GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
11. Dezember 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Unterhaltung
- Wissenschaft/Sachbuch
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Pynchon, Thomas: Bleeding Edge. Rezensiert von Wolfgang Krner
Krner, Wolfgang: Nowack. Rezensiert von Jochen Henke
Bottlnder, Reinhard: Infam - und tdlich. Rezensiert von Wolfgang Krner
Michener, James A.: Texas. Rezensiert von Tom Geddis
Earle, Steve - I'll Never Get Out Of This World Alive. Rezensiert von Hansjrg Bucher zum 90. Geburtstag von Hank Williams
Queen, Ellery: The American Gun Mystery. Empfohlen von Liz Bremer
einzlkind: Gretchen. Rezensiert von Wolfgang Krner
Treeck, Dieter: "und wieder zieht das Elchgespann" - das wahn-sinnige Weihnachtsbuch. Mit Zeichnungen von Henryk Bzdok. Rezensiert von Mariam Backes
Schramm, Julia: Klick mich. Bekenntnisse einer Internet-Exhibitionistin. Rezensiert von Hubertus Molln
Niven, John: Kill Your Friends. Rezensiert von Wolfgang Krner
Thompson, Hunter S.: Kingdom of Gonzo. Interviews. Rezensiert von Wolfgang Krner
Leuthner, Roman: Nackt duschen streng verboten. Die verrcktesten Gesetze der Welt. Rezensiert von Maja Neldner
Laing, Ronald D.: Liebst du mich? Rezensiert von Jochen Henke
Bittermann, Klaus: Mbel zu Hause, aber kein Geld fr Alkohol. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Denart, Klaus: Mr. Globetrotter - Meine Reisen, mein Leben. Rezensiert von Tom Geddis
Bittermann, Klaus: The Crazy Never Die - Amerikanische Rebellen in der populren Kultur. Rezensiert von Hubertus Molln
Korman, Gordon: Born to Rock. Rezensiert von Silke Reinhardt
Kunstler, James Howard: The Witch of Hebron. A World Made by Hand Novel. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Ghre, Frank: Der Auserwhlte. Rezensiert von Klaus Berthold
Karinthy, Ferenc: Das goldene Zeitalter. Rezensiert von Mariam Backes
einzlkind: Harold. Rezensiert von Wolfgang Krner
Wiemer, Carl: Der Literaturverweser. Ein Stck ber Vernichtungsgewinnler. Rezensiert von Klaus Berthold
Brook, Timothy: Vermeers Hut. Rezensiert von Wolfgang Krner
Tosches, Nick: Hellfire - Die Jerry Lee Lewis Story. Rezensiert von Hansjrg Bucher
Osborn, David: Jagdzeit (Open Season). Rezensiert von Hubertus Molln
Robbins, Tom: B Is for Beer. Rezensiert von Wolfgang Krner
Wenner/Seymour (Hg.): Gonzo: The Life of Hunter S. Thompson. Rezensiert von Liz Bremer
Zippert, Hans: Die 55 beliebtesten Krankheiten der Deutschen. Rezensiert von Klaus Berthold
Perry, Paul: Das sagenhafte Leben des Hunter S. Thompson. Rezensiert von Mariam Backes
Bunker, Edward: Lockruf der Nacht. Rezensiert von Hubertus Molln
Welt, Wolfgang: Doris hilft. Rezensiert von Klaus Berthold
Roncagliolo, Santiago: Roter April. Rezensiert von Hubertus Molln
Maier, Corinne: No Kid. Rezensiert von Wolfgang Krner
Pynchon, Thomas: Gegen den Tag. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Walser, Martin: Ein liebender Mann. Rezensiert von Susanne Alberti
Sorokin, Vladimir: Der Tag des Opritschniks. Rezensiert von Wolfgang Krner
Steen, Marguerite: Die schwarze Sonne. Rezensiert von Hubertus Molln
Walker, Michael: Laurel Canyon. Rezensiert von Hansjrg Bucher
Schramm, Georg: Lassen Sie es mich so sagen ... Rezensiert von Mariam Backes
Faldbakken, Matias: Macht und Rebel. Rezensiert von Niels Baumgarten
Pincio, Tommaso: Die Auerirdischen. Rezensiert von Frank Simonis
Ratte, Gnter: Der Grass. Rezensiert von Klaus Berthold
Dunning, John: Das Geheimnis des Buchhndlers. Rezensiert von Simone ten Breck
Lange, Sascha: DJ West Radio. Rezensiert von Maja Neldner
Havaii, Kai: Hart wie Marmelade. Rezensiert von Mariam Backes
Brunig, Werner: Rummelplatz. Rezensiert von Mariam Backes
Reinerov, Lenka: Das Geheimnis der nchsten Minuten. Rezensiert von Mariam Backes
Lem, Stanislaw: Solaris (Hrspiel). Rezensiert von Martin Jasper
Pierre, DBC: Bunny und Blair. Rezensiert von Wolfgang Krner
Sittenfeld, Curtis: Eine Klasse fr sich. Rezensiert von Mariam Backes


Kunstler, James Howard: The Witch of Hebron. A World Made by Hand Novel. Rezensiert von Uwe Goerlitz
[740]
hebron_big.gif

Ende der Idyllen

Er gilt als einer der ernst zu nehmenden Gesellschafts- und Zivilisationskritiker der USA, und als einer, der mit Sachbüchern ebenso überzeugt wie mit Romanen: James Howard Kunstler. Soeben ist sein neustes Werk The Witch of Hebron erschienen.

