GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
24. August 2016
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
- Afghanistan
- Angola
- Argentinien
- Australien
- Austria
- Auto-Legenden
- Bangladesh
- Burma
- China
Deutschland
- Dänemark
- EU
- Frankreich
- Georgien
- Griechenland
- Haiti
- Honduras
- Indonesien
- International
- Italien
- Japan
- Kuba
- Liechtenstein
- Literatur/Kunst/Musik/Medien
- Mexiko
- Niederlande
- Nigeria
- Paraguay
- Peru
- Polen
- Schweden
- Schweiz
- Serbien
- Spanien
- Sport
- Syrien
- USA
- Venezuela
- Vietnam
- Zimbabwe
- Äthiopien
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Der Fall Oppermann: Thomas Oppermann sieht Edward Snowden als Belastung der Beziehungen zwischen Deutschland und den USA
Bundesgerichtshof (BGH) begrenzt Rechtsanwaltsgebühren bei Terminsgebühr
Bundespräsident Gauck fordert aktiveres internationales Engagement von Deutschland und gerät massiv unter Beschuss. Um die Interpretationshoheit seiner Worte wird gestritten
Orkan Christian: Die Deutsche Bahn gibt alles, Taxifahrer erweisen sich als stur und die Sturmgeschädigten helfen sich selbst
Essen: Unwetter am Pfingstmontag: In Werden haben die Veranstalter das traditionelle Pfingst-Open-Air womöglich in Kenntnis der Unwetterwarnung stattfinden und sogar noch MC Fitti auftreten lassen. Tausende strandeten hernach
Verkehr: Dobrindt will "scharfstellen". Die PKW-Maut soll ab 2016 in Kraft treten.
Deutschlandbilder: Ribbeck im Havelland
Deutsche Bahn: Gegen das mögliche Vorstandsmitglied Ronald Pofalla formiert sich Widerstand. Korruption made in Germany wird sichtbar
Abhörskandal: Angela Merkel entdeckt für sich das Wesen der Bürgerrechte, seit bekannt wurde, dass die NSA ihre Handy-Kommunikation abfischte. Statt gegen die US-Cowboys durchzugreifen, versteckt sie sich hinter der EU und will nun eine UN-Resolution
Bundestagswahl 2013: Versorgungsmentalität in Berlin - Sechs Stellvertreter für Lammert
Bundestagswahl 2013: Am Absturz der FDP zeigt sich, wie eine Partei im Gestern gefangen bleiben kann. Will sie einen Neuanfang, muss sie erst über Inhalte, dann übers Personal nachdenken
Bundestagswahl 2013: Angela Merkel gewinnt souverän. UN-Wahlbeobachter waren nicht dabei
Bundestagswahl 2013: Linke im Aufwind, SPD und Grüne im Sinkflug, Piraten und FDP in schwerer See
Fritz Rau ist tot. Er war ein legendärer Konzertveranstalter und für viele heute als Mega-Bands apostrophierte Kombos das Sprungbrett
Glaube und Zensur: Die Trennung von Kirche und Staat in Deutschland existiert nicht, wie man an der Bestrafung für die Aufführung des Films 'Das Leben des Brian' der Bochumer Atheisten feststellen kann. Eher herrscht Krieg
Hochwasser in Deutschland: Neue Helden nicht nur am Firmament, sondern vor Ort - Generation Gummistiefel
Ein Tag Live beim WDR Dortmund. Besonderes Highlight: Claus Dieter Clausnitzer
Hochwasser in Deutschland: Die Rufe nach einschneidenden Maßnahmen zum Hochwasserschutz werden lauter
Berlin: Der Ex-Chef von Air Berlin und Bahn, Hartmut Mehdorn, soll Bau und Inbetriebnahme des Flughafens BER vorantreiben. Die Chancen, dass der Dickschädel das schaffte, stehen nicht schlecht
Deutschlands Politikerkaste - Geeignet, um das Dasein von Polit-Kabarettisten zu gefährden
Dortmund: Landmarke Lanstroper Ei soll endlich saniert werden
