GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
28. Juli 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
- Unterhaltung
Wissenschaft/Sachbuch
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Cardoso, Bill: Rummel im Dschungel. Eine Reportage aus Kinshasa. Muhammad Ali gegen George Foreman. Rezenziert von Hubertus Molln
WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung (Hg.): Schnee
Russell, Peter & Senta Slingerland (Eds.): Game Changers. The Evolution of Advertising. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Cloos, Hans: Gespräch mit der Erde. Welt- und Lebensfahrt eines Geologen. Rezensiert von Tom Geddis
Nippoldt, Robert und Hans-Jürgen Schaal: Jazz - New York in the Roaring Twenties. Englischsprachige Ausgabe. Rezensiert von Hans Schreiber
Nordhoff, Charles: The Communistic Societies Of The United States. Rezensiert von Liz Bremer
Ochs, Michael: 1000 Record Covers. Rezensiert von Niels Baumgarten
Salgado, Sebastião: Genesis. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Potthoff, Rolf, und Achim Nöllenheidt (Hg.): Nylon, Pütts und Rock'n Roll. Rezensiert von Klaus Berthold
Vollmer, Manfred: Mein Revier - Ein Vierteljahrhundert im Bild. Das Ruhrgebiet von 1965 bis 1989. Rezensiert von Jonas Littfers
Paulo, Joaquim und Editor Julius Wiedemann: Jazz Covers. Rezensiert von Niels Baumgarten
Taschen, Benedikt (Hg.): Chinese Propaganda Posters. From the Collection of Michael Wolf. With Essays by Anchee Min, Duo Duo and Stefan R. Landsberger. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Hotze, Nils (Hg.): Gelbfieber - Wie Dortmund Fußballhauptstadt wurde. Rezensiert von Roman Siertes
Robeck, Ulrike: Egon Erwin Kisch in Essen. Rezensiert von Hubertus Molln
Noske, Henning: Journalismus - Was man wissen und können muss. Rezensiert von Simone ten Breck
Kaminske, Volker: Die räumliche Wahrnehmung. Grundlagen für Geographie und Kartographie. Rezensiert von Maik Mensing
Populär-Physiker Michio Kaku subsumiert mit 'Physics of the Future - The Inventions That Will Transform Our Lives' nichts Neues. Das kann er gut
Willems, Martin (Hg.): Ich schrieb mich verrückt - Texte von Wolfgang Welt 1979-2011. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Gibler, John: Sterben in Mexiko - Berichte aus dem Inneren des Drogenkriegs. Rezensiert von Tom Geddis
Baumeister, Roy F.: Is There Anything Good About Men? How Cultures Flourish By Exploitating Men. Rezensiert von Wolfgang Körner
Kiberd, Declan: Ulysses And Us. The Art Of Everyday Living. Rezensiert von Klaus Berthold
Cooper Ramo, Joshua: The Age of the Unthinkable. Why the new World Disorder constantly surprises us and what to do about it. Rezensiert von Hubertus Molln
Achten, Udo (Hg.): Nicht betteln, nicht bitten. Moabiter Streikunruhen 1910. Rezensiert von Martin Jasper
Swanberg, W. A.: Luce and His Empire. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Smith, Laurence C.: Die Welt im Jahr 2050. Rezensiert von Ralf Mai
Sargant, William: Der Kampf um die Seele. Rezensiert von Hubertus Molln
Boorstin, Daniel J.: The Image - A Guide to Pseudo-Events in America. Rezensiert von Wolfgang Körner
Seidel, Hans-Christoph: Der Ruhrbergbau im Zweiten Weltkrieg. Zechen - Bergarbeiter - Zwangsarbeiter. Rezensiert von Uwe Goerlitz
MacLean, Alex: OVER - Der American Way of Life oder Das Ende der Landschaft. Rezensiert von Ralf Mai
Heatley, Michael: Das Mädchen aus dem Song. Rezensiert von Ralf Mai
Goldman, William: Wer hat hier gelogen? Oder: Neues aus dem Hollywood-Geschäft. Rezensiert von Tom Geddis
Müller, Michael (Hrsg.): Die leise Diktatur - Das Schwinden der Freiheit. Rezensiert von Hubertus Molln
Kunstler, James Howard: The Long Emergency. Surviving the End of Oil, Climate Change, and Other Converging Catastrophies of the Twenty-first Century. Rezensiert von Wolfgang Körner
Wisnewski, Gerhard: Drahtzieher der Macht. Die Bilderberger - Verschwörung der Spitzen von Wirtschaft, Politik und Medien. Rezensiert von Tom Geddis
Kraemer, Brigitte: Die Bude - Trinkhallen im Ruhrgebiet. Herausgegeben von Dietmar Osses. Rezensiert von Jonas Littfers
Hand, Richard J.: Terror on the Air! Horror Radio in America, 1931-1952. Rezensiert von Hubertus Molln
Conrad, Peter: Orson Welles - The Stories of His Life. Rezensiert von Hubertus Molln
Tsunamis: Geographische Rundschau bringt Themenheft zum 'Küstenrisiko Tsunami'. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Gresh, A., Radvanyi, J., Rekacewicz, Ph., Samary, C., Vidal, D. (Hg.): Le Monde diplomatique - Atlas der Globalisierung. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Wieczorek, Thomas: Die verblödete Republik. Wie uns Medien, Wirtschaft und Politik für dumm verkaufen. Rezensiert von Mariam Backes
Ortlepp, Renate: Geographie für Touristiker. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Müller, Wolfgang: Die großen Wirtschaftslügen. Rezensiert von Jochen Henke
Napoleoni, Loretta: Die Zuhälter der Globalisierung. Rezensiert von Simone ten Breck
Taleb, Nassim Nicholas: Fooled by Randomness. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Reinhardt, Stephan: Verrat der Intellektuellen. Rezensiert von Wolfgang Körner
Vilenkin, Alex: Kosmische Doppelgänger. Rezensiert von Peter Riepe
Genske, Dieter D.: Ingenieurgeologie. Rezensiert von Iris Feldmann
Baer, Robert: See No Evil. Rezensiert von Hubertus Molln
Wisnewski, Gerhard: Verheimlicht, vertuscht, vergessen. Rezensiert von Hubertus Molln
Stiglitz, Joseph/Linda Bilmes: The Three Trillion Dollar War. Rezensiert von Uwe Goerlitz


