GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
16. Dezember 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Unterhaltung
- Wissenschaft/Sachbuch
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Pynchon, Thomas: Bleeding Edge. Rezensiert von Wolfgang Körner
Körner, Wolfgang: Nowack. Rezensiert von Jochen Henke
Bottländer, Reinhard: Infam - und tödlich. Rezensiert von Wolfgang Körner
Michener, James A.: Texas. Rezensiert von Tom Geddis
Earle, Steve - I'll Never Get Out Of This World Alive. Rezensiert von Hansjörg Bucher zum 90. Geburtstag von Hank Williams
Queen, Ellery: The American Gun Mystery. Empfohlen von Liz Bremer
einzlkind: Gretchen. Rezensiert von Wolfgang Körner
Treeck, Dieter: "und wieder zieht das Elchgespann" - das wahn-sinnige Weihnachtsbuch. Mit Zeichnungen von Henryk Bzdok. Rezensiert von Mariam Backes
Schramm, Julia: Klick mich. Bekenntnisse einer Internet-Exhibitionistin. Rezensiert von Hubertus Molln
Niven, John: Kill Your Friends. Rezensiert von Wolfgang Körner
Thompson, Hunter S.: Kingdom of Gonzo. Interviews. Rezensiert von Wolfgang Körner
Leuthner, Roman: Nackt duschen streng verboten. Die verrücktesten Gesetze der Welt. Rezensiert von Maja Neldner
Laing, Ronald D.: Liebst du mich? Rezensiert von Jochen Henke
Bittermann, Klaus: Möbel zu Hause, aber kein Geld für Alkohol. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Denart, Klaus: Mr. Globetrotter - Meine Reisen, mein Leben. Rezensiert von Tom Geddis
Bittermann, Klaus: The Crazy Never Die - Amerikanische Rebellen in der populären Kultur. Rezensiert von Hubertus Molln
Korman, Gordon: Born to Rock. Rezensiert von Silke Reinhardt
Kunstler, James Howard: The Witch of Hebron. A World Made by Hand Novel. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Göhre, Frank: Der Auserwählte. Rezensiert von Klaus Berthold
Karinthy, Ferenc: Das goldene Zeitalter. Rezensiert von Mariam Backes
einzlkind: Harold. Rezensiert von Wolfgang Körner
Wiemer, Carl: Der Literaturverweser. Ein Stück über Vernichtungsgewinnler. Rezensiert von Klaus Berthold
Brook, Timothy: Vermeers Hut. Rezensiert von Wolfgang Körner
Tosches, Nick: Hellfire - Die Jerry Lee Lewis Story. Rezensiert von Hansjörg Bucher
Osborn, David: Jagdzeit (Open Season). Rezensiert von Hubertus Molln
Robbins, Tom: B Is for Beer. Rezensiert von Wolfgang Körner
Wenner/Seymour (Hg.): Gonzo: The Life of Hunter S. Thompson. Rezensiert von Liz Bremer
Zippert, Hans: Die 55 beliebtesten Krankheiten der Deutschen. Rezensiert von Klaus Berthold
Perry, Paul: Das sagenhafte Leben des Hunter S. Thompson. Rezensiert von Mariam Backes
Bunker, Edward: Lockruf der Nacht. Rezensiert von Hubertus Molln
Welt, Wolfgang: Doris hilft. Rezensiert von Klaus Berthold
Roncagliolo, Santiago: Roter April. Rezensiert von Hubertus Molln
Maier, Corinne: No Kid. Rezensiert von Wolfgang Körner
Pynchon, Thomas: Gegen den Tag. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Walser, Martin: Ein liebender Mann. Rezensiert von Susanne Alberti
Sorokin, Vladimir: Der Tag des Opritschniks. Rezensiert von Wolfgang Körner
Steen, Marguerite: Die schwarze Sonne. Rezensiert von Hubertus Molln
Walker, Michael: Laurel Canyon. Rezensiert von Hansjörg Bucher
Schramm, Georg: Lassen Sie es mich so sagen ... Rezensiert von Mariam Backes
Faldbakken, Matias: Macht und Rebel. Rezensiert von Niels Baumgarten
Pincio, Tommaso: Die Außerirdischen. Rezensiert von Frank Simonis
Ratte, Günter: Der Grass. Rezensiert von Klaus Berthold
Dunning, John: Das Geheimnis des Buchhändlers. Rezensiert von Simone ten Breck
Lange, Sascha: DJ West Radio. Rezensiert von Maja Neldner
Havaii, Kai: Hart wie Marmelade. Rezensiert von Mariam Backes
Bräunig, Werner: Rummelplatz. Rezensiert von Mariam Backes
Reinerová, Lenka: Das Geheimnis der nächsten Minuten. Rezensiert von Mariam Backes
Lem, Stanislaw: Solaris (Hörspiel). Rezensiert von Martin Jasper
Pierre, DBC: Bunny und Blair. Rezensiert von Wolfgang Körner
Sittenfeld, Curtis: Eine Klasse für sich. Rezensiert von Mariam Backes


einzlkind: Harold. Rezensiert von Wolfgang Körner
[672]
einzlkind_big.gif

Jung und alt auf Kakao mit LSD

Romane, welche die Bedürfnisse vieler Leser nach Flucht aus der Welt bedienen, sind hierzulande so selten geworden wie weiße Raben. Der hier besprochene Roman ist eine dieser Seltenheiten.