Berlin: Peer Steinbrück publiziert seine Nebeneinnahmen als Redner und setzt ein erstes Zeichen zur Transparenz. Vor allem versetzt er seine Bundestagskollegen von CDU, CSU und FDP damit in eine Bringschuld
Piratenpartei: Vor wenigen Jahren wie einst die Grünen als Alternative zu etablierten Parteien angetreten, erweisen sich die Piraten als eine Ansammlung von Profilneurotikern. Ihr Bundesvorsitzender Schlömer hat dem wenig entgegenzusetzen
40 Jahre Inter-Rail - 1975: Von Essen nach Athen und zurück, aber anders als geplant. Teil 1
40 Jahre Inter-Rail - 1975: Von Essen nach Athen und zurück, aber anders als geplant. Teil 2
40 Jahre Inter-Rail - 1975: Von Essen nach Athen und zurück, aber anders als geplant. Teil 3
Tourismus: Keine deutsche Stadt zieht so viele Touristen an wie Berlin
40 Jahre Inter-Rail - Als die Jugend begann, Europa mit dem Zug zu entdecken und bis heute damit nicht aufgehört hat. Teil 1
40 Jahre Inter-Rail - Als die Jugend begann, Europa mit dem Zug zu entdecken und bis heute damit nicht aufgehört hat. Teil 2
Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt relativiert die Tiananmen-Tragödie und manches mehr. Man muss sich um den Raucher der Nation wohl Sorgen machen
Kastrierte Demokratie: Bundestag stimmt vor leeren Rängen umstrittenem Meldegesetz zu. Nun hat sich der Wind gedreht
Die SPD-Troika hat mit der NRW-Wahlsiegerin Hannelore Kraft veritable Konkurrenz für die Kanzlerkandidatur bekommen. Will die Partei bei der nächsten Bundestagswahl den Kanzler stellen, muss das Loser-Trio Größe beweisen und Kraft den Vortritt lassen
Alle Segel gesetzt - Trotz manch unglücklicher öffentlicher Auftritte einiger Mitglieder, mischt die Piratenpartei die gewohnte Parteienlandschaft gehörig auf
Bundespräsident: Schmuh mit Ansage - Ex-Bundespräsident Christian Wulff bekommt Ehrensold. Entschieden wurde das unter seinem Spezi Lothar Hagebölling
Deutschlands Schlapphüte außer Kontrolle. Teil 2
Deutschlands Schlapphüte außer Kontrolle. Teil 1
Gebraucht, aber gut - BMW 525d Touring E39
Christian Wulff ist in schwere See geraten. Ein Rettungsring ist nicht in Sicht
Kredit vom Kumpel - Bundespräsident Wulff weiter in Bedrängnis. Liegt genug für einen Rücktritt vor?
Teure Entlassung - Berlins Ex-Justizsenator Michael Braun macht Kasse
Verkehr: Radfahrern in Deutschland droht nach wie vor Helmpflicht. Kommt bald auch die Führerscheinpflicht für sie?
Waffenlieferungen: Angela Merkel und Verteidigungsminister Thomas de Maizière gerieren sich als Chief Representative Officers der deutschen Rüstungsindustrie, für die es gilt, Errungenes zu verteidigen
FDP - Eine Partei zerfleischt sich
Dortmund: Niebaum weiter in Nöten - Die Dortmunder Staatsanwaltschaft wirft dem ehemaligen BVB-Präsidenten Betrug und Untreue vor
Dortmund: Rock in den Ruinen 2011 auf Phoenix-West mit durchschlagendem Erfolg
Dortmund: Niebaum in Nöten. Die Rechtsanwaltskanzlei des ehemaligen BVB-Präsidenten steht beim OLG Hamm vor einem schwierigen Prozess in eigener Sache ... Update
Landtagswahl 2011 in Baden-Württemberg - Wie die CDU sich selbst ins Abseits manövriert, indem sie bei der Kernkraft zwischen Wahlkampftaktik, Wahrheit und Aktionismus umherwankt
Rolle rückwärts - Schwarz-gelbe Atompolitik am Abgrund
Guttenberg-Blamage: Universität Bayreuth kämpft um ihren Ruf
Bundesmarine: Kommandant des Totenschiffs Gorch Fock muss abmustern. Dessen Vorgänger soll das Kommando übernehmen. Eine gute Gelegenheit, die Bark auf ihre letzte Fahrt zu bringen


