GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
29. April 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Unterhaltung
- Wissenschaft/Sachbuch
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Pynchon, Thomas: Bleeding Edge. Rezensiert von Wolfgang Körner
Körner, Wolfgang: Nowack. Rezensiert von Jochen Henke
Bottländer, Reinhard: Infam - und tödlich. Rezensiert von Wolfgang Körner
Michener, James A.: Texas. Rezensiert von Tom Geddis
Earle, Steve - I'll Never Get Out Of This World Alive. Rezensiert von Hansjörg Bucher zum 90. Geburtstag von Hank Williams
Queen, Ellery: The American Gun Mystery. Empfohlen von Liz Bremer
einzlkind: Gretchen. Rezensiert von Wolfgang Körner
Treeck, Dieter: "und wieder zieht das Elchgespann" - das wahn-sinnige Weihnachtsbuch. Mit Zeichnungen von Henryk Bzdok. Rezensiert von Mariam Backes
Schramm, Julia: Klick mich. Bekenntnisse einer Internet-Exhibitionistin. Rezensiert von Hubertus Molln
Niven, John: Kill Your Friends. Rezensiert von Wolfgang Körner
Thompson, Hunter S.: Kingdom of Gonzo. Interviews. Rezensiert von Wolfgang Körner
Leuthner, Roman: Nackt duschen streng verboten. Die verrücktesten Gesetze der Welt. Rezensiert von Maja Neldner
Laing, Ronald D.: Liebst du mich? Rezensiert von Jochen Henke
Bittermann, Klaus: Möbel zu Hause, aber kein Geld für Alkohol. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Denart, Klaus: Mr. Globetrotter - Meine Reisen, mein Leben. Rezensiert von Tom Geddis
Bittermann, Klaus: The Crazy Never Die - Amerikanische Rebellen in der populären Kultur. Rezensiert von Hubertus Molln
Korman, Gordon: Born to Rock. Rezensiert von Silke Reinhardt
Kunstler, James Howard: The Witch of Hebron. A World Made by Hand Novel. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Göhre, Frank: Der Auserwählte. Rezensiert von Klaus Berthold
Karinthy, Ferenc: Das goldene Zeitalter. Rezensiert von Mariam Backes
einzlkind: Harold. Rezensiert von Wolfgang Körner
Wiemer, Carl: Der Literaturverweser. Ein Stück über Vernichtungsgewinnler. Rezensiert von Klaus Berthold
Brook, Timothy: Vermeers Hut. Rezensiert von Wolfgang Körner
Tosches, Nick: Hellfire - Die Jerry Lee Lewis Story. Rezensiert von Hansjörg Bucher
Osborn, David: Jagdzeit (Open Season). Rezensiert von Hubertus Molln
Robbins, Tom: B Is for Beer. Rezensiert von Wolfgang Körner
Wenner/Seymour (Hg.): Gonzo: The Life of Hunter S. Thompson. Rezensiert von Liz Bremer
Zippert, Hans: Die 55 beliebtesten Krankheiten der Deutschen. Rezensiert von Klaus Berthold
Perry, Paul: Das sagenhafte Leben des Hunter S. Thompson. Rezensiert von Mariam Backes
Bunker, Edward: Lockruf der Nacht. Rezensiert von Hubertus Molln
Welt, Wolfgang: Doris hilft. Rezensiert von Klaus Berthold
Roncagliolo, Santiago: Roter April. Rezensiert von Hubertus Molln
Maier, Corinne: No Kid. Rezensiert von Wolfgang Körner
Pynchon, Thomas: Gegen den Tag. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Walser, Martin: Ein liebender Mann. Rezensiert von Susanne Alberti
Sorokin, Vladimir: Der Tag des Opritschniks. Rezensiert von Wolfgang Körner
Steen, Marguerite: Die schwarze Sonne. Rezensiert von Hubertus Molln
Walker, Michael: Laurel Canyon. Rezensiert von Hansjörg Bucher
Schramm, Georg: Lassen Sie es mich so sagen ... Rezensiert von Mariam Backes
Faldbakken, Matias: Macht und Rebel. Rezensiert von Niels Baumgarten
Pincio, Tommaso: Die Außerirdischen. Rezensiert von Frank Simonis
Ratte, Günter: Der Grass. Rezensiert von Klaus Berthold
Dunning, John: Das Geheimnis des Buchhändlers. Rezensiert von Simone ten Breck
Lange, Sascha: DJ West Radio. Rezensiert von Maja Neldner
Havaii, Kai: Hart wie Marmelade. Rezensiert von Mariam Backes
Bräunig, Werner: Rummelplatz. Rezensiert von Mariam Backes
Reinerová, Lenka: Das Geheimnis der nächsten Minuten. Rezensiert von Mariam Backes
Lem, Stanislaw: Solaris (Hörspiel). Rezensiert von Martin Jasper
Pierre, DBC: Bunny und Blair. Rezensiert von Wolfgang Körner
Sittenfeld, Curtis: Eine Klasse für sich. Rezensiert von Mariam Backes


