GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
23. September 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Fußball: BVB-Spieler Großkreutz pinkelt in Hotel-Lobby, Jogi Löw outet sich als Raser und der DFB hat neben einem sehschwachen Schiedsrichter nun auch in Oliver Bierhoff einen hauseigenen Comedian
Deutschland: "Containern" gleich Einbruchdiebstahl? Drei Studenten stehen in Eschwege vor Gericht, weil sie weggeworfene Lebensmittel aus dem Abfall geholt haben. Besser wäre es, wenn die professionellen Lebensmittelverschwender bestraft würden
Alice Schwarzer in Bedrängnis - Die Grand Dame des Nachkriegsfeminismus erweist sich als Förderin in eigener Sache
Das Feindbild des Hans-Ulrich Jörges: In seinem Zwischenruf-Video "Die Methode Wagenknecht" läuft der stern-Journo zur Hochform auf und wählt einen Ton, der unter Hitler salonfähig gewesen wäre
Ski-Unfall von Michael Schumacher - Ein Kommentar
Arbeiten bei Aldi: Bei Aldi-Süd muss mit Fesseln aus Frischhaltefolie gerechnet werden, wenn man Auszubildende/r ist
Auf dem FDP-Parteitag in Berlin bediente sich Rainer Brüderle zeitweise einer Sprache, die an Demagogen des Dritten Reichs erinnert
Herrenwitz oder Damenwitz - Eine Stern-Journalistin traf auf einen mutmaßlich allzu freimütigen Rainer Brüderle und schreibt ein Jahr später darüber im eigenen Blatt. Ist das professionell?
Antisemitismus: Die Debatte um Jakob Augsteins angeblichen Antisemitismus nimmt abstruse Formen an. Auslöser des Ganzen ist das Simon-Wiesenthal-Center mit Hauptsitz in Los Angeles. Ein Exkurs
Bundestagswahl 2013: Die SPD hat mit Peer Steinbrück einen Kanzlerkanidaten aufgestellt, der hervorragend zum Verlieren geeignet ist
Annette Schavan - Bundesbildungsministerin wird des Plagiierens bezichtigt und macht den Guttenberg. Wie sieht es mit Schadensersatz aus?
Mohammed-Verunglimpfung: Die Satire-Magazine Charlie Hebdo und Titanic versuchen, was geht. Angesichts der Brisanz ums Thema stellt sich die Frage, ob die Chefredakteure noch wissen, was sie tun
Meinungsfreiheit: Anti-Mohammed-Film 'Die Unschuld der Muslime' schürt Hass zwischen den Völkern. In Deutschland wird mit zweierlei Maß gemessen
Bedrohliche Online-Macht - Facebook zwingt deutsche Städte, auf seinen Seiten auf Namenshoheit zu verzichten. Dem haben sie konsequent entgegenzutreten
Herdprämie unterwandert Rechtsanspruch auf Kindergartenplatz
Gedicht, Pamphlet oder Prosa? Günter Grass erntet für seine Kritik an Israels Planspielen für einen atomaren Erstschlag gegen Iran reihenweise Schmähungen, die die Fakten unberücksichtigt lassen
Bundespräsident: Während sich der Hauptkandidat in Umfragehochs sonnt, gab die Linkspartei ein verheerendes Bild bei der Findung einer Alternative zu Gauck ab. Mit Beate Klarsfeld gelang ihr ein Nominierungs-Coup
Als gäbe es keine moderneren Persönlichkeiten für das Amt, soll Joachim Gauck nun doch Bundespräsident werden
Oskar Lafontaine ist wieder fit. Gut für die Linke, unberechenbar für die restlichen Parteien
Bin Laden wurde hingerichtet und die kritische deutsche Öffentlichkeit sieht das kaum anders. Wer es nicht wahrhaben will, ist etwa Henryk M. Broder. Er legt sich mit Jakob Augstein an und bleibt seiner längst rechtslastigen Linie treu
Die Natur- und Umweltkatastrophe in Japan zeitigt eine Zäsur für die japanische Gesellschaft und deren Glaube an die eigene Unfehlbarkeit. Nach dem physischen Tsunami wird, ja muss ein soziologischer erfolgen
Plagiatsdebatte zu Guttenberg: Im Land der Einfaltspinsel und Jecken
Plagiatsvorwürfe gegen Guttenberg: Summa cum laude abgeschrieben
Gutti in Bedrängnis - Hat Verteidigungsminister zu Guttenberg seinen Laden noch unter Kontrolle oder wird gezielt gegen ihn intrigiert? Tatsache ist, dass der Verteidigungsminister langsam in Seenot gerät
Schnee von gestern? Nein, danke! GeoWis-Autorin Mariam Backes fordert Nachschub der weißen Pracht. Ein Plädoyer für Schnee
Jet Airways - Star am Himmel
Terroralarm in Deutschland: Selten so gelacht. Die Hysterie ist vor allem eine unter Sicherheitsfanatikern gepflegte
Wiesbaden: Hessens Ministerpräsident Roland Koch will seine politischen Ämter ohne Not aufgeben. Ein seltener Vorgang in der deutschen Nachkriegsparteiengeschichte. Womöglich hat er nicht gespurt.
Dortmund: Laudatio von Sabine Weicherding zur Eröffnung der Cancer-Positiv-Foto-Ausstellung von Eva Horstick-Schmitt und Tirzah Haase
Kerner wechselt die Seiten. Endlich!
Steinmeiers Nahost-Reise: Eine Farce
Denn plötzlich sind sie tot: Helmpflicht für alle Abfahrer?
EU-Verfassung: Auf ein Neues unter Freunden
Ex-Bundespräsident Herzog hält ein Plädoyer
SPD-Parteitag: Politische Dialektik
Birthler-Behörde: Neu-Auflage des Faktischen
Deutsche Bahn unter Belagerung
Twins an den Zitzen
Molln, Hubertus: China-Bashing en vogue
Molln, Hubertus: US-Falken im unkontrollierten Sturzflug
Neldner, Maja: Öttinger - Durchtriebener Schwabe
Neldner, Maja: Öttingers Blackout
Backes, Mariam: Maxim Biller - Schwadroneur von Gottes Gnaden
Deutsche Bundeswehr in Afghanistan: Entzaubert und defloriert
Neldner, Maja: Demokratie und Justiz auf Abwegen
Sabine Christiansen: Anne Will
Deutsches Fernsehen II: Eine Blamage
Apocalypto - Hingeguckt und wenig gesehen
Olin, Beatrix: Auge um Auge
Deutscher Lebensstil: TEMPO - 10 Jahre danach


