GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
16. Dezember 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>



Alt und gut: As I See It Now von Melanie Safka
[933]
as_i_see_it_now_cover_cut_big.gif

"Let's dream together for the ride"

Ihr vorerst letztes Album - Ever Since You Never Heard Of Me - hat Melanie Safka 2010 veröffentlicht. Es war ihr 38. Zu ihren besten zählt das 1974 erschienene As I See It Now.

Von Luzilla Brecht (2012-06-26)

International bekannt wurde Melanie, wie sie sich hauptsächlich nennt, mit dem Rolling-Stones-Stück Ruby Tuesday, geschrieben von Mick Jagger und Keith Richards, das erstmals auf ihr 1970 erschienenes Album Candles In The Rain gepresst wurde, wenngleich sie zuvor mit Lay Down in den USA bereits aufgefallen war. Die Neu-Interpretationen von Songs aus der Feder anderer gehörte fortan immer wieder zu ihrem Repertoire, wobei sie gerne welche von Jagger/Richards (Jigsaw Puzzle; Wild Horses) und von Bob Dylan (Mr. Tambourine Man; Sign On The Window; Lay Lady Lay) aufnahm.

 Doch die meisten ihrer Songs hat die inzwischen 65-Jährige, die in diesem Jahr ihr 45-jähriges Musiker-Jubiläum begeht und noch bis zum 7. Juli in Deutschland auftritt¹, selbst geschrieben. Darunter Hits wie Look What They Done To My Song Ma, von dem es zum Beispiel Cover-Versionen von Nina Simone und Daliah Lavi (Wer hat mein Lied so zerstört, Mama?) gibt, Brand New Key/The Rollerskates Song, den etwa Dolly Parton gecovert hat, oder Lay Down, der von Mott the Hoople nachgespielt wurde.

Auf ihrem Album As I See It Now, das neben Candles In The Rain und Garden In The City sicherlich zu ihren herausragendsten der 1970er Jahre gehört, in den USA und in Deutschland allerdings nur einen kleinen Käuferkreis erreichte, befinden sich drei von zwölf Songs, die nicht von ihr stammen, hingegen zu den absolut besten Neu-Interpretationen gehören, die diese Songs jemals erfuhren.

So der von Jesse Winchester geschriebene und komponierte Folksong Yankee Man, eine liebevolle Reminiszenz an das Leben zu zweit in den Bergen von Vermont. Dem Stück Yes Sir, That's My Baby, 1925 aus der Feder von Gus Kahn und Walter Donaldson entsprungen, verhilft sie zu erneuter Beachtung und Bob Dylans Don't Think Twice, It's All Right singt sie, die normalerweise eine leicht rauchige Stimmlage hat, teils im Mezzosopran, teils im dramatischen, teils tragend und auf eine Weise, dass das Original dagegen verblasst. Damals ist sie gerade mal 27.

Die Interpretation des Dylan-Songs ist gleichwohl die musikalische Messlatte des Albums, die Melanie mit ihren eigenen Kompositionen mühelos überspringt. So mit Chart Song, einem Lied mit trauriger Grundstimmung, das den Mut zum Wandel proklamiert. Optimistisch und versonnen erklingt dagegen das Titelstück, dessen Refrain "Let's dream together for the ride" an jedem Lagerfeuer der Welt seine Berechtigung hat. Wie auch Record Machine, in dem es um Vergänglichkeit geht ("Someday I'll be an old song that they heard in a dream or a record machine"), und Stars Up There, das wie Autumn Lady von Einsamkeit handelt.

 Von Fehlgriff und gescheiterter Beziehung handelt You're Not A Bad Ghost, Just An Old Song, von innerer Einkehr und dem Wunsch, beseelt zu werden, das Stück Eyes Of Man, das einzige, das musikalisch etwas abfällt. Mit Monongahela River nimmt sich die in New York City geborene, heute in der Country-Hochburg Nashville lebende Künstlerin das aus ihrer Sicht rauhe Pittsburgh vor, das am Monongahela liegt.

Insgesamt ist As I See It Now ein ruhiges Album, geprägt von stimmlicher Außergewöhnlichkeit, die selbst auf dem Country-Stück Sweet Misery zum Ausdruck kommt. 18 Musiker und über 20 Instrumente kommen zum Einsatz, darunter Congas, Tambourine (Roy Yeager), Xylophone (Frank Franco), Harfe (Gene Bianco), Cello (George Ricci), Harmonica (Toots Thielemans), Bowed Bass (Richard Davies), Piano (Steve Feldman, Ron Frangipane, John Shane Keister).

Darüber hinaus ist es ein Album mit Strahlkraft und von immenser Klarheit, perfekt geleitet vom musikalischen Direktor John Abbott und produziert von Peter Shekeryk, der nahezu alle Alben von Melanie produzierte und mit dem sie bis zu dessen Tod im Oktober 2010 - er wurde 68 Jahre alt - 45 Jahre verheiratet war. As I See It Now hat der Genius im Alter von 32 produziert.

¹ Tour-Daten (ohne Gewähr): 26. Juni, Halle/Saale; 30. Juni, Erfurt; 6. u. 7. Juli, Bad Staffelstein.

© Luzilla Brecht

© GeoWis (2012-06-26)

Webseite Melanie >>

Anzeige