Tosches, Nick: Hellfire - Die Jerry Lee Lewis Story. Rezensiert von Hansjörg Bucher
[590]
hellfire_quer.gif

Too much love drives a man insane

Die Jerry Lee Lewis-Story wurde bereits Anfang der 1980er Jahre vollendet und gegen Ende jener Dekade ins Deutsche übersetzt. Die Erstauflage war lange vergriffen. Erst 2007 kam es zu einer weiteren deutschen Veröffentlichung, so dass hier zwar kein neues, wohl aber ein neu verfügbares und auch aktualisiertes Buch besprochen wird.

Von Hansjörg Bucher (2009-11-19)

Der Autor: Nick Tosches ist ein Musikjournalist der besseren Sorte. Seinen Ritterschlag erhielt er von dem großen Greil Marcus, der für die amerikanische Ausgabe das Vorwort beisteuerte (das in der deutschen Fassung leider fehlt). Tosches schrieb bereits eine hoch gelobte Biographie über Dean Martin (naja ...). Er beherrscht die Kunstfertigkeit, aus Schnipseln über Musiker ein Mosaik zu entwerfen, das die Schlachtfelder der amerikanischen Gesellschaft nachzeichnet. Für einen Leser aus dem alten Europa ist dies gewiss eine exotische Erfahrung, wenn Tosches unvermittelt die Essgewohnheiten eines Bluesmusikers, den Kleidergeschmack eines Jazztrompeters oder die Körperhygiene einer Punksängerin zum literarischen Stoff erhebt und zu etwas Neuem, Größerem zusammenfügt.

Das Thema: Jerry Lee Lewis hat eine Biographie vorzuweisen, die reichlich Stoff hergibt. Kein Wunder also, dass sich Autoren und auch Regisseure dieser Lebensgeschichte bereits öfter angenommen haben. Die erste Biographie entstand 1982 in Kooperation mit einer seiner früheren Gattinnen (Myra, genau: die Dreizehnjährige). 1989 drehte Jim McBride den Spielfilm Great Balls of Fire über das Leben JLLs mit Dennis Quaid in der Hauptrolle. Und als 2005 mit Walk the Line die frühen Jahre des Johnny Cash verfilmt wurden, da ging der Killer in einer fulminanten Nebenrolle (gespielt von Waylon Payne) mit auf Tournee. In anderen Filmen tauchte er gar nicht auf, war aber über den Soundtrack allgegenwärtig. Unvergessen der Energie-Anknips-Effekt, als Richard Gere die Bee Gees-Kassette aus dem Porsche wirft und den Killer-Rock (es ist Highschool Confidential) einschiebt. Hellfire fügt diesem bisherigen Werk eine neue Dimension bei. Wie das?

Das Buch: Nick Tosches ist fasziniert von JLL. Er sieht in ihm ein Wesen von mysthischer Abkunft, das etwas Vergangenes, ja Untergegangenes verkörpert und das in dem Autor eine Sehnsucht auslöst. Denn für ihn ist der Rock & Roll der Kunst zum Opfer gefallen, das Bedrohliche ist verkommen zur stilisierten Pose. Nicht so bei JLL: Er ist der letzte wilde Spross einer ganzen Dynastie wilder Kerle. Diese Einschätzung führt letztlich dazu, dass Tosches hier nicht ein Sachbuch vorlegt, sondern ein - indes sehr gut recherchiertes - Konglomerat aus Roman, Heldenepos und Milieustudie.

