GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
19. August 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
- Afghanistan
- Angola
- Argentinien
- Australien
- Austria
- Auto-Legenden
- Bangladesh
- Burma
China
- Deutschland
- Dänemark
- EU
- Frankreich
- Georgien
- Griechenland
- Haiti
- Honduras
- Indonesien
- International
- Italien
- Japan
- Kuba
- Liechtenstein
- Literatur/Kunst/Musik/Medien
- Mexiko
- Niederlande
- Nigeria
- Paraguay
- Peru
- Polen
- Schweden
- Schweiz
- Serbien
- Spanien
- Sport
- Syrien
- USA
- Venezuela
- Vietnam
- Zimbabwe
- Äthiopien
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
China: Regionalentwicklung - New Plan on Urban Development
GeoWis-Reportage China 2014, Teil 4: Chongqing - Megastadt mit Flair
GeoWis-Reportage China 2014, Teil 3: Laoban - Ein Ausflug auf den Berg der Sichuan Agricultural University
GeoWis-Reportage China 2014, Teil 2: Ya'an, Stadt der Gelassenheit
GeoWis-Reportage China 2014, Teil 1: Beim Friseur in Ya'an
China und Indien streiten weiter um Territorium in der Kaschmir- und Aksay-Qin-Region
China: In Fenghuang, Provinz Hunan, erhebt die Regionalregierung neuerdings Eintritt zum Weltkulturerbe. Im Netz formierte sich Protest. Doch es gibt auch Zustimmung
China zelebriert Lei-Feng-Day
GeoWis-Reportage China, Teil 5: Beijing by Bike, aber nicht by Bicycle. Komfortabler sitzt es sich auf dem oder im Gespann der Chang Jiang 750, vor über 70 Jahren BMWs Krad-Flaggschiff
Automobilindustrie: Volvo erleidet herbe Absatzverluste in China. Offenbar färbt das Image von Mehrheitseigner Geely negativ auf die renommierte Marke ab
GeoWis-Reportage China, Teil 4: Diaoyucheng in Chongqing hat Weltgeschichte geschrieben. Der Ort in Hechuan war die dauerhafteste Verteidigungslinie gegen die Mongolen
GeoWis-Reportage China, Teil 3: Carrefour hat sich neben Wal-Mart in China an die Spitze ausländischer Lebensmittelmärkte gesetzt
GeoWis-Reportage China, Teil 2: Chongqings Altstadt Ciqikou
GeoWis-Reportage China, Teil 1: Chongqing - Ein Blick auf die angeblich größte Stadt der Welt
China: White Paper läutet Justizreform ein
China: Neue Umweltstandards verteuern Seltene Erden
China: Flucht aus den Städten - Mit Beginn des Frühlingsfestes sind Abermillionen Chinesen auf dem Weg in ihre Dörfer, um das Jahr des Hasen zu feiern
China: Hainan soll sich zum Luxusresort wandeln. Ob das im Sinne der sozialen Entwicklung der Insulaner ist, muss bezweifelt werden
China: Exportreduktion für Seltene Erden kein diplomatisches Verhandlungsinstrument
China: Mondfest hat begonnen. Zeit, Kuchen zu essen
Bausparen in China: Schwäbisch Hall wollte in großem Stil Bausparverträge und Hypothekendarlehnen in China zeichnen. Noch ernährt man sich dort von Peanuts
China: Erdbeben in Qinghai: Nach und nach zeigt sich das Ausmaß des Erdbebens von Yushu. Die Rettungsmannschaften sind im Wettlauf mit der Zeit.
China: Die katastrophale Dürre im Süden und Südwesten des Landes hält an und treibt die Wasserpreise in ländlichen Regionen in unerschwingliche Höhen. Regional gibt es erste Anzeichen einer Hungersnot. Das westliche Ausland sieht tatenlos zu
China: Google liegt weiterhin im Clinch mit chinesischen Behörden und versucht nun, die öffentliche Meinung hinter sich zu scharen. Damit begibt sich das Unternehmen in die Sphären der Politik
China: Der Südwesten Chinas leidet unter anhaltender Dürre. Besonders betroffen ist die Provinz Guizhou
EU weitet Handelshemmnisse und Protektionismus gegen China aus. China wehrt sich
Architektur: Chinas Architekten - Trend und Setting
China: Die Hinrichtung des Briten Akmal Shaikh wegen Drogenschmuggels wirft ein Licht auf die Problematik, der sich China ausgesetzt sieht
Ernährung: China unterstützt Entwicklungsländer bei Hybridreisproduktion. Zum Leidwesen von Saatgut-Konzernen, zur Freude des Erfinders dieser Reissorte, Yuan Longping
China will Offshore-Gasfeld im Südchinesischen Meer ausbeuten und setzt dabei auf ausländische Hilfe
China: Ein-Kind-Politik soll auf den Prüfstand
Taiwan: Chen Shui-bian bleibt weiterhin in Haft
Obama beginnt Handelskonflikt mit China
Hainan: US-Spionage vor Chinas Haustür ist kein Zufall
China: Beijing und Tianjin vernetzen sich weiter
China trauert - weltweit
China: Erdbeben in Sichuan: Chinesen rücken zusammen
Brückenbau in China: Superlative Hangzhou Bay Bridge eröffnet
Architektur: Olympiastadion Beijing
Tibet: Wie westliche Medien Bilder manipulieren
China: Widersprüchliche Berichterstattungen
Selbstbewußte Chinesinnen ziehen blank
China: Moderates Wachstum im Jahr der Ratte?
China, Vogelgrippe: Infektion auch im Mutterleib möglich?
Wei, Wang: China drohen Dürren und Überschwemmungen
Wei, Wang: China führt neues DVD-Format ein
Goerlitz, Uwe: Ignoranz des Westens
Wei, Wang: Ende der Maydays
China kappt diplomatische Beziehungen zu St. Lucia
Wei, Wang: Chinas Wirtschaft wächst weiter


