GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
19. Oktober 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
- Afghanistan
- Angola
- Argentinien
- Australien
- Austria
- Auto-Legenden
- Bangladesh
- Burma
China
- Deutschland
- Dänemark
- EU
- Frankreich
- Georgien
- Griechenland
- Haiti
- Honduras
- Indonesien
- International
- Italien
- Japan
- Kuba
- Liechtenstein
- Literatur/Kunst/Musik/Medien
- Mexiko
- Niederlande
- Nigeria
- Paraguay
- Peru
- Polen
- Schweden
- Schweiz
- Serbien
- Spanien
- Sport
- Syrien
- USA
- Venezuela
- Vietnam
- Zimbabwe
- Äthiopien
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
China: Regionalentwicklung - New Plan on Urban Development
GeoWis-Reportage China 2014, Teil 4: Chongqing - Megastadt mit Flair
GeoWis-Reportage China 2014, Teil 3: Laoban - Ein Ausflug auf den Berg der Sichuan Agricultural University
GeoWis-Reportage China 2014, Teil 2: Ya'an, Stadt der Gelassenheit
GeoWis-Reportage China 2014, Teil 1: Beim Friseur in Ya'an
China und Indien streiten weiter um Territorium in der Kaschmir- und Aksay-Qin-Region
China: In Fenghuang, Provinz Hunan, erhebt die Regionalregierung neuerdings Eintritt zum Weltkulturerbe. Im Netz formierte sich Protest. Doch es gibt auch Zustimmung
China zelebriert Lei-Feng-Day
GeoWis-Reportage China, Teil 5: Beijing by Bike, aber nicht by Bicycle. Komfortabler sitzt es sich auf dem oder im Gespann der Chang Jiang 750, vor über 70 Jahren BMWs Krad-Flaggschiff
Automobilindustrie: Volvo erleidet herbe Absatzverluste in China. Offenbar färbt das Image von Mehrheitseigner Geely negativ auf die renommierte Marke ab
GeoWis-Reportage China, Teil 4: Diaoyucheng in Chongqing hat Weltgeschichte geschrieben. Der Ort in Hechuan war die dauerhafteste Verteidigungslinie gegen die Mongolen
GeoWis-Reportage China, Teil 3: Carrefour hat sich neben Wal-Mart in China an die Spitze ausländischer Lebensmittelmärkte gesetzt
GeoWis-Reportage China, Teil 2: Chongqings Altstadt Ciqikou
GeoWis-Reportage China, Teil 1: Chongqing - Ein Blick auf die angeblich größte Stadt der Welt
China: White Paper läutet Justizreform ein
China: Neue Umweltstandards verteuern Seltene Erden
China: Flucht aus den Städten - Mit Beginn des Frühlingsfestes sind Abermillionen Chinesen auf dem Weg in ihre Dörfer, um das Jahr des Hasen zu feiern
China: Hainan soll sich zum Luxusresort wandeln. Ob das im Sinne der sozialen Entwicklung der Insulaner ist, muss bezweifelt werden
China: Exportreduktion für Seltene Erden kein diplomatisches Verhandlungsinstrument
China: Mondfest hat begonnen. Zeit, Kuchen zu essen
Bausparen in China: Schwäbisch Hall wollte in großem Stil Bausparverträge und Hypothekendarlehnen in China zeichnen. Noch ernährt man sich dort von Peanuts
China: Erdbeben in Qinghai: Nach und nach zeigt sich das Ausmaß des Erdbebens von Yushu. Die Rettungsmannschaften sind im Wettlauf mit der Zeit.
China: Die katastrophale Dürre im Süden und Südwesten des Landes hält an und treibt die Wasserpreise in ländlichen Regionen in unerschwingliche Höhen. Regional gibt es erste Anzeichen einer Hungersnot. Das westliche Ausland sieht tatenlos zu
China: Google liegt weiterhin im Clinch mit chinesischen Behörden und versucht nun, die öffentliche Meinung hinter sich zu scharen. Damit begibt sich das Unternehmen in die Sphären der Politik
China: Der Südwesten Chinas leidet unter anhaltender Dürre. Besonders betroffen ist die Provinz Guizhou
EU weitet Handelshemmnisse und Protektionismus gegen China aus. China wehrt sich
Architektur: Chinas Architekten - Trend und Setting
China: Die Hinrichtung des Briten Akmal Shaikh wegen Drogenschmuggels wirft ein Licht auf die Problematik, der sich China ausgesetzt sieht
Ernährung: China unterstützt Entwicklungsländer bei Hybridreisproduktion. Zum Leidwesen von Saatgut-Konzernen, zur Freude des Erfinders dieser Reissorte, Yuan Longping
China will Offshore-Gasfeld im Südchinesischen Meer ausbeuten und setzt dabei auf ausländische Hilfe
China: Ein-Kind-Politik soll auf den Prüfstand
Taiwan: Chen Shui-bian bleibt weiterhin in Haft
Obama beginnt Handelskonflikt mit China
Hainan: US-Spionage vor Chinas Haustür ist kein Zufall
China: Beijing und Tianjin vernetzen sich weiter
China trauert - weltweit
China: Erdbeben in Sichuan: Chinesen rücken zusammen
Brückenbau in China: Superlative Hangzhou Bay Bridge eröffnet
Architektur: Olympiastadion Beijing
Tibet: Wie westliche Medien Bilder manipulieren
China: Widersprüchliche Berichterstattungen
Selbstbewußte Chinesinnen ziehen blank
China: Moderates Wachstum im Jahr der Ratte?
China, Vogelgrippe: Infektion auch im Mutterleib möglich?
Wei, Wang: China drohen Dürren und Überschwemmungen
Wei, Wang: China führt neues DVD-Format ein
Goerlitz, Uwe: Ignoranz des Westens
Wei, Wang: Ende der Maydays
China kappt diplomatische Beziehungen zu St. Lucia
Wei, Wang: Chinas Wirtschaft wächst weiter


