GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
19. November 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
- Unterhaltung
Wissenschaft/Sachbuch
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Cardoso, Bill: Rummel im Dschungel. Eine Reportage aus Kinshasa. Muhammad Ali gegen George Foreman. Rezenziert von Hubertus Molln
WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung (Hg.): Schnee
Russell, Peter & Senta Slingerland (Eds.): Game Changers. The Evolution of Advertising. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Cloos, Hans: Gespräch mit der Erde. Welt- und Lebensfahrt eines Geologen. Rezensiert von Tom Geddis
Nippoldt, Robert und Hans-Jürgen Schaal: Jazz - New York in the Roaring Twenties. Englischsprachige Ausgabe. Rezensiert von Hans Schreiber
Nordhoff, Charles: The Communistic Societies Of The United States. Rezensiert von Liz Bremer
Ochs, Michael: 1000 Record Covers. Rezensiert von Niels Baumgarten
Salgado, Sebastião: Genesis. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Potthoff, Rolf, und Achim Nöllenheidt (Hg.): Nylon, Pütts und Rock'n Roll. Rezensiert von Klaus Berthold
Vollmer, Manfred: Mein Revier - Ein Vierteljahrhundert im Bild. Das Ruhrgebiet von 1965 bis 1989. Rezensiert von Jonas Littfers
Paulo, Joaquim und Editor Julius Wiedemann: Jazz Covers. Rezensiert von Niels Baumgarten
Taschen, Benedikt (Hg.): Chinese Propaganda Posters. From the Collection of Michael Wolf. With Essays by Anchee Min, Duo Duo and Stefan R. Landsberger. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Hotze, Nils (Hg.): Gelbfieber - Wie Dortmund Fußballhauptstadt wurde. Rezensiert von Roman Siertes
Robeck, Ulrike: Egon Erwin Kisch in Essen. Rezensiert von Hubertus Molln
Noske, Henning: Journalismus - Was man wissen und können muss. Rezensiert von Simone ten Breck
Kaminske, Volker: Die räumliche Wahrnehmung. Grundlagen für Geographie und Kartographie. Rezensiert von Maik Mensing
Populär-Physiker Michio Kaku subsumiert mit 'Physics of the Future - The Inventions That Will Transform Our Lives' nichts Neues. Das kann er gut
Willems, Martin (Hg.): Ich schrieb mich verrückt - Texte von Wolfgang Welt 1979-2011. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Gibler, John: Sterben in Mexiko - Berichte aus dem Inneren des Drogenkriegs. Rezensiert von Tom Geddis
Baumeister, Roy F.: Is There Anything Good About Men? How Cultures Flourish By Exploitating Men. Rezensiert von Wolfgang Körner
Kiberd, Declan: Ulysses And Us. The Art Of Everyday Living. Rezensiert von Klaus Berthold
Cooper Ramo, Joshua: The Age of the Unthinkable. Why the new World Disorder constantly surprises us and what to do about it. Rezensiert von Hubertus Molln
Achten, Udo (Hg.): Nicht betteln, nicht bitten. Moabiter Streikunruhen 1910. Rezensiert von Martin Jasper
Swanberg, W. A.: Luce and His Empire. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Smith, Laurence C.: Die Welt im Jahr 2050. Rezensiert von Ralf Mai
Sargant, William: Der Kampf um die Seele. Rezensiert von Hubertus Molln
Boorstin, Daniel J.: The Image - A Guide to Pseudo-Events in America. Rezensiert von Wolfgang Körner
Seidel, Hans-Christoph: Der Ruhrbergbau im Zweiten Weltkrieg. Zechen - Bergarbeiter - Zwangsarbeiter. Rezensiert von Uwe Goerlitz
MacLean, Alex: OVER - Der American Way of Life oder Das Ende der Landschaft. Rezensiert von Ralf Mai
Heatley, Michael: Das Mädchen aus dem Song. Rezensiert von Ralf Mai
Goldman, William: Wer hat hier gelogen? Oder: Neues aus dem Hollywood-Geschäft. Rezensiert von Tom Geddis
Müller, Michael (Hrsg.): Die leise Diktatur - Das Schwinden der Freiheit. Rezensiert von Hubertus Molln
Kunstler, James Howard: The Long Emergency. Surviving the End of Oil, Climate Change, and Other Converging Catastrophies of the Twenty-first Century. Rezensiert von Wolfgang Körner
Wisnewski, Gerhard: Drahtzieher der Macht. Die Bilderberger - Verschwörung der Spitzen von Wirtschaft, Politik und Medien. Rezensiert von Tom Geddis
Kraemer, Brigitte: Die Bude - Trinkhallen im Ruhrgebiet. Herausgegeben von Dietmar Osses. Rezensiert von Jonas Littfers
Hand, Richard J.: Terror on the Air! Horror Radio in America, 1931-1952. Rezensiert von Hubertus Molln
Conrad, Peter: Orson Welles - The Stories of His Life. Rezensiert von Hubertus Molln
Tsunamis: Geographische Rundschau bringt Themenheft zum 'Küstenrisiko Tsunami'. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Gresh, A., Radvanyi, J., Rekacewicz, Ph., Samary, C., Vidal, D. (Hg.): Le Monde diplomatique - Atlas der Globalisierung. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Wieczorek, Thomas: Die verblödete Republik. Wie uns Medien, Wirtschaft und Politik für dumm verkaufen. Rezensiert von Mariam Backes
Ortlepp, Renate: Geographie für Touristiker. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Müller, Wolfgang: Die großen Wirtschaftslügen. Rezensiert von Jochen Henke
Napoleoni, Loretta: Die Zuhälter der Globalisierung. Rezensiert von Simone ten Breck
Taleb, Nassim Nicholas: Fooled by Randomness. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Reinhardt, Stephan: Verrat der Intellektuellen. Rezensiert von Wolfgang Körner
Vilenkin, Alex: Kosmische Doppelgänger. Rezensiert von Peter Riepe
Genske, Dieter D.: Ingenieurgeologie. Rezensiert von Iris Feldmann
Baer, Robert: See No Evil. Rezensiert von Hubertus Molln
Wisnewski, Gerhard: Verheimlicht, vertuscht, vergessen. Rezensiert von Hubertus Molln
Stiglitz, Joseph/Linda Bilmes: The Three Trillion Dollar War. Rezensiert von Uwe Goerlitz


