GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
13. Dezember 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
- Afghanistan
- Angola
- Argentinien
- Australien
- Austria
- Auto-Legenden
- Bangladesh
- Burma
- China
- Deutschland
- Dänemark
- EU
- Frankreich
- Georgien
- Griechenland
- Haiti
- Honduras
- Indonesien
International
- Italien
- Japan
- Kuba
- Liechtenstein
- Literatur/Kunst/Musik/Medien
- Mexiko
- Niederlande
- Nigeria
- Paraguay
- Peru
- Polen
- Schweden
- Schweiz
- Serbien
- Spanien
- Sport
- Syrien
- USA
- Venezuela
- Vietnam
- Zimbabwe
- Äthiopien
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Henryk M. Broder fragt, ob der Dritte Weltkrieg bereits begonnen habe. Er gibt sich einmal mehr als begnadeter Headliner und substanzloser Schreiber. Dabei ist das Thema keines für Salons
Ukraine-Krise: Die NATO will nach Osten, und mit ihr die EU. Das birgt die Gefahr eines Krieges in Europa, denn Russland kann nicht tatenlos zusehen, wie ihm auf die Pelle gerückt werden will
Ukraine-Krise: Die deutsche Regierung unterstützt den gefährlichen Kurs der EU-Expansionspolitik und muss feststellen, dass Russland dagegenhält. Eine Bewertung
BlackBerry: Geliebt von seinen Nutzern, torpediert von Despoten und der NSA, zum Beinahe-Absturz gebracht durch Buchhalter und unfähige Marketingfuzzis
Klimawandel: Am Klimawandel kommt keiner vorbei, zumal die Zwei-Grad-Erwärmung bis 2100 schon vor mehr als 20 Jahren als mittlere Untergrenze prognostiziert worden war. Teil 2
Klimawandel: Am Klimawandel kommt niemand vorbei. Doch noch immer gibt es Skeptiker, die sich aufs Kleinklein verstehen und dagegen reden. Teil 1
Sommerhits 2013: Welche sind es? Avicii, Pink, Daft Punk haben beeindruckt
Maurice Strong gilt als einer der Protagonisten der globalen, kapitalkräftigen Trickle-down-Umweltschützer. Vielen Kritikern ist er nie geheuer gewesen. Teil 4 - Meist Springer und Läufer, selten Bauer
Maurice Strong gilt als einer der Protagonisten der globalen, kapitalkräftigen Trickle-down-Umweltschützer. Vielen Kritikern ist er nie geheuer gewesen. Teil 3 - Söldner in eigener Sache
Maurice Strong gilt als einer der Protagonisten der globalen, kapitalkräftigen Trickle-down-Umweltschützer. Vielen Kritikern ist er nie geheuer gewesen. Teil 2 - "Wir sind die Eiermänner"
Maurice Strong gilt als einer der Protagonisten der globalen, kapitalkräftigen Trickle-down-Umweltschützer. Vielen Kritikern ist er nie geheuer gewesen. Teil 1 - Soldat im Hintergrund
Geheimdienste: Edward Snowden lässt die weitgehend autonome Parallelwelt der Spione und deren Dienstherren mit blankem Popo dastehen und heißt sie damit im 21. Jahrhundert willkommen. Teil 2
Geheimdienste: Edward Snowden lässt die weitgehend autonome Parallelwelt der Spione und deren Dienstherren mit blankem Popo dastehen und heißt sie damit im 21. Jahrhundert willkommen. Teil 1
Geheimdienste: NSA-Lauschangriff bedroht die Freiheit des Individuums. Angela Merkel gibt sich ahnungslos und Edward Snowden gilt als Held und Verräter. +++Update+++ Auch die Briten lauschen
Hochwasser in Europa: Die verheerenden Überschwemmungen der Donau- und Elbe-Flusssysteme zeigen, dass zur Daseinsvorsorge radikaler Hochwasserschutz notwendig ist
Erfindergeist: Ohne die Inventionen von elektrisch betriebenen Haushaltsgeräten gäbe es keine Emanzipation der Frauen
