GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
19. November 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
- Afghanistan
- Angola
- Argentinien
- Australien
- Austria
- Auto-Legenden
- Bangladesh
- Burma
- China
Deutschland
- Dnemark
- EU
- Frankreich
- Georgien
- Griechenland
- Haiti
- Honduras
- Indonesien
- International
- Italien
- Japan
- Kuba
- Liechtenstein
- Literatur/Kunst/Musik/Medien
- Mexiko
- Niederlande
- Nigeria
- Paraguay
- Peru
- Polen
- Schweden
- Schweiz
- Serbien
- Spanien
- Sport
- Syrien
- USA
- Venezuela
- Vietnam
- Zimbabwe
- thiopien
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Der Fall Oppermann: Thomas Oppermann sieht Edward Snowden als Belastung der Beziehungen zwischen Deutschland und den USA
Bundesgerichtshof (BGH) begrenzt Rechtsanwaltsgebhren bei Terminsgebhr
Bundesprsident Gauck fordert aktiveres internationales Engagement von Deutschland und gert massiv unter Beschuss. Um die Interpretationshoheit seiner Worte wird gestritten
Orkan Christian: Die Deutsche Bahn gibt alles, Taxifahrer erweisen sich als stur und die Sturmgeschdigten helfen sich selbst
Essen: Unwetter am Pfingstmontag: In Werden haben die Veranstalter das traditionelle Pfingst-Open-Air womglich in Kenntnis der Unwetterwarnung stattfinden und sogar noch MC Fitti auftreten lassen. Tausende strandeten hernach
Verkehr: Dobrindt will "scharfstellen". Die PKW-Maut soll ab 2016 in Kraft treten.
Deutschlandbilder: Ribbeck im Havelland
Deutsche Bahn: Gegen das mgliche Vorstandsmitglied Ronald Pofalla formiert sich Widerstand. Korruption made in Germany wird sichtbar
Abhrskandal: Angela Merkel entdeckt fr sich das Wesen der Brgerrechte, seit bekannt wurde, dass die NSA ihre Handy-Kommunikation abfischte. Statt gegen die US-Cowboys durchzugreifen, versteckt sie sich hinter der EU und will nun eine UN-Resolution
Bundestagswahl 2013: Versorgungsmentalitt in Berlin - Sechs Stellvertreter fr Lammert
Bundestagswahl 2013: Am Absturz der FDP zeigt sich, wie eine Partei im Gestern gefangen bleiben kann. Will sie einen Neuanfang, muss sie erst ber Inhalte, dann bers Personal nachdenken
Bundestagswahl 2013: Angela Merkel gewinnt souvern. UN-Wahlbeobachter waren nicht dabei
Bundestagswahl 2013: Linke im Aufwind, SPD und Grne im Sinkflug, Piraten und FDP in schwerer See
Fritz Rau ist tot. Er war ein legendrer Konzertveranstalter und fr viele heute als Mega-Bands apostrophierte Kombos das Sprungbrett
Glaube und Zensur: Die Trennung von Kirche und Staat in Deutschland existiert nicht, wie man an der Bestrafung fr die Auffhrung des Films 'Das Leben des Brian' der Bochumer Atheisten feststellen kann. Eher herrscht Krieg
Hochwasser in Deutschland: Neue Helden nicht nur am Firmament, sondern vor Ort - Generation Gummistiefel
Ein Tag Live beim WDR Dortmund. Besonderes Highlight: Claus Dieter Clausnitzer
Hochwasser in Deutschland: Die Rufe nach einschneidenden Manahmen zum Hochwasserschutz werden lauter
Berlin: Der Ex-Chef von Air Berlin und Bahn, Hartmut Mehdorn, soll Bau und Inbetriebnahme des Flughafens BER vorantreiben. Die Chancen, dass der Dickschdel das schaffte, stehen nicht schlecht
Deutschlands Politikerkaste - Geeignet, um das Dasein von Polit-Kabarettisten zu gefhrden
Dortmund: Landmarke Lanstroper Ei soll endlich saniert werden
