GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
24. Juni 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Bruce Dern ist fr seine Rolle des Woody Grant in Alexander Paynes Film 'Nebraska' fr den Academy Award nominiert. Angesichts seiner schauspielerischen Leistung msste er den Oskar bekommen
Wir die Wand - Ein Film von Klaus Martens ber die Sdtribne des BVB und ihre Bewohner
TV-Kritik: Der Hamburger Premiere-Tatort mit Wotan Wilke Mhring und Petra Schmidt-Schaller berzeugt durch seine Protagonisten
Round-the-World-Trip - The Substance von Martin Witz feiert weltweit Erfolge
TV-Kritik: Die Swingmdchen - Le Ragazze dello Swing. Aufstieg und Fall des Lescano Trios
Empire of the Sun - Steven Spielbergs Meisterwerk revisited
Die Wand - Ein Film von Julian Roman Plsler
Herrlich schrg - Wes Andersons Komdie Moonrise Kingdom
Finchers Verblendung - Nichts fr Rapace-Fans
TV-Kritik: Joseph Vilsmaiers Fernseh-Thriller 'Russisch Roulette' ist gar keiner. Eine Analyse
Alles, was wir geben mussten - Mark Romaneks Film nach dem Roman von Kazuo Ishiguro ist ein beklemmendes Schauerspiel zu einer Welt, in der wir leben
Die Zeit nach Bernd Eichinger - Der deutsche Film hat immer noch das Zeug, national wie international zu bestehen
The Clock - Christian Marclays Marathonwerk ber die Uhrzeiten in Filmen ist vor allem eins: Kunst
Junkyard Dog von Kim Bass - Low-Budget-Produktion mit berfrachtetem Plot und schlechten Schauspielern
The Other Guys - Die etwas anderen Cops. Adam McKays Film setzt neue Standards im Comedy-Genre, ohne die Prinzipien des Genres zu verletzen
Duncan Jones' mit Preisen ausgezeichneter Film Moon liegt nun als DVD und Blue-Ray vor
Mit dem Film 'Russland - Im Reich der Tiger, Bren und Vulkane' kommt Deutschlands aufwndigste Naturdokumentation in die Kinos
Collapse - Michael C. Rupperts Analyse und Ausblick vor dem Hintergrund von Peak Oil. Der fulminant informative Film von Chris Smith kommt nun als DVD und Blu-Ray in den Handel
TV-Kritik: Kommissarin Lund - Das Verbrechen II. Mega-Polit-Thriller der Extraklasse
Kult-Klassiker der Animation: Heavy Metal aus dem Jahr 1981
Kult-Klassiker in Schwarzwei: Das Totenschiff
Der Film zur Denke in Konzernen, Beratungsfirmen und vielfliegenden Managern: Up in the Air von Jason Reitman
Geld korrumpiert und macht nicht glcklich. Oder doch? Stephen Milburn Andersons Film Ca$h gibt darauf eine Antwort
Paul Grignon: Money as Debt - Aussteiger erklrt das Geldsystem
Radio Rock Revolution von Richard Curtis
Politisch inkorrekt: Gran Torino von und mit Clint Eastwood
Jason Kohn: Manda Bala/Send a Bullet/Schick eine Kugel
Maria Teresa Camoglio: Die dnnen Mdchen
Marie-Monique Robin: Monsanto, mit Gift und Genen
Filmfest ueber Macht
TV-Kritik: Kommissarin Lund - Das Verbrechen
GeoWis-Serie Politischer Film (4): Syriana
GeoWis-Serie Politischer Film (3): Dr. Strangelove
GeoWis-Serie Politischer Film (2): Papillon
GeoWis-Serie Politischer Film (1): The Dancer Upstairs
Berlinale: Seltsame Erffnungszeremonie
TV-Kritik: Die Schattenmacht
"Welcome to the Sixties": Neues Kult-Musical Hairspray?
Bremer, Liz/Jonas Littfers: "Hairspray" 2007
Antonioni und Bergman: Zwei Meister tot
Manel Mayol: Abschalten!
Behind the Couch von Veit Helmer
Des Wahnsinns letzter Schrei von B. Schnafinger/T. v. Dahlem
Bremer, Liz: Major 'Hot Lips' ist 70
Littfers, Jonas: Wiederentdeckt: Silkwood
Der Keiser ist tot - Nachruf von Hubertus Molln
Robert Altman - Nachruf von Jonas Littfers
Littfers, Jonas: Arthur Penn - Alice & Bonnie ...
Littfers, Jonas: Der Western atmet noch
Schwarzes Gold von Marc & Nick Francis