Motorradlegenden: Kawasaki 900 S4 - Grazie vor dem Herrn
Deutsch als Fremdsprache: In kaum einem Bereich werden Akademiker so schlecht bezahlt wie im Sprachunterricht DaF. Dabei wird viel von ihnen verlangt, besonders Verzicht
Motorradlegenden: Suzukis Dreiachter GT und der Wasserbüffel sorgten in den 1970ern für Furore
Architektur: Auf zu neuen Ufern - Vincent Callebaut sprengt mit seinen Ideen das Korsett des Konventionellen
Klimawandel: An der Überschwemmungskatastrophe im Sommer 2010 in Pakistan zeigte sich, dass die Weltgemeinschaft an ihre Grenzen stößt. Warner gibt es seit mehr als 40 Jahren
G-20-Gipfel: Lost in Los Cabos
Mythos One Percenter
Googles G-Mail gehackt
Forensik - Bei der Identifizierung von Sprengstoffen mittels Taggants ziehen nicht alle am gleichen Strang
Grillen, Schwimmen, Wandern, Hasenalarm - Der Frühsommer in Deutschland und weiten Teilen Europas sorgt für volle Innenstädte, Biergärten, Parks und Strände
Ab in die Wolken - Mit viel Propaganda versuchen Anbieter von Cloud Computing Unternehmen, Behörden und Privatpersonen dazu zu bringen, ihre Daten und Datenverwaltung auszulagern
E10 - Die Mär vom Klimaschutz durch Biosprit
Aufstand in Ägypten: Wie der Westen versucht, die Revolution kleinzureden und dabei eine historische Chance vergibt
Volksaufstände in Tunesien und Ägypten leiten eine Zeitenwende ein und stellen dem Westen dabei ein schlechtes Zeugnis aus. We won't get fooled again, schreit es ihm aus Afrika und dem Nahen Osten entgegen
Am Scheideweg - Der Volksaufstand in Tunesien zeigt, dass kein afrikanischer oder arabischer Autokrat, Clan, Despot oder Diktator auf Dauer mehr sicher vor seinen Untertanen sein kann
Bahn: Anders reisen - Abseits der Hochgeschwindigkeit mit dem Eastern and Oriental Express
England: Wie kam der britische Biowaffeninspekteur David Kelly ums Leben? Justizminister Kenneth Clarke ließ nun als zuvor geheim eingestufte Dokumente publizieren. Dennoch bleiben Fragen
Chile: Florencio Ávalos nach mehr als zwei Monaten als erster Kumpel wieder an der Erdoberfläche
Stockholm: Wikileaks-Betreiber Julian Assange steht im Verdacht, in Stockholm zwei Frauen vergewaltigt zu haben. Die Frage ist: Was kosten Stockholmer Nutten - auch unprofessionelle -, um sich so eine Aussage abkaufen zu lassen?
Jugendarbeitslosigkeit: Gärender Prozess - OECD-Studie weist brisante Zahlen aus
Libyen: Staatschef Gaddafi verliert mit seinem Aufruf zum Dschihad gegen die Schweiz jedes Maß an Diplomatie
Rückblick 2009 -Verkehr: Hochgeschwindigkeitsstrecken auf dem Vormarsch
Endlich Winter! Teile der Nordhalbkugel liegen unter Schnee, Eis und Kälte. Auch in Europa ist es bitterkalt geworden. Ein Rundblick
Klimagipfel in Kopenhagen: G-77-Staaten und China wehren sich gegen EU-Vorschläge auf dem Gipfel der Scheinheiligkeit
Architektur: Here on Earth: Lilypad und Dragonfly - Schöner Wohnen auf dem Wasser und an Land. Die architektonischen Visionen von Vincent Callebaut
Internet-Zensur: Piratenpartei ficht noch David-Goliath-Kampf
Flugzeugabsturz in den Atlantik: Die Stunde der Roboter
A/H1N1-Grippe: Das (Medien-)Spiel mit der Angst
NATO-Gipfel: Eskalation am Rhein
DNA-Analyse: 23andMe sammelt mit Google-Kapital Gen-Daten
Kirgisien: US Air Base Manas soll geschlossen werden
Nato-General John Craddock erteilt Tötungsbefehl
Finanzkrise: Flucht ins Gold
Moreno-Ocampo will Sudans al-Bashir anklagen