Berlin: Peer Steinbrck publiziert seine Nebeneinnahmen als Redner und setzt ein erstes Zeichen zur Transparenz. Vor allem versetzt er seine Bundestagskollegen von CDU, CSU und FDP damit in eine Bringschuld
Piratenpartei: Vor wenigen Jahren wie einst die Grnen als Alternative zu etablierten Parteien angetreten, erweisen sich die Piraten als eine Ansammlung von Profilneurotikern. Ihr Bundesvorsitzender Schlmer hat dem wenig entgegenzusetzen
40 Jahre Inter-Rail - 1975: Von Essen nach Athen und zurck, aber anders als geplant. Teil 1
40 Jahre Inter-Rail - 1975: Von Essen nach Athen und zurck, aber anders als geplant. Teil 2
40 Jahre Inter-Rail - 1975: Von Essen nach Athen und zurck, aber anders als geplant. Teil 3
Tourismus: Keine deutsche Stadt zieht so viele Touristen an wie Berlin
40 Jahre Inter-Rail - Als die Jugend begann, Europa mit dem Zug zu entdecken und bis heute damit nicht aufgehrt hat. Teil 1
40 Jahre Inter-Rail - Als die Jugend begann, Europa mit dem Zug zu entdecken und bis heute damit nicht aufgehrt hat. Teil 2
Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt relativiert die Tiananmen-Tragdie und manches mehr. Man muss sich um den Raucher der Nation wohl Sorgen machen
Kastrierte Demokratie: Bundestag stimmt vor leeren Rngen umstrittenem Meldegesetz zu. Nun hat sich der Wind gedreht
Die SPD-Troika hat mit der NRW-Wahlsiegerin Hannelore Kraft veritable Konkurrenz fr die Kanzlerkandidatur bekommen. Will die Partei bei der nchsten Bundestagswahl den Kanzler stellen, muss das Loser-Trio Gre beweisen und Kraft den Vortritt lassen
Alle Segel gesetzt - Trotz manch unglcklicher ffentlicher Auftritte einiger Mitglieder, mischt die Piratenpartei die gewohnte Parteienlandschaft gehrig auf
Bundesprsident: Schmuh mit Ansage - Ex-Bundesprsident Christian Wulff bekommt Ehrensold. Entschieden wurde das unter seinem Spezi Lothar Hageblling
Deutschlands Schlapphte auer Kontrolle. Teil 2
Deutschlands Schlapphte auer Kontrolle. Teil 1
Gebraucht, aber gut - BMW 525d Touring E39
Christian Wulff ist in schwere See geraten. Ein Rettungsring ist nicht in Sicht
Kredit vom Kumpel - Bundesprsident Wulff weiter in Bedrngnis. Liegt genug fr einen Rcktritt vor?
Teure Entlassung - Berlins Ex-Justizsenator Michael Braun macht Kasse
Verkehr: Radfahrern in Deutschland droht nach wie vor Helmpflicht. Kommt bald auch die Fhrerscheinpflicht fr sie?
Waffenlieferungen: Angela Merkel und Verteidigungsminister Thomas de Maizire gerieren sich als Chief Representative Officers der deutschen Rstungsindustrie, fr die es gilt, Errungenes zu verteidigen
FDP - Eine Partei zerfleischt sich
Dortmund: Niebaum weiter in Nten - Die Dortmunder Staatsanwaltschaft wirft dem ehemaligen BVB-Prsidenten Betrug und Untreue vor
Dortmund: Rock in den Ruinen 2011 auf Phoenix-West mit durchschlagendem Erfolg
Dortmund: Niebaum in Nten. Die Rechtsanwaltskanzlei des ehemaligen BVB-Prsidenten steht beim OLG Hamm vor einem schwierigen Prozess in eigener Sache ... Update
Landtagswahl 2011 in Baden-Wrttemberg - Wie die CDU sich selbst ins Abseits manvriert, indem sie bei der Kernkraft zwischen Wahlkampftaktik, Wahrheit und Aktionismus umherwankt
Rolle rckwrts - Schwarz-gelbe Atompolitik am Abgrund
Guttenberg-Blamage: Universitt Bayreuth kmpft um ihren Ruf
Bundesmarine: Kommandant des Totenschiffs Gorch Fock muss abmustern. Dessen Vorgnger soll das Kommando bernehmen. Eine gute Gelegenheit, die Bark auf ihre letzte Fahrt zu bringen