Gutti in Bedrängnis - Hat Verteidigungsminister zu Guttenberg seinen Laden noch unter Kontrolle oder wird gezielt gegen ihn intrigiert? Tatsache ist, dass der Verteidigungsminister langsam in Seenot gerät
[792]
ausbildung_big.gif

Der Lack ist ab

Die jüngsten Affären in der Truppe zu Land und zur See lassen Verteidigungsminister zu Guttenberg alt aussehen. Der adlige Emporkömmling befindet sich in schwerer See.

Von Nina Brenthäuser (2011-01-24)

Von Inszenierung und Show versteht der Bundesminister der Verteidigung (VM), Karl-Theodor zu Guttenberg, etwas. Mediengerecht stattete er der deutschen ISAF-Truppe in Afghanistan zehn Tage vor Weihnachten einen Besuch ab, um mit Hilfe des braven Johannes B. Kerner für dessen Talkshow Kerner auf SAT1 staatsmännischen Ernst zum TV-Schmierentheater walten zu lassen. Im Schlepptau hatte "Gutti", wie manch politischer Kabarettist ihn inzwischen nennt, seine Gattin, die sich beim Privatsender RTL 2 als Pädophilenjägerin profilieren darf.

Wenige Tage später setzte Gutti eine ernste Trauermine auf, die er auf Grund eines angeblich durch einen Unfall zu Tode gekommenen deutschen Hauptgefreiten auflegte. Der junge Mann war der 45. tote deutsche Soldat in Afghanistan. Inwieweit sich der redegewandte, stets akurrat gekleidete und stramm gegelte Verteidigungsminister seinerzeit schon über die Umstände zum Tod des Soldaten erkundigt hatte, ist einstweilen nur rudimentär bekannt. Möglicherweise hat der Star des Kabinetts Merkel sich mit den Erläuterungen des Kommandanten der deutschen ISAF-Truppe zufriedengegeben.

Vielleicht aber hat er sich auch täuschen lassen. In jedem Fall hat er die Sache an zu langer Leine baumeln lassen und das Parlament viel zu spät informiert, denn mittlerweile ist bekannt, dass die dank verkürzter Grundausbildung im Afghanistankrieg Dienst schiebenden jungen deutschen Soldaten mit ihrem Schießgerät offenbar nicht vorsichtig genug umzugehen wissen, wenn kein Feind in der Nähe ist.

Bekannt ist spätestens seit der Talkshow Anne Will vom 23.01.2011 auch, dass die deutsche Armee des 21. Jahrhunderts kein ausreichendes Konzept zur psychologischen Betreuung traumatisierter Soldaten vorweisen kann. Geschuldet dürfte dies dem jahrelangen Herumeiern in Begrifflichkeiten sein, denenzufolge sich Deutschland ja nicht im Krieg befände.

