GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
22. November 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
- Afghanistan
- Angola
- Argentinien
- Australien
- Austria
- Auto-Legenden
- Bangladesh
- Burma
- China
Deutschland
- Dnemark
- EU
- Frankreich
- Georgien
- Griechenland
- Haiti
- Honduras
- Indonesien
- International
- Italien
- Japan
- Kuba
- Liechtenstein
- Literatur/Kunst/Musik/Medien
- Mexiko
- Niederlande
- Nigeria
- Paraguay
- Peru
- Polen
- Schweden
- Schweiz
- Serbien
- Spanien
- Sport
- Syrien
- USA
- Venezuela
- Vietnam
- Zimbabwe
- thiopien
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Der Fall Oppermann: Thomas Oppermann sieht Edward Snowden als Belastung der Beziehungen zwischen Deutschland und den USA
Bundesgerichtshof (BGH) begrenzt Rechtsanwaltsgebhren bei Terminsgebhr
Bundesprsident Gauck fordert aktiveres internationales Engagement von Deutschland und gert massiv unter Beschuss. Um die Interpretationshoheit seiner Worte wird gestritten
Orkan Christian: Die Deutsche Bahn gibt alles, Taxifahrer erweisen sich als stur und die Sturmgeschdigten helfen sich selbst
Essen: Unwetter am Pfingstmontag: In Werden haben die Veranstalter das traditionelle Pfingst-Open-Air womglich in Kenntnis der Unwetterwarnung stattfinden und sogar noch MC Fitti auftreten lassen. Tausende strandeten hernach
Verkehr: Dobrindt will "scharfstellen". Die PKW-Maut soll ab 2016 in Kraft treten.
Deutschlandbilder: Ribbeck im Havelland
Deutsche Bahn: Gegen das mgliche Vorstandsmitglied Ronald Pofalla formiert sich Widerstand. Korruption made in Germany wird sichtbar
Abhrskandal: Angela Merkel entdeckt fr sich das Wesen der Brgerrechte, seit bekannt wurde, dass die NSA ihre Handy-Kommunikation abfischte. Statt gegen die US-Cowboys durchzugreifen, versteckt sie sich hinter der EU und will nun eine UN-Resolution
Bundestagswahl 2013: Versorgungsmentalitt in Berlin - Sechs Stellvertreter fr Lammert
Bundestagswahl 2013: Am Absturz der FDP zeigt sich, wie eine Partei im Gestern gefangen bleiben kann. Will sie einen Neuanfang, muss sie erst ber Inhalte, dann bers Personal nachdenken
Bundestagswahl 2013: Angela Merkel gewinnt souvern. UN-Wahlbeobachter waren nicht dabei
Bundestagswahl 2013: Linke im Aufwind, SPD und Grne im Sinkflug, Piraten und FDP in schwerer See
Fritz Rau ist tot. Er war ein legendrer Konzertveranstalter und fr viele heute als Mega-Bands apostrophierte Kombos das Sprungbrett
Glaube und Zensur: Die Trennung von Kirche und Staat in Deutschland existiert nicht, wie man an der Bestrafung fr die Auffhrung des Films 'Das Leben des Brian' der Bochumer Atheisten feststellen kann. Eher herrscht Krieg
Hochwasser in Deutschland: Neue Helden nicht nur am Firmament, sondern vor Ort - Generation Gummistiefel
Ein Tag Live beim WDR Dortmund. Besonderes Highlight: Claus Dieter Clausnitzer
Hochwasser in Deutschland: Die Rufe nach einschneidenden Manahmen zum Hochwasserschutz werden lauter
Berlin: Der Ex-Chef von Air Berlin und Bahn, Hartmut Mehdorn, soll Bau und Inbetriebnahme des Flughafens BER vorantreiben. Die Chancen, dass der Dickschdel das schaffte, stehen nicht schlecht
Deutschlands Politikerkaste - Geeignet, um das Dasein von Polit-Kabarettisten zu gefhrden
Dortmund: Landmarke Lanstroper Ei soll endlich saniert werden
