GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
28. Mai 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
- Afghanistan
- Angola
- Argentinien
- Australien
- Austria
- Auto-Legenden
- Bangladesh
- Burma
- China
- Deutschland
- Dänemark
- EU
- Frankreich
- Georgien
- Griechenland
- Haiti
- Honduras
- Indonesien
International
- Italien
- Japan
- Kuba
- Liechtenstein
- Literatur/Kunst/Musik/Medien
- Mexiko
- Niederlande
- Nigeria
- Paraguay
- Peru
- Polen
- Schweden
- Schweiz
- Serbien
- Spanien
- Sport
- Syrien
- USA
- Venezuela
- Vietnam
- Zimbabwe
- Äthiopien
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Henryk M. Broder fragt, ob der Dritte Weltkrieg bereits begonnen habe. Er gibt sich einmal mehr als begnadeter Headliner und substanzloser Schreiber. Dabei ist das Thema keines für Salons
Ukraine-Krise: Die NATO will nach Osten, und mit ihr die EU. Das birgt die Gefahr eines Krieges in Europa, denn Russland kann nicht tatenlos zusehen, wie ihm auf die Pelle gerückt werden will
Ukraine-Krise: Die deutsche Regierung unterstützt den gefährlichen Kurs der EU-Expansionspolitik und muss feststellen, dass Russland dagegenhält. Eine Bewertung
BlackBerry: Geliebt von seinen Nutzern, torpediert von Despoten und der NSA, zum Beinahe-Absturz gebracht durch Buchhalter und unfähige Marketingfuzzis
Klimawandel: Am Klimawandel kommt keiner vorbei, zumal die Zwei-Grad-Erwärmung bis 2100 schon vor mehr als 20 Jahren als mittlere Untergrenze prognostiziert worden war. Teil 2
Klimawandel: Am Klimawandel kommt niemand vorbei. Doch noch immer gibt es Skeptiker, die sich aufs Kleinklein verstehen und dagegen reden. Teil 1
Sommerhits 2013: Welche sind es? Avicii, Pink, Daft Punk haben beeindruckt
Maurice Strong gilt als einer der Protagonisten der globalen, kapitalkräftigen Trickle-down-Umweltschützer. Vielen Kritikern ist er nie geheuer gewesen. Teil 4 - Meist Springer und Läufer, selten Bauer
Maurice Strong gilt als einer der Protagonisten der globalen, kapitalkräftigen Trickle-down-Umweltschützer. Vielen Kritikern ist er nie geheuer gewesen. Teil 3 - Söldner in eigener Sache
Maurice Strong gilt als einer der Protagonisten der globalen, kapitalkräftigen Trickle-down-Umweltschützer. Vielen Kritikern ist er nie geheuer gewesen. Teil 2 - "Wir sind die Eiermänner"
Maurice Strong gilt als einer der Protagonisten der globalen, kapitalkräftigen Trickle-down-Umweltschützer. Vielen Kritikern ist er nie geheuer gewesen. Teil 1 - Soldat im Hintergrund
Geheimdienste: Edward Snowden lässt die weitgehend autonome Parallelwelt der Spione und deren Dienstherren mit blankem Popo dastehen und heißt sie damit im 21. Jahrhundert willkommen. Teil 2
Geheimdienste: Edward Snowden lässt die weitgehend autonome Parallelwelt der Spione und deren Dienstherren mit blankem Popo dastehen und heißt sie damit im 21. Jahrhundert willkommen. Teil 1
Geheimdienste: NSA-Lauschangriff bedroht die Freiheit des Individuums. Angela Merkel gibt sich ahnungslos und Edward Snowden gilt als Held und Verräter. +++Update+++ Auch die Briten lauschen
Hochwasser in Europa: Die verheerenden Überschwemmungen der Donau- und Elbe-Flusssysteme zeigen, dass zur Daseinsvorsorge radikaler Hochwasserschutz notwendig ist
Erfindergeist: Ohne die Inventionen von elektrisch betriebenen Haushaltsgeräten gäbe es keine Emanzipation der Frauen
Motorradlegenden: Kawasaki 900 S4 - Grazie vor dem Herrn
Deutsch als Fremdsprache: In kaum einem Bereich werden Akademiker so schlecht bezahlt wie im Sprachunterricht DaF. Dabei wird viel von ihnen verlangt, besonders Verzicht
Motorradlegenden: Suzukis Dreiachter GT und der Wasserbüffel sorgten in den 1970ern für Furore
Architektur: Auf zu neuen Ufern - Vincent Callebaut sprengt mit seinen Ideen das Korsett des Konventionellen
Klimawandel: An der Überschwemmungskatastrophe im Sommer 2010 in Pakistan zeigte sich, dass die Weltgemeinschaft an ihre Grenzen stößt. Warner gibt es seit mehr als 40 Jahren
G-20-Gipfel: Lost in Los Cabos
Mythos One Percenter
Googles G-Mail gehackt
Forensik - Bei der Identifizierung von Sprengstoffen mittels Taggants ziehen nicht alle am gleichen Strang
Grillen, Schwimmen, Wandern, Hasenalarm - Der Frühsommer in Deutschland und weiten Teilen Europas sorgt für volle Innenstädte, Biergärten, Parks und Strände
Ab in die Wolken - Mit viel Propaganda versuchen Anbieter von Cloud Computing Unternehmen, Behörden und Privatpersonen dazu zu bringen, ihre Daten und Datenverwaltung auszulagern
E10 - Die Mär vom Klimaschutz durch Biosprit
Aufstand in Ägypten: Wie der Westen versucht, die Revolution kleinzureden und dabei eine historische Chance vergibt
Volksaufstände in Tunesien und Ägypten leiten eine Zeitenwende ein und stellen dem Westen dabei ein schlechtes Zeugnis aus. We won't get fooled again, schreit es ihm aus Afrika und dem Nahen Osten entgegen
Am Scheideweg - Der Volksaufstand in Tunesien zeigt, dass kein afrikanischer oder arabischer Autokrat, Clan, Despot oder Diktator auf Dauer mehr sicher vor seinen Untertanen sein kann
Bahn: Anders reisen - Abseits der Hochgeschwindigkeit mit dem Eastern and Oriental Express
England: Wie kam der britische Biowaffeninspekteur David Kelly ums Leben? Justizminister Kenneth Clarke ließ nun als zuvor geheim eingestufte Dokumente publizieren. Dennoch bleiben Fragen
Chile: Florencio Ávalos nach mehr als zwei Monaten als erster Kumpel wieder an der Erdoberfläche
Stockholm: Wikileaks-Betreiber Julian Assange steht im Verdacht, in Stockholm zwei Frauen vergewaltigt zu haben. Die Frage ist: Was kosten Stockholmer Nutten - auch unprofessionelle -, um sich so eine Aussage abkaufen zu lassen?
Jugendarbeitslosigkeit: Gärender Prozess - OECD-Studie weist brisante Zahlen aus
Libyen: Staatschef Gaddafi verliert mit seinem Aufruf zum Dschihad gegen die Schweiz jedes Maß an Diplomatie
Rückblick 2009 -Verkehr: Hochgeschwindigkeitsstrecken auf dem Vormarsch
Endlich Winter! Teile der Nordhalbkugel liegen unter Schnee, Eis und Kälte. Auch in Europa ist es bitterkalt geworden. Ein Rundblick
Klimagipfel in Kopenhagen: G-77-Staaten und China wehren sich gegen EU-Vorschläge auf dem Gipfel der Scheinheiligkeit
Architektur: Here on Earth: Lilypad und Dragonfly - Schöner Wohnen auf dem Wasser und an Land. Die architektonischen Visionen von Vincent Callebaut
Internet-Zensur: Piratenpartei ficht noch David-Goliath-Kampf
Flugzeugabsturz in den Atlantik: Die Stunde der Roboter
A/H1N1-Grippe: Das (Medien-)Spiel mit der Angst
NATO-Gipfel: Eskalation am Rhein
DNA-Analyse: 23andMe sammelt mit Google-Kapital Gen-Daten
Kirgisien: US Air Base Manas soll geschlossen werden
Nato-General John Craddock erteilt Tötungsbefehl
Finanzkrise: Flucht ins Gold
Moreno-Ocampo will Sudans al-Bashir anklagen


