GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
31. März 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
- Afghanistan
- Angola
- Argentinien
- Australien
- Austria
- Auto-Legenden
- Bangladesh
- Burma
China
- Deutschland
- Dnemark
- EU
- Frankreich
- Georgien
- Griechenland
- Haiti
- Honduras
- Indonesien
- International
- Italien
- Japan
- Kuba
- Liechtenstein
- Literatur/Kunst/Musik/Medien
- Mexiko
- Niederlande
- Nigeria
- Paraguay
- Peru
- Polen
- Schweden
- Schweiz
- Serbien
- Spanien
- Sport
- Syrien
- USA
- Venezuela
- Vietnam
- Zimbabwe
- thiopien
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
China: Regionalentwicklung - New Plan on Urban Development
GeoWis-Reportage China 2014, Teil 4: Chongqing - Megastadt mit Flair
GeoWis-Reportage China 2014, Teil 3: Laoban - Ein Ausflug auf den Berg der Sichuan Agricultural University
GeoWis-Reportage China 2014, Teil 2: Ya'an, Stadt der Gelassenheit
GeoWis-Reportage China 2014, Teil 1: Beim Friseur in Ya'an
China und Indien streiten weiter um Territorium in der Kaschmir- und Aksay-Qin-Region
China: In Fenghuang, Provinz Hunan, erhebt die Regionalregierung neuerdings Eintritt zum Weltkulturerbe. Im Netz formierte sich Protest. Doch es gibt auch Zustimmung
China zelebriert Lei-Feng-Day
GeoWis-Reportage China, Teil 5: Beijing by Bike, aber nicht by Bicycle. Komfortabler sitzt es sich auf dem oder im Gespann der Chang Jiang 750, vor ber 70 Jahren BMWs Krad-Flaggschiff
Automobilindustrie: Volvo erleidet herbe Absatzverluste in China. Offenbar frbt das Image von Mehrheitseigner Geely negativ auf die renommierte Marke ab
GeoWis-Reportage China, Teil 4: Diaoyucheng in Chongqing hat Weltgeschichte geschrieben. Der Ort in Hechuan war die dauerhafteste Verteidigungslinie gegen die Mongolen
GeoWis-Reportage China, Teil 3: Carrefour hat sich neben Wal-Mart in China an die Spitze auslndischer Lebensmittelmrkte gesetzt
GeoWis-Reportage China, Teil 2: Chongqings Altstadt Ciqikou
GeoWis-Reportage China, Teil 1: Chongqing - Ein Blick auf die angeblich grte Stadt der Welt
China: White Paper lutet Justizreform ein
China: Neue Umweltstandards verteuern Seltene Erden
China: Flucht aus den Stdten - Mit Beginn des Frhlingsfestes sind Abermillionen Chinesen auf dem Weg in ihre Drfer, um das Jahr des Hasen zu feiern
China: Hainan soll sich zum Luxusresort wandeln. Ob das im Sinne der sozialen Entwicklung der Insulaner ist, muss bezweifelt werden
China: Exportreduktion fr Seltene Erden kein diplomatisches Verhandlungsinstrument
China: Mondfest hat begonnen. Zeit, Kuchen zu essen
Bausparen in China: Schwbisch Hall wollte in groem Stil Bausparvertrge und Hypothekendarlehnen in China zeichnen. Noch ernhrt man sich dort von Peanuts
China: Erdbeben in Qinghai: Nach und nach zeigt sich das Ausma des Erdbebens von Yushu. Die Rettungsmannschaften sind im Wettlauf mit der Zeit.
China: Die katastrophale Drre im Sden und Sdwesten des Landes hlt an und treibt die Wasserpreise in lndlichen Regionen in unerschwingliche Hhen. Regional gibt es erste Anzeichen einer Hungersnot. Das westliche Ausland sieht tatenlos zu
China: Google liegt weiterhin im Clinch mit chinesischen Behrden und versucht nun, die ffentliche Meinung hinter sich zu scharen. Damit begibt sich das Unternehmen in die Sphren der Politik
China: Der Sdwesten Chinas leidet unter anhaltender Drre. Besonders betroffen ist die Provinz Guizhou
EU weitet Handelshemmnisse und Protektionismus gegen China aus. China wehrt sich
Architektur: Chinas Architekten - Trend und Setting
China: Die Hinrichtung des Briten Akmal Shaikh wegen Drogenschmuggels wirft ein Licht auf die Problematik, der sich China ausgesetzt sieht
Ernhrung: China untersttzt Entwicklungslnder bei Hybridreisproduktion. Zum Leidwesen von Saatgut-Konzernen, zur Freude des Erfinders dieser Reissorte, Yuan Longping
China will Offshore-Gasfeld im Sdchinesischen Meer ausbeuten und setzt dabei auf auslndische Hilfe
China: Ein-Kind-Politik soll auf den Prfstand
Taiwan: Chen Shui-bian bleibt weiterhin in Haft
Obama beginnt Handelskonflikt mit China
Hainan: US-Spionage vor Chinas Haustr ist kein Zufall
China: Beijing und Tianjin vernetzen sich weiter
China trauert - weltweit
China: Erdbeben in Sichuan: Chinesen rcken zusammen
Brckenbau in China: Superlative Hangzhou Bay Bridge erffnet
Architektur: Olympiastadion Beijing
Tibet: Wie westliche Medien Bilder manipulieren
China: Widersprchliche Berichterstattungen
Selbstbewute Chinesinnen ziehen blank
China: Moderates Wachstum im Jahr der Ratte?
China, Vogelgrippe: Infektion auch im Mutterleib mglich?
Wei, Wang: China drohen Drren und berschwemmungen
Wei, Wang: China fhrt neues DVD-Format ein
Goerlitz, Uwe: Ignoranz des Westens
Wei, Wang: Ende der Maydays
China kappt diplomatische Beziehungen zu St. Lucia
Wei, Wang: Chinas Wirtschaft wchst weiter


