GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
23. Mai 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
- Unterhaltung
Wissenschaft/Sachbuch
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Cardoso, Bill: Rummel im Dschungel. Eine Reportage aus Kinshasa. Muhammad Ali gegen George Foreman. Rezenziert von Hubertus Molln
WSL-Institut fr Schnee- und Lawinenforschung (Hg.): Schnee
Russell, Peter & Senta Slingerland (Eds.): Game Changers. The Evolution of Advertising. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Cloos, Hans: Gesprch mit der Erde. Welt- und Lebensfahrt eines Geologen. Rezensiert von Tom Geddis
Nippoldt, Robert und Hans-Jrgen Schaal: Jazz - New York in the Roaring Twenties. Englischsprachige Ausgabe. Rezensiert von Hans Schreiber
Nordhoff, Charles: The Communistic Societies Of The United States. Rezensiert von Liz Bremer
Ochs, Michael: 1000 Record Covers. Rezensiert von Niels Baumgarten
Salgado, Sebastio: Genesis. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Potthoff, Rolf, und Achim Nllenheidt (Hg.): Nylon, Ptts und Rock'n Roll. Rezensiert von Klaus Berthold
Vollmer, Manfred: Mein Revier - Ein Vierteljahrhundert im Bild. Das Ruhrgebiet von 1965 bis 1989. Rezensiert von Jonas Littfers
Paulo, Joaquim und Editor Julius Wiedemann: Jazz Covers. Rezensiert von Niels Baumgarten
Taschen, Benedikt (Hg.): Chinese Propaganda Posters. From the Collection of Michael Wolf. With Essays by Anchee Min, Duo Duo and Stefan R. Landsberger. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Hotze, Nils (Hg.): Gelbfieber - Wie Dortmund Fuballhauptstadt wurde. Rezensiert von Roman Siertes
Robeck, Ulrike: Egon Erwin Kisch in Essen. Rezensiert von Hubertus Molln
Noske, Henning: Journalismus - Was man wissen und knnen muss. Rezensiert von Simone ten Breck
Kaminske, Volker: Die rumliche Wahrnehmung. Grundlagen fr Geographie und Kartographie. Rezensiert von Maik Mensing
Populr-Physiker Michio Kaku subsumiert mit 'Physics of the Future - The Inventions That Will Transform Our Lives' nichts Neues. Das kann er gut
Willems, Martin (Hg.): Ich schrieb mich verrckt - Texte von Wolfgang Welt 1979-2011. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Gibler, John: Sterben in Mexiko - Berichte aus dem Inneren des Drogenkriegs. Rezensiert von Tom Geddis
Baumeister, Roy F.: Is There Anything Good About Men? How Cultures Flourish By Exploitating Men. Rezensiert von Wolfgang Krner
Kiberd, Declan: Ulysses And Us. The Art Of Everyday Living. Rezensiert von Klaus Berthold
Cooper Ramo, Joshua: The Age of the Unthinkable. Why the new World Disorder constantly surprises us and what to do about it. Rezensiert von Hubertus Molln
Achten, Udo (Hg.): Nicht betteln, nicht bitten. Moabiter Streikunruhen 1910. Rezensiert von Martin Jasper
Swanberg, W. A.: Luce and His Empire. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Smith, Laurence C.: Die Welt im Jahr 2050. Rezensiert von Ralf Mai
Sargant, William: Der Kampf um die Seele. Rezensiert von Hubertus Molln
Boorstin, Daniel J.: The Image - A Guide to Pseudo-Events in America. Rezensiert von Wolfgang Krner
Seidel, Hans-Christoph: Der Ruhrbergbau im Zweiten Weltkrieg. Zechen - Bergarbeiter - Zwangsarbeiter. Rezensiert von Uwe Goerlitz
MacLean, Alex: OVER - Der American Way of Life oder Das Ende der Landschaft. Rezensiert von Ralf Mai
Heatley, Michael: Das Mdchen aus dem Song. Rezensiert von Ralf Mai
Goldman, William: Wer hat hier gelogen? Oder: Neues aus dem Hollywood-Geschft. Rezensiert von Tom Geddis
Mller, Michael (Hrsg.): Die leise Diktatur - Das Schwinden der Freiheit. Rezensiert von Hubertus Molln
Kunstler, James Howard: The Long Emergency. Surviving the End of Oil, Climate Change, and Other Converging Catastrophies of the Twenty-first Century. Rezensiert von Wolfgang Krner
Wisnewski, Gerhard: Drahtzieher der Macht. Die Bilderberger - Verschwrung der Spitzen von Wirtschaft, Politik und Medien. Rezensiert von Tom Geddis
Kraemer, Brigitte: Die Bude - Trinkhallen im Ruhrgebiet. Herausgegeben von Dietmar Osses. Rezensiert von Jonas Littfers
Hand, Richard J.: Terror on the Air! Horror Radio in America, 1931-1952. Rezensiert von Hubertus Molln
Conrad, Peter: Orson Welles - The Stories of His Life. Rezensiert von Hubertus Molln
Tsunamis: Geographische Rundschau bringt Themenheft zum 'Kstenrisiko Tsunami'. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Gresh, A., Radvanyi, J., Rekacewicz, Ph., Samary, C., Vidal, D. (Hg.): Le Monde diplomatique - Atlas der Globalisierung. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Wieczorek, Thomas: Die verbldete Republik. Wie uns Medien, Wirtschaft und Politik fr dumm verkaufen. Rezensiert von Mariam Backes
Ortlepp, Renate: Geographie fr Touristiker. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Mller, Wolfgang: Die groen Wirtschaftslgen. Rezensiert von Jochen Henke
Napoleoni, Loretta: Die Zuhlter der Globalisierung. Rezensiert von Simone ten Breck
Taleb, Nassim Nicholas: Fooled by Randomness. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Reinhardt, Stephan: Verrat der Intellektuellen. Rezensiert von Wolfgang Krner
Vilenkin, Alex: Kosmische Doppelgnger. Rezensiert von Peter Riepe
Genske, Dieter D.: Ingenieurgeologie. Rezensiert von Iris Feldmann
Baer, Robert: See No Evil. Rezensiert von Hubertus Molln
Wisnewski, Gerhard: Verheimlicht, vertuscht, vergessen. Rezensiert von Hubertus Molln
Stiglitz, Joseph/Linda Bilmes: The Three Trillion Dollar War. Rezensiert von Uwe Goerlitz


