GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
05. Dezember 2016
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
- Afghanistan
- Angola
- Argentinien
- Australien
- Austria
- Auto-Legenden
- Bangladesh
- Burma
- China
Deutschland
- Dänemark
- EU
- Frankreich
- Georgien
- Griechenland
- Haiti
- Honduras
- Indonesien
- International
- Italien
- Japan
- Kuba
- Liechtenstein
- Literatur/Kunst/Musik/Medien
- Mexiko
- Niederlande
- Nigeria
- Paraguay
- Peru
- Polen
- Schweden
- Schweiz
- Serbien
- Spanien
- Sport
- Syrien
- USA
- Venezuela
- Vietnam
- Zimbabwe
- Äthiopien
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Der Fall Oppermann: Thomas Oppermann sieht Edward Snowden als Belastung der Beziehungen zwischen Deutschland und den USA
Bundesgerichtshof (BGH) begrenzt Rechtsanwaltsgebühren bei Terminsgebühr
Bundespräsident Gauck fordert aktiveres internationales Engagement von Deutschland und gerät massiv unter Beschuss. Um die Interpretationshoheit seiner Worte wird gestritten
Orkan Christian: Die Deutsche Bahn gibt alles, Taxifahrer erweisen sich als stur und die Sturmgeschädigten helfen sich selbst
Essen: Unwetter am Pfingstmontag: In Werden haben die Veranstalter das traditionelle Pfingst-Open-Air womöglich in Kenntnis der Unwetterwarnung stattfinden und sogar noch MC Fitti auftreten lassen. Tausende strandeten hernach
Verkehr: Dobrindt will "scharfstellen". Die PKW-Maut soll ab 2016 in Kraft treten.
Deutschlandbilder: Ribbeck im Havelland
Deutsche Bahn: Gegen das mögliche Vorstandsmitglied Ronald Pofalla formiert sich Widerstand. Korruption made in Germany wird sichtbar
Abhörskandal: Angela Merkel entdeckt für sich das Wesen der Bürgerrechte, seit bekannt wurde, dass die NSA ihre Handy-Kommunikation abfischte. Statt gegen die US-Cowboys durchzugreifen, versteckt sie sich hinter der EU und will nun eine UN-Resolution
Bundestagswahl 2013: Versorgungsmentalität in Berlin - Sechs Stellvertreter für Lammert
Bundestagswahl 2013: Am Absturz der FDP zeigt sich, wie eine Partei im Gestern gefangen bleiben kann. Will sie einen Neuanfang, muss sie erst über Inhalte, dann übers Personal nachdenken
Bundestagswahl 2013: Angela Merkel gewinnt souverän. UN-Wahlbeobachter waren nicht dabei
Bundestagswahl 2013: Linke im Aufwind, SPD und Grüne im Sinkflug, Piraten und FDP in schwerer See
Fritz Rau ist tot. Er war ein legendärer Konzertveranstalter und für viele heute als Mega-Bands apostrophierte Kombos das Sprungbrett
Glaube und Zensur: Die Trennung von Kirche und Staat in Deutschland existiert nicht, wie man an der Bestrafung für die Aufführung des Films 'Das Leben des Brian' der Bochumer Atheisten feststellen kann. Eher herrscht Krieg
Hochwasser in Deutschland: Neue Helden nicht nur am Firmament, sondern vor Ort - Generation Gummistiefel
Ein Tag Live beim WDR Dortmund. Besonderes Highlight: Claus Dieter Clausnitzer
Hochwasser in Deutschland: Die Rufe nach einschneidenden Maßnahmen zum Hochwasserschutz werden lauter
Berlin: Der Ex-Chef von Air Berlin und Bahn, Hartmut Mehdorn, soll Bau und Inbetriebnahme des Flughafens BER vorantreiben. Die Chancen, dass der Dickschädel das schaffte, stehen nicht schlecht
Deutschlands Politikerkaste - Geeignet, um das Dasein von Polit-Kabarettisten zu gefährden
Dortmund: Landmarke Lanstroper Ei soll endlich saniert werden
