GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
16. Dezember 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>



Portrait: Johnossi
[965]
john_engelbert_08_big.gif

Nur keinen Stress

Die schwedische Rock-Band Johnossi genießt unter Kennern hohes Ansehen. Zu Recht.

Von Luzilla Brecht (2012-10-05)

Ganze drei Alben haben John Engelbert und Oskar 'Ossi' Bonde unter ihrem Band-Namen Johnossi seit ihrer Gründung im Jahr 2004 veröffentlicht. Das Album Johnossi (2006), All They Ever Wanted (2008) und Mavericks (2010). Zwischendurch zwei Compilation-Alben. Das ist nicht gerade üppig für eine Band, die auch über Skandinavien hinaus ihre Fans hat, die Hallen rockt und den P3-Guld, den schwedischen Radiopreis, in der Vitrine stehen hat.

Die beiden aus Saltsjöbaden, einem Vorort von Stockholm, stammenden Jugendfreunde lassen es gern ruhig angehen, soweit es die Einspielung von Studioalben betrifft. Nur keinen Stress, könnte ihr Motto lauten. Das, was sie bislang fabriziert haben, kann sich sowieso hören lassen und thront über dem, was sich One-Hit-Miracle nennt.

Den ersten und nachhaltigsten Hit hatten Johnossi mit Rescue Team (Album: Johnossi), einem eingängigen Rocksong, der Kids und ältere Rockmusikanhänger gleichermaßen in die Hüften geht. Er ist eine musikalische Melange aus Rock'n Roll und Pep der 1950er und jugendlichem Elan der 2000er. Er geht - je lauter, desto besser - ab wie ein Päckchen Mondamin, also richtig gut, und braucht sich hinter The Rasmus' Hit In The Shadows (2003) nicht zu verstecken.

Johnossi ist ein weiteres der vielen Beispiele für die lebendige und kreative skandinavische Rockmusikszene, die von Kennern hierzulande seit 30 Jahren sehr geschätzt, vom Mainstream aber völlig unterschätzt und vernachlässigt wird. Der hält sich lieber an AHA und Konsorten, vor allem aber an Chart-Platzierungen. Dabei geht von Rejkjavik, Oslo und Kopenhagen über Stockholm bis Helsinki schon lange die Post in Sachen Rock ab.

Jede Rock-Band, die auf sich hält, hat Balladen und ruhigere Songs im Programm. So auch Johnossi mit There Is A Lot Of Things To Do Before You Die, Family Values oder Man Must Dance. Dazu einige ordentliche Stücke, die nicht zwangsläufig zu Hits avancieren müssen.

Wichtig ist Johnossi die Live-Performance. Da fetzen sie, reißen ihr Publikum mit und geben Anschauungsunterricht für so manche Altstars. Auch in Japan, dem traditionell verrücktesten Rockmusikpublikum der Welt.

© Luzilla Brecht

© GeoWis (2012-10-05)

Anzeige