GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
01. Mai 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
- Afghanistan
- Angola
- Argentinien
- Australien
- Austria
- Auto-Legenden
- Bangladesh
- Burma
China
- Deutschland
- Dänemark
- EU
- Frankreich
- Georgien
- Griechenland
- Haiti
- Honduras
- Indonesien
- International
- Italien
- Japan
- Kuba
- Liechtenstein
- Literatur/Kunst/Musik/Medien
- Mexiko
- Niederlande
- Nigeria
- Paraguay
- Peru
- Polen
- Schweden
- Schweiz
- Serbien
- Spanien
- Sport
- Syrien
- USA
- Venezuela
- Vietnam
- Zimbabwe
- Äthiopien
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
China: Regionalentwicklung - New Plan on Urban Development
GeoWis-Reportage China 2014, Teil 4: Chongqing - Megastadt mit Flair
GeoWis-Reportage China 2014, Teil 3: Laoban - Ein Ausflug auf den Berg der Sichuan Agricultural University
GeoWis-Reportage China 2014, Teil 2: Ya'an, Stadt der Gelassenheit
GeoWis-Reportage China 2014, Teil 1: Beim Friseur in Ya'an
China und Indien streiten weiter um Territorium in der Kaschmir- und Aksay-Qin-Region
China: In Fenghuang, Provinz Hunan, erhebt die Regionalregierung neuerdings Eintritt zum Weltkulturerbe. Im Netz formierte sich Protest. Doch es gibt auch Zustimmung
China zelebriert Lei-Feng-Day
GeoWis-Reportage China, Teil 5: Beijing by Bike, aber nicht by Bicycle. Komfortabler sitzt es sich auf dem oder im Gespann der Chang Jiang 750, vor über 70 Jahren BMWs Krad-Flaggschiff
Automobilindustrie: Volvo erleidet herbe Absatzverluste in China. Offenbar färbt das Image von Mehrheitseigner Geely negativ auf die renommierte Marke ab
GeoWis-Reportage China, Teil 4: Diaoyucheng in Chongqing hat Weltgeschichte geschrieben. Der Ort in Hechuan war die dauerhafteste Verteidigungslinie gegen die Mongolen
GeoWis-Reportage China, Teil 3: Carrefour hat sich neben Wal-Mart in China an die Spitze ausländischer Lebensmittelmärkte gesetzt
GeoWis-Reportage China, Teil 2: Chongqings Altstadt Ciqikou
GeoWis-Reportage China, Teil 1: Chongqing - Ein Blick auf die angeblich größte Stadt der Welt
China: White Paper läutet Justizreform ein
China: Neue Umweltstandards verteuern Seltene Erden
China: Flucht aus den Städten - Mit Beginn des Frühlingsfestes sind Abermillionen Chinesen auf dem Weg in ihre Dörfer, um das Jahr des Hasen zu feiern
China: Hainan soll sich zum Luxusresort wandeln. Ob das im Sinne der sozialen Entwicklung der Insulaner ist, muss bezweifelt werden
China: Exportreduktion für Seltene Erden kein diplomatisches Verhandlungsinstrument
China: Mondfest hat begonnen. Zeit, Kuchen zu essen
Bausparen in China: Schwäbisch Hall wollte in großem Stil Bausparverträge und Hypothekendarlehnen in China zeichnen. Noch ernährt man sich dort von Peanuts
China: Erdbeben in Qinghai: Nach und nach zeigt sich das Ausmaß des Erdbebens von Yushu. Die Rettungsmannschaften sind im Wettlauf mit der Zeit.
China: Die katastrophale Dürre im Süden und Südwesten des Landes hält an und treibt die Wasserpreise in ländlichen Regionen in unerschwingliche Höhen. Regional gibt es erste Anzeichen einer Hungersnot. Das westliche Ausland sieht tatenlos zu
China: Google liegt weiterhin im Clinch mit chinesischen Behörden und versucht nun, die öffentliche Meinung hinter sich zu scharen. Damit begibt sich das Unternehmen in die Sphären der Politik
China: Der Südwesten Chinas leidet unter anhaltender Dürre. Besonders betroffen ist die Provinz Guizhou
EU weitet Handelshemmnisse und Protektionismus gegen China aus. China wehrt sich
Architektur: Chinas Architekten - Trend und Setting
China: Die Hinrichtung des Briten Akmal Shaikh wegen Drogenschmuggels wirft ein Licht auf die Problematik, der sich China ausgesetzt sieht
Ernährung: China unterstützt Entwicklungsländer bei Hybridreisproduktion. Zum Leidwesen von Saatgut-Konzernen, zur Freude des Erfinders dieser Reissorte, Yuan Longping
China will Offshore-Gasfeld im Südchinesischen Meer ausbeuten und setzt dabei auf ausländische Hilfe
China: Ein-Kind-Politik soll auf den Prüfstand
Taiwan: Chen Shui-bian bleibt weiterhin in Haft
Obama beginnt Handelskonflikt mit China
Hainan: US-Spionage vor Chinas Haustür ist kein Zufall
China: Beijing und Tianjin vernetzen sich weiter
China trauert - weltweit
China: Erdbeben in Sichuan: Chinesen rücken zusammen
Brückenbau in China: Superlative Hangzhou Bay Bridge eröffnet
Architektur: Olympiastadion Beijing
Tibet: Wie westliche Medien Bilder manipulieren
China: Widersprüchliche Berichterstattungen
Selbstbewußte Chinesinnen ziehen blank
China: Moderates Wachstum im Jahr der Ratte?
China, Vogelgrippe: Infektion auch im Mutterleib möglich?
Wei, Wang: China drohen Dürren und Überschwemmungen
Wei, Wang: China führt neues DVD-Format ein
Goerlitz, Uwe: Ignoranz des Westens
Wei, Wang: Ende der Maydays
China kappt diplomatische Beziehungen zu St. Lucia
Wei, Wang: Chinas Wirtschaft wächst weiter