Bochum: Das zukunftsweisende Transportsystem CargoCap kann realisiert werden. Nun kommt es darauf an, dass alte, vor allem politische Fehler zu innovativen Technologien nicht wiederholt werden
[643]
CargoCap_big.gif

Genial unterirdisch

Die Realisierung des Frachttransportsystems CargoCap rückt näher. Heute wurden in Bochum die Ergebnisse der Wirtschaftlichkeit und Rentabilität vorgestellt. Nun sollte flugs mit dem Buddeln begonnen werden

Von Uwe Goerlitz und Jochen Henke (2010-02-12)

Der Startschuss für "die 5. Transportalternative zu Straße, Schiene, Wasser und Luft", wie die CargoCap GmbH es nennt, fiel 1998. Damals genehmigte das nordrhein-westfälische Ministerium für Schule, Wissenschaft und Forschung unter der seinerzeitigen zuständigen Ministerin Hannelore Kraft (heute SPD-Chefin in NRW) umgerechnet 1,8 Millionen Euro Fördergelder für das vom Bochumer Ingenieur und Professor Dietrich Stein (Ruhr-Uni Bochum, Fakultät für Bauingenieurwesen) erdachte unterirdische Frachttransportsystem CargoCap.

Längst ist aus dem Konzept, das wie eine Hybris aus Rohrpost- und Lorensystem in modernem Design anmutet, ein realisierbares Transportsystem geworden, an dem interdisziplinär gearbeitet wurde und wird. Jahrelang haben die Ingenieure um Dietrich Stein das System auf einer dafür gebauten 500 mal 250 Meter großen Teststrecke im Maßstab 1:2, auf der etwa drei Kilometer Röhre verlegt wurden, auf Funktionalität, Fahrdynamik und Energiebilanz erprobt.

 Inzwischen haben die findigen Tüftler auch eine Marktpotentialanalyse vorgelegt und das vor allem für Ballungsräume und Metropolitanregionen interessante System auf Wirtschaftlichkeit und Rentabilität geprüft.

Bereits im April 2005 kam ein Gutachten zu dem Ergebnis, dass sich das automatisierte CargoCap-System rechne. Für ihre nun angestrengten Analysen legten die Innovatoren einen Zeitrahmen von 20 Jahren zu Grunde, in dem sich ihnen zufolge ein Marktanteil von 15 Prozent erreichen lasse.

Unter Berücksichtigung der Entwicklung des Transportmarktes, dessen Frachtaufkommen und dessen Frachtkostensätze, sowie Investitions-, Personal- und Betriebskosten, errechneten die Wissenschaftler um Dietrich Stein eine Eigenkapitalrendite von zehn Prozent. Das ist ein Mehrfaches von dem, was sichere Kapitalanlagen bei Kreditinstituten hergeben.

Das beruhigt. Denn das mittlerweile mit in der Kapsel sitzende nordrhein-westfälische Ministerium für Bauen und Verkehr unter Minister Lutz Lienenkämper, aber auch potentielle Investoren aus Industrie, Einzelhandel, Transport- und Bauwesen wollten wissen, ob das CargoCap-System sich auf der vorgesehenen - zirka 85 Kilometer langen - Strecke zwischen Duisburg und Dortmund bei geplanten 24 Be- und Entladestationen wirtschaftlich betreiben ließe.

Die auf Rad-Schienetechnik konzipierten Transportkapseln, angetrieben mittels Drehstrommotoren, können mit einer Geschwindigkeit von 10 m/sek. (36 km/h) 24 Stunden am Tag im Abstand von zwei Metern fahren und nach gegenwärtiger Planung jeweils zwei Europaletten (B x T x H = 800 x 1.200 x 1.050 mm) befördern. Das gesamte System ist für Gütertransporte bis 150 Kilometer ausgelegt, womit die meisten Metropolitan- und Bandstadtregionen der Welt auskämen.

Das System ist geeignet, nicht nur das Gütertransportwesen in völlig neue Dimensionen vorstoßen zu lassen, sondern gleichwohl einen Paradigmenwechsel in städtischer und verkehrlicher Infrastruktur einzuleiten. Natürlich würde es zunächst den LKW nicht ersetzen, weshalb der Forschungsverbund der CargoCap von einem "ergänzenden Frachttransportsystem" spricht. Andererseits lässt es Raum für Weiterentwicklungen, deren Ergebnisse offen sind.

