GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
28. März 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
- Afghanistan
- Angola
- Argentinien
- Australien
- Austria
- Auto-Legenden
- Bangladesh
- Burma
- China
Deutschland
- Dänemark
- EU
- Frankreich
- Georgien
- Griechenland
- Haiti
- Honduras
- Indonesien
- International
- Italien
- Japan
- Kuba
- Liechtenstein
- Literatur/Kunst/Musik/Medien
- Mexiko
- Niederlande
- Nigeria
- Paraguay
- Peru
- Polen
- Schweden
- Schweiz
- Serbien
- Spanien
- Sport
- Syrien
- USA
- Venezuela
- Vietnam
- Zimbabwe
- Äthiopien
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Der Fall Oppermann: Thomas Oppermann sieht Edward Snowden als Belastung der Beziehungen zwischen Deutschland und den USA
Bundesgerichtshof (BGH) begrenzt Rechtsanwaltsgebühren bei Terminsgebühr
Bundespräsident Gauck fordert aktiveres internationales Engagement von Deutschland und gerät massiv unter Beschuss. Um die Interpretationshoheit seiner Worte wird gestritten
Orkan Christian: Die Deutsche Bahn gibt alles, Taxifahrer erweisen sich als stur und die Sturmgeschädigten helfen sich selbst
Essen: Unwetter am Pfingstmontag: In Werden haben die Veranstalter das traditionelle Pfingst-Open-Air womöglich in Kenntnis der Unwetterwarnung stattfinden und sogar noch MC Fitti auftreten lassen. Tausende strandeten hernach
Verkehr: Dobrindt will "scharfstellen". Die PKW-Maut soll ab 2016 in Kraft treten.
Deutschlandbilder: Ribbeck im Havelland
Deutsche Bahn: Gegen das mögliche Vorstandsmitglied Ronald Pofalla formiert sich Widerstand. Korruption made in Germany wird sichtbar
Abhörskandal: Angela Merkel entdeckt für sich das Wesen der Bürgerrechte, seit bekannt wurde, dass die NSA ihre Handy-Kommunikation abfischte. Statt gegen die US-Cowboys durchzugreifen, versteckt sie sich hinter der EU und will nun eine UN-Resolution
Bundestagswahl 2013: Versorgungsmentalität in Berlin - Sechs Stellvertreter für Lammert
Bundestagswahl 2013: Am Absturz der FDP zeigt sich, wie eine Partei im Gestern gefangen bleiben kann. Will sie einen Neuanfang, muss sie erst über Inhalte, dann übers Personal nachdenken
Bundestagswahl 2013: Angela Merkel gewinnt souverän. UN-Wahlbeobachter waren nicht dabei
Bundestagswahl 2013: Linke im Aufwind, SPD und Grüne im Sinkflug, Piraten und FDP in schwerer See
Fritz Rau ist tot. Er war ein legendärer Konzertveranstalter und für viele heute als Mega-Bands apostrophierte Kombos das Sprungbrett
Glaube und Zensur: Die Trennung von Kirche und Staat in Deutschland existiert nicht, wie man an der Bestrafung für die Aufführung des Films 'Das Leben des Brian' der Bochumer Atheisten feststellen kann. Eher herrscht Krieg
Hochwasser in Deutschland: Neue Helden nicht nur am Firmament, sondern vor Ort - Generation Gummistiefel
Ein Tag Live beim WDR Dortmund. Besonderes Highlight: Claus Dieter Clausnitzer
Hochwasser in Deutschland: Die Rufe nach einschneidenden Maßnahmen zum Hochwasserschutz werden lauter
Berlin: Der Ex-Chef von Air Berlin und Bahn, Hartmut Mehdorn, soll Bau und Inbetriebnahme des Flughafens BER vorantreiben. Die Chancen, dass der Dickschädel das schaffte, stehen nicht schlecht
Deutschlands Politikerkaste - Geeignet, um das Dasein von Polit-Kabarettisten zu gefährden
Dortmund: Landmarke Lanstroper Ei soll endlich saniert werden
Berlin: Peer Steinbrück publiziert seine Nebeneinnahmen als Redner und setzt ein erstes Zeichen zur Transparenz. Vor allem versetzt er seine Bundestagskollegen von CDU, CSU und FDP damit in eine Bringschuld
Piratenpartei: Vor wenigen Jahren wie einst die Grünen als Alternative zu etablierten Parteien angetreten, erweisen sich die Piraten als eine Ansammlung von Profilneurotikern. Ihr Bundesvorsitzender Schlömer hat dem wenig entgegenzusetzen
40 Jahre Inter-Rail - 1975: Von Essen nach Athen und zurück, aber anders als geplant. Teil 1
40 Jahre Inter-Rail - 1975: Von Essen nach Athen und zurück, aber anders als geplant. Teil 2
40 Jahre Inter-Rail - 1975: Von Essen nach Athen und zurück, aber anders als geplant. Teil 3
Tourismus: Keine deutsche Stadt zieht so viele Touristen an wie Berlin
40 Jahre Inter-Rail - Als die Jugend begann, Europa mit dem Zug zu entdecken und bis heute damit nicht aufgehört hat. Teil 1
40 Jahre Inter-Rail - Als die Jugend begann, Europa mit dem Zug zu entdecken und bis heute damit nicht aufgehört hat. Teil 2
Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt relativiert die Tiananmen-Tragödie und manches mehr. Man muss sich um den Raucher der Nation wohl Sorgen machen
Kastrierte Demokratie: Bundestag stimmt vor leeren Rängen umstrittenem Meldegesetz zu. Nun hat sich der Wind gedreht
Die SPD-Troika hat mit der NRW-Wahlsiegerin Hannelore Kraft veritable Konkurrenz für die Kanzlerkandidatur bekommen. Will die Partei bei der nächsten Bundestagswahl den Kanzler stellen, muss das Loser-Trio Größe beweisen und Kraft den Vortritt lassen
Alle Segel gesetzt - Trotz manch unglücklicher öffentlicher Auftritte einiger Mitglieder, mischt die Piratenpartei die gewohnte Parteienlandschaft gehörig auf
Bundespräsident: Schmuh mit Ansage - Ex-Bundespräsident Christian Wulff bekommt Ehrensold. Entschieden wurde das unter seinem Spezi Lothar Hagebölling
Deutschlands Schlapphüte außer Kontrolle. Teil 2
Deutschlands Schlapphüte außer Kontrolle. Teil 1
Gebraucht, aber gut - BMW 525d Touring E39
Christian Wulff ist in schwere See geraten. Ein Rettungsring ist nicht in Sicht
Kredit vom Kumpel - Bundespräsident Wulff weiter in Bedrängnis. Liegt genug für einen Rücktritt vor?
Teure Entlassung - Berlins Ex-Justizsenator Michael Braun macht Kasse
Verkehr: Radfahrern in Deutschland droht nach wie vor Helmpflicht. Kommt bald auch die Führerscheinpflicht für sie?
Waffenlieferungen: Angela Merkel und Verteidigungsminister Thomas de Maizière gerieren sich als Chief Representative Officers der deutschen Rüstungsindustrie, für die es gilt, Errungenes zu verteidigen
FDP - Eine Partei zerfleischt sich
Dortmund: Niebaum weiter in Nöten - Die Dortmunder Staatsanwaltschaft wirft dem ehemaligen BVB-Präsidenten Betrug und Untreue vor
Dortmund: Rock in den Ruinen 2011 auf Phoenix-West mit durchschlagendem Erfolg
Dortmund: Niebaum in Nöten. Die Rechtsanwaltskanzlei des ehemaligen BVB-Präsidenten steht beim OLG Hamm vor einem schwierigen Prozess in eigener Sache ... Update
Landtagswahl 2011 in Baden-Württemberg - Wie die CDU sich selbst ins Abseits manövriert, indem sie bei der Kernkraft zwischen Wahlkampftaktik, Wahrheit und Aktionismus umherwankt
Rolle rückwärts - Schwarz-gelbe Atompolitik am Abgrund
Guttenberg-Blamage: Universität Bayreuth kämpft um ihren Ruf
Bundesmarine: Kommandant des Totenschiffs Gorch Fock muss abmustern. Dessen Vorgänger soll das Kommando übernehmen. Eine gute Gelegenheit, die Bark auf ihre letzte Fahrt zu bringen