China: Die Hinrichtung des Briten Akmal Shaikh wegen Drogenschmuggels wirft ein Licht auf die Problematik, der sich China ausgesetzt sieht
[615]
needlesandpins_big.gif

"Vor dem Gesetz sind alle gleich"

Die Hinrichtung von Akmal Shaikh sorgt für Empörung in der westlichen Welt und rückt gleich zwei Problematiken in den Fokus: einerseits die Todesstrafe im Allgemeinen, andererseits die historische Dimension des Drogenschmuggels und -handels in China

Von Jochen Henke (2009-12-29)

Die internationale Empörung - die wesentlich in jenen 95 Staaten evident ist, in denen die Todesstrafe als abgeschafft gilt - über die Vollstreckung des Todesurteils des britischen Staatsbürgers Akmal Shaikh, der heute früh im chinesischen Urumqi, Provinz Xinjiang, durch die Giftspritze hingerichtet wurde, muss im Hinblick auf die Frage, ob die Todesstrafe überhaupt als Urteil in der zivilisierten Welt etwas zu suchen hat, betrachtet werden. Die Mehrheit aller Staaten hat sie noch im Portfolio, wenngleich einige davon schon lange keinen Gebrauch mehr machen.

Laut Amnesty International (AI) und der Webseite todesstrafe.de führt China die Verurteilung zur und Vollstreckung der Todesstrafe an. Im Jahr 2008 richtete das Reich der Mitte 1718 Menschen hin (pro 1.000.000 Einwohner 2,302). Der Iran vollstreckte 346 Todesurteile (0,272/eine Mio. Ew.), Saudi Arabien 102 (0,028/eine Mio. Ew.) und die USA 37 (0,012/eine Mio. Ew.). Weltweit wurden im Jahr 2008 laut AI 2390 Menschen hingerichtet.

Die Bandbreite an Straftaten, die mit der Todesstrafe bewehrt sind, ist vielfältig. Sie reicht von Bankraub (Saudi-Arabien), Menschenhandel (China), Drogenschmuggel und -handel (China, Thailand, Singapur, Malaysia), über Mord und Vergewaltigung (USA, China) bis Korruption (China). Die Vollstreckung erfolgt mit unterschiedlichen Mitteln, die zu diskutieren sich kaum lohnt, wenn man die Todesstrafe obligatorisch ablehnt.

Jene Staaten, die sie im Gesetz verankert haben - die USA haben sie 1977 wieder eingeführt -, bedienen sich beispielsweise der Giftspritze (China, USA), des Elektrischen Stuhls (USA), des Strangs (Japan) oder der Enthauptung mittels Schwert (Saudi Arabien). Immer wieder wurden auch Ausländer hingerichtet, meist wegen Kapitalverbrechen wie Mord oder Drogenschmuggel bzw. -handel.

