GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
28. März 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
- Unterhaltung
Wissenschaft/Sachbuch
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Cardoso, Bill: Rummel im Dschungel. Eine Reportage aus Kinshasa. Muhammad Ali gegen George Foreman. Rezenziert von Hubertus Molln
WSL-Institut fr Schnee- und Lawinenforschung (Hg.): Schnee
Russell, Peter & Senta Slingerland (Eds.): Game Changers. The Evolution of Advertising. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Cloos, Hans: Gesprch mit der Erde. Welt- und Lebensfahrt eines Geologen. Rezensiert von Tom Geddis
Nippoldt, Robert und Hans-Jrgen Schaal: Jazz - New York in the Roaring Twenties. Englischsprachige Ausgabe. Rezensiert von Hans Schreiber
Nordhoff, Charles: The Communistic Societies Of The United States. Rezensiert von Liz Bremer
Ochs, Michael: 1000 Record Covers. Rezensiert von Niels Baumgarten
Salgado, Sebastio: Genesis. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Potthoff, Rolf, und Achim Nllenheidt (Hg.): Nylon, Ptts und Rock'n Roll. Rezensiert von Klaus Berthold
Vollmer, Manfred: Mein Revier - Ein Vierteljahrhundert im Bild. Das Ruhrgebiet von 1965 bis 1989. Rezensiert von Jonas Littfers
Paulo, Joaquim und Editor Julius Wiedemann: Jazz Covers. Rezensiert von Niels Baumgarten
Taschen, Benedikt (Hg.): Chinese Propaganda Posters. From the Collection of Michael Wolf. With Essays by Anchee Min, Duo Duo and Stefan R. Landsberger. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Hotze, Nils (Hg.): Gelbfieber - Wie Dortmund Fuballhauptstadt wurde. Rezensiert von Roman Siertes
Robeck, Ulrike: Egon Erwin Kisch in Essen. Rezensiert von Hubertus Molln
Noske, Henning: Journalismus - Was man wissen und knnen muss. Rezensiert von Simone ten Breck
Kaminske, Volker: Die rumliche Wahrnehmung. Grundlagen fr Geographie und Kartographie. Rezensiert von Maik Mensing
Populr-Physiker Michio Kaku subsumiert mit 'Physics of the Future - The Inventions That Will Transform Our Lives' nichts Neues. Das kann er gut
Willems, Martin (Hg.): Ich schrieb mich verrckt - Texte von Wolfgang Welt 1979-2011. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Gibler, John: Sterben in Mexiko - Berichte aus dem Inneren des Drogenkriegs. Rezensiert von Tom Geddis
Baumeister, Roy F.: Is There Anything Good About Men? How Cultures Flourish By Exploitating Men. Rezensiert von Wolfgang Krner
Kiberd, Declan: Ulysses And Us. The Art Of Everyday Living. Rezensiert von Klaus Berthold
Cooper Ramo, Joshua: The Age of the Unthinkable. Why the new World Disorder constantly surprises us and what to do about it. Rezensiert von Hubertus Molln
Achten, Udo (Hg.): Nicht betteln, nicht bitten. Moabiter Streikunruhen 1910. Rezensiert von Martin Jasper
Swanberg, W. A.: Luce and His Empire. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Smith, Laurence C.: Die Welt im Jahr 2050. Rezensiert von Ralf Mai
Sargant, William: Der Kampf um die Seele. Rezensiert von Hubertus Molln
Boorstin, Daniel J.: The Image - A Guide to Pseudo-Events in America. Rezensiert von Wolfgang Krner
Seidel, Hans-Christoph: Der Ruhrbergbau im Zweiten Weltkrieg. Zechen - Bergarbeiter - Zwangsarbeiter. Rezensiert von Uwe Goerlitz
MacLean, Alex: OVER - Der American Way of Life oder Das Ende der Landschaft. Rezensiert von Ralf Mai
Heatley, Michael: Das Mdchen aus dem Song. Rezensiert von Ralf Mai
Goldman, William: Wer hat hier gelogen? Oder: Neues aus dem Hollywood-Geschft. Rezensiert von Tom Geddis
Mller, Michael (Hrsg.): Die leise Diktatur - Das Schwinden der Freiheit. Rezensiert von Hubertus Molln
Kunstler, James Howard: The Long Emergency. Surviving the End of Oil, Climate Change, and Other Converging Catastrophies of the Twenty-first Century. Rezensiert von Wolfgang Krner
Wisnewski, Gerhard: Drahtzieher der Macht. Die Bilderberger - Verschwrung der Spitzen von Wirtschaft, Politik und Medien. Rezensiert von Tom Geddis
Kraemer, Brigitte: Die Bude - Trinkhallen im Ruhrgebiet. Herausgegeben von Dietmar Osses. Rezensiert von Jonas Littfers
Hand, Richard J.: Terror on the Air! Horror Radio in America, 1931-1952. Rezensiert von Hubertus Molln
Conrad, Peter: Orson Welles - The Stories of His Life. Rezensiert von Hubertus Molln
Tsunamis: Geographische Rundschau bringt Themenheft zum 'Kstenrisiko Tsunami'. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Gresh, A., Radvanyi, J., Rekacewicz, Ph., Samary, C., Vidal, D. (Hg.): Le Monde diplomatique - Atlas der Globalisierung. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Wieczorek, Thomas: Die verbldete Republik. Wie uns Medien, Wirtschaft und Politik fr dumm verkaufen. Rezensiert von Mariam Backes
Ortlepp, Renate: Geographie fr Touristiker. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Mller, Wolfgang: Die groen Wirtschaftslgen. Rezensiert von Jochen Henke
Napoleoni, Loretta: Die Zuhlter der Globalisierung. Rezensiert von Simone ten Breck
Taleb, Nassim Nicholas: Fooled by Randomness. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Reinhardt, Stephan: Verrat der Intellektuellen. Rezensiert von Wolfgang Krner
Vilenkin, Alex: Kosmische Doppelgnger. Rezensiert von Peter Riepe
Genske, Dieter D.: Ingenieurgeologie. Rezensiert von Iris Feldmann
Baer, Robert: See No Evil. Rezensiert von Hubertus Molln
Wisnewski, Gerhard: Verheimlicht, vertuscht, vergessen. Rezensiert von Hubertus Molln
Stiglitz, Joseph/Linda Bilmes: The Three Trillion Dollar War. Rezensiert von Uwe Goerlitz


