GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
16. Dezember 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Bruce Dern ist fr seine Rolle des Woody Grant in Alexander Paynes Film 'Nebraska' fr den Academy Award nominiert. Angesichts seiner schauspielerischen Leistung msste er den Oskar bekommen
Wir die Wand - Ein Film von Klaus Martens ber die Sdtribne des BVB und ihre Bewohner
TV-Kritik: Der Hamburger Premiere-Tatort mit Wotan Wilke Mhring und Petra Schmidt-Schaller berzeugt durch seine Protagonisten
Round-the-World-Trip - The Substance von Martin Witz feiert weltweit Erfolge
TV-Kritik: Die Swingmdchen - Le Ragazze dello Swing. Aufstieg und Fall des Lescano Trios
Empire of the Sun - Steven Spielbergs Meisterwerk revisited
Die Wand - Ein Film von Julian Roman Plsler
Herrlich schrg - Wes Andersons Komdie Moonrise Kingdom
Finchers Verblendung - Nichts fr Rapace-Fans
TV-Kritik: Joseph Vilsmaiers Fernseh-Thriller 'Russisch Roulette' ist gar keiner. Eine Analyse
Alles, was wir geben mussten - Mark Romaneks Film nach dem Roman von Kazuo Ishiguro ist ein beklemmendes Schauerspiel zu einer Welt, in der wir leben
Die Zeit nach Bernd Eichinger - Der deutsche Film hat immer noch das Zeug, national wie international zu bestehen
The Clock - Christian Marclays Marathonwerk ber die Uhrzeiten in Filmen ist vor allem eins: Kunst
Junkyard Dog von Kim Bass - Low-Budget-Produktion mit berfrachtetem Plot und schlechten Schauspielern
The Other Guys - Die etwas anderen Cops. Adam McKays Film setzt neue Standards im Comedy-Genre, ohne die Prinzipien des Genres zu verletzen
Duncan Jones' mit Preisen ausgezeichneter Film Moon liegt nun als DVD und Blue-Ray vor
Mit dem Film 'Russland - Im Reich der Tiger, Bren und Vulkane' kommt Deutschlands aufwndigste Naturdokumentation in die Kinos
Collapse - Michael C. Rupperts Analyse und Ausblick vor dem Hintergrund von Peak Oil. Der fulminant informative Film von Chris Smith kommt nun als DVD und Blu-Ray in den Handel
TV-Kritik: Kommissarin Lund - Das Verbrechen II. Mega-Polit-Thriller der Extraklasse
Kult-Klassiker der Animation: Heavy Metal aus dem Jahr 1981
Kult-Klassiker in Schwarzwei: Das Totenschiff
Der Film zur Denke in Konzernen, Beratungsfirmen und vielfliegenden Managern: Up in the Air von Jason Reitman
Geld korrumpiert und macht nicht glcklich. Oder doch? Stephen Milburn Andersons Film Ca$h gibt darauf eine Antwort
Paul Grignon: Money as Debt - Aussteiger erklrt das Geldsystem
Radio Rock Revolution von Richard Curtis
Politisch inkorrekt: Gran Torino von und mit Clint Eastwood
Jason Kohn: Manda Bala/Send a Bullet/Schick eine Kugel
Maria Teresa Camoglio: Die dnnen Mdchen
Marie-Monique Robin: Monsanto, mit Gift und Genen
Filmfest ueber Macht
TV-Kritik: Kommissarin Lund - Das Verbrechen
GeoWis-Serie Politischer Film (4): Syriana
GeoWis-Serie Politischer Film (3): Dr. Strangelove
GeoWis-Serie Politischer Film (2): Papillon
GeoWis-Serie Politischer Film (1): The Dancer Upstairs
Berlinale: Seltsame Erffnungszeremonie
TV-Kritik: Die Schattenmacht
"Welcome to the Sixties": Neues Kult-Musical Hairspray?
Bremer, Liz/Jonas Littfers: "Hairspray" 2007
Antonioni und Bergman: Zwei Meister tot
Manel Mayol: Abschalten!
Behind the Couch von Veit Helmer
Des Wahnsinns letzter Schrei von B. Schnafinger/T. v. Dahlem
Bremer, Liz: Major 'Hot Lips' ist 70
Littfers, Jonas: Wiederentdeckt: Silkwood
Der Keiser ist tot - Nachruf von Hubertus Molln
Robert Altman - Nachruf von Jonas Littfers
Littfers, Jonas: Arthur Penn - Alice & Bonnie ...
Littfers, Jonas: Der Western atmet noch
Schwarzes Gold von Marc & Nick Francis