Berlin: Peer Steinbrück publiziert seine Nebeneinnahmen als Redner und setzt ein erstes Zeichen zur Transparenz. Vor allem versetzt er seine Bundestagskollegen von CDU, CSU und FDP damit in eine Bringschuld
Piratenpartei: Vor wenigen Jahren wie einst die Grünen als Alternative zu etablierten Parteien angetreten, erweisen sich die Piraten als eine Ansammlung von Profilneurotikern. Ihr Bundesvorsitzender Schlömer hat dem wenig entgegenzusetzen
40 Jahre Inter-Rail - 1975: Von Essen nach Athen und zurück, aber anders als geplant. Teil 1
40 Jahre Inter-Rail - 1975: Von Essen nach Athen und zurück, aber anders als geplant. Teil 2
40 Jahre Inter-Rail - 1975: Von Essen nach Athen und zurück, aber anders als geplant. Teil 3
Tourismus: Keine deutsche Stadt zieht so viele Touristen an wie Berlin
40 Jahre Inter-Rail - Als die Jugend begann, Europa mit dem Zug zu entdecken und bis heute damit nicht aufgehört hat. Teil 1
40 Jahre Inter-Rail - Als die Jugend begann, Europa mit dem Zug zu entdecken und bis heute damit nicht aufgehört hat. Teil 2
Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt relativiert die Tiananmen-Tragödie und manches mehr. Man muss sich um den Raucher der Nation wohl Sorgen machen
Kastrierte Demokratie: Bundestag stimmt vor leeren Rängen umstrittenem Meldegesetz zu. Nun hat sich der Wind gedreht
Die SPD-Troika hat mit der NRW-Wahlsiegerin Hannelore Kraft veritable Konkurrenz für die Kanzlerkandidatur bekommen. Will die Partei bei der nächsten Bundestagswahl den Kanzler stellen, muss das Loser-Trio Größe beweisen und Kraft den Vortritt lassen
Alle Segel gesetzt - Trotz manch unglücklicher öffentlicher Auftritte einiger Mitglieder, mischt die Piratenpartei die gewohnte Parteienlandschaft gehörig auf
Bundespräsident: Schmuh mit Ansage - Ex-Bundespräsident Christian Wulff bekommt Ehrensold. Entschieden wurde das unter seinem Spezi Lothar Hagebölling
Deutschlands Schlapphüte außer Kontrolle. Teil 2
Deutschlands Schlapphüte außer Kontrolle. Teil 1
Gebraucht, aber gut - BMW 525d Touring E39
Christian Wulff ist in schwere See geraten. Ein Rettungsring ist nicht in Sicht
Kredit vom Kumpel - Bundespräsident Wulff weiter in Bedrängnis. Liegt genug für einen Rücktritt vor?
Teure Entlassung - Berlins Ex-Justizsenator Michael Braun macht Kasse
Verkehr: Radfahrern in Deutschland droht nach wie vor Helmpflicht. Kommt bald auch die Führerscheinpflicht für sie?
Waffenlieferungen: Angela Merkel und Verteidigungsminister Thomas de Maizière gerieren sich als Chief Representative Officers der deutschen Rüstungsindustrie, für die es gilt, Errungenes zu verteidigen
FDP - Eine Partei zerfleischt sich
Dortmund: Niebaum weiter in Nöten - Die Dortmunder Staatsanwaltschaft wirft dem ehemaligen BVB-Präsidenten Betrug und Untreue vor
Dortmund: Rock in den Ruinen 2011 auf Phoenix-West mit durchschlagendem Erfolg
Dortmund: Niebaum in Nöten. Die Rechtsanwaltskanzlei des ehemaligen BVB-Präsidenten steht beim OLG Hamm vor einem schwierigen Prozess in eigener Sache ... Update
Landtagswahl 2011 in Baden-Württemberg - Wie die CDU sich selbst ins Abseits manövriert, indem sie bei der Kernkraft zwischen Wahlkampftaktik, Wahrheit und Aktionismus umherwankt
Rolle rückwärts - Schwarz-gelbe Atompolitik am Abgrund
Guttenberg-Blamage: Universität Bayreuth kämpft um ihren Ruf
Bundesmarine: Kommandant des Totenschiffs Gorch Fock muss abmustern. Dessen Vorgänger soll das Kommando übernehmen. Eine gute Gelegenheit, die Bark auf ihre letzte Fahrt zu bringen


