GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
23. September 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Unterhaltung
- Wissenschaft/Sachbuch
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Pynchon, Thomas: Bleeding Edge. Rezensiert von Wolfgang Körner
Körner, Wolfgang: Nowack. Rezensiert von Jochen Henke
Bottländer, Reinhard: Infam - und tödlich. Rezensiert von Wolfgang Körner
Michener, James A.: Texas. Rezensiert von Tom Geddis
Earle, Steve - I'll Never Get Out Of This World Alive. Rezensiert von Hansjörg Bucher zum 90. Geburtstag von Hank Williams
Queen, Ellery: The American Gun Mystery. Empfohlen von Liz Bremer
einzlkind: Gretchen. Rezensiert von Wolfgang Körner
Treeck, Dieter: "und wieder zieht das Elchgespann" - das wahn-sinnige Weihnachtsbuch. Mit Zeichnungen von Henryk Bzdok. Rezensiert von Mariam Backes
Schramm, Julia: Klick mich. Bekenntnisse einer Internet-Exhibitionistin. Rezensiert von Hubertus Molln
Niven, John: Kill Your Friends. Rezensiert von Wolfgang Körner
Thompson, Hunter S.: Kingdom of Gonzo. Interviews. Rezensiert von Wolfgang Körner
Leuthner, Roman: Nackt duschen streng verboten. Die verrücktesten Gesetze der Welt. Rezensiert von Maja Neldner
Laing, Ronald D.: Liebst du mich? Rezensiert von Jochen Henke
Bittermann, Klaus: Möbel zu Hause, aber kein Geld für Alkohol. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Denart, Klaus: Mr. Globetrotter - Meine Reisen, mein Leben. Rezensiert von Tom Geddis
Bittermann, Klaus: The Crazy Never Die - Amerikanische Rebellen in der populären Kultur. Rezensiert von Hubertus Molln
Korman, Gordon: Born to Rock. Rezensiert von Silke Reinhardt
Kunstler, James Howard: The Witch of Hebron. A World Made by Hand Novel. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Göhre, Frank: Der Auserwählte. Rezensiert von Klaus Berthold
Karinthy, Ferenc: Das goldene Zeitalter. Rezensiert von Mariam Backes
einzlkind: Harold. Rezensiert von Wolfgang Körner
Wiemer, Carl: Der Literaturverweser. Ein Stück über Vernichtungsgewinnler. Rezensiert von Klaus Berthold
Brook, Timothy: Vermeers Hut. Rezensiert von Wolfgang Körner
Tosches, Nick: Hellfire - Die Jerry Lee Lewis Story. Rezensiert von Hansjörg Bucher
Osborn, David: Jagdzeit (Open Season). Rezensiert von Hubertus Molln
Robbins, Tom: B Is for Beer. Rezensiert von Wolfgang Körner
Wenner/Seymour (Hg.): Gonzo: The Life of Hunter S. Thompson. Rezensiert von Liz Bremer
Zippert, Hans: Die 55 beliebtesten Krankheiten der Deutschen. Rezensiert von Klaus Berthold
Perry, Paul: Das sagenhafte Leben des Hunter S. Thompson. Rezensiert von Mariam Backes
Bunker, Edward: Lockruf der Nacht. Rezensiert von Hubertus Molln
Welt, Wolfgang: Doris hilft. Rezensiert von Klaus Berthold
Roncagliolo, Santiago: Roter April. Rezensiert von Hubertus Molln
Maier, Corinne: No Kid. Rezensiert von Wolfgang Körner
Pynchon, Thomas: Gegen den Tag. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Walser, Martin: Ein liebender Mann. Rezensiert von Susanne Alberti
Sorokin, Vladimir: Der Tag des Opritschniks. Rezensiert von Wolfgang Körner
Steen, Marguerite: Die schwarze Sonne. Rezensiert von Hubertus Molln
Walker, Michael: Laurel Canyon. Rezensiert von Hansjörg Bucher
Schramm, Georg: Lassen Sie es mich so sagen ... Rezensiert von Mariam Backes
Faldbakken, Matias: Macht und Rebel. Rezensiert von Niels Baumgarten
Pincio, Tommaso: Die Außerirdischen. Rezensiert von Frank Simonis
Ratte, Günter: Der Grass. Rezensiert von Klaus Berthold
Dunning, John: Das Geheimnis des Buchhändlers. Rezensiert von Simone ten Breck
Lange, Sascha: DJ West Radio. Rezensiert von Maja Neldner
Havaii, Kai: Hart wie Marmelade. Rezensiert von Mariam Backes
Bräunig, Werner: Rummelplatz. Rezensiert von Mariam Backes
Reinerová, Lenka: Das Geheimnis der nächsten Minuten. Rezensiert von Mariam Backes
Lem, Stanislaw: Solaris (Hörspiel). Rezensiert von Martin Jasper
Pierre, DBC: Bunny und Blair. Rezensiert von Wolfgang Körner
Sittenfeld, Curtis: Eine Klasse für sich. Rezensiert von Mariam Backes


Bittermann, Klaus: The Crazy Never Die - Amerikanische Rebellen in der populären Kultur. Rezensiert von Hubertus Molln
[822]
crazy_never_die_big.gif

Nichts als die Freiheit

Mit The Crazy Never Die hat Klaus Bittermann sechs renitenten Querköpfen der amerikanischen Sub- und Popkultur ein Denkmal gesetzt.