Seidel, Hans-Christoph: Der Ruhrbergbau im Zweiten Weltkrieg. Zechen - Bergarbeiter - Zwangsarbeiter. Rezensiert von Uwe Goerlitz
[749]
ruhrbergbau_big.gif

Dicker Brocken

Die Geschichte des Bergbaus im Ruhrgebiet ist komplex, ereignisreich und erschütternd. Hans-Christoph Seidel nähert sich ihr systematisch im vorliegenden Buch.

Von Uwe Goerlitz (2010-10-11)

Wenn, wie vorgesehen, im Jahr 2018 die letzte Zeche im Ruhrgebiet schließt, wird eine über Jahrhunderte Zigtausenden Indentität stiftende und das Revier lange Zeit prägende Branche zu Grabe getragen - eine Branche, die vielen Menschen ebenso Leid zugefügt hat.

Hans-Christoph Seidel beschäftigt sich in diesem als Habilitationsschrift vom Institut für soziale Bewegungen an der Ruhr-Uni Bochum angenommenen Konvolut von 640 Seiten mit beiden Phänomenen. Er taucht tief in die Sozialgeschichte des Ruhrbergbaus ein, wobei er knapp einleitend mit dem Ende des 19. Jahrhunderts beginnt, die ersten beiden Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts abreißt und dann den zeitlichen Rahmen bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs vernünftigerweise begrenzt.

So beschreibt Seidel etwa das sozialgesellschaftliche Gefüge im Revier, das geprägt gewesen sei von einem hohen Anteil an Industriearbeitern, einer "schmalen industriellen Oberschicht und von einer deutlichen Unterrepräsentanz bürgerlicher Mittelschichten (...)", wie er auch die Strukturen und Typen der Führungsebene der Unternehmen seziert.

Hierbei geht es weniger um die Herausstellung von Ruhrbaronen und deren Clans, wobei Seidel diesbezüglich auch ausreichend informiert. Doch der Autor richtet sein Augenmerk auf die unternehmerischen und personellen Netzwerke einerseits, und andererseits auf die hierarchischen Strukturen und Standesdünkel innerhalb der Belegschaften, an deren Spitze "eine etwa fünf Prozent starke, heterogene Gruppe" stand, "die als Meisterhauer, Aufsichtshauer, Schließmeister, Bandmeister, Bohrmeister, Förderaufseher, Rutschenmeister, Ortsälteste, Schachthauer und Wettermänner Vorarbeiterfunktionen oder besonders verantwortungsvolle Tätigkeiten wahrnahmen."