9. November 1989 - Der Tag, der die Welt veränderte. Teil 2: "Keine Ahnung, wie die lebten"
[587]
Glienicker_Bruecke_big.gif

"Kein Ahnung, wie die lebten"

Die Maueröffnung war nicht nur ein einschneidendes Erlebnis für die Ostdeutschen, sondern auch für die Westdeutschen und die West-Berliner. Bis zum 9. November 1989 waren die Dinge klar.

Von Uwe Goerlitz und Jochen Henke (2009-11-09)

Sie gilt immer noch als eine der politisch berühmt-berüchtigtsten Brücken und wird gerne als Agentenaustauschbrücke bezeichnet, obwohl nur dreimal Agenten hier die Seiten wechselten. Erstmalig am 11. Februar 1962, als Oberst Rudolf Iwanowitsch Abel, Topspion der UdSSR in den USA, gegen Francis Gerry Powers, U-2-Pilot und abgeschossen während eines Spionageflugs über dem sowjetischen Swerdlowsk (heute: Jekaterinburg), die weiße Linie in ihr jeweiliges System überschreiten durften.

 Der zweite Austausch fand mehr als 23 Jahre später, am 11. Juni 1985, statt. Damals wurden vier für den Osten spionierende Agenten gegen 23 in der DDR Inhaftierte übergeben.

Am 11. Februar 1986 fand der letzte Austausch an der weißen Trennlinie zwischen Ost und West statt. Dissident Anatolij Schtscharanski, DDR-Bürger Wolf-Georg Frohn, der Tscheche Jaroslav Javorsky und der Westdeutsche Dietrich Nistroy wurden dem Westen übergeben. Im Gegenzug erhielt der Osten das tschechische Ehepaar Hanna und Karel Köcher, den Sowjetbürger Jewgenij Semljakow, den polnischen Geheimdienstler Jerzy Kaczmarek und den DDR-Bürger Detlef Scharfenroth.

Die Brücke, die jahrzehntelang für Zivilisten gesperrt war, ist offiziell seit dem 10. November 1989 wieder für sie passierbar. So weist es eine an ihr angebrachte Gedenktafel aus. Während sich jedoch an den innerstädtischen Grenzübergängen Verbrüderungsszenen abspielten, zehntausende Ostberliner mit West-Berlinern feierten, Chaos vor den eiligst eingerichteten Spät- und Nachtschichten zur Auszahlung des Begrüßungsgeldes (100 D-Mark) herrschte, die West-Berliner Kaufhäuder rund um Kurfürstendamm und Tauentzienstraße gestürmt wurden, die Bahnhöfe in Ostberlin und allen wichtigen DDR-Städten aus allen Nähten zu platzen drohten, weshalb die Deutsche Reichsbahn eine Ludmilla¹ nach der anderen vor die Personzüge koppelte, die alle mit Ziel 'Westen' auf die Fahrt gingen, war es am Abend des 10.11.1989 auf der Glienicker Brücke mucksmäuschenstill.

Nieselregen und Nebel verhüllten die Sicht auf den auf DDR-Gebiet liegenden Teil der Brücke. Wie eh und je waren auf West-Berliner Seite die Schranke und das dahinterliegende Tor geschlossen. Als sei nichts Weltbewegendes in der Stadt geschehen, schoben die US-Militärposten Dienst. Es schien, als sollte hier noch so etwas wie militärische Ordnung herrschen.

