GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
16. August 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
- Unterhaltung
Wissenschaft/Sachbuch
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Cardoso, Bill: Rummel im Dschungel. Eine Reportage aus Kinshasa. Muhammad Ali gegen George Foreman. Rezenziert von Hubertus Molln
WSL-Institut fr Schnee- und Lawinenforschung (Hg.): Schnee
Russell, Peter & Senta Slingerland (Eds.): Game Changers. The Evolution of Advertising. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Cloos, Hans: Gesprch mit der Erde. Welt- und Lebensfahrt eines Geologen. Rezensiert von Tom Geddis
Nippoldt, Robert und Hans-Jrgen Schaal: Jazz - New York in the Roaring Twenties. Englischsprachige Ausgabe. Rezensiert von Hans Schreiber
Nordhoff, Charles: The Communistic Societies Of The United States. Rezensiert von Liz Bremer
Ochs, Michael: 1000 Record Covers. Rezensiert von Niels Baumgarten
Salgado, Sebastio: Genesis. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Potthoff, Rolf, und Achim Nllenheidt (Hg.): Nylon, Ptts und Rock'n Roll. Rezensiert von Klaus Berthold
Vollmer, Manfred: Mein Revier - Ein Vierteljahrhundert im Bild. Das Ruhrgebiet von 1965 bis 1989. Rezensiert von Jonas Littfers
Paulo, Joaquim und Editor Julius Wiedemann: Jazz Covers. Rezensiert von Niels Baumgarten
Taschen, Benedikt (Hg.): Chinese Propaganda Posters. From the Collection of Michael Wolf. With Essays by Anchee Min, Duo Duo and Stefan R. Landsberger. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Hotze, Nils (Hg.): Gelbfieber - Wie Dortmund Fuballhauptstadt wurde. Rezensiert von Roman Siertes
Robeck, Ulrike: Egon Erwin Kisch in Essen. Rezensiert von Hubertus Molln
Noske, Henning: Journalismus - Was man wissen und knnen muss. Rezensiert von Simone ten Breck
Kaminske, Volker: Die rumliche Wahrnehmung. Grundlagen fr Geographie und Kartographie. Rezensiert von Maik Mensing
Populr-Physiker Michio Kaku subsumiert mit 'Physics of the Future - The Inventions That Will Transform Our Lives' nichts Neues. Das kann er gut
Willems, Martin (Hg.): Ich schrieb mich verrckt - Texte von Wolfgang Welt 1979-2011. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Gibler, John: Sterben in Mexiko - Berichte aus dem Inneren des Drogenkriegs. Rezensiert von Tom Geddis
Baumeister, Roy F.: Is There Anything Good About Men? How Cultures Flourish By Exploitating Men. Rezensiert von Wolfgang Krner
Kiberd, Declan: Ulysses And Us. The Art Of Everyday Living. Rezensiert von Klaus Berthold
Cooper Ramo, Joshua: The Age of the Unthinkable. Why the new World Disorder constantly surprises us and what to do about it. Rezensiert von Hubertus Molln
Achten, Udo (Hg.): Nicht betteln, nicht bitten. Moabiter Streikunruhen 1910. Rezensiert von Martin Jasper
Swanberg, W. A.: Luce and His Empire. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Smith, Laurence C.: Die Welt im Jahr 2050. Rezensiert von Ralf Mai
Sargant, William: Der Kampf um die Seele. Rezensiert von Hubertus Molln
Boorstin, Daniel J.: The Image - A Guide to Pseudo-Events in America. Rezensiert von Wolfgang Krner
Seidel, Hans-Christoph: Der Ruhrbergbau im Zweiten Weltkrieg. Zechen - Bergarbeiter - Zwangsarbeiter. Rezensiert von Uwe Goerlitz
MacLean, Alex: OVER - Der American Way of Life oder Das Ende der Landschaft. Rezensiert von Ralf Mai
Heatley, Michael: Das Mdchen aus dem Song. Rezensiert von Ralf Mai
Goldman, William: Wer hat hier gelogen? Oder: Neues aus dem Hollywood-Geschft. Rezensiert von Tom Geddis
Mller, Michael (Hrsg.): Die leise Diktatur - Das Schwinden der Freiheit. Rezensiert von Hubertus Molln
Kunstler, James Howard: The Long Emergency. Surviving the End of Oil, Climate Change, and Other Converging Catastrophies of the Twenty-first Century. Rezensiert von Wolfgang Krner
Wisnewski, Gerhard: Drahtzieher der Macht. Die Bilderberger - Verschwrung der Spitzen von Wirtschaft, Politik und Medien. Rezensiert von Tom Geddis
Kraemer, Brigitte: Die Bude - Trinkhallen im Ruhrgebiet. Herausgegeben von Dietmar Osses. Rezensiert von Jonas Littfers
Hand, Richard J.: Terror on the Air! Horror Radio in America, 1931-1952. Rezensiert von Hubertus Molln
Conrad, Peter: Orson Welles - The Stories of His Life. Rezensiert von Hubertus Molln
Tsunamis: Geographische Rundschau bringt Themenheft zum 'Kstenrisiko Tsunami'. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Gresh, A., Radvanyi, J., Rekacewicz, Ph., Samary, C., Vidal, D. (Hg.): Le Monde diplomatique - Atlas der Globalisierung. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Wieczorek, Thomas: Die verbldete Republik. Wie uns Medien, Wirtschaft und Politik fr dumm verkaufen. Rezensiert von Mariam Backes
Ortlepp, Renate: Geographie fr Touristiker. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Mller, Wolfgang: Die groen Wirtschaftslgen. Rezensiert von Jochen Henke
Napoleoni, Loretta: Die Zuhlter der Globalisierung. Rezensiert von Simone ten Breck
Taleb, Nassim Nicholas: Fooled by Randomness. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Reinhardt, Stephan: Verrat der Intellektuellen. Rezensiert von Wolfgang Krner
Vilenkin, Alex: Kosmische Doppelgnger. Rezensiert von Peter Riepe
Genske, Dieter D.: Ingenieurgeologie. Rezensiert von Iris Feldmann
Baer, Robert: See No Evil. Rezensiert von Hubertus Molln
Wisnewski, Gerhard: Verheimlicht, vertuscht, vergessen. Rezensiert von Hubertus Molln
Stiglitz, Joseph/Linda Bilmes: The Three Trillion Dollar War. Rezensiert von Uwe Goerlitz


