GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
23. September 2018
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
- Afghanistan
- Angola
- Argentinien
- Australien
- Austria
- Auto-Legenden
- Bangladesh
- Burma
- China
Deutschland
- Dnemark
- EU
- Frankreich
- Georgien
- Griechenland
- Haiti
- Honduras
- Indonesien
- International
- Italien
- Japan
- Kuba
- Liechtenstein
- Literatur/Kunst/Musik/Medien
- Mexiko
- Niederlande
- Nigeria
- Paraguay
- Peru
- Polen
- Schweden
- Schweiz
- Serbien
- Spanien
- Sport
- Syrien
- USA
- Venezuela
- Vietnam
- Zimbabwe
- thiopien
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Der Fall Oppermann: Thomas Oppermann sieht Edward Snowden als Belastung der Beziehungen zwischen Deutschland und den USA
Bundesgerichtshof (BGH) begrenzt Rechtsanwaltsgebhren bei Terminsgebhr
Bundesprsident Gauck fordert aktiveres internationales Engagement von Deutschland und gert massiv unter Beschuss. Um die Interpretationshoheit seiner Worte wird gestritten
Orkan Christian: Die Deutsche Bahn gibt alles, Taxifahrer erweisen sich als stur und die Sturmgeschdigten helfen sich selbst
Essen: Unwetter am Pfingstmontag: In Werden haben die Veranstalter das traditionelle Pfingst-Open-Air womglich in Kenntnis der Unwetterwarnung stattfinden und sogar noch MC Fitti auftreten lassen. Tausende strandeten hernach
Verkehr: Dobrindt will "scharfstellen". Die PKW-Maut soll ab 2016 in Kraft treten.
Deutschlandbilder: Ribbeck im Havelland
Deutsche Bahn: Gegen das mgliche Vorstandsmitglied Ronald Pofalla formiert sich Widerstand. Korruption made in Germany wird sichtbar
Abhrskandal: Angela Merkel entdeckt fr sich das Wesen der Brgerrechte, seit bekannt wurde, dass die NSA ihre Handy-Kommunikation abfischte. Statt gegen die US-Cowboys durchzugreifen, versteckt sie sich hinter der EU und will nun eine UN-Resolution
Bundestagswahl 2013: Versorgungsmentalitt in Berlin - Sechs Stellvertreter fr Lammert
Bundestagswahl 2013: Am Absturz der FDP zeigt sich, wie eine Partei im Gestern gefangen bleiben kann. Will sie einen Neuanfang, muss sie erst ber Inhalte, dann bers Personal nachdenken
Bundestagswahl 2013: Angela Merkel gewinnt souvern. UN-Wahlbeobachter waren nicht dabei
Bundestagswahl 2013: Linke im Aufwind, SPD und Grne im Sinkflug, Piraten und FDP in schwerer See
Fritz Rau ist tot. Er war ein legendrer Konzertveranstalter und fr viele heute als Mega-Bands apostrophierte Kombos das Sprungbrett
Glaube und Zensur: Die Trennung von Kirche und Staat in Deutschland existiert nicht, wie man an der Bestrafung fr die Auffhrung des Films 'Das Leben des Brian' der Bochumer Atheisten feststellen kann. Eher herrscht Krieg
Hochwasser in Deutschland: Neue Helden nicht nur am Firmament, sondern vor Ort - Generation Gummistiefel
Ein Tag Live beim WDR Dortmund. Besonderes Highlight: Claus Dieter Clausnitzer
Hochwasser in Deutschland: Die Rufe nach einschneidenden Manahmen zum Hochwasserschutz werden lauter
Berlin: Der Ex-Chef von Air Berlin und Bahn, Hartmut Mehdorn, soll Bau und Inbetriebnahme des Flughafens BER vorantreiben. Die Chancen, dass der Dickschdel das schaffte, stehen nicht schlecht
Deutschlands Politikerkaste - Geeignet, um das Dasein von Polit-Kabarettisten zu gefhrden
Dortmund: Landmarke Lanstroper Ei soll endlich saniert werden
