GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
17. Oktober 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
- Afghanistan
- Angola
- Argentinien
- Australien
- Austria
- Auto-Legenden
- Bangladesh
- Burma
China
- Deutschland
- Dnemark
- EU
- Frankreich
- Georgien
- Griechenland
- Haiti
- Honduras
- Indonesien
- International
- Italien
- Japan
- Kuba
- Liechtenstein
- Literatur/Kunst/Musik/Medien
- Mexiko
- Niederlande
- Nigeria
- Paraguay
- Peru
- Polen
- Schweden
- Schweiz
- Serbien
- Spanien
- Sport
- Syrien
- USA
- Venezuela
- Vietnam
- Zimbabwe
- thiopien
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
China: Regionalentwicklung - New Plan on Urban Development
GeoWis-Reportage China 2014, Teil 4: Chongqing - Megastadt mit Flair
GeoWis-Reportage China 2014, Teil 3: Laoban - Ein Ausflug auf den Berg der Sichuan Agricultural University
GeoWis-Reportage China 2014, Teil 2: Ya'an, Stadt der Gelassenheit
GeoWis-Reportage China 2014, Teil 1: Beim Friseur in Ya'an
China und Indien streiten weiter um Territorium in der Kaschmir- und Aksay-Qin-Region
China: In Fenghuang, Provinz Hunan, erhebt die Regionalregierung neuerdings Eintritt zum Weltkulturerbe. Im Netz formierte sich Protest. Doch es gibt auch Zustimmung
China zelebriert Lei-Feng-Day
GeoWis-Reportage China, Teil 5: Beijing by Bike, aber nicht by Bicycle. Komfortabler sitzt es sich auf dem oder im Gespann der Chang Jiang 750, vor ber 70 Jahren BMWs Krad-Flaggschiff
Automobilindustrie: Volvo erleidet herbe Absatzverluste in China. Offenbar frbt das Image von Mehrheitseigner Geely negativ auf die renommierte Marke ab
GeoWis-Reportage China, Teil 4: Diaoyucheng in Chongqing hat Weltgeschichte geschrieben. Der Ort in Hechuan war die dauerhafteste Verteidigungslinie gegen die Mongolen
GeoWis-Reportage China, Teil 3: Carrefour hat sich neben Wal-Mart in China an die Spitze auslndischer Lebensmittelmrkte gesetzt
GeoWis-Reportage China, Teil 2: Chongqings Altstadt Ciqikou
GeoWis-Reportage China, Teil 1: Chongqing - Ein Blick auf die angeblich grte Stadt der Welt
China: White Paper lutet Justizreform ein
China: Neue Umweltstandards verteuern Seltene Erden
China: Flucht aus den Stdten - Mit Beginn des Frhlingsfestes sind Abermillionen Chinesen auf dem Weg in ihre Drfer, um das Jahr des Hasen zu feiern
China: Hainan soll sich zum Luxusresort wandeln. Ob das im Sinne der sozialen Entwicklung der Insulaner ist, muss bezweifelt werden
China: Exportreduktion fr Seltene Erden kein diplomatisches Verhandlungsinstrument
China: Mondfest hat begonnen. Zeit, Kuchen zu essen
Bausparen in China: Schwbisch Hall wollte in groem Stil Bausparvertrge und Hypothekendarlehnen in China zeichnen. Noch ernhrt man sich dort von Peanuts
China: Erdbeben in Qinghai: Nach und nach zeigt sich das Ausma des Erdbebens von Yushu. Die Rettungsmannschaften sind im Wettlauf mit der Zeit.
China: Die katastrophale Drre im Sden und Sdwesten des Landes hlt an und treibt die Wasserpreise in lndlichen Regionen in unerschwingliche Hhen. Regional gibt es erste Anzeichen einer Hungersnot. Das westliche Ausland sieht tatenlos zu
China: Google liegt weiterhin im Clinch mit chinesischen Behrden und versucht nun, die ffentliche Meinung hinter sich zu scharen. Damit begibt sich das Unternehmen in die Sphren der Politik
China: Der Sdwesten Chinas leidet unter anhaltender Drre. Besonders betroffen ist die Provinz Guizhou
EU weitet Handelshemmnisse und Protektionismus gegen China aus. China wehrt sich
Architektur: Chinas Architekten - Trend und Setting
China: Die Hinrichtung des Briten Akmal Shaikh wegen Drogenschmuggels wirft ein Licht auf die Problematik, der sich China ausgesetzt sieht
Ernhrung: China untersttzt Entwicklungslnder bei Hybridreisproduktion. Zum Leidwesen von Saatgut-Konzernen, zur Freude des Erfinders dieser Reissorte, Yuan Longping
China will Offshore-Gasfeld im Sdchinesischen Meer ausbeuten und setzt dabei auf auslndische Hilfe
China: Ein-Kind-Politik soll auf den Prfstand
Taiwan: Chen Shui-bian bleibt weiterhin in Haft
Obama beginnt Handelskonflikt mit China
Hainan: US-Spionage vor Chinas Haustr ist kein Zufall
China: Beijing und Tianjin vernetzen sich weiter
China trauert - weltweit
China: Erdbeben in Sichuan: Chinesen rcken zusammen
Brckenbau in China: Superlative Hangzhou Bay Bridge erffnet
Architektur: Olympiastadion Beijing
Tibet: Wie westliche Medien Bilder manipulieren
China: Widersprchliche Berichterstattungen
Selbstbewute Chinesinnen ziehen blank
China: Moderates Wachstum im Jahr der Ratte?
China, Vogelgrippe: Infektion auch im Mutterleib mglich?
Wei, Wang: China drohen Drren und berschwemmungen
Wei, Wang: China fhrt neues DVD-Format ein
Goerlitz, Uwe: Ignoranz des Westens
Wei, Wang: Ende der Maydays
China kappt diplomatische Beziehungen zu St. Lucia
Wei, Wang: Chinas Wirtschaft wchst weiter


