GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
17. Oktober 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
- Afghanistan
- Angola
- Argentinien
- Australien
- Austria
- Auto-Legenden
- Bangladesh
- Burma
- China
- Deutschland
- Dänemark
- EU
- Frankreich
- Georgien
- Griechenland
- Haiti
- Honduras
- Indonesien
- International
- Italien
- Japan
- Kuba
- Liechtenstein
- Literatur/Kunst/Musik/Medien
Mexiko
- Niederlande
- Nigeria
- Paraguay
- Peru
- Polen
- Schweden
- Schweiz
- Serbien
- Spanien
- Sport
- Syrien
- USA
- Venezuela
- Vietnam
- Zimbabwe
- Äthiopien
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Cenotes auf der mexikanischen Halbinsel Yucatán gelten als Attraktion für Taucher. Den fragilen Ökosystemen tut das nicht gut
Puebla: Rosa Taxis für Frauen
2. Oktober 1968: Das Massaker von Tlatelolco
NAFTA: Ugly Big Deal, Teil 1: Böse Falle
NAFTA: Ugly Big Deal, Teil 2: Gier nach Dividende
Mexiko: Tödliche Illusionen
Mexiko: Eine Tonne Cash
Ojeda, Grisel: Mexikos Präsident Calderón in der Defensive
Portrait: Vanessa Bauche - Die starke, mutige Mexikanerin


Puebla: Rosa Taxis für Frauen
[579]
mextaxrosa_big.gif

Kosmetik-Kit und Notrufknopf

Seit einer Woche fahren in der mexikanischen Großstadt Puebla rosa Frauentaxis.

Von Grisel Ojeda (2009-10-11)

Gut 5,8 Millionen Nuevos Pesos ca. (303.000 €) hat Kommunalregierung von Puebla für die 35 rosa Taxis ausgegeben, die von Frauen (und Kindern) genutzt werden dürfen. Die Kleinwagen sind mit einem GPS, einem mit einer Einsatzzentrale verbundenem Notrufknopf und einem Kosmetik-Kit ausgestattet, wie das Dezernat für Kommunikation und Transport der Stadt mitteilt.

In drei Schichten sind die Taxis, denen durchweg weibliche Vornamen gegeben wurden, rund um die Uhr im Einsatz. Am Steuer sitzen ausschließlich Frauen, die zuvor eine umfangreiche Schulung erhielten. Männer und männliche Jugendliche werden definitiv nicht befördert. Mit dieser Maßnahme will die Stadt den häufigen sexuellen Übergriffen auf weibliche Fahrgäste begegnen.

Diese werden nicht selten von Taxifahrern selbst begangen. Verbreitet ist auch, dass Taxifahrer ihre Opfer nicht zum angegebenen Ziel befördern, sondern in eine dem Opfer meist unbekannte Gegend, in der Komplizen warten, um sich über die weiblichen Fahrgäste herzumachen. Mit der Bereitstellung von 35 rosa Taxis, für die mehr als 60 zusätzliche Fahrerinnen eingestellt wurden, reiht sich Puebla in die Liste der Städte ein, in denen es solche Wagen schon gibt.

Neben New York, Beirut, Moskau, Dubai und London hat seit Februar 2009 auch extra Frauentaxis. In Mexiko ist Puebla die erste Stadt mit einem derartigen Service, während es in der Hauptstadt seit längerer Zeit bereits Frauen-Autobusse (Autobuses femininos) gibt, und seit etwa zehn Jahren nur für Frauen reservierte U-Bahnwaggons, in die man nur durch von Sicherheitskräften bewachte Absperrungen gelangt.

© Grisel Ojeda

© GeoWis (2009-10-11)

Anzeige