Berlin: Peer Steinbrck publiziert seine Nebeneinnahmen als Redner und setzt ein erstes Zeichen zur Transparenz. Vor allem versetzt er seine Bundestagskollegen von CDU, CSU und FDP damit in eine Bringschuld
Piratenpartei: Vor wenigen Jahren wie einst die Grnen als Alternative zu etablierten Parteien angetreten, erweisen sich die Piraten als eine Ansammlung von Profilneurotikern. Ihr Bundesvorsitzender Schlmer hat dem wenig entgegenzusetzen
40 Jahre Inter-Rail - 1975: Von Essen nach Athen und zurck, aber anders als geplant. Teil 1
40 Jahre Inter-Rail - 1975: Von Essen nach Athen und zurck, aber anders als geplant. Teil 2
40 Jahre Inter-Rail - 1975: Von Essen nach Athen und zurck, aber anders als geplant. Teil 3
Tourismus: Keine deutsche Stadt zieht so viele Touristen an wie Berlin
40 Jahre Inter-Rail - Als die Jugend begann, Europa mit dem Zug zu entdecken und bis heute damit nicht aufgehrt hat. Teil 1
40 Jahre Inter-Rail - Als die Jugend begann, Europa mit dem Zug zu entdecken und bis heute damit nicht aufgehrt hat. Teil 2
Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt relativiert die Tiananmen-Tragdie und manches mehr. Man muss sich um den Raucher der Nation wohl Sorgen machen
Kastrierte Demokratie: Bundestag stimmt vor leeren Rngen umstrittenem Meldegesetz zu. Nun hat sich der Wind gedreht
Die SPD-Troika hat mit der NRW-Wahlsiegerin Hannelore Kraft veritable Konkurrenz fr die Kanzlerkandidatur bekommen. Will die Partei bei der nchsten Bundestagswahl den Kanzler stellen, muss das Loser-Trio Gre beweisen und Kraft den Vortritt lassen
Alle Segel gesetzt - Trotz manch unglcklicher ffentlicher Auftritte einiger Mitglieder, mischt die Piratenpartei die gewohnte Parteienlandschaft gehrig auf
Bundesprsident: Schmuh mit Ansage - Ex-Bundesprsident Christian Wulff bekommt Ehrensold. Entschieden wurde das unter seinem Spezi Lothar Hageblling
Deutschlands Schlapphte auer Kontrolle. Teil 2
Deutschlands Schlapphte auer Kontrolle. Teil 1
Gebraucht, aber gut - BMW 525d Touring E39
Christian Wulff ist in schwere See geraten. Ein Rettungsring ist nicht in Sicht
Kredit vom Kumpel - Bundesprsident Wulff weiter in Bedrngnis. Liegt genug fr einen Rcktritt vor?
Teure Entlassung - Berlins Ex-Justizsenator Michael Braun macht Kasse
Verkehr: Radfahrern in Deutschland droht nach wie vor Helmpflicht. Kommt bald auch die Fhrerscheinpflicht fr sie?
Waffenlieferungen: Angela Merkel und Verteidigungsminister Thomas de Maizire gerieren sich als Chief Representative Officers der deutschen Rstungsindustrie, fr die es gilt, Errungenes zu verteidigen
FDP - Eine Partei zerfleischt sich
Dortmund: Niebaum weiter in Nten - Die Dortmunder Staatsanwaltschaft wirft dem ehemaligen BVB-Prsidenten Betrug und Untreue vor
Dortmund: Rock in den Ruinen 2011 auf Phoenix-West mit durchschlagendem Erfolg
Dortmund: Niebaum in Nten. Die Rechtsanwaltskanzlei des ehemaligen BVB-Prsidenten steht beim OLG Hamm vor einem schwierigen Prozess in eigener Sache ... Update
Landtagswahl 2011 in Baden-Wrttemberg - Wie die CDU sich selbst ins Abseits manvriert, indem sie bei der Kernkraft zwischen Wahlkampftaktik, Wahrheit und Aktionismus umherwankt
Rolle rckwrts - Schwarz-gelbe Atompolitik am Abgrund
Guttenberg-Blamage: Universitt Bayreuth kmpft um ihren Ruf
Bundesmarine: Kommandant des Totenschiffs Gorch Fock muss abmustern. Dessen Vorgnger soll das Kommando bernehmen. Eine gute Gelegenheit, die Bark auf ihre letzte Fahrt zu bringen