 Hellfire knüpft an - weniger ist nicht drin - beim Buch der Bücher. Es ist einerseits alttestamentarisch, weil die Akteure immer einen zornigen, strafenden Gott erwarten. Es enthält indes auch neutestamentarische Elemente, endet bei der Offenbarung des Johannes. Doch es fehlt ein gütiger Gott, der so viel Wärme verbreitet, dass in das Leben der Anhänger der Pfingstbewegung etwas Ruhe und Gelassenheit einkehren könnten. Andererseits ist in diesen Kreisen das Charisma der Normalfall und nicht die Ausnahme. Die Intensität des Rockers in seiner Bühnenpräsenz hat hier ihre Wurzeln. Genießen kann er diese Gabe nicht.

Seiner Maßlosigkeit, von allem nie genug zu bekommen, steht das Wissen um die göttliche Strafe zur Seite. Denn der Rock & Roll ist die Sache des Leibhaftigen, wer diese Musik spielt, ist der ewigen Verdammnis preisgegeben. So sitzt JLL gefangen in seinen Schuldgefühlen und leidet. Das hindert ihn aber keineswegs daran, selber anderen Leid zuzufügen. Er hinterlässt eine breite Spur der Zerstörung und der Verstörung. Seine beachtliche Strecke umfasst tote Gattinnen, entehrte Jungfrauen, geprellte Handwerker, betrogene Staatskassen, ausgeraubte Läden, demolierte Autos, blutige Nasen und einiges mehr.

Die Risiken und Nebenwirkungen: Die Lektüre von Hellfire ist fast uneingeschränkt empfehlenswert. Sie gewährt Einblick in eine Welt, wie sie fremder nicht sein könnte. Wer JLL nicht oder kaum kannte, lernt zu verstehen, dass dem Verlauf seines Lebens eine gewisse Zwangsläufigkeit inne wohnt, die sich aus dem Fundamentalismus seiner Umgebung herleitet. Wer das Verhalten von JLL nicht überhöht sieht, der nimmt einen Rocker wahr, der zwar altert, der dabei aber nicht reift und der dadurch aus der Zeit fällt. Auf mich als Leser wirkte dies verstörend, denn er, JLL, sollte ja schon auf dem musikalischen Sockel bleiben, auf den ich ihn vor fünfzig Jahren gehoben hatte. Die Rettung des Idols gelang mir aber: Ich legte sein Hamburger Star Club-Konzert auf, und alles war wie früher.

Der Ausblick: Sollte es einmal zu einer Neuauflage dieses Buches kommen - etwa wenn die hora incerta dann doch geschlagen hat, dann möchte ich die Anregung geben, dass das Lektorat des Verlages noch einmal aktiv wird. Denn der Übersetzer war zwar stilistisch wie semantisch sehr gut, die deutsche Fassung kann mit Gustav Schwabs Sagen des klassischen Altertums mithalten. Eines hat indes meinen Lesegenuss geschmälert: Der Konjunktiv Präsens wird in diesem Text richtig mies behandelt, seine Anwendung womöglich einem Zufallsgenerator überantwortet. Dies aber nur am Rande. Rocker wollen keine Oberlehrer sein.

Die Widmung: Mein Freund Friedel Hartmann hörte im Frühjahr 1958 im Radio (AFN Francfort) Great Balls of Fire. Nach diesen zwei Minuten war für ihn nichts mehr so, wie es vorher gewesen war. Ihm, der nun nicht mehr unter den Stehenden ist, widme ich diese Zeilen.

© Hansjörg Bucher

© GeoWis (2009-11-19)

Nick Toshes: Hellfire. Die Jerry Lee Lewis Story. Übersetzt von Jürgen Behrens. Paperback, 272 S., ISBN 978-3-89320-119-8. Reihe Critica Diabolis, 154, Edition Tiamat. Berlin, 2008.

Anzeige