Von Hubertus Molln (2011-04-28)

Amerika hat viele Helden hervorgebracht, von denen die offiziellen mit der Medal of Honor und - die im Krieg verwundeten - dem Purple Heart ausgezeichnet werden. Im anderen Amerika, dem der populären und Subkultur, erhalten die Helden in der Regel keine staatlichen Auszeichungen. Sie werden, wenn es gut läuft, mit Preisen des Kulturbetriebs bedacht. Manche lehnen Preise generell ab, wie zum Beispiel der Autor Thomas Pynchon.

Klaus Bittermann, Autor und Verlagschef der in Berlin ansässigen Edition Tiamat, hat sich für seinen Essayband The Crazy Never Die sechs Protagonisten des amerikanischen Sub- und Popkulturbetriebs ausgesucht, von denen nur noch einer lebt: Kinky Friedman. Vier sind durch ungewöhnliche Umstände zu Tode gekommen. So wurde Abbie Hoffman 1989 tot aufgefunden; Hunter S. Thompson jagte sich 2005 eine Kugel in den Schädel; Lenny Bruce starb 1966 an einer Überdosis Heroin; Lester Bangs ereilte der Sensenmann 1982 durch einen Medikamentenmix. Lediglich Raucher und Schauspieler Robert Mitchum starb - 1997 - mit knapp 80 Jahren eines natürliche Todes, an Lungenkrebs.

 Im weiten Feld der subkulturellen Helden Amerikas hätte sich Bittermann nach Belieben bedienen können, hätte etwa Essays über den Suffkopp Charles Bukowski (1920-94; Gedichte, die einer schrieb, bevor er im 8. Stockwerk aus dem Fenster sprang), den Autor Jim Dodge (*1945; Fup), die Anti-Kriegs-Aktivisten Jerry Rubin (1938-94) und David Dellinger (1915-2004), die anarchischen Musiker Alan Vega und Martin Rev, die die Band Suicide gegründet hatten, oder die Acid Heads um Ken Kesey (1935-2001; Einer flog über das Kuckucksnest), die Merry Pranksters, schreiben können.

Doch warum sollte er, zumal einige dieser Figuren in Querverweisen berücksichtigt werden? Die von ihm ausgewählten Helden des Anti-Establishments, allesamt Großmäuler mit der Ambition, das real existierende US-Establishment anzupissen wann immer und wo immer es die Gelegenheit dazu gab, sind längst zu Legenden geworden und aus den teils noch ungeschriebenen Geschichtsbüchern zur amerikanischen Kultur-Anarcho-Szene nicht wegzudenken.

"Sie verkörpern Widerstandsgeist, Provokation und Dissidenz, und das alles auf einem extrem hohen Drogenniveau", schreibt Bittermann in seiner Vorbemerkung zum Buch. "Sie waren die Jungs, die die normalen Bürger Amerikas, die brav Nixon, Reagan und Bush wählten, am liebsten in irgendein Drittweltland abgeschoben hätten, am besten zu den Vietcong, um sie für immer los zu sein (...)."

Bittermann hat eine gute, höchst subjektive Wahl getroffen und zeichnet hervorragende Psychogramme dieser amerikanischen Legenden, die weit über das hinausgehen, was sich über sie auf Wikipedia oder anderen Online-Enzyklopädien finden lässt. Man hat den Eindruck, der Autor hätte mit seinen Helden jahrelang zusammengelebt. Ein Eindruck, der auch dadurch entsteht, weil Bittermanns Schreibe flüssig, unprätentiös und direkt ist.

Er verzichtet konsequent auf literarisches Geschwurbel, wenngleich manche Satzkonstruktion das eine oder andere Komma mehr vertrüge, und belohnt den Leser mit einer sprachlichen Frische, die ziemlich nahe an die ungefilterte Wortwahl der von ihm beschriebenen Protagonisten heranreicht. Einzige Ausnahme: Robert Mitchum. Der war meist wortkarg.

Die sechs Essays sind jeder für sich eine Hommage an die teils wegweisenden, nichts als die Freiheit propagierenden Rebellen der amerikanischen Sub- und Populärkultur. Hommages, die es so in deutscher Sprache bislang nicht gab. Zyniker könnten versucht sein, die Rolle der sechs zu relativieren, indem sie anbrächten, es sei leicht gewesen, gegen das Establishment und das Hillbilly-Amerika aufzubegehren, da sich das Land in Kriegen befand.

Ihnen müsste entgegengehalten werden, dass es in einer sich als freiheitlich und demokratisch verstehenden Nation, die sich in permanenter Mobilmachung und seit 1941 in Kriegen befindet, genauso schwer ist, sich gegen das etablierte Unrecht zu erheben, wie in einer Diktatur. Indem Bittermann den sechs Rebellen ein Denkmal in deutscher Sprache setzt, unterstreicht er das.

© Hubertus Molln

© GeoWis (2011-04-28)

Klaus Bittermann: The Crazy Never Die. Amerikanische Rebellen in der populären Kultur. Klapp-Softcover, 274 S., ISBN 978-3-89320-153-2. 1. Auflage, 2011. Edition Tiamat, Berlin.

Anzeige