Regelrecht spannend wird es ab Kapitel III, der "Vorkriegszeit", in der die Beschäftigtenzahl im Ruhrbergbau ab 1933, dem Jahr von Hitlers Machtergreifung, bis 1939 kontinuierlich anstieg, nachdem sie von 1928 bis 1932 bis fast auf die Hälfte zurückgegangen war. Dennoch, so weist Siedler nach, war der Bergbau nicht mehr die vorherrschende Beschäftigungsbranche für etwa Volksschulabgänger. Die Branche hatte erhebliche Mühe, ihren Bedarf an Arbeitskräften zu decken, zumal sich die demographischen Dellen aus dem Ersten Weltkrieg und der Weltwirtschaftskrise bemerkbar machten.

Erhellend, neben umfangreichem Tabellenmaterial, das sich durchs Werk zieht, sind auch manche Begriffe, die viel über das damalige Denken aussagen. So der Terminus "Menschenbedarf", der von militärischen Planern während der Weimarer Republik geprägt wurde, als es um "die Menschenverteilung" ging, sprich: wie viele Arbeitskräfte "in künftigen kriegerischen Konflikten" die Wirtschaft benötigte und wie viele für den Kriegsdienst abgezogen werden könnten. Da hört sich der in diesem Zusammenhang längst in den aktuellen deutschen Sprachgebrauch diffundierte Begriff Human Ressources doch erheblich geschmeidiger an.

 Akribisch dokumentiert der Autor Hintergründe und Begleiterscheinungen zu dieser Thematik, wozu auch die überregionale Anwerbung von Arbeitskräften für den Ruhrbergbau und die Versuche gehören, während der "Krisenjahre" nach Holland und Belgien ausgewanderte Bergarbeiter für den Ruhrbergbau zurückzugewinnen. Seidel erklärt dazu auch die formalen Zuständigkeiten und bringt sie in einen überschaubaren Zusammenhang der unterschiedlichen Interessen der im damaligen Deutschen Reich herrschenden Präferenzen.

Diese wurden zunächst auch mit der Wahl Hitlers zum Reichskanzler berücksichtigt. "Die Ausländerbeschäftigung wies beim Machtantritt der Nationalsozialisten einen gesamtwirtschaftlich marginalen Umfang auf. Da zudem die Instrumentarien bereit standen, um die Ausländerpolitik flexibel an wirtschaftlichen Notwendigkeiten und ideologischen Grundsätzen auszurichten, bestand (...) keine Notwendigkeit zu größeren Kursänderungen." 

Der brisanteste Bereich von Seidels Buch beginnt mit Kapitel IV. Es ist gleichwohl der düsterste, geht es doch um den Einsatz von Zwangsarbeitern im Ruhrbergbau. Deren Anteil an der Gesamtbelegschaft erhöhte sich zunächst sukzessive, dann, mit zunehmender Kriegsdauer, exponentiell. Alle im Ruhrbergbau engagierten Unternehmen hatten Zwangsarbeiter in ihren Belegschaften, meist in den Reihen der Arbeiterschaft, weniger unter den Angestellten.

Was Seidel, inzwischen Professor an der Ruhr-Uni, mit diesem Werk geleistet hat, für das man sich Zeit und Muße nehmen muss, lässt sämtliche Guido Knopps zu dieser Thematik blass erscheinen. Wie es sich gehört und der Thematik angemessen ist, verzichtet der Autor auf jegliche Effekthascherei, setzt stattdessen auf die Kraft des Wortes innerhalb einer wissenschaftlichen Dokumentation und sorgt für eine sachliche Dramaturgie, die ihresgleichen sucht. 

Folgt man Seidel, dann lässt sich nicht abstreiten, dass die Sozialgeschichte des Ruhrbergbaus ohne Zwangsarbeiter nicht erklärbar wäre. Ebenso wenig wäre sie erklärbar, klammerte man jene Hunderttausende aus, die freiwillig im Ruhrbergbau tätig waren, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten und ihre Familien zu ernähren. 

Sie ist nach intensiver Durchsicht dieser Lektüre auch verstehbar, obgleich sich Seidel ein Fazit erspart. Stattdessen widmet er sich gegen Ende des Textes auf 17 Seiten den Ergebnissen seiner Untersuchung. Hiernach dürfte niemand mehr, der künftig über den deutschen Kohlebergbau im Allgemeinen und den Ruhrbergbau im Speziellen berichten möchte an diesem Standardwerk vorbeikommen.

© Uwe Goerlitz

© GeoWis (2010-10-11)

Hans-Christoph Seidel: Der Ruhrbergbau im Zweiten Weltkrieg. Zechen - Bergarbeiter - Zwangsarbeiter. Hardcover, 640 S.; ISBN 978-3-8375-0017-2. Klartext, Essen, Mai 2010.

Anzeige