Dortmund: Rock in den Ruinen 2011 auf Phoenix-West mit durchschlagendem Erfolg
[825]
Clawfinger_big.gif

Gelungene Premiere

Am vergangenen Samstag fand zu 17. Mal die Open-Air-Veranstaltung Rock in den Ruinen in Dortmund statt, erstmals auf dem Gelände von Phoenix-West.

Von Uwe Goerlitz (2011-05-02)

Es war ein Samstag der Superlative in Dortmund. Mehr als 27.000 tanzten in den Westfalenhallen während der Mayday ab, 80.000 BVB-Fans feierten im Stadion die Meisterschaft des hiesigen Fußballbundesligisten und zogen anschließend in die Innenstadt, wo sie auf weitere geschätzte 30.000 Fußballbegeisterte stießen. Wall und Borsigplatz wurden Stätten von Sit-ins. Laut Polizeiangaben habe es weder unter den Borussenfans noch bei den Ravern und Abrockern nennenswerte Störungen oder gar Ausschreitungen gegeben. 

 Seit der Mittagszeit war das Open-Air-Fest Rock in den Ruinen im Gange, zu dem sich bis zum frühen Abend um 9.000 Rockfans eingefunden hatten, die nach Aussage von Mitveranstalter Patrick Arens rund 70 Hektoliter Brinkhoff's No. 1 durch ihre Kehlen fließen ließen. Erstmals fand die 1995 auf der Hohensyburg als Minifestival begonnene Veranstaltung auf der Industriebrache der ehemaligen Kokerei- und Hochofenanlage Phoenix-West im Stadtteil Hörde statt.

Das diesjährige Line-up konnte sich sehen lassen. "Arschtretender Sound", so die Vorankündigung im Veranstaltungsheft, von Guitarshop Asshole (Recklinghausen) bildete zur Mittagszeit den Auftakt. Zu diesem Zeitpunkt hatten sich nur wenige hundert Rockfreunde auf dem weitläufigen Gelände eingefunden, so dass die Mitarbeiter in den Bierwagen und rollenden Hütten mit kulinarischem Angebot (Braut- und Currywurst, chinesische Schnellgerichte) noch wenig zu tun hatten.

Auch die Ruhrpott-Punkrocker Tony Gorilla spielten wie der eine starke Show abliefernde Mike Zero (Dortmund) und die Hardrocker Enemy of The Sun (Dortmund) - "Wollt ihr, dass wir diesen Scheiß jetzt spielen?" - noch vor kaum tausend Leuten. Das machte aber nichts, denn erstens war allen klar, dass an diesem Samstag die Konkurrenz in der Stadt groß wäre, da der BVB gegen Nürnberg die Meisterschaft einfahren konnte, und zweitens war es ein sonniger Tag, in den so mancher noch vom Vortag hineinschlief oder - wie in Deutschlands Metropolen an Wochenenden seit Jahren üblich - in Lokalen noch bis nachmittags frühstückte.

Doch so langsam begann sich das Gelände zu füllen. Viele Rockfans hatten ein Transistorradio am oder Stöpsel im Ohr, um die zweite Halbzeit der Liga am Radio mitzuverfolgen. Was bei der Beschallung nicht einfach war. Mit dem Auftritt des dänischen Sextetts Kellermensch (Esbjerg) schien diese noch zuzunehmen. "120.000 Watt" bringe die Anlage, sagte Sebastian Kopietz, stellvertredender Stadtbezirksvorsitzender der SPD Dortmund-Hörde, gegenüber GeoWis.

 Der Ortsverein ist der Hauptveranstalter des Festivals und hatte seine Stände unter einem roten Sonnenschutz aufgebaut, unter dem die Jusos fleißig Gespräche zum schnellen, aber bedachten Ausstieg aus der Atomkraft und zur parteipolitischen Konkurrenz durch die Linke führten und um Mitglieder warben, sowie Anti-AKW-Buttons, rote Kondome, Kugelschreiber, Feuerzeuge und Flyer verteilten.

Einen sechsstelligen Betrag im unteren Bereich koste die Veranstaltung, teilte Kopietz auf Anfrage nicht ohne Stolz mit. Der Betrag könne natürlich nicht allein vom Ortsverein getragen werden, so Kopietz. Sponsoren seien dabei behilflich. Ohne Sponsoren gehen größer angelegte kulturelle Ereignisse in diesen Zeiten nicht mehr. Schön, dass sie auch Geld für Musikfestivals ausgeben, die den Eltern der Besucher inzwischen oder womöglich Hörstürze bescheren.

Kellermensch, die ihren Namen nach Fjodor Dostojewskis 1864 erschienenem Roman Aufzeichnungen aus dem Untergrund abgeleitet haben, legten satt los und boten eine interessante Show, für die vor allem zwei ihrer Mitglieder standen. Sänger Christian Sindermann lieferte in violettem Business-Hemd und schwarzer Lederkrawatte eine schweißtreibende Performance, während Bassist Claudio Suez seinen Bass in gelassener, geradezu coolen Haltung zupfte.

 Richtig gut trat auch die deutsche, aus Würzburg stammende Rockkombo The New Black auf, die eigens ihren Mischer mitgebracht hatten und demzufolge die 120.000 Watt sauber nutzten.

Drummer Christoph Weiß band als Referenz an den deutschen Fußballmeister einen BVB-Schal um eine Trommel. Später knubbelte er ihn um seine Stirn. Gitarrist Fabian Schwarz, zuvor Backstage noch lammlieb, zog im Verbund mit seinen Band-Kollegen, vor allem mit Gitarrist Christof Leim ("Leimsen") eine furiose Performance ab, die nichts zu wünschen übrig ließ. 

Die Band, die erst seit drei Jahren in dieser Form existiert und bereits im Juni letzten Jahres im Vorprogramm beim AC/DC-Konzert in Dresden groß auftrat, stellte ihr zweites Album II: Better In Black vor und brachte - wie schon zu vielen Gigs - ihre Fotografin Claudia Rose mit, die mit einem Mega-Tele fleißig Bilder schoss. 