Berlin: Demission eines Fehlbesetzten - Bundespräsident Horst Köhler ist mit sofortiger Wirkung von seinem Amt zurückgetreten
[686]
koehler_big.gif

Blass, einsam und akzentlos

Horst Köhler hat heute während einer Pressekonferenz an seinem Amtssitz Schloss Bellevue in Berlin der Öffentlichkeit seinen Rücktritt erklärt. Zuvor hatte grundgesetzkonform die Verfassungsorgane darüber informiert.

Von Nina Brenthäuser (2010-05-31)

Der Vorgang ist einmalig in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Zwar gab es schon einmal einen Rücktritt eines deutschen Bundespräsidenten, dies aber mit Ankündigung. Drei Monate vor dem Ende seiner zweiten Amtszeit trat Heinrich Lübke 1969 zurück, nachdem er dies rund acht Monate zuvor, im August 1968, angekündigt hatte.

Ähnlich farblos, mitunter rhetorisch missverständlich und einsam wie Lübke agierte Köhler, seit 2004 im Amt und im Mai 2009 darin bestätigt. Köhler, eher Monetarist als Politiker, führte als Begründung für seinen Schritt die Kritik an seinen umstrittenen Äußerungen zum Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr an, die er am vorvergangenen Samstag in einem Interview mit Christoph Ricke im Deutschlandradio von sich gab.