So in den USA die Brüder LaGrand im Februar und März 1999 im Bundesstaat Arizona oder die Briten Ingram Nichols (April 1995 in Georgia) und John Elliott (Februar 2003 in Texas); in Singapur der Niederländer Johannes van Damme (September 1994) oder der Brite John Martin Scripps (1996). Insbesondere in asiatischen Ländern mit Todesstrafe im Strafgesetzbuch gilt diese häufig auch für das Schmuggeln oder den Handel mit Drogen, vor allem, wenn harte Drogen wie Heroin im (Todes-)Spiel sind.

Die Frage, ob staatliche Gewalt bis zum Äußersten gehen darf, haben sich manche europäische Länder recht spät gestellt. So schaffte Österreich die Todesstrafe endgültig erst 1968 ab, während die Bundesrepublik Deutschland sie bereits 1948 aus dem Strafgesetzbuch strich (West-Berlin im Januar 1951). Schweden schaffte sie endgültig 1973 ab, Frankreich erst 1981 und die Schweiz - schon immer etwas langsamer - gar erst 1992.

Großbritannien richtete im Juli 1955 Ruth Ellis als letzte zur Todestrafe verurteilte Frau hin (als Kinofilm 1985 nacherzählt von Regisseur Mike Newell in Dance With A Stranger; in den Hauptrollen Miranda Richardson als Ruth Ellis und Rupert Everett als adliger Trunkenbold und Liebhaber David Blakeley, den Ellis tötete). Als letzten Mann tötete Großbritannien im April 1962 James Hanratty. Erst im Dezember 1999 war die Todesstrafe im Vereinigten Königreich endgültig abgeschafft worden.

Nun hat China Akmal Shaikh (53) getötet, der im September 2007 von der tadschikischen Hauptstadt Duschanbe kommend mit gut vier Kilogramm Heroin im Gepäck auf dem Flughafen von Urumqi festgenommen und am 29. Oktober 2008 vom dortigen Supreme Court wegen Drogenschmuggels zum Tode verurteilt worden war.

Vier Kilo sind eine Menge Stoff, Marktwert rund 400.000 US-Dollar (zurzeit ca. 285.000 €), im Straßenverkauf ein Mehrfaches davon. Eine derartige Menge "untergeschoben" zu bekommen, wie offizielle britische Stellen behaupten und als strafmildernde Gründe "Unzurechnungsfähigkeit" von Shaikh anführten, wirft grundsätzlich die Frage auf, wie ausgeprägt diese Unzurechnungsfähigkeit gewesen ist?

Es wirft auch die Frage auf, ob jemand, dem vier Kilo Heroin in einem nicht zuletzt vom illegalen Drogenanbau lebenden Staat wie Tadschikistan untergeschoben worden sein sollen, überhaupt in der Lage gewesen wäre, eigenständig ein Flugticket ausgerechnet nach Urumqi zu kaufen. Und auch die Frage, was Shaikh in dieser gottverlassenen Gegend vorhatte?

Mitte Oktober dieses Jahres hatte der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Ma Zhaoxu, darauf hingewiesen, dass durchaus die Wahrscheinlichkeit bestehe, dass Shaikh zum Tode verurteilt werde. Er wies auch darauf hin, dass weder Shaikhs Familie noch Shaikh selbst eine Krankheitsgeschichte hinsichtlich seiner Psyche habe nachweisen können.

Den Einlassungen, auch von britischen Stellen, das Heroin sei Shaikh ohne dessen Wissen zugesteckt worden und Shaikh sei nicht im Vollbesitz seiner psychischen Kräfte gewesen, folgte das Gericht demnach nicht und entschied gemäß den Artikeln 48 und 347 des chinesischen Strafgesetzbuches auf die Höchststrafe, die ab 50 Gramm Heroin angewendet werden kann.

Dass Shaikh Ausländer war, interessierte das Gericht nicht. "Vor dem Gesetz sind alle gleich", unterstrich ein Gerichtssprecher heute. In chinesischen Blogs wird dies überwiegend goutiert. Ungeachtet dessen, dass die Todesstrafe nicht in die Strafgesetzbücher zivilisierter Staaten gehört - als ein solcher versteht sich China -, kann man die Vollstreckung der Todesstrafe an Shaikh nicht lediglich als Abschreckungsmaßnahme verstehen, sondern auch in einen historischen Zusammenhang bringen.