9. November 1989 - Der Tag, der die Welt veränderte. Teil 3: "Wir wollen die D-Mark!"
[588]
hunni_big.gif

"Wir wollen die D-Mark!"

Zum größten finanzpolitischen Experiment wurde die am 1. Juli 1990 vollzogene Währungsreform. Sie kam erst die Ost-, dann alle Deutschen teuer zu stehen. Ein Abriss.

Von Uwe Goerlitz (2009-11-13)

Der Prophet im eigenen Land gilt nichts, lautet ein geflügelter Satz. Vor allem in Deutschland gilt er nichts, ganz gleich, wie fundiert seine Sachkenntnis und wie groß der Erkenntnisgehalt seiner Prophetie sind. Wider alle ökonomische Vernunft ließ sich der damalige Bundeskanzler Helmut Kohl darauf ein, was die DDR-Bürger recht schnell nach dem Fall der Mauer lautstark forderten: "Kommt die D-Mark nicht zu uns, kommen wir zu ihr", wurde ohne eine Spur finanz- und wirtschaftspolitischer Kenntnisse skandiert.

 Gegen eine überstürzte Währungsreform hatten sich Kohls damalige Wirtschaftsberater, darunter Bundesbankpräsident Karl Otto Pöhl, ebenso ausgesprochen wie der seinerzeitige Kanzlerkandidat der SPD, Oskar Lafontaine. "Die Einführung der D-Mark ist schlecht vorbereitet und sie wird einen dramatischen Anstieg der Arbeitslosigkeit zur Folge haben", sagte Lafontaine am 26. April 1990.

Es kostete seine Partei viele Wählerstimmen und ihn möglicherweise die Kanzlerschaft, aber er sollte Recht behalten. Ein Jahr später konstatierte Karl Otto Pöhl in der FAZ (21. März 1991): "Wir haben die D-Mark von einem Tag auf den anderen eingeführt, praktisch ohne jede Vorbereitung, und ich möchte hinzufügen, zum falschen Wechselkurs." Das Ergebnis sei eine "Katastrophe", sagte er ebenfalls.

Auch der ökonomische Sachverständigenrat - 'Rat der fünf Weisen' - hatte Kohl am 9. Februar 1990 davor gewarnt, die D-Mark allzu schnell in der noch existierenden DDR einzuführen und hielt es für das falsche Mittel, dem bereits einsetzenden Zustrom der Ostdeutschen nach dem Westen zu begegnen. Doch Kohl beugte sich dem Druck der Straße und hielt an der schnellen Währungsunion fest.

Möglicherweise war es ein, war es Kohls historischer Fehler. Kohl hatte bereits den 9. November verpasst. Er befand sich auf Staatsbesuch in Polen. Als er diesen abbrach und schließlich in Berlin ankam, waren andere wichtige Persönlichkeiten der deutschen Politik längst vor Ort, etwa Willy Brandt. Nun, mit der Währungsunion und seinem schnell zusammengedachten Zehn-Punkte-Plan, hatte Kohl der erste sein wollen, unabhängig davon, welche Folgen dieses 'Ich-bin-schon-da' hätte.

Der offizielle, einigermaßen realistische, auf die Produktivität der DDR-Wirtschaft bezogene Wechselkurs von Ostmark zu D-Mark betrug bis zum Mauerfall drei zu eins, hieß: für drei Ostmark erhielt man eine D-Mark. Der ökonomisch völlig widersinnige, politisch aber gewollte Umtauschkurs zur Währungsunion betrug dann zwei zu eins, hieß: für zwei Ostmark bekamen DDR-Bürger nun eine D-Mark.

 Das DDR-Volk, das jahrelang Geld auf die hohe Kante legen konnte, weil es kaum Luxusgüter zu kaufen gab, man für ein Auto oder sonst etwas sparte, freute sich ob dieses unerwarteten Kaufkraftsegens. Die ostdeutsche Wirtschaft, vor allem die Industrie- und landwirtschaftlichen Betriebe, aber überhaupt nicht. Sie hatten für ihre Produkte 40 Jahre lang vorwiegend Bruderländer als Abnehmer: Polen, die Tschechoslowakei, Ungarn, die Sowjetunion usw.

DDR-Produkte waren aufgrund der überstürzten D-Mark-Einführung für diese Abnehmerländer schlicht zu teuer geworden, denn die inkovertiblen Währungen Polens, der UdSSR oder der Tschechoslowakei wurden nun gegen die D-Mark gerechnet, was die ostdeutschen Industrie- und Landwirtschaftsprodukte um mindestens 30 Prozent verteuerte.