Wisnewski, Gerhard: Drahtzieher der Macht. Die Bilderberger - Verschwörung der Spitzen von Wirtschaft, Politik und Medien. Rezensiert von Tom Geddis
[682]
drahtzieher_big.gif

Zirkusdirektoren und ihre Pferde

Alljährlich im Frühsommer treffen sich 100 bis 150 führende Persönlichkeiten aus Adel, Hochfinanz, Industrie und Politik zu informellen Gesprächen, die unter dem Begriff Bilderberg-Konferenz bekannt geworden sind. Stets mit von der Partie: deutsche Regierungspolitiker und Manager. Der Journalist Gerhard Wisnewski hat darüber nun ein Buch geschrieben.

Von Tom Geddis (2010-05-18)

Mitte der 1990er Jahre steckte das Internet - wie man es heute kennt - noch in den Kinderschuhen, zumal in Deutschland. Es war zunächst eine große Spielwiese für die Massen, auf der America Online (AOL), die Suchmaschine von Altavista und pornöse Inhalte dominierten. Wer sich für Politisches und Geschichtliches abseits des in Schule und Hochschule Gelernten interessierte, musste umfangreich suchen, um Brauchbares zu finden.

In mancher Uni-Bibliothek oder in Antiquariaten konnte man meist fündiger als im Netz werden und beispielsweise im Hinblick auf die Politik der USA Bücher von David M. Ricci (The Transformation of American Politics - The New Washington and the Rise of Think Tanks, 1993), Edward Herman und Gerry O'Sullivan (The "Terrorism" Industry - The Experts and Institutions that shape our View of Terror, 1989) oder Michael Parenti (The Sword and the Dollar - Imperialism, Revolution, and the Arms Race, 1989) finden. Bücher, die auf kaum einer Literaturliste eines deutschen Hochschullehrers im Fach Politikwissenschaft oder Geschichte Platz fanden.

 Alles wichtige Bücher, die nie ins Deutsche übersetzt wurden, obwohl sie Bestseller-Potential hatten. Ermöglichten dem Leser etwa Bücher diesen Inhalts schon einen guten Einblick in das Innenleben internationaler, von den USA dominierter Politik, waren es Jahre zuvor etwa Carroll Quigley mit Tragedy & Hope (1966/1975/1998) und Gary Allen mit None Dare Call It Conspiracy (1971) und The Rockefeller File (1976), die hinter die Kulissen der Macht blickten und ihre Puppenspieler beim Namen nannten, etwa: Bilderberger, Trilaterale Kommission, The Round Table Group, Council on Foreign Relations.