Von Uwe Goerlitz (2010-09-18)

Es ist der zehnte Roman, den Kunstler auf den Markt gebracht hat. Vier Sachbücher, davon zuletzt The long Emergency, gehören ebenfalls in sein Œuvre. Der 1948 geborene Autor, von Haus aus Theaterwissenschaftler, wird nicht müde, die negativen Auswüchse menschlichen Planens und Handelns zu thematisieren, die von fehlgeleiteter Stadtplanung bis zum anthropologischen Einfluss aufs Klima reichen.

 Was er bereits in The long Emergency niederschrieb, nämlich wie die nahende Endlichkeit des Öls und der bereits eingesetzte Klimawandel tiefe Einschnitte in die Psyche und Überlebensfähigkeit der Zivilisation nimmt, hat er nun auf The Witch of Hebron verlagert und literarisch ansprechend verarbeitet, was zu einem höchst spannenden Roman führt, den er - wie könnte es bei Kunstler anders sein? - im Milieu abseits der Metropolen ansiedelt.

Das Szenario irgendwann in der nahen Zukunft: Erdöl ist war gestern. Elektrizität und Internet sind nicht mehr vorhanden. Selbsterhaltungstrieb der Menschen und das Gesetz des Stärkeren herrschen vor. Man führt überall Krieg um schwindende Ressourcen, kämpft gegen Krankheiten und ums Überleben.

Das Staatswesen besteht nur noch rudimentär. Zwar gibt es noch einen US-Präsidenten, der aber hat sich möglicherweise in irgendeinem Bunker in Minneapolis verkrochen. Wie es in den Metropolen zugeht, kann man sich ausmalen. Auf dem Land, im US-amerikanischen Kleinstädtchen Union Grove, weiß man nicht viel von der Außenwelt.

Dass man in US-amerikanischen Kleinstädten auch zu Zeiten reichlich fließenden Erdöls, vorhandener Elektrizität und funktionierendem Internet - sprich: im ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts und im gesamten 20. - nicht zwingend mehr von der Außenwelt gewusst hatte, ist ein an der Realität gut verifiziertes Klischee. Insofern nichts Neues, doch erstaunlich, dass dieses wirklichkeitsnahe Klischee offenbar zeitlos ist und daher auch für die nicht allzu weit entfernte Zukunft gilt.

In Union Grove versucht man, das Gemeindewesen aufrechtzuerhalten, rückt zusammen im vielleicht unaufhaltsam fortschreitend drohenden Schicksal, und ist bemüht, sich gegen die radikal-religiöse Bruderschaft der Wahrheit zu wehren, die von dem sinistren Bruder Jobe angeführt wird, der irgendwie nicht von dieser Welt zu sein scheint.

Der elfjährige Jasper Copeland läuft von zuhause fort, nachdem er etwas Schlimmes angestellt hat. Religionsfanatiker Jobe will ihn haschen. Er hat seine Gründe für diese Jagd. Währenddessen exponieren sich manche Bürger des Städtchens und versuchen sich Vorteile zu verschaffen. Das Gemeindewesen gerät ordentlich aus den Fugen. Doch es gibt auch Hoffnung.

 Anders als in seinen Sachbüchern lässt Kunstler in diesem Roman der Zivilisation auch eine Tür offen. Das Prinzip Hoffnung, sozusagen. Indes, er greift ein uraltes Problem abseits der schon in der Bibel manifestierten künftigen Apokalypse auf: die für die Einen beseelende, für die Anderen verheerende Macht des Religiösen.

Kunstler, von Haus aus auch Jude, ist weit davon entfernt, seinen Glauben ins Spiel zu bringen. Eher wäre er - nach klerikaler Auffassung - Häretiker. Vor allem aber ist er ein zeitgenössischer Autor, der geradezu nihilistisch den Glauben an die Massenintelligenz im Hinblick auf Progression bearbeitet.

Die Masse, vor allem die ländliche, ist nicht so intelligent, mag man meinen. Das aber wäre ein Trugschluss. Sie, die ländliche Masse, lehnt Neuerungen mitunter zwar vorzugsweise ab, verlässt sich auf Althergebrachtes und flüchtet sich im Zweifel oder in größter Not ins Religiöse. Wie aber steht es mit der urbanen? Ist diese weniger anfällig für religiöse und auf die Apokalypse abhebende Rattenfänger?

© Uwe Goerlitz

© GeoWis (2010-09-18)

The long Emergency. Rezensiert von Wolfgang Körner >>

Anzeige