GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
25. September 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Fußball: BVB-Spieler Großkreutz pinkelt in Hotel-Lobby, Jogi Löw outet sich als Raser und der DFB hat neben einem sehschwachen Schiedsrichter nun auch in Oliver Bierhoff einen hauseigenen Comedian
Deutschland: "Containern" gleich Einbruchdiebstahl? Drei Studenten stehen in Eschwege vor Gericht, weil sie weggeworfene Lebensmittel aus dem Abfall geholt haben. Besser wäre es, wenn die professionellen Lebensmittelverschwender bestraft würden
Alice Schwarzer in Bedrängnis - Die Grand Dame des Nachkriegsfeminismus erweist sich als Förderin in eigener Sache
Das Feindbild des Hans-Ulrich Jörges: In seinem Zwischenruf-Video "Die Methode Wagenknecht" läuft der stern-Journo zur Hochform auf und wählt einen Ton, der unter Hitler salonfähig gewesen wäre
Ski-Unfall von Michael Schumacher - Ein Kommentar
Arbeiten bei Aldi: Bei Aldi-Süd muss mit Fesseln aus Frischhaltefolie gerechnet werden, wenn man Auszubildende/r ist
Auf dem FDP-Parteitag in Berlin bediente sich Rainer Brüderle zeitweise einer Sprache, die an Demagogen des Dritten Reichs erinnert
Herrenwitz oder Damenwitz - Eine Stern-Journalistin traf auf einen mutmaßlich allzu freimütigen Rainer Brüderle und schreibt ein Jahr später darüber im eigenen Blatt. Ist das professionell?
Antisemitismus: Die Debatte um Jakob Augsteins angeblichen Antisemitismus nimmt abstruse Formen an. Auslöser des Ganzen ist das Simon-Wiesenthal-Center mit Hauptsitz in Los Angeles. Ein Exkurs
Bundestagswahl 2013: Die SPD hat mit Peer Steinbrück einen Kanzlerkanidaten aufgestellt, der hervorragend zum Verlieren geeignet ist
Annette Schavan - Bundesbildungsministerin wird des Plagiierens bezichtigt und macht den Guttenberg. Wie sieht es mit Schadensersatz aus?
Mohammed-Verunglimpfung: Die Satire-Magazine Charlie Hebdo und Titanic versuchen, was geht. Angesichts der Brisanz ums Thema stellt sich die Frage, ob die Chefredakteure noch wissen, was sie tun
Meinungsfreiheit: Anti-Mohammed-Film 'Die Unschuld der Muslime' schürt Hass zwischen den Völkern. In Deutschland wird mit zweierlei Maß gemessen
Bedrohliche Online-Macht - Facebook zwingt deutsche Städte, auf seinen Seiten auf Namenshoheit zu verzichten. Dem haben sie konsequent entgegenzutreten
Herdprämie unterwandert Rechtsanspruch auf Kindergartenplatz
Gedicht, Pamphlet oder Prosa? Günter Grass erntet für seine Kritik an Israels Planspielen für einen atomaren Erstschlag gegen Iran reihenweise Schmähungen, die die Fakten unberücksichtigt lassen
Bundespräsident: Während sich der Hauptkandidat in Umfragehochs sonnt, gab die Linkspartei ein verheerendes Bild bei der Findung einer Alternative zu Gauck ab. Mit Beate Klarsfeld gelang ihr ein Nominierungs-Coup
Als gäbe es keine moderneren Persönlichkeiten für das Amt, soll Joachim Gauck nun doch Bundespräsident werden
Oskar Lafontaine ist wieder fit. Gut für die Linke, unberechenbar für die restlichen Parteien
Bin Laden wurde hingerichtet und die kritische deutsche Öffentlichkeit sieht das kaum anders. Wer es nicht wahrhaben will, ist etwa Henryk M. Broder. Er legt sich mit Jakob Augstein an und bleibt seiner längst rechtslastigen Linie treu
Die Natur- und Umweltkatastrophe in Japan zeitigt eine Zäsur für die japanische Gesellschaft und deren Glaube an die eigene Unfehlbarkeit. Nach dem physischen Tsunami wird, ja muss ein soziologischer erfolgen
Plagiatsdebatte zu Guttenberg: Im Land der Einfaltspinsel und Jecken
Plagiatsvorwürfe gegen Guttenberg: Summa cum laude abgeschrieben
Gutti in Bedrängnis - Hat Verteidigungsminister zu Guttenberg seinen Laden noch unter Kontrolle oder wird gezielt gegen ihn intrigiert? Tatsache ist, dass der Verteidigungsminister langsam in Seenot gerät
Schnee von gestern? Nein, danke! GeoWis-Autorin Mariam Backes fordert Nachschub der weißen Pracht. Ein Plädoyer für Schnee
Jet Airways - Star am Himmel
Terroralarm in Deutschland: Selten so gelacht. Die Hysterie ist vor allem eine unter Sicherheitsfanatikern gepflegte
Wiesbaden: Hessens Ministerpräsident Roland Koch will seine politischen Ämter ohne Not aufgeben. Ein seltener Vorgang in der deutschen Nachkriegsparteiengeschichte. Womöglich hat er nicht gespurt.
Dortmund: Laudatio von Sabine Weicherding zur Eröffnung der Cancer-Positiv-Foto-Ausstellung von Eva Horstick-Schmitt und Tirzah Haase
Kerner wechselt die Seiten. Endlich!
Steinmeiers Nahost-Reise: Eine Farce
Denn plötzlich sind sie tot: Helmpflicht für alle Abfahrer?
EU-Verfassung: Auf ein Neues unter Freunden
Ex-Bundespräsident Herzog hält ein Plädoyer
SPD-Parteitag: Politische Dialektik
Birthler-Behörde: Neu-Auflage des Faktischen
Deutsche Bahn unter Belagerung
Twins an den Zitzen
Molln, Hubertus: China-Bashing en vogue
Molln, Hubertus: US-Falken im unkontrollierten Sturzflug
Neldner, Maja: Öttinger - Durchtriebener Schwabe
Neldner, Maja: Öttingers Blackout
Backes, Mariam: Maxim Biller - Schwadroneur von Gottes Gnaden
Deutsche Bundeswehr in Afghanistan: Entzaubert und defloriert
Neldner, Maja: Demokratie und Justiz auf Abwegen
Sabine Christiansen: Anne Will
Deutsches Fernsehen II: Eine Blamage
Apocalypto - Hingeguckt und wenig gesehen
Olin, Beatrix: Auge um Auge
Deutscher Lebensstil: TEMPO - 10 Jahre danach