Von Wolfgang Körner (2010-04-15)

Der Autor, der unter Pseudonym veröffentlicht, weil er offensichtlich mit dem herkömmlichen Literaturbetrieb nichts zu tun haben will, schreibt keine Konfektionsware wie sie etwa die Harry Potters oder Vampires sind, oder deutsche Familiensagas, an denen sich Autoren wie beispielsweise Uwe Tellkamp abarbeiten. Dieser Autor erzählt die Geschichte einer Reise zweier Protagonisten, die kaum unterschiedlicher sein könnten.

Der eine, Harold, 49 Jahre alt und vergleichsweise schlichten Gemüts, verliert seinen Arbeitsplatz hinter der Fleischtheke eines Londoner Feinkostladens. Der andere, Melvin, ist vierzig Jahre jünger, aber hält sich für ein Genie. Immerhin: Er besitzt 1238 Bücher, die er von seinem Großvater geerbt und sämtlich so gründlich gelesen hat, dass er sich an jede Zeile erinnern kann. Darüber hinaus kennt er sämtliche Beethoven-Sonaten auswendig und war dreimal hintereinander Schachmeister seiner Schule. Ein Autist, darauf legt er großen Wert, ist er aber keineswegs. Er kann sich unter fremden Menschen bewegen, mag nur keinen näheren körperlichen Kontakt zu ihnen.

Als Melvins Mutter London aus geschäftlichen Gründen für eine Woche verlassen muss, bittet sie Harold, sich während dieser Zeit um ihren Sohn zu kümmern. Sie überreicht Harold 100 Pfund für etwaige Auslagen, verschwindet aus dem Roman, und die beiden Engländer hindert nichts mehr an den aberwitzigsten Unternehmungen. Sie beginnen vergleichsweise harmlos auf der Pferderennbahn, wo die 100 Pfund verspielt werden. Sie führen in eine zwielichtige Bar, aus der Harold und Melvin vor aggressiven Proleten flüchten müssen. Sie lassen die beiden in eine Kunstausstellung geraten, in der sich die auf den Gemälden abgebildeten Figuren ständig verändern, weil Melvin den Kakao für Harold und sich mit LSD entschieden verbessert hat.

Gewiss, solche pikaresken Reisen sind seit eh und je ein Thema der Literatur. Sie fangen mit der Reise des Odysseus an und hören mit den Abenteuern des Don Quichotte und seines Begleiters Sancho Pansa noch lange nicht auf. Entscheidend für die Qualität einer weiteren Variante dieses uralten Plots ist jeweils, was ein Autor daraus zu machen versteht, und hier entfaltet einzlkind ein Feuerwerk von Ideen, Einfällen und Anspielungen, das mir so bewundernswert erscheint wie die punktgenauen, intelligenten und oft nahezu absurden Dialoge seiner Helden, die auch vor der Chaostheorie und der Frage nach dem Sinn des Lebens keinesfalls zurückschrecken.

Das überzeugt nicht nur bei den Streifzügen durch ein London, in dem noch Paul Ankas Song Diana gehört wird, also wohl London in den 60er Jahren, sondern wird noch chaotischer, sobald sich die beiden Helden im alten Saab auf die Suche nach Melvins Vater begeben, von dem der Sohn nur den Namen kennt. Leider sind in den Telefonregistern mehrere Männer dieses Namens verzeichnet, und so ergeben sich weitere Stationen dieser mythischen Reise, und weitere Begegnungen mit archetypischen Figuren, bis die Reise letztlich in Irland endet.

Nichts erschiene mir verfehlter, als diesen Roman für ein Erstlingswerk zu halten. Dafür ist er stilistisch und sprachlich zu sicher geschrieben. Für jung halte ich seinen Autor auch nicht, dafür kennt er sich viel zu gut in der Filmgeschichte aus. Zum Beispiel verweist schon der Titel seines Romans auf den Kinofilm Harold und Maude von Hal Ashby aus dem Jahre 1971. Dessen Held Harold täuscht zwar - wie der Held des hier dargereichten Romans - von Zeit zu Zeit seinen Selbstmord vor, indem er sich aufhängt, doch darüber hinaus haben die beiden Harolds nichts miteinander zu tun. Doch dies ist nur eine der vielen Anspielungen und Verweise, die den Roman so außergewöhnlich erscheinen lassen.

In eine der gängigen literaturwissenschaftlichen Schubladen passt das höchst gelungene, an Einfallsreichtum kaum zu übertreffende literarische Kunstwerk nur schwerlich. Der Autor erzählt realistisch, wobei der Realismus vielfach in Hyper-Realismus und phantastischen Realismus hinübergleitet. Ja, so würde Boris Vian möglicherweise heute schreiben, wäre er nicht viel zu früh gestorben.

© Wolfgang Körner

© GeoWis (2010-04-15)

Harold, einzlkind. Paperback mit Klappumschlag, 224 Seiten, ISBN 978-3-89320-142-6; erschienen in der Reihe Critica Diabolis, Nr. 173. Edition Tiamat, Verlag Klaus Bittermann, Berlin, März 2010.

Anzeige