GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
18. Dezember 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Fußball: BVB-Spieler Großkreutz pinkelt in Hotel-Lobby, Jogi Löw outet sich als Raser und der DFB hat neben einem sehschwachen Schiedsrichter nun auch in Oliver Bierhoff einen hauseigenen Comedian
Deutschland: "Containern" gleich Einbruchdiebstahl? Drei Studenten stehen in Eschwege vor Gericht, weil sie weggeworfene Lebensmittel aus dem Abfall geholt haben. Besser wäre es, wenn die professionellen Lebensmittelverschwender bestraft würden
Alice Schwarzer in Bedrängnis - Die Grand Dame des Nachkriegsfeminismus erweist sich als Förderin in eigener Sache
Das Feindbild des Hans-Ulrich Jörges: In seinem Zwischenruf-Video "Die Methode Wagenknecht" läuft der stern-Journo zur Hochform auf und wählt einen Ton, der unter Hitler salonfähig gewesen wäre
Ski-Unfall von Michael Schumacher - Ein Kommentar
Arbeiten bei Aldi: Bei Aldi-Süd muss mit Fesseln aus Frischhaltefolie gerechnet werden, wenn man Auszubildende/r ist
Auf dem FDP-Parteitag in Berlin bediente sich Rainer Brüderle zeitweise einer Sprache, die an Demagogen des Dritten Reichs erinnert
Herrenwitz oder Damenwitz - Eine Stern-Journalistin traf auf einen mutmaßlich allzu freimütigen Rainer Brüderle und schreibt ein Jahr später darüber im eigenen Blatt. Ist das professionell?
Antisemitismus: Die Debatte um Jakob Augsteins angeblichen Antisemitismus nimmt abstruse Formen an. Auslöser des Ganzen ist das Simon-Wiesenthal-Center mit Hauptsitz in Los Angeles. Ein Exkurs
Bundestagswahl 2013: Die SPD hat mit Peer Steinbrück einen Kanzlerkanidaten aufgestellt, der hervorragend zum Verlieren geeignet ist
Annette Schavan - Bundesbildungsministerin wird des Plagiierens bezichtigt und macht den Guttenberg. Wie sieht es mit Schadensersatz aus?
Mohammed-Verunglimpfung: Die Satire-Magazine Charlie Hebdo und Titanic versuchen, was geht. Angesichts der Brisanz ums Thema stellt sich die Frage, ob die Chefredakteure noch wissen, was sie tun
Meinungsfreiheit: Anti-Mohammed-Film 'Die Unschuld der Muslime' schürt Hass zwischen den Völkern. In Deutschland wird mit zweierlei Maß gemessen
Bedrohliche Online-Macht - Facebook zwingt deutsche Städte, auf seinen Seiten auf Namenshoheit zu verzichten. Dem haben sie konsequent entgegenzutreten
Herdprämie unterwandert Rechtsanspruch auf Kindergartenplatz
Gedicht, Pamphlet oder Prosa? Günter Grass erntet für seine Kritik an Israels Planspielen für einen atomaren Erstschlag gegen Iran reihenweise Schmähungen, die die Fakten unberücksichtigt lassen
Bundespräsident: Während sich der Hauptkandidat in Umfragehochs sonnt, gab die Linkspartei ein verheerendes Bild bei der Findung einer Alternative zu Gauck ab. Mit Beate Klarsfeld gelang ihr ein Nominierungs-Coup
Als gäbe es keine moderneren Persönlichkeiten für das Amt, soll Joachim Gauck nun doch Bundespräsident werden
Oskar Lafontaine ist wieder fit. Gut für die Linke, unberechenbar für die restlichen Parteien
Bin Laden wurde hingerichtet und die kritische deutsche Öffentlichkeit sieht das kaum anders. Wer es nicht wahrhaben will, ist etwa Henryk M. Broder. Er legt sich mit Jakob Augstein an und bleibt seiner längst rechtslastigen Linie treu
Die Natur- und Umweltkatastrophe in Japan zeitigt eine Zäsur für die japanische Gesellschaft und deren Glaube an die eigene Unfehlbarkeit. Nach dem physischen Tsunami wird, ja muss ein soziologischer erfolgen
Plagiatsdebatte zu Guttenberg: Im Land der Einfaltspinsel und Jecken
Plagiatsvorwürfe gegen Guttenberg: Summa cum laude abgeschrieben
Gutti in Bedrängnis - Hat Verteidigungsminister zu Guttenberg seinen Laden noch unter Kontrolle oder wird gezielt gegen ihn intrigiert? Tatsache ist, dass der Verteidigungsminister langsam in Seenot gerät
Schnee von gestern? Nein, danke! GeoWis-Autorin Mariam Backes fordert Nachschub der weißen Pracht. Ein Plädoyer für Schnee
Jet Airways - Star am Himmel
Terroralarm in Deutschland: Selten so gelacht. Die Hysterie ist vor allem eine unter Sicherheitsfanatikern gepflegte
Wiesbaden: Hessens Ministerpräsident Roland Koch will seine politischen Ämter ohne Not aufgeben. Ein seltener Vorgang in der deutschen Nachkriegsparteiengeschichte. Womöglich hat er nicht gespurt.
Dortmund: Laudatio von Sabine Weicherding zur Eröffnung der Cancer-Positiv-Foto-Ausstellung von Eva Horstick-Schmitt und Tirzah Haase
Kerner wechselt die Seiten. Endlich!
Steinmeiers Nahost-Reise: Eine Farce
Denn plötzlich sind sie tot: Helmpflicht für alle Abfahrer?
EU-Verfassung: Auf ein Neues unter Freunden
Ex-Bundespräsident Herzog hält ein Plädoyer
SPD-Parteitag: Politische Dialektik
Birthler-Behörde: Neu-Auflage des Faktischen
Deutsche Bahn unter Belagerung
Twins an den Zitzen
Molln, Hubertus: China-Bashing en vogue
Molln, Hubertus: US-Falken im unkontrollierten Sturzflug
Neldner, Maja: Öttinger - Durchtriebener Schwabe
Neldner, Maja: Öttingers Blackout
Backes, Mariam: Maxim Biller - Schwadroneur von Gottes Gnaden
Deutsche Bundeswehr in Afghanistan: Entzaubert und defloriert
Neldner, Maja: Demokratie und Justiz auf Abwegen
Sabine Christiansen: Anne Will
Deutsches Fernsehen II: Eine Blamage
Apocalypto - Hingeguckt und wenig gesehen
Olin, Beatrix: Auge um Auge
Deutscher Lebensstil: TEMPO - 10 Jahre danach