China: Google liegt weiterhin im Clinch mit chinesischen Behörden und versucht nun, die öffentliche Meinung hinter sich zu scharen. Damit begibt sich das Unternehmen in die Sphären der Politik
[657]
cut_quer_big.gif

Auf dicke Hose

Zur Lösung des Streits um Internetzensur zwischen dem kalifornischen Suchmaschinengigant Google Inc. und dem chinesischen Ministerium für Industrie und Information (MIIT) gibt es kaum Fortschritte. Nun hat Beijing ein Machtwort gesprochen

Von Nina Brenthäuser (2010-03-13)

Wer die Gesetze des Landes nicht beachtet, in dem er sich aufhält, bekommt früher oder später Probleme mit den Behörden. Das ist überall auf der Welt so und gilt für Privatpersonen genauso wie für Unternehmen. Auch für Google Inc., das sich seit Januar 2006 in China geschäftlich betätigt, vor allem mit seiner Suchmaschine.

Damals hatte sich der Konzern mit Stammsitz im kalifornischen Mountain View gegenüber den chinesischen Behörden verpflichtet, seine Suchmaschine so einzurichten, dass gegen Gesetze verstoßende Inhalte herausgefiltert und nicht angezeigt werden. Die hierauf folgenden Vorwürfe gegen Google Inc., sich der Zensur zu unterwerfen, besorgten dem Unternehmen, das Freundlichkeit und Harmlosigkeit als Firmenphilosophie werbewirksam nach außen trägt, einen ersten Image-Schaden.

 Fast vier Jahre lang ordnete sich Google Inc. den chinesischen Gesetzen unter und verdiente prächtig, obwohl die Suchmaschine hinter Baidu den zweiten Platz im Reich der Mitte belegt und etwa von einem Drittel der dortigen Internetnutzer angewendet wird. Seit jedoch Mitte Dezember 2009 ein großangelegter Hackerangriff auf Google vollzogen wurde, ist die Stimmung bei den Kaliforniern mies.

Wie umfangreich in den vergangenen Monaten in nationalen und internationalen Medien berichtet wurde, vermute Google die Urheber des Angriffs in China. Harte Beweise hat das Unternehmen für diese Anschuldigungen bisher nicht geliefert, obwohl David Drummond, Chef der Rechtsabteilung des Konzerns, bisher nicht müde geworden ist zu behaupten, man habe Beweise.

Google Inc. weiß die Mainstream-Medien, zumal die US-amerikanischen hinter sich, die wiederum die gemeine Öffentlichkeit im Sinne der Suchmaschine hinter sich vermuten - und die Gerechtigkeit, Demokratie und so weiter -, aber ihr strategische Hintergründe vorenthalten, weshalb die Firma sich bisher als netter Net-Ritter aufspielen kann.

Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass ausgerechnet dieser Konzern, der im Begriff ist, alles an sich zu reißen, was sich im Internet- und Kommunikationsmarkt an sich reißen lässt, und der möglicherweise bereits über mehr Daten und Details von Nutzern seiner Dienste verfügt als die National Security Agency (NSA) der USA, nun jammert.