Das konnten sich die ehemaligen Bruderländer nicht leisten, weshalb die ostdeutsche Wirtschaft in enorme Schieflage geriet. Auf der anderen Seite konnte sie mit der des Westens nicht konkurrieren, weil sie hinsichtlich ihrer Produktivität im Rückstand war und westdeutsche Unternehmen zu radikalen Wettbewerbern geworden waren. Während die ostdeutschen Produzenten im Osten Absatzmärkte und Kunden verloren, konnten sie im Westen kaum Fuß fassen.

Die unmittelbare Folge für alle Ostdeutschen - auch für jene Dummbatze, die die D-Mark so vehement gefordert hatten - war etwas, was die meisten DDR-Bürger bis dahin kaum kannten: Arbeitslosigkeit. Wie Dominosteine schrumpften die LPGs (Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaften) und kippten die Kombinate, machten pleite und wurden hernach zu Schleuderpreisen oder für eine symbolische D-Mark von der ominösen Treuhandanstalt an meist westdeutsche Unternehmen verhökert, die zunächst nichts anderes im Sinn hatten, als Konkurrenten auszuschalten, preiswert an Grundstücke zu gelangen und Betriebe matieriell zu entkernen.

In Nachbetrachtung war es der größte, dazu unbestrafte und ungesühnte Raub der europäischen Nachkriegsgeschichte. Zu verdanken ist er Helmut Kohl und dessen politischen Beratern. Kohl hatte wiedergewählt werden wollen und dazu hätte er sich womöglich mit dem Teufel verbündet. Was er in gewisser Weise auch tat. Zwar hatte er den Ostdeutschen "blühende Landschaften" versprochen, ihnen aber nicht gesagt, dass diese für gut ein Drittel der Bevölkerung - den aus dem Arbeitsleben Herausgekugelten und fortan Ausgegrenzten - nur zum Angucken wären.

 Kaum ein Jahr nach dem Mauerfall, nach der offiziellen deutschen Einheit, die mit dem 3. Oktober 1990 besiegelt worden war, bewahrheiteten sich die zuvor von kompetenten Mahnern vorgebrachten Konsequenzen, die diese dem Provinzkanzler überdeutlich ins Logbuch geschrieben hatten. Nun aber war Kohl wiedergewählt worden und konnte Steuer-'Bimbes' nach Gutsherrenart verteilen, um seine versprochenen blühenden Landschaften im Osten zu verwirklichen.

Dennoch: Es setzten trotz - und wegen - der schnell vollzogenen Währungsunion enorme Wanderungsbewegungen von Ost nach West ein, was für die in den nun fünf neuen Bundesländern verbliebenen Bürger und Bürgermeister zu einem sonst nur durch Kriege verursachten Problem wurde. In den Städten, aber auch in ländlichen, teils vor der Wiederveinigung bereits strukturschwachen Regionen kumulierten die Gebäude- und Wohnungsleerstände. 

Zum einen wurden die Mieten in Ostdeutschland unter Berücksichtigung von Modernisierungsmaßnahmen beschleunigt dem West-Niveau angepasst, während die Löhne und Gehälter nicht in gleicher Geschwindigkeit stiegen, was zu asozialen Zuständen führte und für Leerstand sorgte. So betrugen die Mieten in den neuen Bundesländern 1991 im Mittel bereits um 70 Prozent des Westniveaus, das Durchschnittseinkommen (brutto) jedoch gerade 40 Prozent.¹

Zum anderen machten sich viele junge, oft gut ausgebildete Menschen auf nach dem Westen, in der Hoffnung, dort bessere Lebensbedingungen vorzufinden. Dort machten sie Bekanntschaft mit der wahren Marktwirtschaft, deren Kern der Konkurrenzkampf ist, und mussten anfangs Bestaunen und Befragungen ertragen, als wären sie aus dem Zoo entwichen.

Solange sie hinter der Mauer lebten, hatten der Westen und die Westler geradezu Mitleid mit ihren so genannten Brüdern und Schwestern im Osten. Man schickte oder schmuggelte Pakete, schrieb Briefe und Karten und besuchte sie von Zeit zu Zeit. Plötzlich aber waren sie in Schleswig-Holstein, im Ruhrgebiet, in Bayern, überall in Westdeutschland, und sie waren Konkurrenten auf dem Arbeitsmarkt.

