GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
11. Dezember 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>



Georg Danzer - "i leb solang i's aushalt"

"i leb solang i's aushalt"

Bereits am vergangenen Donnerstag verstarb der österreichische Rockmusiker und 'Liedermacher' Georg Danzer. Am Tag darauf wurde er eingeäschert. Ein Nachruf.

Von Hubertus Molln (2007-06-24)

"Unkonventionell und frech sang er sich mit dem Lied vom Haschisch im Schokoladenei bei einigen Radio-Matadoren auf die schwarze Liste", schrieb die Tageszeitung Pyrmonter Nachrichten am 18. Oktober 1979 nach Danzers Auftritt in Hannover am Abend zuvor. Damals war er mit seiner Band im deutschsprachigen Raum unterwegs und füllte die Hallen. Das gelang zu jener Zeit und auch danach nur wenigen Musikern, die Deutsch sangen.

 Der begnadete Texter und Komponist, der auch noch ordentlich Gitarre spielte, war spätestens seit seines Liedes Jö schau (1975) in seiner Heimat bereits ein Star und lebte das intensive Leben eines äuβerst kreativen Rockmusikers.

Auf Jö schau folgten Alben, die ihm auch in Deutschland viel Beachtung und eine groβe Fangemeinde verschafften. Binnen vier Jahren brachte er sieben LPs auf den Markt (Unter die Haut; Des kaun do no ned ollas gwesn sein (1977); Ein wenig Hoffnung; Narrenhaus; Liederbuch (1978); Feine Leute; Notausgang (1979)).

Berüchtigt war der Kettenraucher seit seines skandalträchtigen Songs Tschik (1972), auf der er stimmlich einen Obdachlosen mimt. Auszug: "Herst in der Matrozzn, da woan scho die Rozzn, am, des riach i genau." Bevor er aufbrach, die Hallen zu füllen, war das Album Der Tschik schon lange Kultgegenstand geworden. Als er im Herbst 1979 seine erste groβe Deutschlandtournee antrat, bot er seiner Fangemeinde Erstaunliches und Ungewöhnliches. Neben sanften Balladen und gleichsam sarkastischen, frechen und drastischen Kurzerzählungen fielen vor allem die rockmusikalischen Arrangements auf.

Der Wiener Kurier schrieb am 22. Oktober 1979: "Georg Danzer (...) wirkt auf die Deutschen wie Frühlingssonne auf Schneemänner. Sie tauen auf, schmelzen dahin. Verwandeln sich aus verstockten, erstarrten Gestalten in lächelnde, lockere, kindlich tobende Leutchen mit Humor und Begeisterung." Am Abend zuvor hatte Danzer mit seiner Band (Michael Gechter, E-Gitarre; Earl Bostic, Bass; Olav Gustafsson, Drums; Eberhard Wieland, Piano und Syntheziser; Frank Lüdecke, Saxo, Flöte) die Hamburger Konzerthalle im Griff.

 Das aus der Tournee entstandene Live-Doppelalbum (1980) markierte einen musikalischen Höhepunkt, ist es doch perfekt arrangiert und balanciert, aus dem die vierte Seite mit der über 14 Minuten langen Version von Hey Baby - ein wenig Liebe herausragt und sowohl Michael Gechter an der Gitarre im Stile eines Jimi Hendrix glänzen läβt, als auch Frank Lüdecke mit dem Saxophon, mit dem er in jedem Chicagoer Blues- oder Jazzklub willkommen gewesen wäre. Alle durften bei diesem Stück ihr enormes Können unter Beweis stellen.

Nun hätte man annehmen können, daβ das Album nicht mehr getoppt werden könne, und sicherlich nahmen es einige an. Manche mochten es sich gar gewünscht haben, wie vielleicht Michael Linkersdörfer, der am 3. November 1979 in der Saarbrücker Zeitung¹ einen Artikel unter der Überschrift "Ein Wiener ohne Schmäh" verfaβte, der mit Polemik beginnt. Zitat: "Wiener Charme zu versprühen, will Georg Danzer einfach nicht gelingen. Zu allem Überfluβ singt er so, daβ man ihm eigentlich einen guten Hals-Nasen-Ohren-Arzt empfehlen möchte: damit er ihm endlich die Polypen entfernt." Gegen Ende des Artikels versucht sich Linkersdörfer etwas verkrampft um journalistische Ausgewogenheit.

Georg Danzer war nicht angetreten, um etwa Wiener Schmäh zu versprühen. Den besaβ er zwar und lieβ ihn gelegentlich aufblitzen, doch in erster Linie war er ein kritischer Texter, Erzähler, Poet, Komponist und Musiker, der aus dem Repertoire seiner Erfahrungen schöpfte.

