpels Paul (Peter Fonda), als dieser erstmals Erfahrung mit LSD machen möchte und macht. In Jack Claytons The Great Gatsby erweist Dern sich in der Rolle des Ted Buchanan als Kontrahent von John Gatsby (Robert Redford). Unter Cineasten gibt es seitdem immer wieder Kontroversen, wer die bessere schauspielerische Leistung dieser beinahe gleichaltrigen Darsteller ablieferte.

bruce-dern-coming-home_jane_fonda_geowisIn dem Drama Coming Home von Hal Ashby erweist Dern sich in der Rolle des Captains Bob Hyde abermals als wandlungsfähiger Charakter. Er, ein Marine, ist psychisch damit überfordert, dass seine Frau (gespielt von Jane Fonda) sich in einen Vietnamveteranen (Jon Voight) verliebt, der im Rollstuhl sitzt.

Kultstatus bescherte Dern aber hauptsächlich seine Rolle des mit einem "grünen Finger" ausgestatteten Astronauten Freeman Lowell in Douglas Trumbulls Film Silent Running. Ein fesselndes, zur damaligen Zeit geradezu beängstigend wirkendes Kammerspiel, das von seiner Intensität her mit dem 2008 erschienenen Duncan Jones-Film Moon vergleichbar ist.

Planet Erde ist längst passé. Lowell, unterwegs im All, kümmert sich um die Sauerstoff produzierenden und Nahrung gebenden Pflanzen in seinem Arche-Noah-ähnlichen Raumschiff. Ein paar Tiere gibt es auch, und Insekten. Wasser ist ebenfalls vorhanden.

Doch der Auftrag, von dem er nichts weiß, lautet, sämtliche Botanik und Organismen, die von der Erde ins All mitgenommen wurden, zu zerstören. Lowell sieht das nicht ein. Als er sein Biotop von seinen Astronauten-Kollegen bedroht sieht, geht er bis zum Äußersten.

Während zu jener Zeit eine Reihe von US-amerikanischen Kinofilmen entstand, die den Überlebenskampf auf dem Blauen Planeten thematisierten, wobei das Gute das Chaotische meist in den Griff bekam, knüpfte Silent Running zum Beispiel an Stanley Kubricks 1967/68 entstandenen Film 2001 - A Space Oddity an. Nicht das Chaos auf der Erde, sondern die Situation von Menschen im Weltraum, und deren Überleben dort, werden thematisiert. Vor dem Hintergrund, das die Erde unbewohnbar geworden ist oder nicht mehr existiert.

bruce-dern-silent-running-geowisSilent Running gilt als Derns wichtigste Rolle unter vielen wichtigen. Nicht nur, dass er als Ökologie-Radikaler auftritt und dabei psychopathische Verhaltensweisen an den Tag legt; er überzeugt vollends auch als Verteidiger des Gemüses, indem er seine Crew abmurkst, weil sie seine Einstellung zur Biologie und nutzpflanzlichen Botanik nicht teilt.

Obwohl Dern vor und nach Silent Running stets eine herausragende Arbeit ablieferte, wurde er fast drei Jahrzehnte lang von Hollywood für Hauptrollen in großen Produktionen weitgehend gemieden und bestenfalls mit Nebenrollen bedacht. Er bekam Rollen in B- und C-Movies oder im TV. Die Angst der Studiobosse, ihn mit Hauptrollen zu bedenken, nachdem er in The Cowboys Cowboy-Ikone John Wayne erschossen hatte, war groß. Dern galt nicht als Nice Guy.

Wie er gerne kolportiert, habe John Wayne damals zu ihm gesagt, das amerikanische Publikum werde ihn für seine Rolle als Long Hair hassen, worauf Dern entgegnet habe, dass man ihn dafür in Berkeley lieben werde. Privat waren Wayne und Dern nicht befreundet, was nicht verwundert, da Dern eher ein Demokrat und Liberaler war, Wayne ein konservativer Republikaner wie einst Charlton Heston.