Politisch inkorrekt: Gran Torino von und mit Clint Eastwood
[437]

"Wo liegt Humong?"

Vor zwei Wochen ist Clint Eastwoods Film Gran Torino in Deutschlands Kinos angelaufen. Ein cineastisches wie sozialkritisches Meisterwerk, das in den USA entsprechend gewürdigt wird. In Deutschland kam es nicht flächendeckend in die Cineplexe.

Von Jonas Littfers (2009-03-21)

Knorrig. Knurrig. Ablehnend. Intolerant. Ignorant. Diskriminierend. Politisch völlig inkorrekt. Nachsichtig. Fürsorglich. Verantwortungsbewußt. Mutig. Dreist. Verletzlich. Von Erinnerungen gepeinigt. Unbarmherzig. Barmherzig. Nachdenklich. Lernend.

All diese Attribute treffen auf Walt Kowalski zu, den Clint Eastwood in Gran Torino darstellt.  Es ist einer der bisher besten Filme, die Eastwood als Regisseur und die Hauptrolle Spielender gemacht hat. Und einer seiner - in Dollarn beziffert - erfolgreichsten. Gran Torino startete vor vier Monaten - am 12. Dezember 2008 in den USA - langsam. Um 150 Millionen hat der Film bis Mitte März 2009 an den Kinokassen eingespielt, etwa das Zehnfache der Produktionskosten.

Zum Vergleich: Seine beiden letzten bemerkenswerten Filme vor Gran Torino, bei denen er Regie führte - Million Dollar Baby (2004) und Letters from Iwo Jima (2006) - erreichten diese ökonomischen Kennzahlen in vergleichbarem Zeitraum nicht.

Letters from Iwo Jima, mit geschätzten 15 Millionen Produktionskosten, hat auf der Leinwand bisher etwa 110 Millionen Dollar eingespielt; Million Dollar Baby bei Kosten von zirka 30 Millionen rund 145 Millionen. 

Daß nun ausgerechnet ein auf den ersten Blick geradezu unspektakuläres Thema, hingegen gut erzähltes Drama sich in den letzten Wochen zu einem cineastischen Tsunami entwickelte, erstaunt, liegt aber auch an der in die Gegenwart passende Reflexion regionaler Deprivation.

Walt Kowalski, Amerikaner vom alten Schlag mit polnischen Wurzeln, war stets auf der sicheren Seite, solange für ihn bei Ford das Fließband störungsfrei lief und seine Nachbarn ur-amerikanische 'caucasians' - also Weiße - waren. Alles hatte seine angestammte Ordnung, war geregelt und leicht überschaubar. 

 Doch Kowalski, der in den frühen 1950ern im Koreakrieg war, ist längst Rentner. Im Grunde will er nichts als seine Ruhe haben, auf der Veranda sitzen und Pabst Blue Ribbon-Bier aus der Dose leeren, gelegentlich einen Blick auf seinen Golden Labrador Retriever namens Daisy werfen und den Tag angucken.

Er ist ein Mann, der weiß, dass er nicht mehr gebraucht wird; einer, dessen geliebte Frau gerade verstarb; einer, der sich innerlich über seine in unpassender Kleidung zur Trauerfeier erscheinenden Enkel ärgert, die er für Nichtsnutze hält - was sie sind - und auf seine beiden erwachsenen Söhne, der eine unpratiotisch, der andere vorteilsbedacht, nicht viel gibt.