Berlin: Peer Steinbrck publiziert seine Nebeneinnahmen als Redner und setzt ein erstes Zeichen zur Transparenz. Vor allem versetzt er seine Bundestagskollegen von CDU, CSU und FDP damit in eine Bringschuld
Piratenpartei: Vor wenigen Jahren wie einst die Grnen als Alternative zu etablierten Parteien angetreten, erweisen sich die Piraten als eine Ansammlung von Profilneurotikern. Ihr Bundesvorsitzender Schlmer hat dem wenig entgegenzusetzen
40 Jahre Inter-Rail - 1975: Von Essen nach Athen und zurck, aber anders als geplant. Teil 1
40 Jahre Inter-Rail - 1975: Von Essen nach Athen und zurck, aber anders als geplant. Teil 2
40 Jahre Inter-Rail - 1975: Von Essen nach Athen und zurck, aber anders als geplant. Teil 3
Tourismus: Keine deutsche Stadt zieht so viele Touristen an wie Berlin
40 Jahre Inter-Rail - Als die Jugend begann, Europa mit dem Zug zu entdecken und bis heute damit nicht aufgehrt hat. Teil 1
40 Jahre Inter-Rail - Als die Jugend begann, Europa mit dem Zug zu entdecken und bis heute damit nicht aufgehrt hat. Teil 2
Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt relativiert die Tiananmen-Tragdie und manches mehr. Man muss sich um den Raucher der Nation wohl Sorgen machen
Kastrierte Demokratie: Bundestag stimmt vor leeren Rngen umstrittenem Meldegesetz zu. Nun hat sich der Wind gedreht
Die SPD-Troika hat mit der NRW-Wahlsiegerin Hannelore Kraft veritable Konkurrenz fr die Kanzlerkandidatur bekommen. Will die Partei bei der nchsten Bundestagswahl den Kanzler stellen, muss das Loser-Trio Gre beweisen und Kraft den Vortritt lassen
Alle Segel gesetzt - Trotz manch unglcklicher ffentlicher Auftritte einiger Mitglieder, mischt die Piratenpartei die gewohnte Parteienlandschaft gehrig auf
Bundesprsident: Schmuh mit Ansage - Ex-Bundesprsident Christian Wulff bekommt Ehrensold. Entschieden wurde das unter seinem Spezi Lothar Hageblling
Deutschlands Schlapphte auer Kontrolle. Teil 2
Deutschlands Schlapphte auer Kontrolle. Teil 1
Gebraucht, aber gut - BMW 525d Touring E39
Christian Wulff ist in schwere See geraten. Ein Rettungsring ist nicht in Sicht
Kredit vom Kumpel - Bundesprsident Wulff weiter in Bedrngnis. Liegt genug fr einen Rcktritt vor?
Teure Entlassung - Berlins Ex-Justizsenator Michael Braun macht Kasse
Verkehr: Radfahrern in Deutschland droht nach wie vor Helmpflicht. Kommt bald auch die Fhrerscheinpflicht fr sie?
Waffenlieferungen: Angela Merkel und Verteidigungsminister Thomas de Maizire gerieren sich als Chief Representative Officers der deutschen Rstungsindustrie, fr die es gilt, Errungenes zu verteidigen
FDP - Eine Partei zerfleischt sich
Dortmund: Niebaum weiter in Nten - Die Dortmunder Staatsanwaltschaft wirft dem ehemaligen BVB-Prsidenten Betrug und Untreue vor
Dortmund: Rock in den Ruinen 2011 auf Phoenix-West mit durchschlagendem Erfolg
Dortmund: Niebaum in Nten. Die Rechtsanwaltskanzlei des ehemaligen BVB-Prsidenten steht beim OLG Hamm vor einem schwierigen Prozess in eigener Sache ... Update
Landtagswahl 2011 in Baden-Wrttemberg - Wie die CDU sich selbst ins Abseits manvriert, indem sie bei der Kernkraft zwischen Wahlkampftaktik, Wahrheit und Aktionismus umherwankt
Rolle rckwrts - Schwarz-gelbe Atompolitik am Abgrund
Guttenberg-Blamage: Universitt Bayreuth kmpft um ihren Ruf
Bundesmarine: Kommandant des Totenschiffs Gorch Fock muss abmustern. Dessen Vorgnger soll das Kommando bernehmen. Eine gute Gelegenheit, die Bark auf ihre letzte Fahrt zu bringen