 Viele, die vor der Maueröffnung in West-Berlin lebten, waren mit dieser Ordnung vertraut. Man lebte in der Frontstadt unter Viermächtestatus, doch obwohl die Mauer auch im Westteil der Stadt großenteils abgelehnt wurde, zieh man die zum Schutz der Bevölkerung anwesenden Militärs der Briten, Amerikaner und Franzosen selten Besatzer.

Wer als Zivilist bei ihnen arbeitete, verdiente - vor 30 Jahren - einigermaßen angemessen, wenngleich leicht unter Tarif. Ein einfacher Gabelstaplerfahrer etwa erhielt als Einstiegslohn DM 8,80 (€ 4,50), eine gelernte Sekretärin brachte es auf DM 1700-2200 (€ 870-1125). Lohn und Gehalt erhielten sie vom Landesamt für Besatzungslasten. 30 Jahre später hat sich dieses Lohn- und Gehaltsniveau - euphemistisch betrachtet - nur marginal den gesamtdeutschen Lebenshaltungskosten angepasst. 

Vielfach ging das Auftreten der Beschützer manchen Berlinern - und Zugereisten, die davon betroffen waren - mächtig auf die Nerven. Vor allem die US-Amerikaner benahmen sich oft überheblich und nahmen nicht immer Rücksicht auf Befindlichkeiten der Bevölkerung. Dazu gehörte auch Lärm durch Kampf- und Schießmanöver.

Jahre vor dem Mauerbau, in den 1950ern, begannen sie auf dem ehemaligen, über 100 Hektar großen Reichsbahngelände in Lichterfelde-Süd am Ende der Osdorfer Straße in unmittelbarer Nähe des Staatsgebiets der DDR ein Dorf zu errichten, in dem sie den Häuserkampf Tag und Nacht übten. Sogar eine Hochbahnstation bauten sie. 1994 wurde das als Parks Range bekannte Areal geräumt. Heute erinnert kaum noch etwas an das Dorf, das Doughboy City hieß.

Auch die Franzosen und Briten - Letztere in Ruhleben (Fighting City) - hatten ihre Truppenübungsplätze. Und, wie die Amerikaner, ihre Feste und Paraden. Alljährlich am 4. Juli warteten die US-Truppen, die ihr Hauptquartier in der Clayallee im feinen Bezirk Zehlendorf hatten, mit Wildwestzirkus auf, mit Rodeo, Monsterburgern, Donuts, Coke, T-Bone-Steaks, und Boy-Scout-Abenteuern beispielsweise im Grunewald.

 Die Franzosen, die ihr Hauptquartier im Bezirk Reinickendorf (Quartier Napoleon) hatten, ließen es stets am 14. Juli, dem Datum des Sturms auf die Bastille im Jahre 1789, unweit des Flughafens Tegel krachen. Parade in Khaki-Uniform, Sturmgewehr vor der Brust, weißbehandschuhte Hände an die Oberschenkel angelegt. Danach Baguette, Käse und Rotwein bis zum Abwinken.

Oberstes Prinzip aller Feiern war - bei den Briten war es der Geburtstag der Queen, zu dem Poloturniere ausgetragen wurden -, die West-Berliner Bevölkerung miteinzubeziehen. Nach den Paraden, die es von den Sowjets im Osten genauso gab, die der Westen allerdings ideologisch prinzipientreu als Aufmärsche bezeichnete, kam der Volksfestfaktor. Doch es war nicht so, als hätten sich knapp zwei Millionen West-Berliner auf die Feste gedrängt.

Gegenüber den Amerikanern herrschten noch die wenigsten Ressentiments. Sie hatten 1948, als die Sowjets den Westteil der Stadt mitten im Waffenstillstand und drei Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs auszuhungern und - im Winter - auszukühlen versuchten, die in die Geschichte eingegangene Luftbrücke organisiert. Insofern genossen sie einen Nimbus, der heute in Talkshows und Sonntagsreden noch immer aufflackert.

