GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
15. Dezember 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>



Alt und gut: Alben zu Weihnachten und darüber hinaus - GeoWis empfiehlt Ihnen alternative Musik, die Sie auch verschenken können. Teil 2: Loreena McKennitt, Cocteau Twins, Far East Familiy Band, Belle & Sebastian ...
[998]
nipponjin_big.gif

Oldies für Newbies

Im ersten Teil haben wir Ihnen neun Alben empfohlen, die sich hören lassen können. Hier nun weitere acht.

Von Mariam Backes, Luzilla Brecht, Nina Brenthäuser, Uwe Goerlitz, Jochen Henke, Martin Jasper, Hubertus Molln, Ralf Tenhagen (2012-12-21)

Loreena McKennitt

loreena_mckennitt_book_of_secretsWeihnachten gilt, zumindest in christlich orientierten Gesellschaften, als Fest der Besinnung und Besinnlichkeit. Was nicht heißt, dass alle die paar Tage gegen Ende des Jahres auch entsprechend nutzen. Vielerorts wird ja gegessen, bis der Arzt kommt. Wer dem entgehen kann, ist schon mal per se auf der sicheren Seite und könnte sich an Loreena McKennitts Album The Book Of Secrets (1997) erfreuen.

Reichlich bevor die Londonerin Dido Mitte der 1990er Jahre mit zum Dahinschmelzen sphärischen Sounds in die Charts stürmte, hatte die Kanadierin McKennitt schon fünf Alben vorgelegt. Acht Songs und 53 Minuten Spieldauer weist ihr Book Of Secrets auf - und unterscheidet sich von der Musik Didos wie der Mars von der Erde.

McKennitt, längst ausgezeichnet mit einer Reihe von Ehrendoktorwürden und Trägerin mehrerer Orden, hat richtig Stimme, fährt aufs Keltische ab und erweist sich in ihren Songs häufig als singende Ethnographin. Zu ihren besten Stücken auf Book Of Secrets zählen Nightride Across The Caucasus, The Highwayman, Dante’s Prayer, Marco Polo und alle anderen. Für Menschen, die nahe am Wasser gebaut sind, ist das Album eher nichts - oder unbedingt eines.

loreena_mckennitt_nights_from_the_alhambraWie auch die 2007 erschienene DVD plus Doppel-CD (live) Nights From The Alhambra, auf der das Stück Caravanserai zu finden ist, das Freunden von orientalischen Klängen sicherlich ein Ohrenschmaus sein dürfte. Album und DVD fußen auf den drei Konzerten, die sie im September 2006 in der Alhambra der andalusischen Stadt Granada gab.

McKennitt kann man überall gut hören - in der Arktis, auf dem Wasser, in der Wüste, in der mongolischen Steppe, in der Lüneburger Heide, im ICE, in der Badewanne, im Wald oder neben dem Tannenbaum. Sogar zum Weltuntergang, doch der fällt nach gegenwärtigem Kenntnisstand aus.

Cocteau Twins

Irgendetwas Inspirierendes muss dran sein an den schottischen Highlands, den Hochmooren, den Lochs, Fjorden und Klüften. Aus kaum einer Region Großbritanniens stammen im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung so viele musikalische Melancholiker wie aus Schottland.

cocteau_twins_four-calendar_cafeZu den Herausragenden dieser Gattung gehört die von Robin Guthrie und William Heggie 1979 gegründete Combo Cocteau Twins, die erst mit Elizabeth Fraser, die Guthrie und Heggie der Legende nach in einer Diskothek namens Nash kennen gelernt hatten, zu voller musikalischer Entfaltung kam.

Angelehnt an die teils pathologisch depressive und in höchstem Maße instabile Band Joy Division, an Gothic Rocker wie The Birthday Party, aber auch an die märchenhafte Kate Bush genauso wie an die Punker Sex Pistols und deren intellektuelle Erweiterung mit Namen Siouxie and the Banshees, reüssierten die Cocteau Twins im September 1982 mit dem Album Garlands, verlegt vom legendären Label 4AD.