Plagiatsvorwürfe gegen Guttenberg: Summa cum laude abgeschrieben
[797]
guttenberg_plagiat_big.gif

Hochmut kommt vor dem Fall

Offensichtlich hat Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg beim Verfassen seiner Doktorarbeit reichlich gemogelt, wie ein Bremer Professor herausfand. 

Von Hubertus Molln (2011-02-16)

An mindestens neun prominenten Stellen soll zu Guttenberg von anderen Autoren abgeschrieben haben. Acht davon hat der Bremer Juraprofessor Andreas Fischer-Lescano ermittelt. Fischer-Lescano habe sich für das Verfassen einer Rezension, die in der von ihm mitherausgegebenen Fachzeitschrift Kritische Justiz Ende Februar erscheint, mit zu Guttenbergs Dissertation - Verfassung und Verfassungsvertrag - beschäftigt und routinemäßig geprüft, ob sich "der Autor bei anderen bedient" habe, wie es in der Online-Ausgabe der Süddeutschen Zeitung (SZ) heißt, die die Passagen zum Vergleich auf ihre Website gestellt hat.

Danach bzw. nach Fischer-Lescanos Recherchen hat sich zu Guttenberg beispielsweise bei dem Politologen Hartmut Wasser, der Autorin Klara Obermüller (Neue Züricher Zeitung/NZZ), dem Autor Wilfried Marxer, der Autorin Gret Haller und dem Tübinger Juristen Martin Nettesheim unlauter bedient. Wie jüngst auch bekannt wurde, soll er bei der Autorin Barbara Zehnpfennig (Frankfurter Allgemeine Zeitung/FAZ) für die Einleitung seiner Dissertation abgeschrieben haben.

"Der Vorwurf, meine Doktorarbeit sei ein Plagiat, ist abstrus", zitiert die Online-Ausgabe der SZ Karl-Theodor zu Guttenberg. Er sei aber bereit zu prüfen, ob "bei über 1200 Fußnoten und 475 Seiten vereinzelt Fußnoten nicht oder nicht korrekt gesetzt sein sollten." Bei dieser Aussage ist Obacht geboten. Bislang behauptet nämlich niemand, die Dokterarbeit sei in Plagiat. Vielmehr seien Plagiate in der Arbeit zu finden.

 Dabei handelt es sich nicht lediglich um "nicht oder nicht korrekt gesetzte" Fußnoten, wie der um klare Worte selten verlegene Verteidungsminister die Sache zu relativieren versucht, sondern um teils vollständig übernommene und teils allenfalls geringfügig veränderte Passagen mit Aussagekraft. Deutschlands renommierteste Plagiatsjägerin, die Berliner Professorin für Medieninformatik, Deborah Wulff-Weber, hält dies für "quellenlose Eins-zu-Eins-Kopien".

Natürlich kann es vorkommen, dass bei einer wissenschaftlichen Abschlussarbeit oder einer Dissertation Fehler bei der Zuordnung von Fußnoten auftauchen, zumal bei einer Schwarte von 475 Seiten, die laut Fischer-Lescano "viel Politsprech" beinhalte. Allerdings hat es eine andere Qualität, wenn ganze Passagen übernommen werden, ohne sie als Zitat oder Langzitat kenntlich zu machen. Dem Leser wird auf diese Weise vorgegaukelt, dass es sich um eigene Erkenntnisse und den eigenen Wortlaut des Promovenden handele.