In Richtung Neid gehende Bemerkungen drehten sich hinsichtlich der drei West-Berliner Mächte nicht selten um Filetstücke der Immobilien, die sie für sich beanspruchten. Es waren exponierte Lagen, von denen aus sie die West-Berliner schützten. Halb Zehlendorf rund um die Ortsteile Dahlem, Schlachtensee, Nikolassee waren von den Amerikanerin in Beschlag genommen.

Im Bezirk Spandau, von wo aus die Briten ihren Schutzauftrag wahrnahmen, waren es die bevorzugten Lagen in den Ortsteilen Gatow, Kladow, Pichelsdorf oder Wilhelmstadt. Und in Reinickendorf wohnten die Franzosen bevorzugt in den grünen Ortsteilen Hermsdorf oder Waidmannslust. 

 Letztlich überwogen für die West-Berliner, von denen die meisten die Quadriga auf dem Brandenburger Tor nur von hinten gesehen hatten, ab den 1970er Jahren die Vorteile, nachdem der damalige Bundeskanzler, langjährige Regierende Bürgermeister West-Berlins und noch länger wirkende SPD-Chef Willy Brandt am 7. Dezember 1970 vor dem Ehrenmal des jüdischen Ghettos in Warschau den berühmtesten Kniefall der Welt gemacht hatte und somit viel zur Entspannung beitrug, wenn man sie mit den Nachteilen vergleicht, die die Ostberliner zu ertragen hatten.

An diese Zeit konnten die damals schon Älteren sich noch erinnern, als es ihnen etwa nach dem Mauerbau 28 Monate lang verwehrt worden war, nach Ostberlin einzureisen. Erst zu Weihnachten - zwischen dem 20. Dezember 1963 und dem 5. Januar 1964 - durften sie ihre Verwandten besuchen. 1,2 Millionen Passierscheine waren zu diesem Zweck ausgestellt worden.

Die West-Berliner Bevölkerung aber bestand nicht nur aus Dankbaren und an Paraden oder Feierlichkeiten Interessierten. Sie bestand zu einem Gutteil längst aus Zugereisten, die das Frontstadt-Feeling hautnah erleben wollten und sich kurzerhand - sofern die Voraussetzungen stimmten - an den Hochschulen der Stadt einschrieben, sich als Facharbeiter oder Akademiker anwerben ließen oder einfach nur zureisten, um Häuser zu besetzen.

Keine Stadt in Westdeutschland war so heterogen besetzt und durchmischt wie West-Berlin. Die Nachwuchs-Intelligenzija der Stadt war damit beschäftigt, den Kapitalismus anzuprangern und wenn möglich zu überwinden, während sie sich um jene, die hinter dem 'antifaschistischen Schutzwall' (DDR-Jargon) darbten, kaum scherte. Es gab Gruppen, die sich mit Thomas Morus' Utopia und seinem deutschen Standarddeuter Willi Erzgräber (Utopie und Anti-Utopie) beschäftigten, statt die Realität in der Frontstadt wahrhaben zu wollen.

 Marxisten und Neo-Marxisten hingegen setzten sich - stark in den 1960ern, bröckelnd in den 1970ern, nur noch in Zirkeln existierend in den 1980ern - damit auseinander, wie herrlich es doch wäre, den drüben real existierenden Sozialismus auch hier in der Frontstadt und im kapitalistischen Westen verwirklicht zu sehen. Immerhin gehörte zur Standardausrüstung ja die marxistisch-leninistische Philosophie und Lehre, die den Weg wies.

Zu dieser gehörte zum Beispiel: "Das staatsmonopolistische Herrschaftssystem der BRD tritt uns heute als die vereinigte Macht der Monopole und des Staates entgegen, die darauf ausgerichtet ist, das gesamte gesellschaftliche Leben den Profit- und Machtinteressen der Monopolbourgeoisie unterzuorden."² Heute weiß man zwar auch fast flächendeckend im Westen, dass diese Philosophie gar nicht abwegig war, indes, man hätte sie beizeiten vielleicht mal in vernünftiges Verbaldeutsch packen müssen.