Sarrazin-Debatte: Christian Wulff, Bundesregierung und Bundesbank auf glattem Eis. Die Auseinandersetzung beginnt erst.
[737]
presse_sarrazin_big.gif

Noch Populismus pur

Nachdem die Kontroverse um Thilo Sarrazins Buch bizarre Formen angenommen hatte, kehrt langsam Ernüchterung ein

Von Maja Neldner (2010-09-08) +++ Update siehe unten +++

Beinahe alle Gutmenschen an der Meinungsmacherfront waren sich anfangs einig darin, dass Provokateur und Bundesbank-Vorstandsmitglied Thilo Sarrazin wegen seines umstrittenen Buches 'Deutschland schafft sich ab', dort enthaltener umstrittener Passagen zu einer verfehlten Integrationspolitik vermischt mit ethnologisch zweifelhaften Zügen, und seinen jüngsten, diffus rassistisch anmutenden Äußerungen entlassen werden müsse. 

Vergangene Woche erhielt Bundespräsident Christian Wulff von der Bundesbank den Antrag auf Entlassung Sarrazins, den er am 31. August medial und unverblümt eingefordert hatte. Mittlerweile gilt: Wulff war vorschnell. Seit Tagen steht er in der Kritik und ist wegen dieser präsidial unangemessenen Causa aufs Glatteis geraten. BP Wulff ist der einzige, der den Entlassungsantrag rechtswirksam unterzeichnen kann.

Ob die Entlassung Sarrazins auch vor Arbeitsgerichten standhielt, ist längst nicht klar. Der Vorgang ist die erste deutliche Kerbe in Wullfs noch junger Amtszeit. Eine leichte hatte der BP sich diesen Sommer erst geholt, nachdem bekannt geworden war, dass er bei einem befreundeten Unternehmer in dessen Anwesen auf Mallorca urlaubte.

Das "Image" der Bundesbank leide unter Sarrazin, so eines der Kündigungsargumente der Bundesbank im Hinblick auf den Entlassungsantrag zu Sarrazin. Den Nachweis dazu bleibt das Unternehmen schuldig. Sarrazin hat seinen Arbeitgeber weder angegriffen noch über seine Nebentätigkeit nicht vorab informiert. Die über Jahrzehnte gepriesene Unabhängigkeit der Bundesbank steht zunächst nicht schlechter oder besser da als zuvor. Die Breitseite kommt von oberster regierungspolitischer Stelle.

Denn ginge es nach Bundeskanzlerin Angela Merkel, sei der Ruf durch das Sarrazin-Buch der Deutschen Bundesbank "nicht beschädigt" worden. Man darf gespannt sein, was Merkel auf die vom Bundespräsidenten angeforderte Stellungnahme mitteilen wird. Wie inzwischen aus Juristenkreisen durchdringt, wandelt Sarrazin arbeitsrechtlich auf recht solidem Boden.

Selten waren die im Parlament vertretenen Parteien von einem innenpolitischen Thema so überrascht worden wie bei der Integrationspolitik, die durch ein Buch eines SPD-Mitglieds angestoßen wurde, das deshalb vergangene Woche noch als Unperson galt und mit vorschnellen, wenig durchdachten Äußerungen des SPD-Parteivorsitzenden Sigmar Gabriel belegt wurde. Von Parteiausschluss war schnell die Rede. Mit Kritik merklich zurückgehalten hat sich die Linkspartei.

Mittlerweile rudert das gesamte politische Establishment von SPD, Grünen, CDU, CSU und FDP auffällig zurück, und die zuvor knüppelstarke Mainstream-Presse - allen voran Spiegel/Spiegel Online, Die Zeit oder Bonner Generalanzeiger - zieht nach. Plötzlich sind Sarrazins Thesen diskutabel und scheinen einige Denkanstöße gegeben zu haben, was dem Autor massig Auftritte in TV-Sendungen, aber auch Anfeindungen und Drohungen beschert. Sarrazin geht nur noch mit Personenschützern vor die Tür.