Wahrscheinlich würden andere US-Kino-Stars heute auch ruckidizucki gemieden, wenn sie Ikonen kaltmachen oder gegen ihr Image schauspielern. Man stelle sich vor, Bruce Willis oder Robert Redford spielten Kinderschänder, Dschihadisten oder skrupellose psychopathische Mörder. Das US-amerikanische Mainstream-Publikum, das eben noch seine Kino-Lieblinge als Heroen des Guten, als imaginäre Sofa-Nachbarn, die sich an Gebäck, Kräckern und Bier bedienen dürften, und als Kumpane verstand, quasi nach dem Motto: "Well done, son. I’d dunnit the way you dunnit", ist nicht gut darauf zu sprechen, wenn Nice Guys plötzlich Bad Guys verkörpern oder Bad Guys die Guten meucheln. Das deutsche übrigens auch nicht.

bruce-dern-the-trip-plakat_geowisBruce Dern hatte sich nie darum gekümmert, was Einfalt oder Mainstream dächten. Er wollte stets nur arbeiten. Normal, oder? Richtig ans Portmonnaie ging ihm sein negatives Image nicht. Er war immer im Geschäft, spielte in international erfolgreichen Western-Serien mit. So in Bonanza an der Seite von Lorne Green, Michael Landon, Dan Blocker und Pernell Roberts; in Rauchende Colts neben James Arness; in Die Leute von der Shiloh Ranch neben James Drury und Doug McClure; in Big Valley mit Lee Majors; in Geächtet mit Chuck Connors, und in der allein durch ihre Filmmusik beliebten Serie High Chaparral mit Leif Erickson, Cameron Mitchell und „Manolito“ Henry Darrow.

Walter Hill besetzte ihn 1978 mit der zweiten männlichen Hauptrolle in Driver; Michael Polish 2006 in Astronaut Farmer. Bruce Dern spielte mit den meisten schauspielerischen Größen Hollywoods zusammen. Mit Peter Fonda, dessen Schwester Jane, mit Jack Nicholson und Dennis Hopper, mit Jon Voight, Michael Landon, Chuck Connors, Karen Black, Billy Bob Thornton, Liam Neeson, Catherine Zeta-Jones, Leelee Sobieski, Bruce Willis, Robert Redford, Diane Lane, James Arness, Nancy Sinatra u.v.m.

Er hat seinen Beruf als Schauspieler über 50 Jahre lang konsequent ausgeübt und wichtige Rollen angenommen, die ihn forderten, wobei er wohl nicht davon ausgegangen war, dass ihm schon mit 30 Jahren ein Mainstream-Image als Bad Guy widerführe. Und sich das noch steigern ließe, nachdem er für den Erhalt eines interstellaren Biotops zum Mörder wird.

Man müsse nur lange genug durchhalten in Hollywood, gab Bruce Dern jüngst zu Protokoll. Der Satz könnte glatt von Clint Eastwood stammen. Wahrscheinlich hätte Dern in Eastwoods Kultfilm Gran Torino den besseren Ed Kowalski gespielt, wenn Eastwood nicht so eigennützig wäre, indem er sich nicht mit der Regie begnügt, sondern auch der Meinung ist, er sei der Einzige, der die Hauptrolle in seinen Filmen spielen können.

Langweilig, gelegentlich.

Bruce Dern, sechs Jahre jünger als Eastwood, verkörperte zu jener Zeit, als die Beiden in Hollywood so richtig Fuß fassten, in seinem Spiel den Radikalen, Liberalen, Kommunisten, Sozialisten, Träumer und Weltverbesser, während Eastwood den Konservativen gab, den Typen also, der zur Flinte greift, wenn jemand im Vorübergehen bei plötzlichem Urinierdrang unbedacht einem an den Vorgartenzaun pinkelt.

bruce-dern-the-cowboys_geowisNun ist Dern für seine Hauptrolle in Alexander Paynes Film Nebraska für einen Oskar nominiert. Dern hält in der Rolle des Woody Grant, ein Alkoholiker, der glaubt, in der Lotterie den dicken Fisch an Land gezogen zu haben, sein ganzes Können all jenen jahrzehntelangen Ignoranten und vermeintlichen Patrioten vor Augen, wie es nur wahre Cineasten für möglich gehalten hätten.

Obschon die Konkurrenz für Dern auf den ersten Blick groß zu sein scheint: Wenn die auf Umsatz und Profit achtende Academy-Diktatur auch nur einigermaßen gerecht urteilen wollte, müsste sie Dern den Oskar für die beste männliche Hauptrolle verleihen. Mindestens jedoch für sein Lebenswerk. Dern würde wohl artig annehmen und hernach möglicherweise denken. Ihr könnt mich mal kreuzweise, ihr Ignoranten! Aber er erführe auch späte Genugtuung für seine darstellerischen Leistungen.

Die neben ihm Nominierten wären angesichts Derns Leistung keine Konkurrenz, betrachtete man sie unter dem Aspekt rein schauspielerischer Größe. Da kann bestenfalls Christian Bale mithalten, der aber seine bislang eindrucksvollste schauspielerische Leistung als Kinderstar in Steven Spielbergs Empire of the Sun (1987) abgeliefert hat.

© Jonas Littfers

© GeoWis (2014-03-02)

Anzeige