Radio Rock Revolution von Richard Curtis
[458]

Subversiv auf See

Richard Curtis' neueste Regiearbeit, seit 16. April 2009 in deutschen Kinos, hat das Potential zum Kultfilm.

Von Jonas Littfers (2009-04-26)

Ausgerechnet im Land der Rock- und Popmusik schlechthin herrschte Mitte der 1960er Jahre im öffentlich-rechtlichen Rundfunk Flaute, soweit es diese Genres betrifft. Nur wenige Stunden pro Woche sendete die BBC Rock und Pop, anstonsten jede Menge Jazz, Swing und Evergreens aus den 1940ern.

 Privater Rundfunk war verboten. Nur in den Klubs und von Tonträgern konnte man ungehindert die musikalische Revolution hören. Was lag da näher, als einen Piratensender ins Leben zu rufen? Genau das geschah 1964 mit Radio Caroline.

Obwohl Radio Rock Revolution (Originaltitel: The Boat That Rocked) nicht die Geschichte dieses Senders erzählt, wie Regisseur Richard Curtis (Vier Hochzeiten und ein Todesfall; Notting Hill) in einem Interview mit dem BBC-Radio-Journo Dave Cash äußert, sind Ähnlichkeiten wohl gewollt.

Der Film spielt im Jahr 1966. Taillierte Hemden mit Paisley-Muster, enge Cordjeans und -jacketts in schrillen Farben, eng anliegende Nadelstreifenanzüge und buschige Koteletten sind am Start.

Dazu acht Deejays, ein Chef, jede Menge leicht oder unbekleidete, herangeschiffte Frauen, ein zu entjungfernder Neffe auf der Suche nach seinem leiblichen Vater und ein puritanischer Postminister geben die ProtagonistInnen. Doch der Ort, von dem aus gesendet wird, ist der wahre Held.

Es ist die Radio Rock, ein Schiff, das in der Nordsee vor der britischen Küste ankert und damit das Gesetz umgeht, das zu jener Zeit lediglich das privatwirtschaftlich ausgerichtete Senden von terrestrischen Radiostationen verbietet.

Rund um die Uhr legen die Deejays unter der Führung von The Count, gespielt von Oskarpreisträger Philip Seymour Hoffman, das Angesagteste vom Angesagten auf, machen ihre Späße, verkünden, was an Bord los ist und begeistern so fast die Hälfte der britischen Bevölkerung.

 Die hat das Kofferradio am Arbeitsplatz, in der Küche, auf der Toilette und sonstwo stehen und nimmt es abends unters Kopfkissen, um mit der Nachtschicht der moralisch ungezwungenen Radiorevoluzzer einzuschlafen.

Von der Hausfrau über die Friseurin, Büroangestellten, Krankenschwester bis zur Rentnerin - und ihren männlichen Pendanten - wird zur frechen, politisch und puritanisch nicht korrekten, weil textlich frivolen und subversiven Musik gerockt, gewippt, getanzt und mitgesungen.

Sie - und wir - hören The Who (My Generation), The Kinks (All Day and all of the Night; Sunny Afternoon), The Rolling Stones (Jumping Jack Flash; Let's spend the Night together), The Hollies (Listen to me), Wilson Pickett (Land of Thousand Dances), Steve Winwood (Gimmie some Lovin'), McCoys (Hang on Sloopy), The Turtles (Elenore), The Easybeats (Friday on my Mind), Françoise Hardy (All over the World), The Lovin' Spoonful (Do you believe in Magic), Jimi Hendrix (The Wind cries Mary), The Troggs (Wild Thing), Cat Stevens (Father and Son), The Moody Blues (Nights in White Satin), The Young Rascals (Groovin'), und jede Menge mehr.