Kraemer, Brigitte: Die Bude - Trinkhallen im Ruhrgebiet. Herausgegeben von Dietmar Osses. Rezensiert von Jonas Littfers
[681]
bude_cover_big.gif

Oase der sozialen Kontraste

Nicht allein die Stammlokale der Deutschen sind Orte der Begegnung. Ebenso sind die über Einzelhandelsöffnungzeiten meist hinausreichenden Büdchen wichtige soziale Treffpunkte. Brigitte Kraemer hat einige von ihnen fotografiert.

Von Jonas Littfers (2010-05-15)

Für die meisten ist die Bude, die regional auch Kiosk, Trinkhalle oder Büdchen genannt wird, "ein nicht wegzudenkender Versorgungsstützpunkt, der elementare Grundnahrungsmittel wie Flaschenbier, Kartoffelchips und Klümpchen auch jenseits der üblichen Ladenöffnungszeiten bereit hält", wie der Bochumer Kabarettist und Autor Frank Goosen im Vorwort zu diesem Fotoband schreibt.

Dass die Bude noch viel mehr als das ist und ein exakt auf die Kundschaft zugeschnittenes Angebot bereithält, hat die in Hamm geborene Herner Fotografin Brigitte Kraemer mit der Kamera eingefangen. Auf knapp 140 Schwarzweißfotografien zeigt sie, was sich vor, hinter und in der Bude abspielt. Es ist ein Stück Heimat- und Regionalkunde, in deren Mittelpunkt die Menschen stehen, die die Bude nutzen.

 Intensiver als etwa die Nachttanke oder der Frittenstand ist die Bude oft ein sozialer Ort des Verweilens und mitunter eine Oase der sozialen Kontraste, ein Ort, an dem man sich schnell - meist bei einem Heiß- oder Kaltgetränk - einen Überblick über die Schlagzeilen des Tages oder Neues aus der Nachbarschaft verschaffen kann. Letzteres ist meist das Interessantere.

Man erfährt an der Bude, wer gerade gestorben ist, viel zu jung oder absehrbar; man erfährt, dass Müllers Fritzchen schon wieder eine Fünf in Mathe nach Hause gebracht hat und Meiers Moni, gerade Fünfzehn, sich mit Achtzehnjährigen herumtreibt; der Filou von Schulze gerade seinen Abschluss gemacht und der vom Schmidt demnächst 200 Stunden im Altenheim ableisten muss, weil er schon wieder auf'm frisierten Moped erwischt wurde - ohne Führerschein. 

An der Bude werden politische Standpunkte ausgetauscht, wird über Gott, die Banken und die Welt diskutiert. An der Bude findet statt, was Soziologen im medialen Raum schon lange vermissen: Kommunikation. An der Bude findet ein Austausch von Standpunkten statt, wie er originaler kaum sein könnte.

Für I-Dotze ist die Bude häufig der erste Kontakt mit dem Geschäftsleben. Indem sie ihr Taschengeld in Süßigkeiten umsetzen, lernen sie ein wenig den Wert von Geld kennen und wägen gut ab, wie viele unterschiedliche Weingummis, Lakritze und Lutschpastillen sie sich abzählen lassen können. Ein Gefühl für Zeit entwickeln sie während dieser Phase leider noch nicht.