China: Exportreduktion für Seltene Erden kein diplomatisches Verhandlungsinstrument
[756]
seltene_erden_big.gif

Konstruierter Streit

Der Streit um Seltene Erden aus China hat jüngst für Unruhe im Westen gesorgt. Dabei hat das Land nachvollziehbare Gründe für die Verringerung seiner Exportquote der kostbaren Mineralien und Metalle.

Von Wang Wei (2010-10-29)

Mit 36 Prozent verfügt China über mehr als ein Drittel der bislang bekannten Vorkommen von Seltenen Erden (Rare Earths); knapp 30 Prozent befinden sich in Grönland, wo noch an der Möglichkeit eines Abbaus geforscht wird; 19 Prozent liegen in Russland im Boden und 13 Prozent in den USA. Malaysia, Indien, Brasilien verfügen über die restlichen Ressourcen.

Die in zwei Gruppen - Lanthanoide (z. B. Scandium, Yttrium); Actinoide (Actinium, radioaktiv) - unterteilten 17 chemischen Elemente sind seit über 60 Jahren heiß begehrt, weil sie für die Herstellung moderner und Hochtechnologie benötigt werden, so für Gebrauchsgüter wie Autos oder Mobiltelephone, aber auch für Militärtechnologie. China hat zuletzt 97 Prozent der Weltjahresproduktion der Seltenen Erden geliefert.

Der kürzlich entbrannte Streit über die Reduzierung von Exporten wirkt hingegen vor dem Hintergrund, dass etwa die USA und Russland selbst über nennenswerte Vorkommen verfügen, konstruiert. Am vergangenen Donnerstag äußerte sich der Sprecher des chinesischen Ministeriums für Industrie und Informationstechnologie, Zhu Hongren, laut China Daily im Hinblick auf den bevorstehenden G20-Gipfel in Südkorea, dass man nicht vorhabe, die Seltenen Erden als Instrument für diplomatische Verhandlungen einzusetzen. Vielmehr hoffe man, mit anderen Ländern im Gebrauch der Seltenen Erden auf einer Win-Win-Basis zu kooperieren und gemeinsam die nicht erneuerbaren Ressourcen zu schützen. 

China habe in den vergangenen Jahren eine überproportionale Ausbeutung dieser chemischen Elemente betrieben, wie Zhu sagte. Ginge dies in gleichem Maße so weiter, seien die Vorkommen in 15 bis 20 Jahren aufgebraucht. Dann müsste China, das sich längst auf einem rasanten Marsch zu einem Hochtechnologieproduzenten befindet, selbst Seltene Erden importieren.

Die Verringerung der Exportquote dieser Mineralien, die mittels Einsatz von Säuren aus dem Gestein gelöst werden, was zu erheblichen Umweltverschmutzungen führt, hatte das Land schon vor längerer Zeit angekündigt und in den vergangenen Jahren sukzessive umgesetzt. Sie stünden im Einklang mit der Welthandelsorganisation, sagte Zhu, der zudem darauf hinwies, dass man eine langfristige Restriktionsstrategie verfolge.

Wie Zhu, dessen Stellungnahme einen Tag nach der von US-Außenministerin Hillary Clinton gemachten Äußerung kam, die US-Administration würde jede Art von Klärung in dieser Sache begrüßen, betonte auch das chinesische Außenministerium, dass es Chinas Recht sei, über seine Ressourcen selbst zu bestimmen.

Am lautesten monierte Japan bisher die Exportreduzierung der Seltenen Erden, obwohl es ein Lieferabkommen zwischen den beiden Ländern gibt. Vorsichtshalber habe Nippon bereits Hamsterkäufe für schlechte Tage gemacht, wie es heißt. Ängste herrschen auch in Deutschland. So sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Werner Schnappauf, in manchen Unternehmen gebe es bereits Probleme mit der Verfügbarkeit der kostbaren Rohstoffe und verwies darauf, dass die Preise bis zum Jahresende bis auf Siebfache steigen könnten.

Zwingen, seine Rohstoffpolitik den Forderunbgen des Westens anzupassen, kann man China nicht. Vielleicht wäre ein Moratorium möglich, wie Zhu es andeutete. Allerdings kann das keine einseitige Veranstaltung sein, schon deshalb nicht, weil die USA und Russland auf ihren Vorkommen sitzen und sie bisher nur zaghaft abbauen, weil der Import aus chinesischer Produktion ungleich preiswerter ist.

Eine kräftige Verteuerung der Seltenen Erden, die diesmal nicht von Börsenspekulanten ausginge, weil die Mineralien nicht an der Börse gehandelt werden, wäre der Endlichkeit der Ressourcen geschuldet und ganz im Sinne jener Länder, die über die Kostbarkeiten verfügen. In der Folge verteuerten sich selbstverständlich auch sämtliche Produkte, für deren Herstellung sie gebraucht werden. Damit gilt es sich abzufinden.

© Wang Wei

© GeoWis (2010-10-29) 

Anzeige