Gresh, A., Radvanyi, J., Rekacewicz, Ph., Samary, C., Vidal, D. (Hg.): Le Monde diplomatique - Atlas der Globalisierung. Rezensiert von Uwe Goerlitz
[591]
screenshot_alterung_big.gif

"Früchte des Wohlstands gerechter verteilen"

Der aktuelle Atlas der Globalisierung von Le Monde diplomatique überzeugt vor allem durch interessantes Kartenmaterial, das zuweilen seine textliche Interpretation überragt. Er hat manch wichtigen Vorgänger.

Von Uwe Goerlitz (2009-11-21)

Seit etwa 4300 Jahren existieren thematische Karten. Die ersten Kartographien wurden auf Tontafeln vorgenommen. Die ersten kolonialistischen Seefahrer zeichneten vor mehr als 500 Jahren ihr geographisches Bild der Welt. Erst spät, mit Alexander von Humboldt, rückten thematische Karten vermehrt in die Atlanten und damit in unser Bewusstsein. Besonders im frühen 20. Jahrundert stellten Kartographen die globale Verteilung von Ethnien, Religionen, Vegetation oder Bodenschätzen graphisch dar. Die unterschiedlichen Abbildungen - geographisch wie thematisch - der Welt gelangten in Zeiten, als es noch kein TV gab, wesentlich über Atlanten in die Hirne von Schülern.

 Atlanten, die in Kontinentaleuropa produziert wurden - und werden -, vermittelten uns, dass die Americas linker Hand liegen (Westen) und Asien rechts (Osten). In Atlanten, die in Asiens Schulklassen eingesetzt wurden - und werden -, liegt Europa links (Westen), die Americas rechts (Osten). Und aus Sicht der Amerikaner liegt Asien links (Westen) und Europa rechts (Osten).

Kaum ein gedrucktes Medium hat ein derart großes Potential, unser - geographisches - Weltbild so zu prägen, wie eine Karte dies vermag. Und kaum ein Druckerzeugnis kann uns so schnell einen Eindruck über ein Thema vermitteln. 

Die thematischen Karten, lange Zeit nur untergebracht in Atlanten, die ihren Schwerpunkt auf die Geographie legten, uns die globale Anordnung der Landmasse vermittelten, einen Eindruck übers Relief, stehende Gewässer, Abflüsse und Küstenlinie gaben, begannen ab den frühen 1970er Jahren aus dem Korsett des 'Weltatlas' auszutreten. Neue, uns alle angehende Themen waren aufgekommen, die sich vielfach in Karten darstellen ließen.

