GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
19. Oktober 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
- Afghanistan
- Angola
- Argentinien
- Australien
- Austria
- Auto-Legenden
- Bangladesh
- Burma
- China
- Deutschland
- Dänemark
- EU
- Frankreich
- Georgien
- Griechenland
- Haiti
- Honduras
- Indonesien
- International
- Italien
Japan
- Kuba
- Liechtenstein
- Literatur/Kunst/Musik/Medien
- Mexiko
- Niederlande
- Nigeria
- Paraguay
- Peru
- Polen
- Schweden
- Schweiz
- Serbien
- Spanien
- Sport
- Syrien
- USA
- Venezuela
- Vietnam
- Zimbabwe
- Äthiopien
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
GeoWis-Story: Atomkraft - In der Gewalt der Multis. Was der japanische Konzern TEPCO der Weltöffentlichkeit bietet, ist erschütternd. In Deutschland sieht es kaum besser aus
Nach den Beben ist vor den Beben - Der Inselstaat Japan ist auf Grund seiner tektonischen Lage dem Untergang geweiht. Da bleibt nur eins: die komplette Umsiedlung
Sendai-Beben: Weltweites Umdenken in Sachen Atomenergie erreicht Japan. Doch vom Pannenkonzern Tepco ist diesbezüglich noch nichts zu hören. Dessen Konkurrenten reagieren vorbeugend
Sendai-Beben - Japan erlebt die schwerste Erdbebenkatastrophe der Neuzeit. Es war das erwartete große Beben. Nun müssten global einzigartige, aber beispielhafte Konsequenzen gezogen werden
Portrait: Yu Onoe - A Woman in full. Teil 2
Portrait: Yu Onoe - A Woman in full. Teil 1
Tokyo: Japans Premierminister tritt aufgrund eines gebrochenen Wahlversprechens zurück. Streitpunkt ist die US-Marinebasis Futenma auf Okinawa
Japan hat die höchste Staatsverschuldung innerhalb der OECD-, EU- und Industrieländer. Droht eine Krise wie in Griechenland? Eher nicht.
GeoWis-Reportage Japan, Teil 2: Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen
GeoWis-Reportage Japan, Teil 1: Hakone
Toyota stellt neuen Kleinwagen Etios in Indien vor
Japan: 6830 Paar Schuhe für Zwangsarbeiter
Starkes Erdbeben in Japan


Japan hat die höchste Staatsverschuldung innerhalb der OECD-, EU- und Industrieländer. Droht eine Krise wie in Griechenland? Eher nicht.
[687]
Tokyo_skyview_big.gif

Armer Staat, reiches Volk

Das Reich der Sonne hat von den entwickelten Ländern den höchsten Schuldenstand und ist bisher dennoch kein Kandidat für einen Angriff von Spekulanten. Warum nicht?

Von Uwe Goerlitz (2010-06-01)

Knapp 200 Prozent soll die Staatsverschuldung Japans laut der Herbstprognose 2009 des Bundesfinanzministeriums im Jahr 2010 betragen. Für 2011 gehen die Schätzer gar von 206 Prozent aus. Ausgangspunkt für die hohe Staatsverschuldung waren die 1990er Jahre, die so genannte "verlorene Dekade", wie Martin Schulz, Volkswirtschaftler am Fujitsu Research Institute in Tokio, es nennt.¹

Seinen Ursprung hatte dieses verlorene Jahrzehnt, das von Deflation geprägt war, die sich durch die Konsumzurückhaltung der Japaner in Erwartung weiter sinkender Preise stetig verstärkte, in der Abwertung des US-Dollars gegenüber der D-Mark, des Yen, des Britischen Pfunds und des Französischen Frankens, die 1985 von den damaligen G5-Staaten Deutschland, Frankreich, Japan, Großbritannien und den USA beschlossen worden war.

Staatsverschuldung 1990 bis 2010 im Vergleich (in %)
 Land1990
2000

Diff.

2010

Diff.

1990-2010
 JP68,4 142,1 107,7
197,6
39,1
188,9
 DE41,3
59,7
54,6
76,7
28,5
85,7
 GR71,0
101,8
43,4
124,9
22,7
75,9
 US64,3
55,0
-14,5
75,5
37,3
17,4
Quelle: BMF; Berechnung: GeoWis, 2010.

Daraus resultierten eine starke D-Mark und ein starker Yen. Während die USA durch den abgewerteten Dollar ihr Handelsdefizit mit den westlichen europäischen Staaten verringern und ihr Bruttoinlandsprodukt im Verhältnis zu ihren Schulden - wie Deutschland - steigern konnten, gelang Japan dies nicht bzw. nur zeitweise. Vor allem der starke Yen zog in- und ausländische Spekulanten an, die ihr Kapital in Aktien, Immobilien und den Yen selbst investierten - in Erwartung eines weiter steigenden Yen.