Der Datenkrake erfährt erstmals, dass ihm Grenzen gesetzt werden und verlässt seine Friedliebigkeit, an die ohnehin nur besonders Naive glauben. Vielleicht ist es ein Menetekel für Google Inc., dass die Firma in China an Grenzen stößt. Längst sind auch in Europa Politiker auf den Datenkraken aufmerksam geworden. Nicht alles was Google ist, ist gut.

Zurzeit ist der Suchmaschinengigant in 124 Ländern aktiv. Was er alles sammelt und wohin er will, haben zum zehnjährigen Bestehen des Konzern beispielsweise Randall Stross (Planet Google - One Company's Audacious Plan To Organize Everything We Know) und Lars Reppesgaard (Das Google-Imperium - Google kennt dich besser als du denkst) aufgeschrieben.

Nun droht Google Inc. damit, sich aus dem Suchmaschinenmarkt Chinas zurückziehen zu wollen, und begründet dies mit der vorgeschriebenen Filterung der Suchergebnisse - der Zensur -, die man nicht länger hinnehmen mag. Aus chinesischer Sicht wird dies als Affront gewertet, zumal sich eine Abkehr vom Filtern gegen bestehende Gesetze richtete.

Zum Vergleich: In Deutschland wurden 1952 die Sozialistische Reichspartei (SRP) und 1956 die die Kommunistische Partei (KPD) verboten, da sie mit ihren politischen Ausrichtungen und Zielsetzungen gegen das Grundgesetz verstießen. In China - wie in vielen anderen Ländern - gelten inhaltlich betrachtet andere Verfassungen, die aber im Kern auch verbieten, die bestehende politische Ordnung zu verletzen und das politische System umzustürzen.

Das kann man dort wie hier auf Kompatibilität mit UN-Konventionen und Menschenrechten abklopfen und gut oder schlecht finden. Doch es ändert zunächst nichts an der geltenden Rechtslage eines Landes. Google Inc. hingegen scheint neuerdings sein Faible für Meinungsfreiheit entdeckt zu haben und begegnet China politisch. Man wolle die "Zensur" nicht länger hinnehmen, heißt es aus dem Konzern.

In Beijing sieht man Googles Ankündigung, sich aus dem Suchmaschinengeschäft notfalls zurückziehen zu wollen, gelassen, doch die Drohung, nicht mehr zu zensieren, betrachtet man als Konfrontationskurs. "Google wird die Konsequenzen tragen", zitiert die Zeitung China Daily (Online-Ausgabe) MIIT-Minister Li Yizhong heute unter Bezugnahme auf eine gestern in Beijing abgehaltene Pressekonferenz.

 Gleichwohl hat Li Google Inc. dazu ermuntert, seine Geschäfte in China weiterzubetreiben. "Die chinesische Regierung begrüßt es, wenn Google seine Marktanteile im Land ausbaut, solange es die chinesischen Gesetze und Regularien einhält", zitiert ihn China Daily. Doch wenn der Konzern sich nicht daran halte, handelte er "unfreundlich und unverantwortlich (...)."

Die Gespräche zwischen Google Inc. und Beijing sind ins Stocken geraten, Fortschritte nicht erkennbar. Man sei nicht "in direktem Kontakt", so Miao Wei, stellvertretender Minister des MIIT. Li Yizhong ließ sich folgendermaßen zitieren: "Google hat bisher einen guten Job in China gemacht, indem es 30 Prozent des Suchmaschinenmarkts bedient (...). Wenn Google sich dazu entschließt zu bleiben, ist das gut für Chinas Internet-Markt, was wir begrüßen. Aber China respektiert Googles Recht, sich dazu zu entscheiden, sich aus dem Land zurückzuziehen. Dann wird der Online-Markt ohne Google wachsen."

Eine klare Ansage, vielleicht sogar ein deutliches Hinauskomplimentieren. Google Inc. wird es sich gut überlegen müssen, ob es sich aus dem chinesischen Markt zurückzieht, ist das Unternehmen doch auch im Mobilfunkmarkt bereits engagiert.

Andererseits ist Beijing längst klar, dass Google Inc. mit US-Sicherheitsdiensten und US-Regierungsabteilungen zusammenarbeitet. Allzu viel Vertrauen bringt man dem Unternehmen aus Mountain View daher nicht entgegen. Worauf das Land aber genauso wenig kann wie andere souveräne Staaten, ist, wenn ein Unternehmen auf dicke Hose macht.

© Nina Brenthäuser

© GeoWis (2010-03-13)

Zum Thema:

Der Angstmacher im Internet >>

Der menschliche Fehler >>

Anzeige