In die breite Öffentlichkeit gelangten diese Informationen lange Jahre nicht, was weniger daran lag, dass der deutsche Journalismus davon nur wenig wusste, sondern vielmehr am Umstand, dass die Informationen zu brisant waren. Erst das Internet sorgte dafür, dass die Informationen über die "wahren Herrscher der Welt" nicht mehr nur in berufenen Kreisen und Hochschulkirchtürmen kursierten. Fragte man in den frühen 1990er Jahren seinen Politikprofessor nach den Bilderbergern, winkte der lapidar ab. "Darum sollten Sie sich nun wirklich nicht kümmern."

Etwa ab Mitte 1996, nachdem ein Reporter des Toronto Star über die im Frühsommer des gleichen Jahres in King City, einem wohlhabenden Vorort von Toronto, abgehaltene Bilderberg-Konferenz und seine Erfahrungen mit den Sicherheitsbehörden berichtete, konnte man im Netz unter dem Stichwort Bilderberger mehr und mehr Einträge finden. So von David Icke (...and the truth shall set you free, 1995), von John Whitley (New World Order Intelligence Update) oder der American Free Press. Allesamt gelten allgemeinhin als Esoteriker oder rechtsnationale Verschwörungstheoretiker, nicht zuletzt, weil sie sich des Themas einigermaßen predigend und teils hysterisch annehmen.

Entspannter, dadurch lesenswerter und verständlicher, bringt Gerhard Wisnewski das Thema Bilderberger. Er liefert ähnlich wie seinerzeit Gary Allen eine nachvollziehbare Analyse, bringt die Dinge in Zusammenhang und zieht Schlussfolgerungen, die einleuchten. Der Autor hat sich die Mühe gemacht, zum letztjährigen Bilderberg-Treffen nach Athen zu reisen und schildert einleitend seine dort gemachten Erlebnisse, die sich wie ein Thriller lesen.

In den seit 1954 existierenden Zirkel, benannt nach dem Hotel Bilderberg, das in der Nähe der niederländischen Stadt Arnhem (Arnheim) steht, wird man geladen. Alle deutschen Bundeskanzler sind laut Wisnewski bisher einer Einladung zu diesen informellen, in den vergangenen Jahrzehnten mit immer mehr Sicherheitsaufwand - Polizei und Militär zu Lande, zu Wasser und in der Luft - abgeschirmten zwei- bis dreitägigen Konferenzen eingeladen worden und dort hingereist.

Manche mehrfach, andere zu Zeiten, als sie noch gar nicht zum Kanzler oder zur Kanzlerin gewählt worden waren, weist der Autor nach. Bekannt ist auch, dass der ehemalige Bundesaußenminister, FDP-Vorsitzende, Koalitionspartner von Willy Brandts SPD/FDP-Regierung (1969-74), in seiner Heranwachsendenzeit NSDAP-Mitglied und heutiger Ehrenvorsitzende der Liberalen, Walter Scheel (90), auf die Konferenzen eingeladen wurde. Alle alle Nachfolger in diesem Amt nahmen bisher an den Bilderberg-Konferenzen teil, wie Wisnewski anschaulich darlegt.

Folgt man einigen seiner Quellenangaben, dann stößt man zum Beispiel in der 4., unveränderten Auflage 1997 der deutschen Ausgabe von Gary Allens Rockefeller File auf die Teilnehmerliste der vom 21.-24. Mai 1992 abgehaltenen Bilderberg-Konferenz im französischen Evian-les-Bains. Der damalige sächsische Ministerpräsident von Sachsen, Kurt Biedenkopf (80) finden sich darauf ebenso wie der ehemalige Verteidigungsminister Volker Rühe, der damalige Sprecher und Vorstandschef der Deutschen Bank, Hilmar Kopper, oder der seinerzeitige "Diplomatische Korrespondent" Christoph Bertram sowie der Chefredakteur der Wochenschrift Die Zeit, Theo Sommer.

Im Jahr darauf im griechischen Vouliagmeni, einem knapp 30 km südlich von Athen gelegenen Küstenort mit beinahe der gleichen deutschen Besetzung.¹ Weitere Ministerpräsidenten, Verteidigungsminister, Deutsche-Bank-Chefs und Zeit-Redakteure folgten und folgen bis heute den Einladungen. Der Autor bringt dies in nicht zu langen Kapiteln anhand von wichtigen Beispielen dem Leser näher, indem er die Konferenzen und daran teilnehmende deutsche Figuren in einen zeitgeschichtlichen regionalen wie nationalen politischen Kontext einbindet; auf internationaler Ebene in einen weltpolitischen.