Schnell etablierte sich die Band in Londons Independent-Musikszene und veröffentlichte eine Reihe von Alben und EPs. Fraser und Guthrie wurden ein Paar. Später bekamen sie eine Tochter und machten Therapien, er wegen Drogen- und Alkoholabusus, sie wegen Seelenschmerzes. Die Beziehung ging in die Brüche und wurde auf dem Album Four-Calender Café (1993) verarbeitet.

Was vor allem in den Stücken Know Who You Are At Every Age, Evangeline, Bluebeard, Theft And Wandering Around Lost, Squeeze-Wax, My Truth und Pur zum Ausdruck kommt. Klarer, melodischer, zuweilen träumerischer und intensiver als auf den vorangegangenen Alben bringt Fraser ihre Sangeskunst ein, begleitet von harmonischen, elektronisch verzerrten Gitarrenklängen, Bass und Drums. Wahre Fans der Band, die sich 1998 auflöste, besitzen in der Regel das Vinyl und die CD.

The Temptations

the_temptations_masterpieceSo gut wie alle Mitglieder dieser grandiosen Soul-Truppe sind inzwischen verstorben. Mit ihrem Album Masterpiece (Original-Vinyl mit Blindprägung), produziert von Norman Whitfield und veröffentlicht unter dem schwarzen Tamla-Motown-Label, haben sich die Temptations 1973 in den Olymp des Souls katapultiert und verbleiben dort für immer. Das Album kann man sich nicht nur getrost stets anhören, sondern auch zuhauf verschenken.

Selbst Soul-Abstinenzler kämen um eine Wertschätzung dieses Tonträgers kaum umhin, zumal auf dem Album so faszinierende Songs wie Ma, Plastic Man, Law Of The Land und Hey Girl ins Vinyl geritzt sind. Zuvor schon hatte die stets mit wechselnden Line-ups - bedingt durch ihre Plattenfirma - an- und aufgetretene Band 14 Nummer-eins-Alben in den US-Rhythm-&-Blues-Charts und mit Get Ready (1966), Ain't To Proud To Beg (1966), Psychedelic Shack (1970), Just My Imagination (1971) und Papa Was A Rolling Stone (1972) Welthits.

the_temptations_1990Weitgehend unbeachtet in Deutschland blieb das nach Masterpiece im selben Jahr auf dem violett-gelben Gordy-Label des Motown-Gründers Berry Gordy erschienene Album 1990, das neben den eher romantischen Songs Let Your Hair Down, I Need You und Heavenly und dem Dancefloor-Stück 1990 zwei aufweist, die die Bezeichnung meisterhaft verdienen. So das geradezu zeitlose Stück Ain’t No Justice, das neben seinem Inhalt auch kompositorisch geeignet ist, mal darüber nachzudenken, wie es denn knapp 40 Jahre nach Erscheinen des Albums um die Gerechtigkeit zumindest in der westlichen Welt steht.

Wer das als ein zu unangenehmes Thema betrachtet, zumal an Fest- und Feiertagen, und lieber in den Weltraum abdriften möchte - nur empfehlenswert, wenn keine Kerzen mit echter Flamme am Weihnachtsbaum angebracht sind -, der/die mag sich zurücklehnen und Zoom genießen, das mit 13.45 Minuten ähnlich lang ist wie das Stück Masterpiece (13.54 Min.).

Far East Family Band

Das kann man auch mit der Far East Family Band und deren Album Nipponjin - Join Our Mental Phase Sound. Entstanden ist es in der Hochphase der sphärischen elektronischen Musik, zu der bekanntermaßen Bands und Musiker aus Deutschland - Ash Ra Tempel/Ashra, Tangerine Dream, Kraftwerk, Neu, Michael Rother - Pionierleistungen erbracht haben. Vielfach hat Klaus Schulze den intellktuellen und elektronischen Input gegeben.

far_east_familiy_band_nipponjin_join_our_mental_phase_sound_schulzeUnd weil das alles so genial war, haben sich deutsche Musiker mit japanischen zusammengetan und im August 1975 im Onkyo House zu Tokio dieses Album eingespielt. Federführend von deutscher Seite war der Berliner Klaus Schulze. Auf japanischer Seite wirkten Fumio Miyashita, Akira Itoh, Hirohito Fukushima, Yujin Harada und - neben weiteren - Akira Fukakusa mit.