Er ist auch ein Mann der Tat, hat die Garage voller Werkzeug - alles an seinem Platz - und besitzt neben seinem Gebrauchsfahrzeug, einem Pick-up, einen auf Hochglanz gepflegten Ford Gran Torino, Baujahr 1972. Kowalski vertraut niemandem, außer vielleicht Daisy.

Den Pfarrer Father Janovitch (Christopher Carley), der Kowalskis verstorbener Frau versprach, auf ihn aufzupassen, meiert er noch während des Leichenschmauses ab, weil der ihm die Beichte nahelegt, ihm aber zu jung erscheint und weil er, Kowalski, für die Kirche nicht viel übrig hat. Doch Father Janovitch ist ein hartnäckiger Pfaffe, der sich nicht so leicht ins Bockshorn schlagen läßt - und dennoch um eine verblüffende Erfahrung reicher wird, die ihm sein Schäfchen Kowalski noch beibringen wird.

 Kowalski lehnt seine Nachbarn, eine asiatische Familie der Volksgruppe Hmong, die gerade ein Neugeborenes feiern, ab und belegt sie mit rassistischen und diskriminierenden Äußerungen - Bambusratte für den 16-jährigen Thao (Bee Vang) und Drachenlady für dessen nur wenig ältere Schwester Sue (Ahney Her) gehören noch zu den harmloseren Ausdrücken.

Man bekommt eine Ahnung, wie unmenschlich es im Koreakrieg zugegangen sein muß, obwohl kein einziges Kriegsbild gezeigt wird, wenn Kowalski sagt, man habe Koreaner zwei Meter hoch gestapelt und sie als Sandsäcke benutzt.

Es ist die bis ins Alter mitgenommene Ausdrucksweise eines einst jungen GIs, der getötet hat und mit dieser Last auch fünfzig Jahre später noch nicht fertig wird. Und die geerdeten Hmong in seiner Nachbarschaft halten seine Erinnerung an Korea wach, ohne daß sie es wollen.

Als eine Hmong-Jugendbande es auf den jungen Thao abgesehen hat und es eines Abends zu einem Gerangel zwischen Thaos Familie und der Bande kommt, schreitet er ein und verjagt die Lümmel. Tags darauf erweisen ihm seine Nachbarn nach asiatischer Art seinen Dank, mit dem Kowalski nicht umgehen kann. 

 Es ist Sue, die ihm im Schnellverfahren ethnisch-kulturellen Einblick verschafft, nachdem er gefragt hat, wo 'Humong' liege.

Ihr gelingt es mit forschem Mundwerk, ihn zu einem Familienessen mitzunehmen. Kowalski beginnt umzudenken, zumal es ihm schmeckt und er klar gemacht hat, daß sein Hund nicht in den Wok komme.

Er entwickelt väterliche Gefühle für Thao, den er für ein Weichei hält, ihn aber vor der Jugendbande schützen will.

Er nimmt ihn unter seine Fittiche, bringt ihm Umgangssprache und Selbstbewußtsein bei, besorgt ihm einen Job. Doch die Bande rächt sich an der Familie und Kowalski sieht sich gezwungen, eine Entscheidung zu treffen. 

"Ich möchte keine Filme mehr machen, die sich dem reinen Unterhaltungswert widmen", sagte Clint Eastwood jüngst dem Spiegel (Print-Ausgabe) im Interview. "In meinem Alter kann ich es mir leisten, mich nur noch Projekten zu widmen, die mir aus dem Herzen sprechen." Ende Mai wird Eastwood, der für seine Arbeiten bisher vier Oskars gewinnen konnte, 79.