Dortmund: Laudatio von Sabine Weicherding zur Eröffnung der Cancer-Positiv-Foto-Ausstellung von Eva Horstick-Schmitt und Tirzah Haase
[676]
MKK_Plakate_big.gif

„Mutig, mutig“

Anlässlich der Foto-Ausstellung Cancer Positiv von Eva Horstick-Schmitt und Tirzah Haase hielt die Dortmunder Kunsthistorikerin Dr. Sabine Weicherding eine Laudatio, die wir mit freundlicher Genehmigung der Autorin nachfolgend wiedergeben.

Von Sabine Weicherding (2010-04-26)

Als Kunsthistorikerin bin ich es gewohnt, über ganz unterschiedliche Ausstellungen und ganz unterschiedliche Themen zu sprechen. Doch zum ersten Mal empfinde ich die Notwendigkeit, meine Rede mit einem persönlich angehauchten Prolog zu beginnen. Denn als ich anfing, über die Thematik dieser Ausstellung von Tirzah Haase und Eva Horstick-Schmitt nachzudenken, stellte ich fest, dass die Arbeitsroutine sich nicht so recht einstellen wollte.

Nicht nur mein Kopf fing an zu arbeiten, sondern auch irgendetwas irgendwo tief in meinem Innern fing an sich zu regen. Etwas, was mich nervös machte, sich nicht richtig gut anfühlte; etwas sehr Vielschichtiges, in sich Chaotisches, das ich erst mal ergründen wollte. Also erzählte ich Freunden von der Ausstellung, auf die ich mich vorbereitete, und da fanden meine unterschwelligen Gefühle ihr sichtbares Äquivalent: in einem tiefen Luftholen, einem Zucken, einem gemurmelten „Oje!“ oder „Oh Gott!“, oder auch einem aufmunternden „Mutig mutig!“, um nur eine Auswahl an Reaktionen zu nennen.