Neben den amerikanischen Schauspielern Seymour Hoffman und January Jones (Elenore) brillieren vor allem die britischen und die zum Commenwealth gehörenden AkteurInnen. Angeführt vom phänomenalen Bill Nighy (sprich: Nai), der den Radiobetreiber Quentin spielt, tritt eine Riege an Talenten und etablierten Schauspielern auf, die einem mit ihrem Spiel die Lachtränen aus den Augen treiben.

 So Talulah Riley (23) als Marianne, die mit des Radiobetreibers Neffen Carl (Thomas Sturridge) in Liebe fällt, den dessen Mutter Charlotte (Emma Thompson) auf das Schiff schickt, damit dieser von seinem Onkel etwas fürs Leben lernt. Was gelingt.

So auch der Ire Chris O'Dowd, der Simon darstellt, der nach kurzer Bekanntschaft mit Elenore diese glorios auf dem Schiff heiratet. Siebzehn Stunden später ist die Ehe am Ende.

In diesem Ensemble von herausragenden DarstellerInnen, die Richard Curtis für diesen Film in Szene setzt, fallen auch Nick Frost (Dave) und Katherine Parkinson ("I'm lesbian") mit ihrem ganzen Komödiantentum auf.

Während für die Deejays von Zeit zu Zeit weibliche Fans aufs Schiff kommen, um ihnen bei der Bewältigung ihrer Hormonstaus zu helfen, geht die lesbische Schiffsköchin Felicity meist leer aus. Sie trägt es mit Fassung - und mit trockenem britischen Humor.

Den legt auch Bill Nighy an den Tag und spielt den mit der undankbaren Rolle des bornierten Bösewichts Dormandy betrauten Kenneth Branagh, der wie immer sehr gut ist, doch glatt an die Wand. In einem Interview mit Nigel Farndale vom Londoner Telegraph äußert Nighy sich zum Film und Regisseur Richard Curtis:

 "Was immer der Film sein mag, er ist hauptsächlich eine Entschuldigung für Richard, all diese Lieder jener Zeit zu spielen (...). Er ist deren Skalve. Es ist schon lustig, aber damals, 1966, habe ich lediglich zur Kenntnis genommen, daß all diese gute Musik um mich herum war. Ich dachte, das wäre normal, doch rückblickend stelle ich fest, daß es eine außergewöhnliche Zeit für Musik war. Außergewöhnlich!"

Der Film ist ein Ohren- und Augenschmaus. Er kommt überhaupt nicht unpolitisch daher und paßt gut in die heutige Zeit. Er beleuchtet eine kurze Zeitspanne des positiv Radikalen, des Unangepaßten, eine Zeit, in der sich - anders als heutzutage häufig - junge Leute etwas trauten, sich über Konventionen hinwegsetzten, sich nicht gängeln ließen, sich ihren Spaß teuer zu erkaufen bereit waren.

Und er zeigt, daß damals risikofreudige Idealisten mit einigermaßen vorhandenem Geschäftssinn bereit waren, etwas zu wagen und sich nicht mit dem Gegebenen irgendeiner Obrigkeit abzufinden.

Ohne solche risikobereiten Leute hätte es nie einen John Peel (1939-2004) in der BBC gegeben. Und ohne die Offshore-Piratensender würden in Großbritannien womöglich immer noch nur Count Basie und Konsorten gespielt - und in Deutschland Marschmusik.

 Daß die Obrigkeit alle Register zu ziehen vermag, um unliebsamen Bevölkerungsteilen den Spaß zu verderben und das Leben zu erschweren, ist hinlänglich bekannt.

Dies geschieht auch im Film - und geschah in Großbritannien tatsächlich -, indem ein Gesetz verabschiedet wird, das Piratensender verbietet. Doch der fiese Dormandy, der bereit ist, den Tod der Radio Rock-Crew in Kauf zu nehmen, unterschätzt die Hörer. Das Subversive hat längst gewurzelt.

© Jonas Littfers

© GeoWis (2009-04-26)

Webseite The Boat That Rocked >>

Anzeige