Die Rechnung ging nicht auf, die Blase platzte. Überbewertete Aktien brachen ein, ebenso zu hoch bewertete Immobilien. Ganz so wie beim Crash vom September 2008 in den USA. In der Folge hielten sich Unternehmen mit Investitionen zurück, um ihre Schuldenlast zu verringern. Das durch starke Regulierungen geprägte japanische Bankensystem fuhr eine Null-Zins-Politik und stellte sogar Kredite unter Gestehungskosten bereit. 

Japan deregulierte sukzessive, so dass sich das japanische Banken- und Finanzsystem bis zu einem gewissen Grad auch für Hedgefonds und Finanzinnovationen öffnen konnte. Da aber noch einige Regulierungsmechanismen beibehalten wurden, blieb Japan - mit einigen Schrammen - von der großen Finanzkrise der Jahre 2008 und 2009 verschont.

Dass das Land seinen Schuldenstand dennoch stetig vergrößerte, liegt vor allem an seinen vergleichsweise geringen Einnahmen und hohen Ausgaben. Der Export, einst eine japanische Domäne, unterschritt 2009 erstmals die Aufwendungen für Importprodukte. Der Staatsapparat gilt als aufgebläht, und trotz aller technischer Innovationen besteht in der Breite noch immer Konsumzurückhaltung, wenn auch längst nicht mehr so stark wie während der 1990er Jahre.

Mit einem allgemeinen Umsatzsteuersatz von fünf Prozent gehört Japan zu den Paradiesen für Unternehmen und in Japan lebende und einkaufende Bürger. Lediglich die chinesische Provinz Taiwan, einige Bundesstaaten der USA und die zu Spanien gehörenden Kanarischen Inseln weisen derart niedrige Umsatzsteuersätze auf. Das ist gut für die Konsumenten, aber schlecht für die Staatseinnahmen.

 Bisher versucht die Regierung unter Premierminister Yukio Hatoyama (Demokratische Partei), im Wesentlichen mit den Einnahmen aus Einkommens-, Unternehmens- und Körperschaftssteuern klarzukommen, wohlwissend, dass dies ohne eine Erhöhung der Umsatzsteuer aussichtslos ist. Hatoyama, von Haus aus Wirtschaftsingenieur und seit September 2009 an der Macht, hält sich hierbei an ein Wahlversprechen.

Mit einigen - im Hinblick auf die Staatsverschuldung - eher wenig durchschlagenden Konzepten, die auf innen- und sozialpolitischen Frieden ausgerichtet sind, will seine Regierung den Spagat zwischen finanziellen Entlastungen für die Japaner und steigenden Einnahmen für den Staatshaushalt schaffen. So sollen zwar manche Steuerfreibeträge abgeschafft werden, das Schulgeld für höhere Bildungseinrichtungen und beispielsweise die Autobahnmaut für Strecken im ländlichen Raum.

Finanziert werden sollen diese Maßnahmen durch die Emission neuer Staatsanleihen. Hier bauen Hatoyama und sein Finanzminister Hirohisa Fujii auf das Nationalbewusstsein und Staatsvertrauen der Japaner, die als wesentliche Zielgruppe für den Kauf dieser Anleihen infrage kommen. Denn Japans Bürger sind statistisch gesehen aufgrund vergleichsweise geringer Steuerbelastungen wohlhabend.

Zudem gehört das Land neben China und Deutschland zu den wichtigsten Gläubigerstaaten, und anders als die meisten OECD-, EU- und Industriestaaten steht Japan weniger bei ausländischen Kreditgebern in der Kreide, sondern vorwiegend bei sich selbst.

So könnte das Konzept der japanischen Regierung trotz der enormen Staatsverschuldung von etwa dem Doppelten des Bruttoinlandspoduktes und trotz der erst im Januar 2010 erfolgten Herabstufung der Rating-Agentur Standard & Poor's auf ein AA aufgehen, ausreichend Bares in die Kassen zu bekommen, um auch noch Schuldentilgung vorzunehmen, interessiert das Rating doch im Normalfall lediglich institutionelle und ausländische Anleger.

Mittelfristig wird Japan nach Meinung von Wirtschaftswissenschaftlern jedoch kaum um eine stufenweise Erhöhung der Umsatzsteuer und eine Renovierung seiner Sozial- und auch seines Fiskalsystems herumkommen. Angriffen von Spekulanten, die in großem Stil auf den Verfall des Yen setzen, stehen 127 Millionen Samurais gegenüber - und deren Schwerter, mit denen jederzeit die vergebenen Kredite an Ausländer eingetrieben werden könnten.

¹ Martin Schulz: Bankenkonsolidierung und Finanzinnovation in Japan. In: Japans Zukunftsindustrien. S. 317-36. Herausgegeben von Andreas Moerke und Anja Walke. Springer, Heidelberg, 2007.

© Uwe Goerlitz

© GeoWis (2010-06-01)

Anzeige