Endlich Winter! Teile der Nordhalbkugel liegen unter Schnee, Eis und Kälte. Auch in Europa ist es bitterkalt geworden. Ein Rundblick
[612]
NoWar_big.gif

Alles normal?

Während in Kopenhagen eine windelweiche Abschlusserklärung zum Klimagipfel verabschiedet wurde, hat sich Väterchen Frost große Teile der Nordhalbkugel unter den Nagel gerissen. Was Kinder freut, doch schon versagt die Technik.

Von Hubertus Molln (2009-12-19)

Schön kalt und weiß ist es seit Anfang der Woche in Europa geworden, auch in Deutschland. Was Autofahrern kaum schmecken dürfte - mehr als 100.000 Verkehrsunfälle sind in den vergangenen Tagen aufgrund des Wintereinbruchs in Europa zu verzeichnen gewesen -, ist für Kinder neben sommerlichem Badespaß eine freudvolles Erlebnis.

Schneemänner werden gebaut, es wird gerodelt, Ski gefahren, und Schneeballschlachten sind endlich auch wieder möglich. Es ist die Zeit, in man sich in wärmende Kleidung packt, Pudelmütze und andere Kopfbedeckungen aufsetzt, in Handschuhe schlüpft, Partner oder Kinder an die Hand nimmt und das Winterliche genießt. 

 Es ist eine Zeit relativer Stille. Schnee dämpft die Lautstärkepegel in den Städten, vor allem, wenn Autos nicht fahren können, weil sie beispielsweise eingeschneit sind. Wer in den Mittelgebirgen und Höhenzügen wohnt, muß sein Kraftfahrzeug stehen lassen, sattelt sein Pferd oder schlüpft in Skier, um zum Einkauf oder sonstwohin zu kommen.