Gran Torino ist der vierte Film, in dem Eastwood den Koreakrieg anspricht. Mit Thunderbolt and Lightfoot (Die Letzten beißen die Hunde) begann es 1974, als der Silver Star, eine Auszeichnung für Soldaten, erwähnt wird. Seitdem im Schnitt alle zwölf Jahre.

 1986 führte er Regie und spielte die Rolle des Sergeant Thomas Highway im Korea-Kriegsdrama Heartbreak Ridge; 1997 spielte er in Absolute Power den gealterten Juwelendieb Luther Whitney, der im Koreakrieg gewesen war. Nun Gran Torino.

Es scheint, als habe Eastwood eine seltsame Affinität zu diesem Krieg, der zu den düstersten Kapiteln US-amerikanischer Kriegsgeschichte des 20. Jahrhunderts gehört, aber auch zu den fragwürdigsten der Vereinten Nationen.

Die Hmong, seine unvermeidlichen Nachbarn, helfen Kowalski, sein Trauma Korea in den Griff zu bekommen, indem sie ihre geballte Liebenswürdigkeit und Demut auf ihn einprasseln lassen.

Sie leben ihm vor, was Familie ist, und ohne daß es ausgesprochen wird, fühlt sich Kowalski zuständig, diese Familie - die Lors - zu beschützen.

Er weiß, daß Thao ohne ihn keine Chance hätte, sich der Jugendbande auf Dauer zu entziehen, um ein vernünftiges, gewaltfreies Leben führen zu können.

Er weiß, daß die Familie Lor weiterhin drangsaliert würde, schritte er nicht ein. Und er weiß, daß er der einzige ist, der etwas ändern könnte. Er war Soldat.

 Eastwood auch, aber er war nie in Korea. Auf die Frage des Spiegel, ob er je darüber nachgedacht habe, wie sich sein Leben verändert hätte, wenn er im Fronteinsatz vielleicht selbst hätte töten müssen, antwortete Eastwood unter anderem:

"Ja, diese Frage habe ich mir nicht nur einmal gestellt. Die Dreharbeiten haben diese Gedankenspiele wieder neu geweckt. Keiner weiß, was passiert wäre. (...) Ich bin sehr froh, daß mir diese Erfahrung erspart geblieben ist."

Der alte Haudegen Eastwood, der seinem Dirty-Harry-Habitus bis heute treu geblieben ist, indem er nach wie vor knappste Dialoge bevorzugt, sich auf Symbolik versteht und die gemächlicheren Bewegungen bevorzugt, hatte für Gran Torino das Glück, sich wesentlich auf Laiendarsteller und Debütanten verlassen zu können, die ihre Rollen hervorragend spielten und denen er - wie es heißt - recht freien Lauf ließ.

"Er hat mich wie einen neuen Freund begrüßt", sagte Ahney Her der Grand Rapid Press, als sie zur Filmvorführung im Januar 2009 anreiste, um sich den Streifen zum viertenmal anzusehen. "Er ist ein sehr demütiger Typ, und die Art, wie er Regie führt, ist sehr sanft", sagte sie über den Regisseur Eastwood.

 Her nahm am Casting teil, zu dem Hunderte aus ihrer nach den USA emigrierten Volksgruppe vorstellig geworden waren, und hätte nie geglaubt, daß sie die Rolle bekomme.

"Er hat mir gesagt: tu, was du tun mußt und sei einfach du selbst", wird Her, die Fotografie und Innenarchitektur studieren will, in der Grand Rapid Press zitiert.

Clint Eastwood hat eine Fülle guter und respektabler Filme gedreht, vor allem, wenn er selbst Regie führte. Einige seiner Arbeiten als Regisseur und Schauspieler fallen in die Kategorie Herausragend. Dazu gehört zweifelsohne Gran Torino, der in den USA überaus erfolgreich ist, in Deutschland bisher jedoch noch nicht den kommerziellen Durchbruch schaffte.

© Jonas Littfers

© GeoWis (2009-03-21)

Anzeige