 China hat schlechte Erfahrungen mit Drogen gemacht und darüber zwei Kriege führen müssen. 1760 brachten die Briten in größerem Stil Opium nach China und begannen die Bevölkerung zu dopen. Unter Kaiser Dàoguâng (chin.: Mínníng) eskalierte der Opiumschmuggel, gefördert von der britischen East India Company, in den Jahren 1826-38. Chinas Herrscher der Qing-Dynastie wollte kein dauerbekifftes Volk und begann den Drogenschmuggel und -handel zu bekämpfen, konfiszierte etwa 1400 Tonnen Opium und versenkte es im Meer. Die Briten ließen sich dies nicht gefallen. Was folgte, war der 1. Opiumkrieg (1839-41).

Die Briten obsiegten und führten weiter Opium nach China ein. Zudem begannen sie sich auch territorial in China breitzumachen. In ihrem Windschatten kamen weitere Besatzer, etwa aus Frankreich, Deutschland oder Japan. Auf Kaiser Dàoguâng folgte Xiánfêng (chin.: Yizhu), der von 1850-61 herrschte. Auch ihm missfiel der Opiumhandel. In seine Regentschaft fiel der 2. Opiumkrieg (1856-60), den Briten und Franzosen mit ihm ausfochten. Auch Xiánfêng verlor.

Daraufhin wurde der Opiumhandel auf Druck der Kriegssieger legalisiert. Chinas Wirtschaft wurde durch massenhaft gedoptes, dadurch bräsiges Beamtentum geschwächt und erlebte einen Niedergang, der den Europäern und Japanern zupass kam. Die massenhafte Bedröhnung schwächte das Land sogar auf Dauer und ließ es hilflos erscheinen, als Japaner und andere Kolonialisten es von mehreren Flanken bedrohten und schließlich in Kriege verwickelten und besetzten. Erst unter Mao Zedong konnte sich das Reich der Mitte von seinen Besatzern und dem Opium befreien.

Noch wenige Jahrzehnte zuvor war etwa Heroin - genauso wie der lebensbedrohliche und die Leber zersetzende Schnaps Absinth - in Europa legal. Es sollte Zigtausende das Leben kosten. Die Firma Bayer, Dependancen Wuppertal-Elberfeld und New York City, warb sogar damit, dass Heroin-Hydrochlorid Husten vorbeuge oder eliminiere. 

Hatte China nach Vertreibung der Besatzer unter Mao Zedong auf die Todesstrafe bei Rauschgiftschmuggel verzichtet, führte das Land sie im 21. Jahrhundert wieder ein. Hierbei schien die Geschichte Pate gestanden zu haben. Wie die Online-Ausgabe der US-Zeitung The Nation im Juni 2006 berichtete, seien im Jahr 2005 über 1500 Drogendealer verhaftet worden. Die meisten wurden den chinesischen Triaden zugeordnet. 

34 Drogenlabore seien damals ausgehoben worden. 2,3 Tonnen Opium, 2,34 Millionen Ecstasy-Tabletten, 6,9 Tonnen Heroin und 5,5 Tonnen Methamphetamine (hier ein Plus von 154% gegenüber 2004) sichergestellt. 785.000 registrierte Drogenabhängige, davon 89 Prozent (699.000) Heroinsüchtige, seien zu verzeichnen gewesen.

Damals schon wurde die Dunkelziffer auf das Fünf- bis Sechsfache geschätzt. Für das Jahr 2008 bezifferte die Online-Ausgabe der chinesischen Zeitung People's Daily (am 29. Oktober 2009) 1,22 Millionen registrierte Drogensüchtige. Knapp 78 Prozent davon seien heroinsüchtig (mithin 947.000). Die Dunkelziffer dürfte auch hier beim Fünf- bis Sechsfachen liegen. Der Anstieg der registrierten Drogensüchtigen von 2005 bis 2008 betrug demnach 55 Prozent; der der registrierten Heroinsüchtigen immerhin noch 35 Prozent. 

Dass China kein Déjà-vu in Sachen Drogensucht und -schmuggel erleben will, dürfte angesichts der historischen Erfahrungen, die das Land damit gemacht hatte, nachvollziehbar sein. Dass es allerdings die Todesstrafe noch im Strafgesetzbuch führt, ist nicht nachvollziehbar, zumal dann nicht, wenn es als zivilisierter Staat von Europa anerkannt werden will. Indes, auch jene US-Bundesstaaten, in denen die Todesstrafe noch im Gesetzbuch steht, haben hier Nachholbedarf.

© Jochen Henke

© GeoWis (2009-12-29)

Anzeige