"When the dream is over, I can’t stay another day, 'cause for sure I know myself. But now I want to know where I stand", lautet die erste von zwei Strophen des Titelstücks. Wäre das Album in Deutschland eingespielt worden, ware womöglich etwas ganz anderes dabei herausgekommen. So aber sind Einflüsse des Shintoismus, Buddhismus und Taoismus unverkennbar.

Schwer zu sagen, welche Stücke hervorzuheben seien. Das Album ist ein Gesamtkunstwerk und geprägt von viel Musik und wenig Text. Den aber sollte sollte man sich durch den Kopf gehen lassen. Also: Lehnen Sie sich zurück und entspannen Sie sich bei Nipponjin, 17 Min.; The Cave, 8.5 Min.; River Of Soul, 8.5 Min; Timeless, 4.5 Min; Mystery Of Northern Space, 6 Min.; und anderen.

Belle & Sebastian

belle_and_sebastian_tigermilkAuch 16 Jahre nach ihrer Gründung sind Belle & Sebastian noch aktiv. Die Band aus Glasgow, die durch Arbeitslosenförderung entstand und sich - mit Erlaubnis - ihren Namen nach der Kinderbuchreihe Belle et Sébastien von Cécile Aubry (1928-2010) entlieh, wurde mit ihrem ersten Album Tigermilk (1996) international bekannt.

Vor allem der Hit I Could Be Dreaming und das Stück The State I’m In trugen dazu bei, dass die Band in Großbritannien Gold für Tigermilk erhielt. Anspruchsvoller Folk-Pop, eine sanfte helle Männerstimme (Stuart Murdoch) und auf einigen Songs die zweite Stimme von der 2002 ausgestiegenen Isobel Campbell, etwa bei The State I’m In, machen das Album zu einem Hörerlebnis.

Jenen Zeitgenossen, die darüber erbost sind, dass deutsche Soldaten im Ausland stationiert sind, sei - wie allen, die Belle & Sebastian nicht kennen - das Album Fold Your Hands Child, You Walk Like A Peasant empfohlen, zumal das darauf enthaltene Stück I Fought In A War beeindruckt.

belle_and_sebastian_fold_your_hands_child_you_walk_like_a_peasant_vinylGerade an Weihnachten denken ja viele, die Töchter, Söhne, Ehegatten, Lebensgefährten oder Enkel in irgendeinem der Kriege der vergangenen 20 Jahre, einschließlich der aktuellen, verloren haben, daran, wie schön das Leben ohne den Verlust der Geliebten war, und suchen Halt. Manche Veteranen, insbesondere englischsprachige, haben I Fought In A War - vielleicht ersatzweise - folgerichtig längst zu ihrer privaten Hymne erkoren.

Auf diesem wohl besten Album der schottischen Band befinden sich weitere Songs, die die Hirnaktivität anzuregen imstande sind. So Waiting For The Moon To Rise (Lead Vocs: Sarah Martin), Family Tree (Lead Vocs: Isobel Campbell), Nice Day For A Sulk, Don’t Leave The Light On Baby, The Model, Beyond The Sunrise, The Chalet Lines und auch die restlichen außergewöhnlich guten.

Belle & Sebastian haben für dieses Album ein großes Ensemble ausgewählt. Neun GeigerInnen, zwei Cellisten, ein Flötist, ein Trombonist, ein Saxophonist, drei Perkussionisten und weitere Musiker sorgen für ein großes Studiokonzert.

© Mariam Backes, Luzilla Brecht, Nina Brenthäuser, Uwe Goerlitz, Jochen Henke, Martin Jasper, Hubertus Molln, Ralf Tenhagen

© GeoWis (2012-12-21)

Teil 1 >>

Weitere Musiktipps finden Sie in unseren Rubriken Literatur/Kunst/Medien/Musik und Selected Portraits

Links zu Hörproben zur Kaufentscheidung (Auswahl)

Nightride Across The Caucasus >>

Theft, And Wandering Around Lost >>

The Cave >>

I Fought In A War >> 

Anzeige