Klimagipfel in Kopenhagen: G-77-Staaten und China wehren sich gegen EU-Vorschläge auf dem Gipfel der Scheinheiligkeit
[608]
Auge_big.gif

Gipfel der Scheinheiligkeit

Satten, knausrigen und fordernden Europäern wird von den Schwellen- und Entwicklungsländern Arroganz und Behinderung der Bekämpfung der Armut vorgeworfen

Von Maik Mensing und Wang Wei (2009-12-12)

Als Europa in Trümmern lag, war es bemüht, die durch den Zweiten Weltkrieg entstandenen Zerstörungen zu beseitigen und sich um den Wiederaufbau zu kümmern. Gut dreißig Jahre später waren die Kriegschäden wesentlich beseitigt, Kühlschränke, Waschmaschinen, Fernseher und - je nach geographischer Lage - Klimaanlagen waren in den meisten privaten Haushalten Standard.

Um die Umwelt hatte sich während dieser drei Jahrzehnte kaum jemand gekümmert. Fern- und Zentralheizungen wurden aus Kohle-, Wasser- und Atomkraftwerken betrieben und das Wort 'Mülltrennung' existierte noch nicht. Chemie- und andere Industrieunternehmen leiteten ihre Abwässer in die Flüsse ein und in der Nordsee wurde Dünnsäure verklappt.

Aus den Schloten der Kohlekraftwerke wurden Schwaden von Kohlendioxid, Kohlenmonoxid und Schwefelverbindungen in die Atmospähre emittiert. Es stank zum Himmel, verursachte die Bronchialkrankheit 'Pseudo-Krupp' und sauren Regen, der von Lappland bis Sizilien niederging und für saure Böden und Waldsterben verantwortlich war - und ist.

Gestört hatte es die Bevölkerung - vor allem die in der Nähe von Industrie- und Gewerbegebieten wohnende - immer. Die Schadstoffverursacher argumentierten stets, dass Wohlstand seinen Preis habe und im Übrigen Arbeitsplätze auf dem Spiel stünden, hätte man zu strenge Umweltgesetze. Die Europäer - voran die euopäische Industrie und deren politische Vasallen - waren damit lange durchgekommen, so lange, bis grüne Parteien entstanden und erst in die Kommunal-, dann in alle weiteren Parlamente eingezogen und im Laufe der folgenden Jahrzehnte das private und politische Bewusstsein für die Umweltbelange schärften.

Doch erst die Aussicht auf Profit ließ die europäische Industrie umschwenken und in großem Stil in Umwelttechnologien investieren. Mit ihr hielt die Riege der Lobbyisten ihr Fähnlein in den neuen politisch-industriellen Wind, jene Spezies von Berufsparasiten also, deren einzige Fähigkeiten darin zu liegen scheinen, politischen Entscheidern mal rektal, mal generös entgegenzutreten.

Über knapp drei Jahrhunderte lang haben die Europäer sich nicht darum geschert, wie sie ihre Umwelt belasteten. Und nicht nur das: Sie haben neben ihren Technologien - meist in ausgemusterter Form - auch ihre Haltung zur Umwelt in alle Welt getragen und sich all jene Völker, die andere Produktionsansätze für ihr Auskommen verfolgt hatten, unterworfen.

Und sie haben stets daran verdient, und verdienen auch heute noch daran. Heute wie damals gelten die Europäer als entwickelt - ein Standpunkt, der sich stets am unterentwickelten Rest der Welt orientiert -, ihre Umwelttechnologien als state-of-the-art, und machen nun in Kopenhagen beim Weltklimagipfel auf dicke Hose.

Läppische sieben Milliarden wollen sie ab 2010 bis 2012 jährlich lockermachen, um etwa Schwellen- und Entwicklungsländer in deren Bemühungen zum Umwelt- und Klimaveränderungsschutz zu unterstützen. Ein schon jetzt historischer Witz. Eine solche Summe reichte nicht einmal für den Küstenschutz etwa Bangladeshs oder der pazifischen Inselwelt.

Wie es sich für die europäische Arroganz gehört, sollen die mit den spärlichen milden Gaben bedachten Länder gefälligst so schnell wie möglich ihren CO²-und sonstigen Schadgasausstoß reduzieren, wobei sie weniger die Pro-Kopf-Emission zur Grundlage ihrer Forderung machen, sondern den nationalen Schadstoffausstoß. Hier liegen China, Indien, Brasilien und die USA vorn. Sie sind die größten Umweltsünder, solange man es auf die CO²-Emissionen in absoluten Recheneinheiten bezieht. Rechnet man den CO²-Ausstoß pro Kopf um, liegen die USA und die Europäer einsam an der Spitze.

Zu Recht haben während des Klimagipfels in der dänischen Hauptstadt die Vertreter von Schwellen- und Entwicklungsländern aufgemuckt, was etwa in deutschen Leitmedien zu seltsamen Formulierungen der Schlagzeilen führte ("EU-Chefs stellen Klimasünder an den Pranger", Spiegel Online). Der Vertreter Sudans und Sprecher der G-77-Staaten, Lumumba Stanislaus Di-Aping, meinte, die 'Hilfen' reichten nicht mal, um "genug Särge" für die Opfer des Klimawandels kaufen zu können.