 Und so eröffnet sich auch mit Wisnewskis Buch dem nicht einschlägig vorgebildeten Leser eine Welt, wie sie in den Geschichtsbüchern europäischer oder US-amerikanischer Schulen nicht ansatzweise vorkommt, gar nicht mal auf dem Lehrplan steht. Es ist die Welt global denkender, extrem wohlhabender und einflussreicher Politstrategen, die Wisnewski einem vor Augen führt. Ihre zentralen Mitglieder sind demzufolge in der Lage, über Wohlergehen oder Ruin, Frieden oder Krieg von Staaten und seinen Bevölkerungen zu befinden.

Entstanden ist der Klub dieser wenigen Mächtigen auf Initiative einer der schillerndsten Personen der Zeit- und Weltgeschichte, Józef Hironim Retinger, Begründer des Europarates. Ihm widmet der Autor ein kleines Kapitel. Retinger erscheint wie ein internationalistisches Phantom, das zeitlebens um die Welt zog, um die Eliten des Globus' von der Idee einer Eine-Welt-Regierung zu überzeugen.

Bevor er Prinz Bernhard von den Niederlanden (1905-2002) dazu haben gewinnen können, die Gründungskonferenz der Bilderberger einzuberufen, sei er Angehöriger der Polnischen Exilarmee in Großbritannien gewesen und als Fallschirmspringer ausgebildet worden, schreibt Wisnewski unter Berufung auf den Autor Andreas von Rétyi².

Der Handlungsreisende in internationaler Politik, ausgebildet zum Priester und zum Literaturwissenschaftler, scheint nach der Lektüre vor allem ein Agent des Papstes gewesen zu sein. Ein polnischer Jesuit, der nach seinem Studium an der Pariser Sorbonne nach England gegangen sei, ein "Polnisches Büro in London gegründet und umgehend einen Termin beim Premierminister bekommen habe", so Wisneswki.

Ergänzend sei hinzugefügt, dass Retinger ab 1917 im nachrevolutionären Mexiko als politischer Berater des Arbeiterführers, Gründers der Arbeiterpartei und späteren, korrupten sowie sinistren Wirtschaftsministers unter der Regierung Plutarco Elías Calles, Luis Morones (1890-1946), deutlichen Einfluss auf die mexikanische Politik hatte, wie Arnaldo Córdova unter Bezugnahme auf Retingers 1927 erschienenes Buch über die Zeit in Mexiko schreibt.³

Wisnewski hat verschiedene deutsche Bilderberg-Konferenz-Teilnehmer um nähere Auskünfte gebeten, darunter Außenminister Guido Westerwelle, Ex-Verteidigungsminister Rudolf Scharping, die Altkanzler Helmut Schmidt und Helmut Kohl und die Antwortschreiben im Anhang untergebracht. Sie vermitteln einen interessanten Einblick in die Wertschätzung journalistischer Arbeit und Recherche, wenn das Stichwort Bilderberg-Konferenzen fällt.

Wer seinen plausiblen Schlussfolgerungen zu den Vernüpfungen von weltpolitischen Ereignissen, etwa Krieg, Auflösung, Unterwanderung souveräner Staaten, Finanz- und Wirtschaftskrisen mit den Tagungsdaten der Konferenzen folgt, dem erscheinen die Protagonisten der bürgerlichen Parteien in Deutschland, Europa und den NATO-Staaten tatsächlich als Zirkuspferde.

¹ laut dt. Ausgabe von None Dare It Conspiracy: Die Insider - Baumeister einer "Neuen Welt-Ordnung", 13. erweiterte Auflage, 1995, Wiesbaden.

² Andreas von Rétyi: Bilderberger - Das geheime Zentrum der Macht. Rottenburg, 2006.

³ J. H. Retinger: Morones de México. Historia del movimiento obrero en ese país. México, 1927. In: Arnaldo Córdoba: La ideología de la Revolución Mexicana. La formación del nuevo régimen. Instituto de Investigaciones Sociales, UNAM, D. F., México, 8. Aufl., 1980.

© Tom Geddis

© GeoWis (2010-05-18)

Gerhard Wisnewski: Drahtzieher der Macht. Die Bilderberger - Verschwörung der Spitzen von Wirtschaft, Politik und Medien. Tb, Originalausgabe, 320 S., ISBN 978-3-426-78206-4, Knaur, München, Februar 2010.

Links zum Thema

Carroll Quigley: Tragedy & Hope >>

Thomas Wieczorek: Die verblödete Republik - Wie uns Medien, Politik und Wirtschaft für dumm verkaufen >>

Loretta Napoleoni: Die Zuhälter der Globalisierg >>

Wolfgang Müller: Die großen Wirtschaftslügen >>

Nassim Nicholas Taleb: Fooled by Randomness >>

 

Anzeige