 In zu Guttenbergs Laden stimmt es strukturell nicht. Schuld daran tragen einerseits die Vorgänger des eloquenten Verteidigungsministers - Peter Struck (SPD), Franz-Josef Jung (CDU) -; andererseits der schneidige Sonnyboy der Regierung Merkel, Gutti höchst himself. 

Der Verteidigungsminister aber, der seine erste Bewährungsprobe in der Causa Oberst Klein zu bestehen hatte - auf dessen Befehl US-Luftstreitkräfte in der Nacht zum 4. September 2009 noch unter Franz-Josef Jung als VM in der Region Kunduz 142 Menschen zu Tode kamen - und trotz der dringenden Empfehlung des damaligen ISAF-Kommandeurs Stanley McChrystal, Klein abzuberufen, an diesem festhielt und stattdessen den Generalinspekteur Wolfgang Schneiderhan und den Staatssekretät im Verteidigungsministerium, Peter Wichert, der Öffentlichkeit zum Fraß vorwarf, indem er die beiden in den Ruhestand schickte, ist längst ins Schwimmen geraten.

Am deutlichsten zeigt sich das im Umgang mit dem jüngst seines Kommandos enthobenen Kapitäns der in Marinekreisen als schwimmender Puff geltenden Gorch Fock, Norbert Schatz. Zehn Wochen nach dem tödlichen Unfall der aus der Takelage zu Tode gestürzten Kadettin Sarah Seele reagierte der Minister endlich, indes wirr. Entgegen allen formaljuristischen Gepflogenheiten sorgte er für ein dienstrechtliches Präjudiz noch bevor die von ihm beauftragte militärische Untersuchungskommission im argentinischen Ushuaia angekommen ist.

Nun steht der aalglatte Star der Merkel-Regierung inmitten einer steifen Brise, die sich zu einem Sturm, wenn nicht zu einem Orkan verstärken könnte, der ihn in politische Seenot brächte. Die Admiralität ist über Gutti ebenso entsetzt wie die Generalität. Beide militärischen Führungsebenen - wie auch darunter angesiedelte Dienstgrade - geben im Moment keinen Pfifferling mehr auf Gutti. Der politische Opportunismus, der zu Guttenbergs Handlungen und Anweisungen zu Grunde zu liegen scheint, wird in Militärkreisen - milde ausgedrückt - als mangelnde Courage interpretiert.

Doch mit einem Politiker, zumal einem Verteidigungsminister, der sich wie ein Popstar zu inszenieren versteht und politischer Opposition wie Parlament nur ungern zuvorkommend Auskunft erteilt, muss man kein Mitleid haben, wenn er in der Realität gefordert ist, seinen Mann zu stehen - und dabei jämmerlich versagt. Guttis Glanz ist nicht nur einem Matt gewichen, sondern komplett abgeblättert. Ein Verteidigungsminister, der sich wie ein Fähnchen am Mast bei wechselndem Wind verhält oder auf der Brücke steht und das Fernglas falsch herum vor Augen hält, ist nicht tragbar. Weder als Vorsteher der Bundeswehr noch als Minister-für-Irgendwas.

Halten könnte er sich nur, wenn er glaubhaft nachweisen könnte - nicht gegenüber deutschen Medien oder dem schier unvermeidlichen Johannes B. Kerner, sondern gegenüber dem deutschen Parlament -, dass seitens deutscher Militärs gegen ihn intrigiert worden wäre. Dann aber stellte sich die Frage, ober er seiner Aufgabe überhaupt gewachsen war - und wäre. 

Zu Guttenbergs Fan Kerner, der sich kurzzeitig als inoffizieller Pressesprecher des VM im Hinblick auf die vom Steuerzahler mit 17.000 Euro unterstützte Gutti-Show in Afghanistan verdingte, könnte dem ersten adligen VM seit Kai-Uwe von Hassel (1913-97; CDU; VM 1963-66) sicherlich eine Sendung vermitteln. Gefragt, weshalb er das Afghanistan-feature mit zu Guttenberg machte, sagte Kerner: "Uns ging es darum, die Aufmerksamkeit auf die Arbeit der Soldatinnen und Soldaten zu richten." Seine Vermutung sei gewesen, "dass die Menschen zu wenig wissen von den Vorgängen vor Ort. Und wenn Unkenntnis herrscht, hilft Aufklärung."

Genau! Wenn inzwischen 70 Prozent der Deutschen gegen den ISAF-Einsatz sind, kommt der heilige Johannes Baptist Kerner, nachdem neun Jahre Krieg in Afghanistan herrschen, und klärt diese 57 Millionen doofen Deutschen auf. Diese Haltung scheint auf Gutti abgefärbt zu haben.

© Nina Brenthäuser

© GeoWis (2011-01-24) 

Update (2011-03-01): Karl-Theodor zu Guttenberg trat heute um 11.15 Uhr von allen Ämtern zurück.

Anzeige
Visiting Mexico