 Wie schon häufiger, lag der mediale Mainstream - folgt man Umfragen - zum Mainstream in der Bevölkerung falsch und verbreitete seine Meinung konträr zur Umfragemehrheit der Bevölkerung. Nun ist er bemüht, nachzuziehen, weil eine ordentliche Mehrheit der deutschen Bevölkerung sich mit Sarrazins Thesen anfreundet, wenngleich dessen Terminologie zuweilen unbehaglich wirkt.

Sarrazins Kohärenzverweise in Bezug auf Erbanlagen und Physiognomie sind nicht geeignet, die Debatte über eine misslungene Integration von Zuwanderern - und damit einhergehender Einwanderungspolitik - substanziell zu bereichern. Hier schrecken Wortwahl und Semantisches zwar ab, weil sie an das untergegangene Dritte Reich erinnern. Das kann als Geisteshaltung Sarrazins interpretiert werden, als sprachliches oder semantisches Unvermögen, als Marketing-Coup seines Verlages oder als gezielte Provokation und Polarisierung. Für jeden ist etwas dabei. Doch das Kernproblem misslungener Integration kann es nicht verbergen.

Nach und nach beginnt das Sarrazin-Buch in den Parteien und in der Regierung anders wahrgenommen zu werden. Wahllos werden nun Vorschläge aufs Tapet geworfen, die von Strafen und Sanktionen bis zu gezielter Einwanderungspolitik reichen. DIW-Präsident Klaus Zimmermann, eigentlich für Wirtschaft zuständig, aber immer für eine Pointe gut, meint, Deutschland brauche jährlich mindestens eine halbe Million gut ausgebildeter Zuwanderer.

Das ist noch geschönt, legt man die vor zehn Jahren erschienene Schmid-Heigl-Mai Studie zugrunde¹, in der unter demographischen Aspekten jährlich das Vier- bis Zehnfache von Zimmermanns Ziffer an Zuwanderern benötigt würde, wobei der Bevölkerungsbestandserhalt eine zentrale Rolle spielt. Dass das ohne ein Einwanderungsgesetz nicht geleistet werden könnte, liegt auf der Hand. Immerhin wagt sich der zuletzt mit wenig durchsetzbaren Forderungen aufgefallene DIW-Chef ("25 Prozent Mehrwertsteuer"), das Thema Zuwanderung auch zu bewerten.

Die Debatte und das Umdenken beginnt gerade erst. Nichts ist für einen Staat und dessen Bürger schlimmer als mit einem ausländerfeindlichen Image behaftet zu sein. Unternehmen beeilen sich inzwischen, ihre postive Multikulti-Außenwirkung zu proklamieren. Auch solche, die ohnehin nie ein Problem mit Angestellten ausländischer Herkunft hatten. Bundesinnenminister Thomas de Maizière gab heute die Losung aus, mehr Lehrer mit Migrationshintergrund einzustellen.

Wenn aber ein großer Teil der Deutschen - in der Masse Nachfahren von Zuwanderern - ein unbehagliches Gefühl gegenüber der Multikultigesellschaft hat, weil die Grundschulklassen mehrheitlich von Migrantenkindern gefüllt werden, den Mädchen das Kopftuchtragen in der Schule per Gesetz erlaubt wird, Basisschulabschlüsse nicht erreicht werden oder sich Ghettos bilden, und sie eine Verweigerungshaltung zur bisherigen Integration wahrnimmt, muss das Thema abseits aller Wunschvorstellungen sozialpolitischer Idealisten behandelt werden.

© Maja Neldner

© GeoWis (2010-09-08)

Update (2010-09-10): Thio Sarrazin hat sein Amt als Bundesbank-Vorstandsmitglied heute aufgegeben. Während beim Bundespräsidenten und bei der Bundesregierung darüber Erleichterung herrscht, kritisiert Medienberichten zufolge der Generalsekretär des Zentralrats der Juden in Deutschland, Stephan Kramer, dass Sarrazin nicht gefeuert wurde. Zudem spricht er von "politischer Bankrotterklärung" dem Verpassen einer Chance, solchen "Rassismus in unserer Gesellschaft" nicht zu tolerieren.   

¹ Josef Schmid, Andreas Heigl, Ralf Mai: Sozialprognose, Olzog Verlag, München, 2000. 

Anzeige