Auch als Bundespräsident müsse man Kritik aushalten, sagte etwa Linke-Parteichef Gregor Gysi. Ähnlich äußern sich Vertreter der Grünen. In der Tat erscheint die Begründung ein wenig an den Haaren herbeigezogen. Naheliegender ist da schon die Blöße, die sich der Ex-Bundespräsident mit seinen Äußerungen gegeben hat, wonach der Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan auch dazu diene, "dass ein Land unserer Größe mit dieser Außenhandelsorientierung und damit auch Außenhandelsabhängigkeit auch wissen muss, dass im Zweifel, im Notfall auch militärischer Einsatz notwendig ist, um unsere Interessen zu wahren (...)".

Blamabel dann sein Zurückrudern. Am vergangenen Donnerstag ließ er erklären, dass sich die Äüßerungen auf den Einsatz gegen See-Piraterie bezog, die unter dem Rubrum Atalanta im Indischen Ozean vor der Arabischen Halbinsel und den Gewässern vor Nordost-Afrika gefahren werden. Nur: Das hätte Köhler bereits im Interview mit Ricke deutlich machen können.

Sein Rücktritt ist zwar mutig, wirft aber die Frage auf, ob nicht der eine oder andere Politikakteur dies auch längst hätte für sich in Erwägung ziehen sollen. Doch er drückt eine Hasenfußhaltung aus. Man darf den Bundespräsidenten nicht ungestraft beleidigen, schließlich ist er ein Verfassungsorgan. Kritisieren aber darf man ihn. Dies nicht nur wegen seines kryptischen Satzbaus und der darin verborgenen Gedankengänge zu Deutschlands Kriegseinsätzen, sondern auch, weil er monarchisches Gehabe an den Tag gelegt hat.

Im Volk war Köhler - glaubt man Umfragen - überwiegend beliebt, weil er gelegentlich die Regierenden und die zügellosen Finanzakrobaten anging. Was ihn jedoch nicht daran hinderte, zuletzt im Zuge des monströsen 750-Milliarden-Euro-Währungsstützungsprogramms Deutschlands Beitrag dazu - zirka 148 Milliarden Euro - abzusegnen. Hier muss die nähere Zukunft noch abgewartet werden, inwieweit sich diese Unterschrift als fahrlässig erweist.

Besondere Akzente konnte Horst Köhler in seinem sechsjährigen Wirken als oberster Deutscher nicht setzen, wenngleich er als bürgernäher galt als etwa seine Vorgänger Roman Herzog (1994-99) und Richard von Weizsäcker (1984-94), dennoch nie an das Ausgleichende und Seelenwärmende von Johannes Rau (1999-2004) heranreichte.

Mit dem nun erfolgten Rücktritt aber ist ihm ein Aperçu zum obligaten Geschichtseintrag sicher. Wie der insgesamt ausfallen wird, darf mit Spannung erwartet werden, vor allem im Hinblick auf Köhlers jüngste Äußerungen und seinem Umgang damit. Nicht auszuschließen, dass ihm Feigheit oder Dünnhäutigkeit, Akzentlosigkeit und Blässe in der Amtsführung attestiert werden.

30 Tage bleiben jetzt, um die Bundesversammlung einzuberufen und die Vakanz des Amtes mit einem Nachfolger zu besetzen. So sieht es das Grundgesetz vor. Schon wird spekuliert, ob der nordrhein-westfälische Wahlverlierer und Noch-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) ein geeigneter Kandidat wäre. Auch Roland Koch (CDU), Noch-Ministerpräsident von Hessen, wird schon ins Spiel gebracht. 

Köhler war der erklärte Kandidat der CDU/CSU und der FDP, und der von Kanzlerin Angela Merkel, die sich damals alles andere als ein starkes Staatsoberhaupt wünschte und in dem ehemaligen Weltbanker daher einen idealen Kandidaten sah. Das hat Horst Köhler gewusst und gespürt und so manches Mal Spitzen gegen ihre Regierung losgelassen. Spitzen allerdings, die eher populistischen Charakter hatten. 

Schlimmer als diese Spitzen muss die CDU/CSU/FDP-Regierung der nun erfolgte Rücktritt treffen, passt er doch vorzüglich in das regierungspolitische Chaos, das an völlige Orientierungslosigkeit grenzt. Kopflos ist das politische Deutschland dennoch nicht. Einstweilen ist Bremens Bürgermeister und amtierender Bundesratspräsident Jens Böhrnsen nach Artikel 57 Grundgesetz mit sofortiger Wirkung das Ersatz-Staatsoberhaupt. Einen sich als Monarch verstehenden Bundespräsidenten hingegen braucht Deutschland nicht noch einmal.

© Nina Brenthäuser

© GeoWis (2010-05-31)

Zum Thema

Das Deutsch des obersten Deutschen (Horst Köhlers umstrittenes Interview in der Analyse) >>

Anzeige