Ganz offensichtlich stellt sich beim Stichwort Krebs unwillkürlich ein Gefühl von Betroffenheit ein, denn Krebs ist eine weit verbreitete Erkrankung. Ohne lang überlegen zu müssen, kennt jeder eine Vielzahl von Menschen, die an Krebs erkrankt sind, viele sind auch persönlich schon damit konfrontiert worden, und die, denen es bisher nicht so erging, wissen zumindest grob um die statistische Wahrscheinlichkeit, im Laufe des Lebens die eine oder andere Form von Krebs zu bekommen.

Krebs ist eine potentielle Bedrohung, und somit, um eine Bekannte zu zitieren „ein unschönes“ Thema für eine Ausstellung. Glücklicherweise muss in der Kunstwelt ein Thema nicht schön sein, um museale Öffentlichkeit zu erlangen. Dennoch ließ mich die Situation, gelebtes Leben im Spiegel der Kunst zu thematisieren, nicht gleichgültig. Ich bekam Skrupel, über die Krankheitsgeschichte eines Menschen zu sprechen, ohne die Krankheit selbst erlebt zu haben. Ich fragte mich, ob ich diese Geschehnisse überhaupt angemessen nachvollziehen können würde. Und ob ich in der Lage wäre, irgendetwas dazu zu sagen, ohne unwillkürlich jemandem auf die Füße zu treten.

Da mir klar war, dass ich aufgrund meiner 'Laien'-Perspektive sicherlich eine etwas andere Wahrnehmung der Ausstellung hätte als jemand, der schon mal von Brustkrebs betroffen war, entschied ich mich letztlich, die Komplexität der Situation einfach als gegeben hinzunehmen und befasste mich erst mal mit der Frage, was Kunst und Krankheit eigentlich für ein Verhältnis zueinander haben. Seit Jahrhunderten standen Kunst und Medizin nämlich in einem engen Zusammenhang. Der Schwerpunkt lag dabei auf der Darstellung medizinischer Untersuchungen und Behandlungen und richtete sich an ein wissenschaftsinteressiertes Fachpublikum, man denke nur an die Anatomie des Dr. Tulp von Rembrandt.

Auf der anderen Seite diente Kunst der Dokumentation neuester medizinischer Erkenntnisse, in Form anatomischer Studien oder illustrierter medizinischer Lehrbücher, und dies bis zur Ablösung durch Fotografie und Röntgentechnik im 19. Jahrhundert. So vermochte es die Verbindung von Kunst und Wissenschaft, Einblicke in den menschlichen Körper zu gewähren, und Erkenntnisse über die Entstehung von Krankheiten, deren Symptomatik und mögliche Behandlungsformen zu erlangen. Die Rolle des Patienten war bis ins 19. Jahrhundert hinein die eines passiven Anschauungsobjektes.

Während sich die Medizin im Laufe des 19. Jahrhunderts von der Kunst als Illustrationsmedium löste, begannen Künstler, sich zunehmend der Kunst als Ausdruck ihrer seelischen und körperlichen Qualen zu bedienen. Frida Kahlo oder Joseph Beuys reflektierten das eigene Schicksal, Schmerz, Heilung, Rettung, in der Kunst. Brit-Art-Verteter wie Damien Hirst vollzogen bzw. vollziehen eine Kehrtwende und bedienen sich in ihren Werken auf mitunter morbide, schockierende Art und Weise der althergebrachten Verbindung von Kunst und Anatomie.

Und dann gibt es noch die „Kunst als Therapie“, die heute gang und gäbe in deutschen Kliniken ist. Mit Kunst kann man dem Schicksal des Erkranktseins, und dem damit verbundenen Gefühl der Lähmung, der Abhängigkeit von Ärzten und Medizin, einen persönlichen Handlungsspielraum entgegensetzen. Kunst kann ein Ventil sein für Ängste, Hoffnungen, Wut; Kunst kann seelische Entlastung verschaffen.

Die Ausstellung von Tirzah Haase und Eva Horstick-Schmitt stellt einen Sonderfall dar. Denn es war kein therapeutischer Ansatz, kein autobiographisches Do-it- yourself, sondern vielmehr ein sich in die Hände einer vertrauten Person Begeben. Nachdem Tirzah Haase die Diagnose Krebs erhalten und ihren ersten und einzigen Heulanfall hatte, fasste sie den Entschluss, den vor ihr liegenden Lebensabschnitt für immer festzuhalten, anstatt ihn zu verdrängen oder gar zu leugnen. Ohne dabei an eine Veröffentlichung dieser privaten Aufnahmen zu denken. Sie hatte die Idee eines fotografischen Tagebuchs für sich selbst, das eine Geschichte zeigen würde, deren Verlauf und Ergebnis völlig offen waren.