China: Ein-Kind-Politik soll auf den Prüfstand
[595]
schulklasse_big.gif

Zu wenige Frauen

In China wird die Ende der 1970er eingeführte Ein-Kind-Politik thematisiert. Geht es nach den Demographen, dann soll sie deutlich überdacht werden

Von Hao Feng und Uwe Goerlitz (2009-11-28)

Dass in den meisten Staaten die männliche Bevölkerung die Mehrheit stellt, gilt unter Bevölkerungswissenschaftlern als unstreitig. Doch während bei den Neugeborenen die Überschüsse weltweit zwischen ein und sieben Prozent liegen, auf 100 neugeborene Mädchen demnach 101 bis 107 Jungen kommen, sind es in China überproportional mehr.

Auf 100 neugeborene Mädchen kämen fast 121 Jungen, wie Professor Yuan Xin vom Population and Development Institute der Nankai University in Tianjin dem Blatt China Daily sagte. Allein bei den zwischen 1980 und 2000 Geborenen betrage der männliche Überschuss bereits 33,31 Millionen. Nach nunmehr dreißig Jahren 'Ein Paar, ein Kind'-Politik sei es an der Zeit, eine Neuausrichtung vorzunehmen, stimmt ihm sein Kollege Zhai Zhenwu zu. Zhai ist Direktor des renommierten Institus für Bevölkerung und Soziologische Studien an der Renmin University in Beijing.