Sofern nicht wieder ähnliche formale und politische Schwierigkeiten zur Realisierung des Systems auftreten und es zunichte machen - wie dies beim Transrapid der Fall war, gegen den vor allem die Deutsche Bahn erfolgreich gekämpft und damit deutsche Ingenieurleistungen in den Orkus der Technologiegeschichte verbannt hat -, besteht mit CargoCap eine realistische Chance, gleich mehrfach volkswirtschaftliche Impulse und Inputs zu geben.

Nach nunmehr knapp zwölf Jahren ist dennoch keine endgültige Entscheidung gefallen, sprich: es wird noch nicht gebuddelt. Dabei hatte vor ziemlich genau sieben Jahren der Leiter des Instituts für Berg- und Energierecht an der Ruhr-Uni, Professor Martin Burgi, dem CargoCap-System lediglich "geringfügiges juristisches Konfliktpotential" attestiert. Seiner Einschätzung nach seien keine "fachgesetzlichen Planfeststellungserfordernisse" einzuhalten, sondern nur der "allgemeine bauplanungs- und bauordnungsrechtliche Rahmen."

Die volkswirtschaftliche und umweltpolitische Gesamtbetrachtung sollte Taktgeber bei diesem Transportsystem sein. Bereits im Jahr 2000 kosteten Staus auf deutschen Autobahnen die nationale Volkswirtschaft einer BMW-Studie zufolge umgerechnet etwa 100 Milliarden Euro. Im Jahr 2009 ist dies nicht anders. Häufig werden Staus durch Gütertransportfahrzeuge verursacht, beispielsweise im Winter, wenn sie die BAB 2 im Weserbergland oder die BAB 3 in der Aschaffenburger und Würzburger Gegend nicht hinaufkommen. Oder weil sie Verkehrsunfälle verursachen.

 Gerade in den seit langem vom Kraftfahrzeugverkehr und nicht zuletzt automobilen Fracht- und Stückguttransport verstopften Ballungsräumen wie Berlin, Hamburg, Rhein-Main, Stuttgart, München, Düsseldorf, Köln und dem Ruhrgebiet könnte das CargoCap-System entlastend wirken und der dortigen Wohnbevölkerung ein Mehr an Lebensqualität liefern, nähmen doch Lärmbelästigung und Umweltverschmutzung ab. Ebenso reduzierte sich der auf Erdöl basierende Verbrauch an Kraftstoffen.

Neue Arbeitsplätze in signifikanter Anzahl entstünden in nahezu allen Bereichen, sind doch Synergieeffekte durch die Rohrpostbahn vorprogrammiert. Die Unfallrate auf den Straßen ginge zurück. Damit gäbe es weniger Verkehrstote und weniger Verletzte, was wiederum dazu führte, dass Unfall-, Sterbe- und Krankenkassen entlastet würden. Fraglos büßte das herkömmliche Transportwesen Marktanteile ein und die LKW-Bauer verlören auch. Letztlich geht es um die volkswirtschaftliche Gesamtbilanz, um den Sachzwang Umwelt- und Klimaschutz und um die Verbesserung der Lebensqualität.

Mit Innovationen wie CargoCap sie anbietet, eröffnen sich vernünftige Perspektiven, um manche (Verkehrs-)Probleme zu lösen und gesetzte (Klima-)Ziele erreichen zu helfen. Das haben andere Länder - Japan, Südkorea, die USA oder Holland - durch die seit zehn Jahren außerordentlich anerkennde Berichterstattung in Fachmagazinen, Tageszeitungen - herauszuheben sei hier der Artikel von Carol Williams in der Los Angeles Times (17.12.2000; Link entnommen von CargoCap.de) -, Zeitschriften, Radio und Fernsehen erkannt.

Nun wird es Zeit, dass das in Bochum erdachte und konzipierte System schleunigst realisiert wird, damit das CargoCap-System nicht den MP3- oder Transrapid-Tod stirbt: in Deutschland erfunden, vom Ausland marktreif realisiert. Notfalls müssen Land und Bund sich hierzu als Mitinvestoren auszeichnen und gegen das stringente Wettbewerbskonzept der EU verstoßen. Denn es geht um viel. 

© Uwe Goerlitz; Jochen Henke

© GeoWis (2010-02-12)

Webseite CargoCap >>

Anzeige