Es begann sich zu lohnen, rein thematische Atlanten zu produzieren. Prinzipiell lässt sich alles mittels Karte darstellen: die Verteilung von Waschmaschinen in Baden-Württemberg genauso wie die Anzahl von Kriegstoten in irgendeinem Krieg zu irgendeiner Zeit. Selbst die Nerz-Population und deren Verteilung etwa in Sibirien lässt sich kartographisch darstellen.

Karten und Atlanten begegnen uns als etwas Objektives. Solange es das geographisch Exakte des Globus betrifft, kann man es heutzutage aufgrund satellitengestützter Vermessung wohl als gegeben hinnehmen, dass das Manipulationspotential überschaubar ist. Anders aber sieht es bei thematischen Karten und Atlanten aus. Hier kommt es auf den Blickwinkel der Autoren an, die uns mit ihren Karten etwas vermitteln wollen, was nicht grundsätzlich objektiv sein muss.

Einer der maßgeblichen thematischen Atlanten mit Blick auf die Probleme in der Welt ist der von Ben Crow, Alan Thomas, Robin Jenkins und Judy Kimble erarbeitete Third World Atlas, der erstmals 1983 von der Open University Milton Keynes, Pennsylvania, herausgegeben wurde. Aussagekräftige Karten in unterschiedlichen Projektionen sind durch Texte begleitet, die über die reine Wiedergabe zu dem, was der Betrachter ohnehin sehen kann, hinausgehen.

 Dieser Atlas erschien zu einer Zeit, nach der etwa die meisten ehemaligen europäischen Kolonien Afrikas in eigenständige Nationalstaaten überführt worden waren - aufgrund von Befreiungskämpfen meist blutig. Klar, dass dieser Atlas nicht von marktliberalen Ökonomen initiiert worden war.

Gut acht Jahre später erschien der Atlas The State of the Earth (dt.: Der Öko-Atlas), herausgegeben von der kanadischen Geographin Joni Seager.

Die unter Fachleuten zu diesem Zeitpunkt bereits seit mehr als zwei Jahrzehnten bekannten Welt-Problematiken sind in diesem Atlas, der wenig textlastig ist, in eindrucksvollen Karten, kleinen Tabellen und Diagrammen dargestellt.

Beide - Third World Atlas und The State of the Earth-Atlas - zählen aus Sicht der politischen Mitte zu linkslastigen Publikationen, wenngleich sie objektiv nichts anderes als kartographierte Tatsachen und Prognosen bringen. Im Unterton rufen beide nach einer Überprüfung der politischen Systeme der entwickelten Länder, wenn nicht gar zu einer Veränderung.

In diese Schuhgröße versucht auch die neuste Ausgabe des von Le Monde diplomatique herausgegebenen Atlas zur Globalisierung zu passen. Unterteilt in sechs Kapitel, jedes davon umfangreich in einer Vielzahl von nützlichen Beiträgen betextet und mit teils erstaunlich informativen Karten und anderen Grafiken unterlegt wie flankiert, setzt dieser Atlas neue Standards.

Natürlich ist auch er nicht von Ökonomen verfasst, immerhin aber schreibt Joseph Stiglitz, Nobelpreisträger für Ökonomie, ein Vorwort, in dem es etwa heißt: "Es ist höchste Zeit, die Strukturen unseres globalen Wirtschafts- und Finanzsystems von Grund auf zu verändern, um es insgesamt stabiler zu machen und die Früchte des Wohlstands gerechter zu verteilen."

 Diese Haltung ist nicht zwangsläufig links. Sie ist wissenschaftlich fundiert, und nur fundamentalistische Ideologen der Radikalmarktwitschaft nölten hier. Seit deren Versagen im Jahr 2008 sollten gerade sie kleine Brötchen backen und dankbar dafür sein, dass ihnen willfährige Finanzminister mit Steuergeldern aus der Patsche geholfen haben.

Als Unterrichtsmittel für Oberstufen und Studierende eignet sich dieser Atlas sicherlich, indes nicht zwangsläufig für den generellen Einsatz im Unterrichtsbetrieb an Schulen, da die Begleittexte eher journalistischen, anstatt rein sachlichen Charakter aufweisen.

Als Nachschlagewerk und zu hinterfragendes Medium aber sollte dieser Atlas in jeder Schul-, Universitäts- und öffentlichen Bibliothek vorhanden sein, stellt er uns doch einen Teil der aktuellen Weltprobleme anschaulich dar. Lediglich die historische Dimension, der historische Kontext kommt ein wenig zu kurz. Den Kartographen allerdings muss an dieser Stelle ein gehöriges Lob ausgesprochen werden.

© Uwe Goerlitz

© GeoWis (2009-11-21)

Anzeige