Die Fotografin Eva Horstick-Schmitt, Kollegin und Vertraute, kam diesem Wunsch nach. Ausgestattet mit einem allumfassenden künstlerischen Freibrief. Was und wie sie ihre Arbeit machen würde, welche Momente sie in welcher Form fotografierte, war allein ihr überlassen. So schaute Eva Horstick-Schmitt von außen auf die Ereignisse. Feinfühlig und subtil drang sie dabei in die Tiefe dieser biographischen Ausnahmesituation vor.

Die Präsentation der dabei entstandenen Arbeiten erfolgt aus naheliegenden Gründen in chronologischer Reihenfolge, ergänzt mit handschriftlichen Kommentaren von Tirzah Haase. Den Beginn markiert eine Aufnahme, die schnörkellos mit „Ich habe Brustkrebs“ untertitelt ist. Tirzah Haase begegnet uns hier als Schattengestalt, unkenntlich und unfassbar. Entmaterialisiert. Doch schon in der nächsten Arbeit findet sie sich im Bild ein, mit fragendem Blick, hochkonzentriert. Der anschließenden Serie von Schwarzweißaufnahmen kommt eine Sonderstellung zu.

Die mit einer Chemotherapie einhergehende Schocksituation des Haarausfalls vorwegnehmend, lässt sich Tirzah Haase das Haar abrasieren. Der Körper mag krank sein, der Geist ist immer noch frei und handlungsfähig. Die Zerrissenheit zwischen Mut und Verzweiflung, aber auch die Erleichterung stehen Tirzah Haase ins Gesicht geschrieben. Dies ist der Moment, an dem sie das Heft in die Hand nimmt und sich keck eine Perücke aufsetzt.

Drei Chemotherapien bringt Tirzah Haase hinter sich, auf rührende Art begleitet von ihrem Plüschhund. Man muss sich zu helfen wissen, Kraftquellen finden, Tricks anwenden, auch und gerade wenn sich Wimpern und Augenbrauen verabschieden. Momente des Erduldens wechseln mit Feierlaune, ungebrochenem Lebenswillen. Und immer wieder gelingt es Eva Horstick-Schmitt, Situationen einzufangen, die in einem Bild alles widerspiegeln. „Nicht eintreten“ steht an der OP-Tür, hinter der gerade die präventive Resektion, also Brustamputation, durchgeführt wird, und in diesen zwei lapidaren Worten „Nicht eintreten“ kommt die Übermacht der Medizin zum Ausdruck.

Diese Phase endet mit zwei sanft-poetischen Bildern, die sicherlich zu den schönsten der Ausstellung gehören. Tirzah Haase mit geschlossenen Augen, traumversunken, umgeben von Symbolen der Weiblichkeit, Spitzen, Locken, Schmuck, – und dann öffnet sie die Augen, und man spürt, dass gewisse Verluste der Schönheit der Dargestellten keinen Abbruch tun. Im Gegenteil. Kraft und Optimismus spricht aus diesem Blick Tirzah Haases, eine überschwängliche Lebensfreude, zweifelsohne auch eine starke Aura, die den Verlust der Brust zu dem werden lässt, was er ist: der Verlust eines Körperteils. Der Rest der Person und Persönlichkeit ist noch da, mehr denn je.

Die Aufnahmen führen den Betrachter vom Moment der Diagnose bis zum Abschluss der Krebsbehandlung, den Tirzah Haase anlässlich ihres 50. Geburtstags wie eine Wiedergeburt gebührend feiert. Beschwingt, berauscht, es darf wieder geträumt werden, Tirzah Haase ist wieder eins ist mit sich selbst und der Natur. Stark wie ein Baum. Eva Horstick-Schmitt richtet ihre Kamera auf das Wesentliche, orientiert sich mitunter an den Schlüsselmotiven des Erlebten, die sie unter Ausblendung des Umfeldes ins Zentrum der Aufnahmen rückt. Etwa die rosafarbene Flüssigkeit, von Tirzah Haase frech „rote Zora“ tituliert, oder den Port, liebevoll als „Brosche“ bezeichnet. Auch hierin zeigt sich die Nähe zwischen den beiden Protagonistinnen, die keiner Worte bedurfte.