Mit schwedischem Schwermetall namens Wolf ging es weiter, allerdings kam der übersteuerte Sound etwas breiig rüber und erreichte - leider - nicht das Niveau von The New Black. Wolf, 1995 gegründet, machten musikalisch das, wofür sie bekannt sind: ordentliches Heavy Metal made in Sweden. Mehr aber auch nicht. Längst hatte sich das Phoenix-West-Gelände gefüllt. An den Bierwagen und Mampfbuden bildeten sich Schlangen.

Clawfinger, ebenfalls aus Schweden und seit 1991 im Geschäft, standen jetzt auf dem Programm. Nun konnte man doch einen qualitativen Unterschied zu einigen der vorherigen Bands feststellen, wenngleich keinen allzu großen. Die erfahrenen Metallrocker um ihren britischen Sänger Zak Tell, zu deren Repertoire die Genre-Hits The Truth und Nigger gehören, gelten als europäische Crossover-Pioniere und unterstrichen dies in Dortmund.

Es war gut nach halb neun, die Sonne ging langsam unter und das Durchkommen zur Bühne war selbst mit Backstage-Pass nicht einfach, als Clawfinger loslegten und Zak Tell begann, sich warmzusingen. Zwanzig Minuten später hatte er Höchstform erreicht - wie auch eingefleischte Clawfinger-Fans -, turnte auf der Bühne wie ein Zebulon herum und bot wie erwartet eine eindrucksvolle Show.

Es war die perfekte Bodenbereitung für die Hauptdarsteller des Festivals, New Model Army. Die Briten, die nicht auf Deutschland-Tour sind, sondern sich nur für diesen Gig verpflichten ließen, wohlwissend, dass sie in Deutschland stets mehr als ein Heimspiel haben - immerhin ist hier ihre größte Fangemeinde auf dem Kontinent - brachten gewohnt Solides, allerdings nichts Neues.

Zwar gaben sie wie immer alles und Justin Sullivan, Kopf der Band, war wie so oft in den vergangenen 30 Jahren routiniert gut, aber der letzte Kick fehlte diesmal. Der Funke wollte nicht so richtig überspringen. Dennoch: neun Bands, darunter Top-Acts wie Mike Zero, The New Black, Kellermensch, Clawfinger und New Model Army vereint zu sehen und zu hören, und das für den sozialen Eintrittspreis von 13 Euro, ließen diesen Tag abseits des BVB als gelungen erscheinen. 

Dass in Dortmund auch offiziell Wert auf kulturelle Tradition gelegt wird, muss man der Stadt und den Veranstaltern hoch anrechnen. Das Phoenix-West-Gelände hat sich für die Ausrichtung von Großveranstaltungen als absolut tauglich erwiesen, was auch seitens der Polizei bestätigt wird. Das Sicherheitskonzept, dem der langjährige Stammplatz an der Hohensyburg - auch vor dem Hintergrund der dramatischen Ereignisse der Love-Parade-Katastrophe zu Duisburg 2010 - nicht mehr standhiehlt, ist in Hörde weitaus besser umsetzbar.

 Zudem ist ein Gelände ausgewählt worden, das nolens volens dank seiner historischen Industriefragmente zu einem Musikfestival wie Rock in den Ruinen passt. Selbst die modernen Freilicht-Pissoirs - ein intelligentes Werk deutscher Industriedesigner -, neben denen die Aufreihung von Kabinenklos für das weibliche Geschlecht anachronistisch wirkten, können als Erfolg gewertet werden. Anders als bei vielen Großveranstaltungen der Fall, pinkelte das männliche Geschlecht nicht wild in die Botanik.

Oberbürgermeister Ulli Sierau (SPD), gelernter Raumplaner und insgeheim ein Rock'n Roller, fand im Geleitwort für Rock in den Ruinen passende Worte, die für einen Politiker recht unprätentiös klingen: " Der 30.04.2011 verspricht ein großer Tag zu werden und ich freue mich besonders auf ein Wiedersehen mit Bands, die bereits seit Jahrzehnten stilprägend unterwegs sind." So alt, Ulli Sierau, waren die Jungs, die in Hörde aufspielten, dann doch nicht.

Auf jeden Fall war es eine gelunge Premiere auf Phoenix-West. Mal sehen, ob das Gelände für Rock in den Ruinen und ähnliche Veranstaltungen auch bestehen bleibt, wenn das neu entstehende Mittelschichtsviertel um den Phoenixsee Realität geworden ist. Vielleicht muss der Ulli dann noch mal ran.

Kleines Titelfoto zeigt Christof 'Leimsen' Leim (UG/GeoWis).

© Uwe Goerlitz

© GeoWis (2011-05-02)

Interview mit Justin Sullivan >> 

Portrait New Model Army >>

Anzeige