GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
17. Oktober 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>



Deutsche Sprache, schwere Sprache - Mysterium trennbare Verben
[940]
sprache_duden3_big.gif

Im Dschungel der Vorsilben

Mit der vor über fünfzehn Jahren eingeleiteten Reform der deutschen Rechtschreibung begann eine sich bis heute täglich zeigende Verwirrung und Verirrung im Schriftdeutsch. Eine kleine Hilfestellung für alle, die keine Zeit haben, im Duden oder in einem Handbuch nachzuschauen.

Von Uwe Goerlitz (2012-07-12)

Hat jemand mit jemandem zusammen gearbeitet oder zusammengearbeitet? Ist jemand aus dem Urlaub zurück gekommen oder zurückgekommen? Kann man etwas tot schweigen oder doch besser totschweigen? Wird jemand zurechtgewiesen, zu Recht gewiesen oder zurecht gewiesen? Ist jemand hinterhergekommen oder hinterher gekommen?

Im Zweifel schreibt der Profi alles getrennt und der Laie ebenso, ohne die Regel des Bedeutungszusammenhangs zu beherzigen oder sich zumindest an jene Schreibweisen zu erinnern, die trotz Rechtschreibreform unverändert blieben. Besondere Probleme bereiten offenbar trennbare Verben und Verbverbindungen mit Adverbien und/oder Adjektiven.

Verben also, die eine Vorsilbe (Präfix) besitzen, die sich abtrennen lässt und in der Gegenwartsform (Präsens) in einem einfachen Aussagesatz an die letzte Position gestellt wird. Zum Beispiel: Er kommt nicht rechtzeitig aus dem Urlaub zurück (zurückkommen). Sie hörte ihm konzentriert zu (zuhören). Das Kind lief seiner Mutter instinktiv hinterher (hinterherlaufen). Das Paar passte gut zusammen (zusammenpassen). Die beiden Mittelstürmer kamen gut miteinander zurecht (zurechtkommen).

Was in der Gegenwartsform zusammengeschrieben - nicht zusammen geschrieben - wird, ist in der Vergangenheitsform (Präteritum), in der vollendeten Gegenwart (Perfekt) und vollendeten Vergangenheit/Vorvergangenheit (Plusquamperfekt) genauso. Beispiele: Als er aus dem Urlaub zurückkam (zurückgekommen ist/war); während sie mit ihm zusammenarbeitete (zusammengearbeitet hat/hatte); als sie gut miteinander zurechtkamen (zurechtgekommen sind/waren). Diesbezüglich hat sich gegenüber der Zeit vor der Rechtschreibreform nichts geändert.

Fehler werden - auch bei renommierten Verlagen, insbesondere Zeitungsverlagen - gemacht, wenn es um den Bedeutungszusammenhang geht. Sind zwei Menschen nun zusammengekommen (im Sinne von sich treffen) oder zusammen gekommen (im Sinne von gleichzeitig erschienen oder - umgangssprachlich - einem gleichzeitigen Orgasmus)? Beim Verb zurechtkommen werden häufig ähnliche Fehler begangen.

Etwa wenn es heißt: Politiker A ist mit Politiker B gut zu Recht gekommen (richtig: zurechtgekommen). Oder: Die beiden sind gut zurecht gekommen (richtig: zurechtgekommen). Wenn jemand gut mit jemandem zurechtkommt, ist es erfreulich zu lesen, wenn er das auch richtig schreibt. Man versteht sich. Wenn jemand zu Recht einer Veranstaltung beiwohnt - also dorthin auf Grund einer Einladung gekommen ist -, mag das den, der ihn dort nicht erwartet hatte, zwar überraschen, aber die Schreibweise ist richtig. Wie auch dann, wenn es vor Gericht darum geht, zu (seinem) Recht zu kommen.

Manchmal hapert es in der Schreibweise beim Anwender auch bei der Verbindung von Adjektiven mit Verben, was mitunter belustigenden oder fragwürdigen Aussagewert zeitigen kann. So, wenn davon gesprochen wird, jemand habe jemanden tot geschlagen statt totgeschlagen. Gerichtsmediziner stehen dann vor einem Rätsel und müssen Ermittlungsbeamten die Frage beantworten - oder vice versa -, wie das denn funktioniere, wenn ein Toter jemanden schlage?

Diese Frage aber stellen sich viele Deutschländer nicht, wenn sie schreiben. Darunter leider auch viele, zu deren beruflichem Handwerkszeug die korrekte Anwendung der deutschen Rechtschreibung und Grammatik gehört. Gerade aber jene, die die Schriftsprache täglich verbreiten, indem sie Unterricht geben, Artikel oder Bücher veröffentlichen, müssen eher einmal zu viel als zu wenig nachschlagen, ob ihr Schriftdeutsch korrekt ist.

Flüchtigkeitsfehler ausgenommen. Diese entstehen häufig, wenn unter Zeitdruck geschrieben wird. Falsche Getrennt- oder Zusammenschreibung aber hat nichts mit Flüchtigkeit zu tun. Eher schon mit mangelndem Verständnis für Rechtschreibung und Grammatik, nicht selten auch mit purer Bequemlichkeit, sich schlau zu machen, wenn Zweifel bestehen.

Verben mit dem Präfix zurück werden übrigens immer zusammengeschrieben.

Quellen: Duden, Bd. 1, 2, 4, 9; Dreyer/Schmitt, Lehr- und Übungsbuch der deutschen Grammatik.

© Uwe Goerlitz

© GeoWis (2012-07-12)

Anzeige