Es ist auch die Zeit verpaßter Verabredungen und des Versagens mancher Technik. Züge sind verspätet, Busse und PKW kommen den Berg nicht hinauf. Verabredungen lassen sich nachholen. Was aber soll man davon halten, wenn im Euro-Tunnel, der zwischen Frankreich und Großbritannien unter dem Ärmelkanal verläuft, vier Hochgeschwindigkeitszüge feststecken und dies damit begründet wird, daß es am Temperaturunterschied liege? Draußen klirrend kalt, im Tunnel lecker warm?

Peinlicher geht's kaum, wenn die von der französischen Firma Alsthom auf Basis des TGV Atlantique gebauten Schienenflitzer Eurostar mit zwanzig bis dreißig Grad Temperaturunterschied nicht fertig werden und - so melden es mehrere Medien heute - 2000 Menschen im Tunnel festsitzen. Kaum friert und schneit es, versagt die Technik? Wie will man damit Hochgeschwindigkeitszüge Nordamerikanern, Kanadiern, Russen und Chinesen schmackhaft machen?

Und was sagen die Schweden, deren High-Speed-Zug X2000 fährt und fährt, obwohl es dieser Tage in Sundsvall -20° C hat? Erstmal reflektieren sie das Snökaos i hela Europa (Schneechaos in ganz Europa; Svenska Dagbladet v. 19.12.2009). Dann gehen sie schlittschuhlaufen. Daß der X2000 irgendwo steckengeblieben wäre - Fehlanzeige.

Wer allerdings bei diesen Temperaturen nicht rechtzeitig eine warme Unterkunft gefunden hat, was vor allem für die Millionen Obdachlosen in der Europäischen Union eine Überlebensnotwendigkeit ist, erfriert. Wie jedes Jahr, wenn die Temperaturen unter den Gefrierpunkt fallen. Rund eine Million Obdachlose - juristisch-archaisch: Nicht-Seßhafte - gibt es in Deutschland. Und die ersten Toten auch schon, etwa den 62-jährigen Frankfurter (Main), der am vergangenen Mittwoch im rheinland-pfälzischen Bendorf in einer Pfadfinderhütte erfror.

Natürlich ist es auch die Zeit, in der man kostenslos seine politischen oder anderweitigen Überzeugungen vermitteln kann. Auf Gehwegen und Autoscheiben lassen sich trefflich Statements und Parolen malen oder schreiben, die zumindest so lange Bestand haben, bis Fußabdrücke, Scheibenwischer oder Tauwetter sie beseitigen.

Daß es um diese Jahreszeit klirrend kalt werden kann und in Nordamerika Schneestürme - wie gegenwärtig - den Menschen das Leben schwer machen, war stets normal. Anormal waren eher die milden Temperaturen in den vergangenen dritten Dezemberwochen. Normal allerdings ist gemäß des Klimaforschers und Meteorologen Horst Malberg der Klimawandel. Die meteorologisch-geowissenschaftlich kaum vorgebildeten Klimaskeptiker des deutschen, rechtsliberalen Magazins Cicero spannten Malberg sogar für sich ein, weil der den CO²-Faktor (des Menschen) für nicht so relevant halte.

Zitat (aus Malberg-Interview mit Cicero, 17.12.2009): "Der Ansatz der anthropogenen Erwärmung durch die Treibhausgase ist bislang durch nichts empirisch bewiesen und nur eine Arbeitshypothese. Die Daten, die ich untersucht habe, wurden von Wetterstationen gesammelt. Ich arbeite also nicht mit Modellen, wie die meisten anderen Klimaforscher, sondern mit empirischen Daten. Und dort gibt es klare und nicht widerlegbare statistische Zusammenhänge."

 Malberg als Klimaskeptiker heranzuziehen, ist gewagt, denn er verneint weder den Einfluß des Menschen mit dem CO²-Ausstoß ("20-30%"), noch den Klimawandel, wie er in seinem Lehrbuch umfangreich darlegt, wonach Klimawandel etwas Normales sei.

Es ist kalt auf der Nordhalbkugel. So kalt, daß der sibirische Permafrost ein wenig vom Auftauen abgehalten wird (-40° C in Ostsibirien am 19.12.2009), und so kalt, daß man berechtigt hoffen kann, ausreichend Wespen- und Mückenlarven erfrören, damit im Frühjahr und Sommer ungeplagt Speiseeis vertilgt werden kann.

Ähnlich kalt wie in Ostsibierien ist es längst auch in Alaska, dessen Hauptstadt Anchorage eingeschneit ist. Na und? Die Alaskaer kennen das. Sie lassen die Autos weitgehend eingeschneit stehen, satteln ihre Schneemobile oder spannen die Huskies vor den Schlitten - und bestreiten ihren Tag. Alles normal.

© Hubertus Molln

© GeoWis (2009-12-19)

Anzeige