Bisher wurde Chinas Bevölkerungs- und Geburtenkontrollepolitik vor allem außerhalb des Reiches thematisiert und teils stark kritisiert. So hat etwa Ann Anagnost, Professorin für Anthropologie an der University of Washington in Seattle vor über zwanzig Jahren kritisiert, dass als Folge der Ein-Kind-Politik vermehrt weibliche Föten abgetrieben und weibliche Neugeborene getötet würden.¹

Später ging sie noch einen Schritt weiter, indem sie etwa die Frage stellte, wie Chinas Kommunistische Partei überhaupt dazu habe kommen können, von Überbevölkerung zu sprechen und ob die daraus abgeleitete Politik lediglich dazuführen habe führen sollen, nicht zu viele, möglicherweise mittellose Konsumenten ernähren und beschäftigen zu müssen? Anagnost kam zu dem Schluss, dass China mit seiner Ein-Kind-Politik auf - so seltsam es klingen mag - Qualität statt Quanität gesetzt habe.²

 Ohne diese Politik hätte China heute eine Bevölkerung von fast 1,8 Milliarden Menschen. Tatsächlich sind es amtlichen Statistiken zufolge gegenwärtig 1,34 Milliarden. So ist denn auch einer der führenden Politikberater der chinesischen Regierung, Hu Angang, laut China Daily der Auffassung, dass man "das Ziel, zu schnelles Bevölkerungswachstum zu verhindern, erreicht" habe.

Soweit es die Zahlen angeht, stimmt dies. Andererseits hat der künstliche Eingriff in die natürliche und sozial bedingte Fortpflanzung zu inzwischen deutlichen Schiefen geführt, die nicht so leicht und schon gar nicht mittelfristig wieder ausbalanciert werden können. Längst ist durch Chinas Ein-Kind-Politik der Trend zu einer Überalterung der Bevölkerung eingetreten, ein Phänomen, das in allen Industriestaaten anzutreffen ist.

Während jedoch in den Industriestaaten die Überalterung andere Gründe hat - Kriege, Verhütung, Bildung, Wohlstand, Karriere - und die statistische Frauen-Männer-Balance nicht allzu sehr aus der Waage gerät, finden Millionen chinesische Männer in fortpfanzungsfähigem Alter schlicht keine Frau entsprechenden Alters mehr. Während zum Beispiel in der autonomen Provinz Tibet relative Ausgeglichenheit bestehe, sei der Männerüberschuss in den Provinzen, Jiangxi, Anhui und Shaanxi besonders ausgeprägt, so Yuan.

Das Problem, das zu sozialen Verwerfungen führen könnte, besteht hauptsächlich in den Städten, während in den ländlichen Regionen Chinas die Geburtenkontrolle und Ein-Kind-Politik etwas - euphemistisch betrachtet - liberaler gehandhabt wird. Dort wiederum kam und kommt es den Bauern und Dörflern auf Söhne als Nachwuchs an. Doch dort auch wurden - und werden noch - weibliche Föten zuhauf abgetrieben, womit die Bauern ihren Beitrag zur deographischen Inbalance liefern.

Verstärkt wird diese Unausgewogenheit noch dadurch, dass die Söhne nicht immer in die Fußstapfen ihrer Väter treten wollen und in die Städte ziehen, um reguläre Jobs anzunehmen oder sich als Wanderarbeiter zu verdingen. Indes, das Individuum erkennt nur selten die volkswirtschaftlichen Folgen, die sich aus seinem subjektiven Handeln ergeben.

Ginge es nach Chinas Bevölkerungswissenschaftlern, sollte eine Neuausrichtung der Bevölkerungspolitik im dem im Jahr 2011 beginnenden 12. Fünfjahresplan festgeschrieben werden. Zhai Zhenwu ist da zuversichtlich. Die Zentralregierung habe bereits Forschungsaufträge dazu vergeben und befasse sich mit Entwürfen zu einer neuen Bevölkerungspolitik.

¹ Ann Anagnost: Familiy Violence and Magical Violence: The Woman as Victim in China's One-Child Birth Policy. In: Women and Language. Fairfax, 1988.

² Ann Anagnost: A Surfeit of Bodies: Population and the Rationality of the State in Post-Mao China. In: Conceiving the New World Order. The Global Politics of Reproduction. Berkeley, 1995.

© Hao Feng; Uwe Goerlitz

© GeoWis (200911-28)

Anzeige