GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
14. Dezember 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>



David Munyon - Drei Stunden Musik vom Feinsten
[901]
munyon_big.gif

An enchanted Evening

Der Americana- und Bluesmusiker David Munyon verweilte jüngst für einige Konzerte in Deutschland, so auch in Krefeld.

Von Uwe Goerlitz (2012-04-03)

Wer erstmals in die Kulturrampe in Krefeld einkehrt, fühlt sich schnell an die 1970er Jahre erinnert, wenn er sie erlebt hat. Ein karg eingerichteter Raum mit kleiner Bühne, schwarzem Molton als Schalldämpfung an der Bühnenwand und robuster, aber minimalistischer Lichtanlage. Ein paar Stufen hinunter gelangt man in den Kneipenraum, in dem ein fest installierter Tresen, eine schwarze Ledergarnitur und ein paar Tische und Stühle stehen. Das Gesamtambiente strahlt Wohlfühlatmosphäre aus.

Sie passt zu David Munyon, der am 29. März dort erneut gastierte und ein dreistündiges Konzert in dem kleinen Raum gab, unterbrochen von einer 20-minütigen Pause. Munyon war leicht erkältet, informierte das überwiegend in die Jahre gekommene Publikum - lediglich eine junge Dame von knapp 20 sorgte für die Senkung des Altersdurchschnitts - und trank Tee mit Honig. 

Es gelang ihm von Beginn an, die andächtig vor ihm sitzenden Zuhörer in den Bann seiner Musik zu ziehen und sie auf beinahe stille Weise zu begeistern. Der leise Künstler spielte quer durch seine bisherigen Veröffentlichungen und auf Zuruf neben anderen auch den Song Coney Island von seinem Album Acrylic Teepees. Solcherart Einbeziehung des Publikums ist selten geworden.

© Uwe Goerlitz

© GeoWis (2012-04-03)

Anzeige