Fast symbolisch erscheint vor diesem Hintergrund die einzige Aufnahme in dieser Ausstellung, auf der etwas von der Fotografin zu sehen ist. Eva Horstick-Schmitt bleibt hinter der Kamera verborgen, ist kaum zu erkennen. Bezeichnenderweise, denn es war ihr ausdrücklicher Wunsch, bei ihrer Arbeit unsichtbar zu werden. Tirzah Haase war nicht eines ihrer Modelle, mit denen sie sonst zusammenarbeitet, alles sollte natürlich und authentisch eingefangen werden. Eva Horstick-Schmitt war stummer Zeuge, dementsprechend wurde bei den Aufnahmen nie gesprochen, und nichts besprochen. Es herrscht eine stille Harmonie zwischen der Frau vor und hinter der Kamera, die der Frau vor der Kamera sicherlich Halt gegeben hat, und der Frau hinter der Kamera sicherlich viel abverlangte.

Eva Horstick-Schmitt grenzt sich bewusst vom Paparazzitum ab. Sie schießt keine Leute mit der Kamera ab, verzichtet auf möglichst viele Aufnahmen in kürzester Zeit, in der Hoffnung, zufälligerweise den ultimativ gelungenen Schuss zu kriegen. Eva Horstick-Schmitt stellt die Kamera so ein, dass das Bild so wird, wie sie es vor Augen hat. Sie drückt einmal auf den Auslöser, und verzichtet auf das Blitzlicht, um die Situation nicht zu verfremden. So entstehen diskrete Aufnahmen, ohne Voyeurismus. Nicht sensationslüstern, sondern einfühlsam, mitunter auch sachlich.

In einer Vitrine des Ausstellungsraums liegen die Relikte dieses Lebensabschnitts, das abgeschnittene Haar, der Port und die Anstecknadel, die Brustkrebs öffentlich sichtbar macht. Hinter Glas, musealisiert, vorbei – aber auch wertvolle Zeugen eines Lebensabschnitts, der nicht frei gewählt war, aber dennoch seinen Wert besitzt. Vielleicht auch sicher hinter Glas verwahrt, ästhetisiertes Relikt eines vergangenen Leides, und nun nicht mehr so bedrohlich.

Auch die Bilder kommen nicht so heftig rüber wie der Krebs heftig ist. Sie wollen dem Betrachter den Schmerz nicht ins Gesicht schreien. Sie wollen Berührungsängste abbauen und Offenheit fördern. Sie wollen nicht ängstigen, denn an Angstgefühlen mangelt es beim Thema Brustkrebs sicher nicht. Tirzah Haase hat ihrer Angst ins Gesicht geblickt, mitunter frech und eigensinnig. Und trägt damit dazu bei, anderen Betroffenen Mut zu machen, ihre eigene Einstellung zu Krankheit und Gesundheit zu finden, auch Schönes nicht zu vergessen, wenn Gefühle wie Wut und Verzweiflung, Abhängigkeit von Ärzten und Medizin an der Tagesordnung sind.

Letztlich ist jeder Patient nicht nur ein Fall, sondern ein Individuum, das seine persönliche Geschichte zu erzählen hat. Und Tirzah Haase erzählt die ihre als einen Prozess der Häutung, der ein neues, schöneres „Ich“ hervorgebracht hat. Sie fühlt sich heute, eigenen Aussagen zufolge, stärker und besser denn je. Dass das fotografische Tagebuch so geworden ist, verdankt sich den beteiligten Persönlichkeiten, ist Spiegel einer eigenwilligen Schauspielerin, die ihre Maske ablegen musste, und einer zurückhaltenden Fotografin. Beide sind ein Stück Lebensweg gemeinsam gegangen. Und zeigen damit das Wichtigste, was man in einer Situation wie Tirzah Haases braucht: Menschen, die einen nicht alleine lassen.

Dass sich die Werke heute als Ausstellung präsentieren, verdankt sich dem Mut der Beteiligten, die Privates öffentlich machen, weil es eine Allgemeingültig besitzt, und der Bereitschaft des Museums für Kunst und Kulturgeschichte, dazu beizutragen, dass dieses Thema in gebührendem Rahmen Öffentlichkeit erlangt - wohlwissend, dass dies auch Kritik hervorrufen kann.

© Sabine Weicherding

© GeoWis (2010-04-26)

Zum Artikel >>

Anzeige
Visiting Mexico