Zuvor hatte ein Vertreter Chinas im Hinblick auf die in Aussicht gestellten Hilfen, die mit zehn Milliarden Dollar angegeben worden waren (ca. 6,7 Mrd. €), in einen drastischen Vergleich zur Weltbevölkerung gestellt und aufgerundet auf zwei Dollar pro Kopf: Dafür bekomme man in Kopenhagen nicht mal eine Tasse Kaffee. Aber Hirsebrei, ein lebenserhaltendes Medikament oder AIDS-Prävention im südlichen Afrika, möchte man als Satiriker hinzufügen, wäre die Angelegenheit nicht so ernst. Für Umwelt- und Klimaschutz aber bleibt da nichts mehr übrig.

Erst komme das Fressen, dann die Moral, wusste schon Bertold Brecht zu berichten. Die Europäer haben von dieser Prämisse über Jahrhunderte Gebrauch gemacht und sind prächtig satt geworden. So satt, dass sie längst an den Dicken im Lande verdienen. Dass andere nun auch nach Brechts Aussage leben und wirtschaften, finden sie, die Europäer, nicht gut.

Denn es bedeutet: Sie müssten sich einschränken zu Gunsten der Entwicklung anderer, zu Gunsten der Entwicklung von Schwellen- und Entwicklungsländern. So betrachtet fühlen sich die Europäer nicht nur im Krieg, sie sind es auch und versuchen mittels ihrer Almosen das Schlimmste zu verhindern. Das Schlimmste nämlich wäre, den Schwellen- und Entwicklungsländern soviel Starthilfe zu geben, dass diese womöglich in die Lage versetzt würden, irgendwann auf europäisches Niveau zu gelangen.

 Wenn sich diese arrogante Haltung mal nicht rächt. Der chinesische Vize-Außenminister He Yafei hat die Almosen nebst der damit einhergehenden Forderungen der Europäer jedenfalls zurückgewiesen und darauf bestanden, dass China ein Recht auf Entwicklung habe.

Sein Vorschlag, wonach "in den Abschluss-Dokumenten die Bedürfnisse und Bestrebungen von Entwicklungsländern nicht den Bedingungen einer Gruppe von Ländern unterliegen sollten", verursachte bei den Europäern elitäres Naserümpfen.

He Yafei ließ sich nicht beirren und teilte der versammelten europäischen Arroganz aus Monarchie und politischem Alltag mit, dass für China und Entwicklungsländer oberste Priorität sei, die Armut zu verringern. He sieht "für die nächsten Tage intensiven und schwierigen Verhandlungen" entgegen. Der Klimawandel sei eine "Sache des Überlebens."

Während die Europäer, die USA und selbst das vom Klimawandel ebenfalls längst betroffene Australien weit davon entfernt sind, Verzicht zu üben und ihre Industrieprodukte der Umwelt- und Klimaverträglichkeit unterzuordnen, sind die Inselstaaten im Pazifik auf der Suche nach rettendem Land. Bis die rund 80 Millionen Insulaner des Pazifiks sich zum Umzug bereitmachen müssen - spätestens bis 2050 -, sind sie bemüht, sich auf den Meeresspiegelanstieg und weitere Klimaphänomene einzustellen.

So werden auf den Fidschis bereits salzwasserresistente Nutzpflanzen getestet sowie Mangroven und Schilfgräser gepflanzt, um der Bodenerosion und der Versalzung von Süßwasserbrunnen Einhalt gebieten zu können, wie Andrew Hewitt von Oxfam Australia während des Pacific Island Forums im Sommer dieses Jahres mitteilte. Gleichzeitig seien sie damit zugange, Wohn- und öffentliche Gebäude von den flachen Küstenregionen in höher gelegene Gebiete zu verlegen.

Australien, der größte Pro-Kopf-Umweltverschmutzer und -CO²-Emittent in der südostpazifischen Region, müsse "jetzt handeln und mehr als die 150 Millionen Dollar bereitstellen", sagte Hewitt. Den Insulanern stünden neben dem Meeresspiegelanstieg auch erhebliche Probleme bei der Versorgung mit Süßwasser ins Haus.

Australiens Regierungschef Kevin Rudd weiß, dass dem Land in den nächsten Jahrzehnten ein Ansturm von Millionen Klimaflüchtlingen aus der pazifischen Inselwelt bevorsteht, weshalb er die Pacific Climate Change Alliance ins Leben rufen wollte. Das war seine Idee, bevor er mit der Arbeiterpartei die Wahlen gewann. Inzwischen hat ihn das australische Parlament gestutzt und Rudd kommt zahnlos nach Kopenhagen.

Da ist China schon einen Schritt weiter. Das Land steht in Beratungen mit den Insulanern und nähme sicherlich auch einige Millionen von ihnen auf. "Nationen sollten zusammenarbeiten, nicht gegeneinander", sagte He Yafeng gestern in Kopenhagen.

© Maik Mensing; Wang Wei

© GeoWis (2009-12-12)

 

Anzeige