Neben plattem Volk, nihilistischen No-Future-Kids in Punk- und post-Punk-Drapierung, Hausbesetzern und intellektuellen Überfliegern gab es noch andere. Etwa die Egalos, die ihrem Hedonismus freien Lauf ließen. Manche von ihnen diskutierten tagsüber in Uni, Bett oder am Arbeitsplatz angestrengt über das System hinter der Mauer und gingen abends abfeiern bis zum nächsten Mittag.

Beliebt war auch Ostberlin. Zum Abfeiern. Bis in die frühen 1980er betrug der Mindestumtausch DM 13,50, dann DM 25. Umtausch in Ostmark offiziell 3:1, inoffiziell im Schnitt 6:1. Soll heißen: Für eine D-Mark konnte man in einer normalen Ostberliner Kneipe sechs Flaschen Bier trinken, in einer Diskothek eine Flasche importierten Rotwein, und in einem inoffiziellen Etablissement für 15 D-Mark richtig Spaß haben.

Jene Wessis, die regelmäßig in den Osten fuhren, wussten bald nicht mehr, wohin mit dem ganzen Ostgeld und legten Depots an. So viel, wie sich da im Laufe der Zeit ansammelte, konnten sie gar nicht verkonsumieren. Erwischen lassen durften sie sich natürlich nicht.

 Viele dieser Egalos und unpolitischen Hedonisten waren Zugereiste, die nicht nur Frontstadt-Feeling und laue Studienzeit suchten, sondern vor allem Party. West-Berlin kannte damals als eine der wenigen westdeutschen Städte keine Sperrstunde. Während in Ostberlin längst alle in der Heia lagen, ging es in West-Berlin erst richtig los. Hätte jemand eine Definition für Hedonismus neu erstellen wollen, wäre es ausreichend gewesen, West-Berlin zu sagen.

Es gab Menschen - auch junge - , die sich abseits allen Hedonismus', aller Verwandtschafts- und Bekanntschaftsverhätnisse, abseits allen Nihilismus' oder preiswerten Abfeierns und Genüssen in Etablissements Gedanken über die Frontstadt-Situation machten. Leute, die nicht in exponierter politischer oder wirtschaftlicher Position anzusiedeln waren, sondern Leute, die zwischen allen Schubladen standen. Sentimentalisten würde man sie heute nennen.

Etwa Paula Jensen*, die als 18jährige 1979 aus Wuppertal nach West-Berlin kam und heute in den USA lebt: "Ich war fasziniert von dieser Stadt. Es war beeindruckend, so geballt. All diese Lichter. Aber wenn ich am Landwehrkanal entlangging, am Spreeufer am Reichstag stand oder im Schöneberger Volkspark im Sommer auf der Wiese saß - meistens saß ich, liegen konnte ich nicht, mein Kopf war zu voll -, hatte ich immer so ein merkwürdiges Gefühl von Sehnsucht und Demut. Sehnsucht nach Hause, weil ich mich hier eingeschlossen fühlte und nur wegen meines Freundes hierher gezogen war, und Demut, weil ich um so viel besser dran war als die Mädchen in meinem Alter, die im Osten lebten. Aber: ich hatte keine Ahnung, wie die lebten."

¹ Ludmilla nannte man im Jargon der DDR-Reichsbahner eine unkaputtbare sowjetische Diesellok.

² Zitat aus 'Der Imperialismus der BRD', S. 238. Institut für Gesellschaftswissenschaften beim ZK der SED. Verlag Marxistische Blätter, Frankfurt/Main, 1971.

* Name von der Redaktion geändert.

© Uwe Goerlitz; Jochen Henke

© GeoWis (2009-11-09)

Zu Teil 1:  "Ich werd' bekloppt" >>

Zu Teil 3: "Wir wollen die D-Mark!" >>

Anzeige