Goldman, William: Wer hat hier gelogen? Oder: Neues aus dem Hollywood-Geschäft. Rezensiert von Tom Geddis
[741]
william_goldman_lie_big.gif

Das Beste ist immer subjektiv

Wer als Drehbuchautor arbeitet, kennt dieses Buch bereits. Wer plant, Drehbücher zu schreiben, muss es unbedingt lesen. 

Von Tom Geddis (2010-09-22)

Der Begriff Kultbuch ist lange strapaziert, vor allem, weil Mainstream-Medien ihn allzu gern verwenden, wenn sie AutorInnen hypen. Zuletzt war im deutschen Sprachraum Helene Hegemanns Axolotl Roadkill mit diesem Attribut belegt worden. Es hat sich zwar vieltausendfach verkauft, doch was bleibt in der Erinnerung? Junge, durchgeknallte Autorin hat plagiatiert, wurde durchgereicht und verbrannte. Ende der Geschichte. Axolotl Roadkill hat keinen Nachhaltigkeitswert.

Ganz anders verhält es sich mit William Goldmans Buch, das im Original Which Lie Did I Tell heißt und vor zehn Jahren erschien, in der deutschen Erstausgabe - man staune - bereits kurze Zeit später, im April 2001. Es ist ein Insider-Buch und knüpft an Das Hollywood-Geschäft an, ebenfalls ein Kultbuch, erschienen drei Jahre zuvor vom gleichen Autor.

Goldman ist nicht irgendein Autor. Und erst recht nicht ist er irgendein Drehbuchautor. Der inzwischen 79-Jährige New Yorker, der L. A. nicht mag, hat eine Reihe von Erfolgen vorzuweisen. Zwei Oscars stehen auf seiner Auszeichnungsliste, dazu etliche andere Drehbuch-Preise. Auf sein Schreiben gehen Filme wie Butch Cassidy and the Sundance Kid, A Bridge Too Far, All the President's Men, The General's Daughter und andere zurück.