China: Neue Umweltstandards verteuern Seltene Erden
[805]
seltene_erden2_big.gif

Konsequentes Vorgehen

Importeure von Seltenen Erden müssen sich künftig auf Grund neuer chinesischer Umweltstandards auf weiter steigende Preise der gefragten Mineralien einstellen.

Von Wang Wei (2011-03-01)

Im Dezember des vergangenen Jahres legte das chinesische Umweltschutzministerium die neuen Standards fest. Vor zwei Wochen wurden sie kommuniziert und gestern verabschiedet, wie China Daily heute berichtet. Am 1. Oktober 2011 treten sie in Kraft. Die neuen Standards zielten auf einen besseren Schutz der Umwelt ab, wie Zhang Anwen, einer der Sprecher der Chinesischen Gesellschaft für Seltene Erden sagte. Dies gelte vor allem für die fragilen Ökosysteme in den ärmeren Regionen, in denen die meisten Minen liegen.

Der Abbau der weltweit von Technologieunternehmen begehrten Seltenen Erden ist in China extrem arbeitsintensiv und umweltschädlich. Nicht nur, aber in besonderem Maße schädigen illegal betriebene Minen Gewässer, Flora und Luft. Mit den nun verabschiedeten Richtlinien soll die Umweltverschmutzung nachhaltig reduziert und den Illegalen das Wasser abgegraben werden.

Minenbetreiber und Produzenten sind damit gezwungen, Filteranlagen zur Reduzierung von Schadstoffen einzusetzen und Kläranlagen zu errichten, bevor die sich durch das Auswaschen entstehende, teils radioaktive Giftbrühe in Gewässer eingeleitet wird. Die neuen Richtlinien, in denen eine Reihe von Grenzwerten formuliert sind, bedeuten für 60 Prozent der mit Abbau und Produktion befassten Unternehmen erhebliche Investitionen, wie es laut China Daily unter Berufung auf Industriekreise heißt.

Neben den verschärften Umweltschutzstandards soll es auch zu Schließungen von Minen kommen. So sollen künftig statt der bisherigen 123 Minen nur noch zehn betrieben werden. Die Anzahl der Produzenten soll eine Verringerung von derzeit 73 auf etwa 20 erfahren, was ohne Fusionen kaum gelinge, wie es heißt. Hintergrund der verschärften Umweltschutzrichtlinien sind unter anderem die von Chinas Ministerpräsident Wen Jiabao im vergangenen Jahr vor dem Staatsrat gemachten Äußerungen, wonach illegale Minenbetreiber die Umwelt stark vermutzten und "Chaos im Export" herrsche, wie China Daily schreibt.

Flankierend zu den neuen Standards soll bis Mai 2011 ein Industrieverband nach dem Muster des Verbandes der chinesischen Stahlindustrie aufgebaut werden. Auch hierzu kommt die Vorgabe von Wen Jiabao, der sich "Nachhaltigkeit, ordentliche Produktion, effizienten Gebrauch, intensive Entwicklung und fortschrittliche Technologien" als Leitbilder in diesem Sektor wünsche. Mit dem Aufbau des neuen Verbandes ist Wang Caifeng, ehemaliger Beamter im Ministerium für Industrie und Informationstechnologie, betraut worden. Bisher kümmern sich eher unkoordiniert sechs Agenturen um den Seltene-Erden-Sektor. 

Seit China im vergangenen Oktober angekündigt hatte, seine seit 2006 sukzessive reduzierten Exportquoten weiter zu verringern, sind die Preise für Seltene Erden gestiegen. Die USA hatten deshalb im Dezember damit gedroht, die Welthandelsorganisation anzurufen. Mit den nun vorgebenen Standards werden die raren Elemente weiter im Preis steigen, allerdings dürfte es schwer werden, dagegen vorzugehen.

China folgt schließlich den Klagen des Westens, sich besser um den Umweltschutz zu kümmern. Gleichwohl führt es als Begründung für die neuen Maßnahmen an, durch sie letztlich die wahren Kosten für die Seltenen Erden ermitteln zu können. Daran sollten sich westliche Unternehmen, etwa die Betreiber von Atomkraftwerken, ein Beispiel nehmen.

© Wang Wei

© GeoWis (2011-03-01)

Konstruierter Streit >>

Anzeige