Was Bürgermeister vor Ort recht schnell bemerkten, wurde 1993 in einer amtlichen 1-Prozent-Gebäude- und Wohnungsstichprobe (1%-GWS) statistisch erhoben. Die Daten dienten als Grundlage einer umfassenden GWS zwei Jahre später.² Mecklenburg-Vorpommern hatte proportional zur Bevölkerung den größten Aderlass zu verzeichnen. Teils flächendeckend verwaisten Dörfer, Kleinstädte und Stadtgebiete. Übrig blieben leergefegte Plattenbauten und nicht selten auch Schulen, für die nun Umnutzungskonzepte erarbeitet werden mussten. 

Währenddessen ließ sich Bundeskanzler Helmut Kohl als Einheitskanzler feiern und sah beglückt wie bräsig - und medial prächtig unterstützt - zu, wie von ihm initiierte Transferleistungen von West- nach Ostdeutschland verschoben wurden. Begründet wurden diese Zahlungen, die sich jährlich im dreistelligen Milliarden-D-Mark-Bereich bewegten, vorwiegend mit dem Ansinnen des Aufbaus Ost.

 Ein Großteil des Geldes indes floss in die Sozial- und Arbeitsamtkassen, die die exorbitant steigenden sozialen Abstürze und Arbeitslosigkeit zu finanzieren hatten, die zuvörderst entstanden, weil Kohl alle Warnungen und Empfehlungen zur zu schnell vollzogenen Währungsunion ignoriert hatte. Der daraus entstandene Niedergang der ostdeutschen Wirtschaft ließ sich trefflich auf die DDR und deren planwirtschaftliches System schieben, und die westdeutschen Mainstream-Medien griffen diese unbewiesene These gerne auf.

Von einem auf den anderen Tag, vom 30. Juni auf den 1. Juli 1990, war aus der innerhalb der osteuropäischen Wirtschaftsgemeinschaft (COMECON) gut dastehenden DDR ein - nach westlichen Maßstäben - Entwicklungsland geworden, dem geholfen werden musste. Kohls Husarenstück, der ominösen, teils völlig blöden 'Wir-sind-das-Volk'- und 'Wir-wollen-die-D-Mark'-Bewegung zu folgen, sicherte ihm zwar die Macht, war aber einer der unsinnigsten Akte, die je ein deutscher Bundeskanzler vollzogen hat.

Jörg Roesler, Wirtschaftswissenschaftler schon zu DDR-Zeiten, brachte die Sache 1991 auf den Punkt: "Die These, dass der Zusammenbruch der Wirtschaft der DDR nach der Währungsunion der Nachweis dafür sei, dass sie innerhalb kurzer Zeit von selbst zusammengebrochen wäre, setzt eine monokausale Beziehung zwischen dem Zustand der DDR-Wirtschaft und dem Fakt ihres Zusammenbruchs voraus."³

Soll heißen: Innerhalb ihres Umfeldes und Abnehmerkreises war die DDR-Wirtschaft konkurrenzfähig und durchaus in der Lage gewesen, trotz ihres dem Westen wesensfremden Systems für ein sozialökonomisches Auskommen ihrer Bürger zu sorgen. Dass ihr das Geld - und unter ihrer Führung auch der Sinn - für notwendige substantielle Investitionen fehlte, kann man ihr kaum zur Last legen. Unter den neu geschaffenen Bedingungen, die aus der Währungsunion und ihren politischen Präferenzen hervorgingen, hatte sie keine Chance.

¹ Vgl.: Wilfried Görmar, Steffen Maretzke: Die erste Euphorie ist vorbei. Ausgewählte Aspekte der wirtschaftlichen Entwicklung in den neuen Ländern. In: Regionalbarometer neue Länder, Dritter zusammenfassender Bericht. Materialien zur Raumentwicklung, Heft 83, S. 10-16. Bundesforschungsanstalt für Landeskunde und Raumordnung (BfLR; heute BBR), Bonn, 1997.

² Vgl.: Bundesforschungsanstalt für Landeskunde und Raumordnung (BfLR; heute: BBR), Informationen zur Raumentwicklung, Heft 11/12.1997: Strukturwandel des Wohnungsmarktes in den neuen Bundesländern.

³ Joerg Roesler: Marode oder unterlegen? Zum Kollaps der DDR-Wirtschaft. In: Marxistische Blätter, Heft 5-91, S. 31-41, Essen, 1991.

© Uwe Goerlitz

© GeoWis (2009-11-13)

Teil 1: "Ich werd' bekloppt" >>

Teil 2: "Keine Ahnung, wie die lebten" >>

Anzeige