No man is an Iland, intire of it selfe, heißt es in Ernest Hemingways Roman To Whom The Bell Tolls (dt.: Wem die Stunde schlägt). William Goldman hat dieses Niemand-ist-eine-Insel-Prinzip beherzigt, zitiert gar Hemingway, obwohl er herausstellt, dass das Schreiben, zumal das Drehbuchschreiben eine einsame Angelegenheit sei. Er hat der Film-Welt großartige Drehbücher geschrieben, von denen eine Reihe verfilmt wurden. Er hat aber auch Drehbücher geliefert, die so genanntes Kassengift waren, Flops, und er hat - und das ist der Punkt - darüber geschrieben.

Daher ist dieses Buch keines jener 'How-to-Bücher' zum Drehbuchschreiben, sondern geht weit darüber hinaus und in die Tiefe. Goldman erzählt, wie er arbeitet, wie er an einen Stoff herangeht, wie er sich vorbereitet und wie der anschließende Prozess abläuft, wenn die erste Fassung dem Studio oder Regisseur oder anderen wichtigen Leuten vorgelegt wird. Er erklärt, was ein Green Guy ist, weshalb Studiobosse auf einem Schleudersitz Platz genommen haben und warum ihre Nachfolger bereits angekaufte Drehbücher nicht realisieren.

Dieser Blick hinter die Kulissen macht das Buch spannend; die Anektoten zu jedem der vierzehn Filme bzw. dazugehöriger Drehbücher macht es sympathisch. Goldman nimmt kein Blatt vor den Mund - im Positiven wie im Abschlachten -, ganz gleich, ob es seine eigenen Drehbücher angeht oder die von Kollegen.

So preist er etwa das Drehbuch von Ed Decter, John J. Strauss und den Farrelly-Brüdern zu Verrückt nach Mary (There's Something About Mary) und den Film als den besten des Jahres 1998, ohne zu versäumen, die Reißverschlussszene, in der Ben Stiller sich den Piepmann einklemmt, als eine der gelungensten der Filmgeschichte im Fach Komödie herauszustellen. 

Auch die Orgasmusszene in Harry und Sally (When Harry Met Sally) nach dem Drehbuch von Nora Ephron - Meg Ryan simuliert in einem Restaurant beim Essen mit Billy Crystal lautstark einen Orgasmus und nachdem sie damit fertig ist, ordert eine ältere Dame beim Kellner: "Ich will das gleiche, das sie hatte." -, kommt bei ihm gut weg. 

Neben Hintergründen zum Filmgeschäft und zu Szenen, die funktionieren oder nicht funktionieren, gewährt der Autor einen fulminanten Blick auf die Leute, mit denen er zusammengearbeitet hat. Er unterscheidet Idioten von Könnern. Zu Letzteren zählt er Regisseure wie Clint Eastwood, Michael Douglas, Frank Darabont, die Farrellys, Hitchkock, Ingmar Bergman, die Cohn-Brüder und einige andere, etwa SchauspielerInnen wie Frances McDermond (Fargo), Gene Hackman (Absolute Power) oder Jack Nicholson (Chinatown). Zu allen hat er in Bezug auf deren Arbeit und Arbeitsweise Hintergrundinformationen.

Beinahe beiläufig erfährt der Leser das Einmaleins des Drehbuchschreibens, auch, weil Goldman beispielhaft gelungene und misslunge Szenen liefert und sie analysiert. Und nicht nur das. Am Beispiel von Absolute Power (nach einem Roman von David Baldacci) wird deutlich, was es braucht, bis ein Drehbuch so gut ist, dass der Film auch funktioniert. Er hat sich gequält, drei Fassungen abgeliefert und sich erst wieder wohlgefühlt, nachdem Clint Eastwood (Regie; Hauptrolle) zwei kurze Bemerkungen gemacht hatte. "Das Beste ist immer subjektiv", sagt Goldman.

© Tom Geddis

© GeoWis (2010-09-22)

William Goldman: Wer hat hier gelogen? Oder: Neues aus dem Hollywood-Geschäft. Softcover, 528 S.; ISBN 978-3-404-94010-5, Bastei-Lübbe, Bergisch-Gladbach, April 2001.

Anzeige