Dass Ex-Promovend zu Guttenberg die eine oder andere Fußnote zu den Plagiaten mit dem Hinweis "Vgl." versehen hat und im Literaturverzeichnis der Arbeit ohne näheren Bezug zum Text Autoren aufführt, reicht zur Abgrenzung der eigenen Leistung nicht aus. Eher ist es ein Indiz dafür, dass zu Guttenberg sich diese Angaben wohlüberlegt hatte, um nicht in den Ruch des Plagiators zu geraten, andererseits aber die aussagekräftigen Passagen als die seinen darzustellen. 

Für die Referenten und Professoren der juristischen Fakultät der Uni Bayreuth, die des Verteidigungsministers Dissertation betreut und ihn promoviert haben, dürfte die Angelegenheit besonders peinlich sein, wirft sie doch ein denkbar schlechtes Licht auf deren Arbeitsauffassung. Sie haben die Doktorarbeit mit der höchsten Auszeichnung - summa cum laude - bedacht und müssen sich nun fragen, inwieweit sie dem adligen zu Guttenberg möglicherweise aus Standesdünkel und Verblendung das Konvolut derart herausragend benotet haben.

Für den schneidigen KT, wie zu Guttenberg auch genannt wird, dürfte es der persönliche Supergau sein, der ihn angesichts seiner öffentlichen Stellung nach den noch nicht endgültig geklärten Vorkommnissen zum Tod eines deutschen Soldaten in Afghanistan und zu den Todesfällen auf der Gorch Fock auch politisch weiter ramponiert und den angeblichen Star innerhalb der Bundesregierung wie eine Sternschnuppe wirken lässt.

Was zu Guttenberg im Hinblick auf seine Doktorarbeit fabriziert hat, ist keine Kleinigkeit. Ausgelassene oder inkorrekt bezeichnete Fußnoten, fehlende Kenntlichmachung von Zitaten und Langzitaten, nicht zuzuordnende Literaturangaben und die daraus abzuleitende Vereinnahmung fremder Erkenntnisse, für die die plagiierten Autoren ihrerseits recherchiert haben dürften, sind schon starker Tobak, der die Säulen der Glaubwürdigkeit wissenschaftlicher Erkenntnisse stärker angreift als jede Art von Witterungseinflüssen.

Neben diesen bereits für einen Rücktritt von allen Ämtern ausreichenden Plagiatsvorwürfen kommt hinzu, dass sich zu Guttenberg auch mit urheberrechtlichen Ansprüchen der Plagiierten auseinanderzusetzen hätte. Da es sich hierbei um ein Antragsdelikt handelt, müssten die in ihrem Urheberrecht Verletzten allerdings Klage einreichen und - für die gemäß § 106 UrhR mit bis zu drei Jahren Haft strafbewehrte Handlung - Anzeige erstatten.

Gemäß § 97 UrhR könnten auf den Minister auch Unterlassungs- und Schadensersatzforderungen zukommen. Auf den Verlag - Duncker & Humblot, Berlin - könnten gemäß § 98 UrhR Ansprüche auf Vernichtung und Rückruf der für 88 Euro feilgebotenen Dissertation zukommen. Der Verlag könnte seinerseits Schadensersatzansprüche an zu Guttenberg geltend machen, denn die Doktorarbeit dürfte keine Relevanz mehr unter mit Staats-, Europa- oder Verfassungsrecht befassten Juristen haben. Fischer-Lescano attestiert ihr im Tenor "kaum neue Erkenntnisse."

Viel Stress für einen, den die deutschen Konzernmedien in den vergangenen zwei Jahren - seit dessen Ernennung zum Bundeswirtschaftsminister am 9. Februar 2009, und noch mehr, seit er am 28. Oktober 2009 als Verteidigungsminister vereidigt wurde - als politischen Überflieger feierten. Viel Stress auch für Bundeskanzlerin Angela Merkel, die es sich nicht leisten kann, dass ihr ein weiterer wichtiger Akteur aus den eigenen Reihen von der Fahne geht.

Sie sehe, wie es etwa laut SZ im Kern heißt, die Angelgenheit beim Ombudsmann der Uni Bayreuth in guten Händen. Dass die Uni Bayreuth bemüht sein wird, den Rufschaden für ihre Fakultät und Hochschule zu begrenzen, liegt nahe. Ob sie sich hingegen in diesem Fall nicht eher nachhaltig schadete, sollte sie zu Guttenbergs Vergehen an der Glaubwürdigkeit der Wissenschaft zu relativieren versuchen, bleibt abzuwarten.

© Hubertus Molln

© GeoWis (2011-02-16) 

Update (2011-03-01): Karl-Theodor zu Guttenberg trat heute um 11.15 Uhr von allen Ämtern zurück.

Anzeige
Visiting Mexico