 1981, zu einer Zeit, in der die 'Staatsmacht' noch immer hart gegen Demonstranten in Deutschland vorging, erschien Danzers Album Ruhe vor dem Sturm. Auch wenn danach noch viele Alben folgen sollten (insgesamt 30), erscheint dieses als sein persönlichstes.

Im Lied Schule singt er: "Warum is der Unterricht so fad, warum is die Jelinek so blad." Klar wird, daβ ihm sein eigener Schulbesuch nicht die gröβte Herzensangelegenheit gewesen zu sein schien; unklar bleibt, ob er einen Seitenhieb auf die österreichische Exzentrikerin Elfriede Jelinek plaziert. Im Lied Griechenland bringt er Autobiographisches, das nach Sehnsucht klingt: "(...) Was kümmert mi der Montag, wann euer Wecker läut? Was kümmert mi der Dienstag, wann euer Lehrer schreit? Am Mittwoch siecht mi Belgrad, am Donnerstag Athen, und alle Leut san leiwand², obwohl i niemand kenn (...)."

Ruhe vor dem Sturm wird zu einem der erfolgreichsten Alben der deutschen Rockgeschichte. Bringt Danzer das Titellied noch mit Lyrics zum Barbarismus des Mittel- und Spätmittelalters als Metapher, um zu verdeutlichen, daβ sich in der Struktur des Herrschens und Beherrschtwerdens bis in die Gegenwart wenig verändert hat - "(...) es riacht nach Pech und Schwefel. Die Weiber in der Kammer, die packt der groβe Jammer. Der Tischler schwingt sein Hammer. Der Tod geht um, die Felder liegn voll Leichen, die Scheiterhaufen brennen, es regnet Blut und Tränen (...)" -, so verzichtet er bei Frieden auf Bildsprache.

 Danzer, der vor allem von konservativen und pseudoliberalen Medien harsch rangenommen worden war, lamentierte nicht. Er war auch kein Meister feingesponnener Sätze wie sie etwa Klaus Hoffmann oder Stphan Sulke vorzutragen vermochten.

Seine Empfindungen und Botschaften brachte er nonchalant, frech und frivol, oft verpackt in Balladen, doch so manchen Text auch untermalt mit sattem Rock. In Frieden hebt er rockig an: " Ned nur i hab so a Angst, ned nur i hab so an Haβ auf Euch. Die ihr uns regiert's, tyrannisiert's, in Kriege führt's, wir san nur Dreck für euch (...)".

Der 'Tschik', wie er in Österreich genannt wird, traf die Seele der deutschen Friedensbewegung, ohne den Zeigefinger zu erheben. Er nahm keine Rücksicht darauf, ob sich jemand an einigen seiner deftigen Pointierungen oder an seiner linksorientierten Haltung störte. Ohne politisches Dogma, hingegen mit einer klaren Sicht auf die allgegenwärtigen Verhältnisse, ging er ins Studio und auf die Bühne, um seine Umwelt zu reflektieren. Beinahe bis zum Schluβ. Vielleicht hatte er 1981 mit seinem fatalistischen Text zum Lied Traum alles auf den Punkt gebracht:

"(...) Heute Nacht, da hat ma dramt, mir san alle auf an groβen Schiff, und des Schiff, des hat a Loch (...)."

Ein Liedermacher war Georg Danzer nicht. Gegen diese Bezeichnung hat er sich gewehrt, wie die FAZ vom 26. Oktober 1979 schreibt. Im selben Artikel wird Danzer zitiert: "Na, wenn das hier Leben ist, dann hat man uns ganz schön gelinkt, aber niemand ist zuständig, niemand hat Schuld, wir sind halt alle nur ein wenig krank."

Georg Danzer starb an Lungenkrebs.

¹ Die hier wiedergegebenen Zitate aus den Pyrmonter Nachrichten, dem Wiener Kurier, der Saarbrücker Zeitung und der Frankfurter Allgemeinen Zeitung sind den auf dem Innencover der LP 'Georg Danzer Live 79' abgedruckten Artikel-Faksimiles entnommen.

² leiwand: österreichisch für: in Ordnung

Anmerkung: Der Titel 'i leb solang i's aushalt' entstammt dem Lied/Text 'Griechenland'.

© Hubertus Molln

© GeoWis (2007-06-24; 11:06:23)

© Abbildungen/Fotos: Esslinger Zeitun/Innencover der LP 'Georg Danzer Live 79' (Schwarzweiβ-Foto); LP-Cover 'Georg Danzer Live 79" (Ticket und Danke); Georg-Danzer-Webseite (kl. Foto)

Weitere Beiträge von Hubertus Molln (Auswahl):

Wilhelm Busch - Moralist und Anarchist >>

Besinnung aufs Recht >>

Punk wird 40, Iggy Pop 60 >>

Der Keiser ist tot >>

Anzeige