Denn ob sich hinter ihnen Erwachsene anstellen, die nur eine Zeitung, ein Magazin, einen Büchter, Weizenjungen oder Zigaretten kaufen wollen, interessiert die Steppkes wenig. Auf höfliche Aufforderung aber lassen sie die Erwachsenen stets vor, ohne ihren Blick auf die Objekte ihrer Begierde aus dem Auge zu verlieren.

Drei Jahre lang hat Kraemer im Auftrag des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe Buden, Kioske und Trinkhallen im Ruhrgebiet fotografiert. Von Duisburg über Essen und Bochum bis Dortmund. Herausgkommen sind ausdrucksstarke Momentaufnahmen, die jede für sich gesehen eine Geschichte erzählen und für sich sprechen. Dem Betrachter lässt Kraemer Interpretationsspielraum, besonders deshalb, weil sie auf Bildunterzeilen verzichtet. 

Um 18.000 Buden soll es im Ruhrgebiet noch geben, wie Dietmar Osses in diesem Buch schreibt. In seinem Essay Von der Seltersbude zum Telefonshop - Eine kleine Geschichte der Trinkhallen im Ruhrgebiet vermittelt er dem Leser - auch unter Bezugnahme auf Ulrich Hatzfelds 1985 erschienenem Buch Trinkhallen - von innen und außen betrachtet - nicht nur einen Überblick zur Entstehungsgeschichte der Bude, sondern auch einen ausgezeichneten Einblick in deren soziale Funktion.

Schichtenübergreifend versorgt sich hier ein jeder, dem es zu einem bestimmten Zeitpunkt an etwas mangelt, das er vergessen hat, während normaler Öffnungszeiten abseits der Bude einzukaufen oder was ihm gerade ausgegangen ist. Der Kasten Bier genauso wie die Flasche Veuve Cliquot, Mumm oder Söhnlein Brillant; die Dose Erbsensupope ebenso wie Zigaretten, Tabak, Blättchen, Mineralwasser, H-Milch oder - je nach Lage - Tampons.

Brigitte Kraemer zeigt uns Dreikäsehochs, die kaum über die Verkaufstresenkante ragen - weshalb die Süßies gut sichtbar im Fenster platziert sind -, nachbarschaftliches Stelldichein, Arbeiter beim Feierabendbier wie auch verlassenene und marode Buden, die schnell einen oder mehrere Gedanken an den Niedergang von Industriebetrieben aufkommen lassen.

 Und sie zeigt das Warten. Aus der Perspektive der Budeninhaber, die die Zeit bis zum nächsten Kunden mit Allerlei überbrücken. Es wird ferngesehen, Fläschen gegeben, ein Nickerchen gemacht oder gelesen. Nicht selten wird auch nur - auf die Arme gestützt - aus der Luke nach draußen geschaut und aus dieser immer gleichen Perspektive wahrgenommen, was dem Bildausschnitt gemäß draußen geschieht.

Die Bude ist nicht nur Existenzgrundlage vieler BudeninhaberInnen, sondern nicht selten auch Lebensarbeitsplatz. In Kraemers Buch schreibt dazu Anne Overbeck in ihrem Aufsatz Rat und Tat und bunte Tüten - Die Trinkhalle von Emmy Olschewski in Castrop-Rauxel über eine Buden-Ikone, die bis 1995 in der von ihren Eltern 1921 gegründeten Bude arbeitete. 74 Jahre lang.

Ob Versorgungsstützpunkt, Mini-Krämerladen, Kummerkasten oder Weltverbesserungsort - die Bude ist aus dem deutschen und erst recht nicht aus dem Ruhrgebietsleben wegzudenken. Das Lob für dieses eindrucksvolle Bilderbuch gebührt daher allen: dem Herausgeber, den Autoren, dem Landschaftsverband Westfalen-Lippe und dem Verlag.

Vor allem aber Brigitte Kraemer, die bereits im Jahr 2000 mit dem Bildband So nah - so fern und später beispielsweise mit Aus dem Bauch des Tangos (2005) unter Beweis gestellt hat, wie nahe sie Menschen und deren jeweiliger Umgebung und persönlichen Situationen mit der Kamera zu kommen in der Lage ist, und wie sehr sie es versteht, Stimmungen einzufangen.

© Jonas Littfers

© GeoWis (2010-05-15)

Die Bude - Trinkhallen im Ruhrgebiet. Fotografien von Brigitte Kraemer. (Mit einem Vorwort von Frank Goosen und Essays von Dietmar Osses und Anne Overbeck). Hardcover, Querformat, 136 S., ISBN 978-3-8375-0061-5; 1. Auflage März 2009, Klartext Verlag, Essen.

Anzeige