GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
26. Juli 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Unterhaltung
- Wissenschaft/Sachbuch
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Pynchon, Thomas: Bleeding Edge. Rezensiert von Wolfgang Krner
Krner, Wolfgang: Nowack. Rezensiert von Jochen Henke
Bottlnder, Reinhard: Infam - und tdlich. Rezensiert von Wolfgang Krner
Michener, James A.: Texas. Rezensiert von Tom Geddis
Earle, Steve - I'll Never Get Out Of This World Alive. Rezensiert von Hansjrg Bucher zum 90. Geburtstag von Hank Williams
Queen, Ellery: The American Gun Mystery. Empfohlen von Liz Bremer
einzlkind: Gretchen. Rezensiert von Wolfgang Krner
Treeck, Dieter: "und wieder zieht das Elchgespann" - das wahn-sinnige Weihnachtsbuch. Mit Zeichnungen von Henryk Bzdok. Rezensiert von Mariam Backes
Schramm, Julia: Klick mich. Bekenntnisse einer Internet-Exhibitionistin. Rezensiert von Hubertus Molln
Niven, John: Kill Your Friends. Rezensiert von Wolfgang Krner
Thompson, Hunter S.: Kingdom of Gonzo. Interviews. Rezensiert von Wolfgang Krner
Leuthner, Roman: Nackt duschen streng verboten. Die verrcktesten Gesetze der Welt. Rezensiert von Maja Neldner
Laing, Ronald D.: Liebst du mich? Rezensiert von Jochen Henke
Bittermann, Klaus: Mbel zu Hause, aber kein Geld fr Alkohol. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Denart, Klaus: Mr. Globetrotter - Meine Reisen, mein Leben. Rezensiert von Tom Geddis
Bittermann, Klaus: The Crazy Never Die - Amerikanische Rebellen in der populren Kultur. Rezensiert von Hubertus Molln
Korman, Gordon: Born to Rock. Rezensiert von Silke Reinhardt
Kunstler, James Howard: The Witch of Hebron. A World Made by Hand Novel. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Ghre, Frank: Der Auserwhlte. Rezensiert von Klaus Berthold
Karinthy, Ferenc: Das goldene Zeitalter. Rezensiert von Mariam Backes
einzlkind: Harold. Rezensiert von Wolfgang Krner
Wiemer, Carl: Der Literaturverweser. Ein Stck ber Vernichtungsgewinnler. Rezensiert von Klaus Berthold
Brook, Timothy: Vermeers Hut. Rezensiert von Wolfgang Krner
Tosches, Nick: Hellfire - Die Jerry Lee Lewis Story. Rezensiert von Hansjrg Bucher
Osborn, David: Jagdzeit (Open Season). Rezensiert von Hubertus Molln
Robbins, Tom: B Is for Beer. Rezensiert von Wolfgang Krner
Wenner/Seymour (Hg.): Gonzo: The Life of Hunter S. Thompson. Rezensiert von Liz Bremer
Zippert, Hans: Die 55 beliebtesten Krankheiten der Deutschen. Rezensiert von Klaus Berthold
Perry, Paul: Das sagenhafte Leben des Hunter S. Thompson. Rezensiert von Mariam Backes
Bunker, Edward: Lockruf der Nacht. Rezensiert von Hubertus Molln
Welt, Wolfgang: Doris hilft. Rezensiert von Klaus Berthold
Roncagliolo, Santiago: Roter April. Rezensiert von Hubertus Molln
Maier, Corinne: No Kid. Rezensiert von Wolfgang Krner
Pynchon, Thomas: Gegen den Tag. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Walser, Martin: Ein liebender Mann. Rezensiert von Susanne Alberti
Sorokin, Vladimir: Der Tag des Opritschniks. Rezensiert von Wolfgang Krner
Steen, Marguerite: Die schwarze Sonne. Rezensiert von Hubertus Molln
Walker, Michael: Laurel Canyon. Rezensiert von Hansjrg Bucher
Schramm, Georg: Lassen Sie es mich so sagen ... Rezensiert von Mariam Backes
Faldbakken, Matias: Macht und Rebel. Rezensiert von Niels Baumgarten
Pincio, Tommaso: Die Auerirdischen. Rezensiert von Frank Simonis
Ratte, Gnter: Der Grass. Rezensiert von Klaus Berthold
Dunning, John: Das Geheimnis des Buchhndlers. Rezensiert von Simone ten Breck
Lange, Sascha: DJ West Radio. Rezensiert von Maja Neldner
Havaii, Kai: Hart wie Marmelade. Rezensiert von Mariam Backes
Brunig, Werner: Rummelplatz. Rezensiert von Mariam Backes
Reinerov, Lenka: Das Geheimnis der nchsten Minuten. Rezensiert von Mariam Backes
Lem, Stanislaw: Solaris (Hrspiel). Rezensiert von Martin Jasper
Pierre, DBC: Bunny und Blair. Rezensiert von Wolfgang Krner
Sittenfeld, Curtis: Eine Klasse fr sich. Rezensiert von Mariam Backes


Denart, Klaus: Mr. Globetrotter - Meine Reisen, mein Leben. Rezensiert von Tom Geddis
[838]
denart_cover_big.gif

"Keinerlei Panik"

Klaus Denart, Mitbegründer des Hamburger Outdoor-Ausrüsters Globetrotter, hat seine Autobiographie mit Schwerpunkt aufs Reisen vorgelegt.

Von Tom Geddis (2011-05-26)

Wer durch die Welt reist, hat meist etwas zu erzählen. Der gemeine Tourist ebenso wie der Geschäftsreisende, der Studienreisende, der Forscher oder der Weltenbummler. Letzterer wird allgemein als Globetrotter bezeichnet und stellt eine besondere Spezies unter den Reisenden dar. Sie taucht normalerweise in die bereiste Region ein, nimmt Kontakt mit Einheimschen auf, lässt sich auf lokale oder regionale kulturelle Eigenheiten ein und reist in Bezug auf das Notwendige extrem kostenbewusst.

So einer ist Klaus Denart, Jahrgang 1942, Mitbegründer des in Hamburg ansässigen Outdoor-Ausrüsters Globetrotter, Freund des Konditormeisters und Survival-Outdoor-Spezialisten Rüdiger Nehberg und des in arktischen Sphären unterwegs und auf Rekorde aus gewesenen Eismanns Arved Fuchs. Denart, Afrika-affin, hat nun, im Alter von 69 Jahren, auf 380 Seiten seine (Reise-)Autobiographie unter dem Titel Mr. Globetrotter vorgelegt.

Das Hardcover mit Schutzumschlag und einer Fotostrecke im Mittelteil bietet nicht unbedingt das, was heutzutage als spannend in diesem Genre gilt. Sicherlich kann man nicht stets das erwarten, was etwa Robert Young Pelton, Coskun Aral und Wink Dulles auf ihren Reisen widerfahren war und die Autoren zum Verfassen unvergleichlicher Reiseliteratur veranlasste (The World's Most Dangerous Places; 1998).

 Vielleicht kann man auch nicht erwarten, dass in einer Reise-Autobiographie grundsätzlich spannende Elemente vorkommen. Doch wenn es diese stes relativen spannenden Elemente im Leben eines Reisenden gegeben hat und der sie auf 380 Seiten aufschreibt, dann wünscht man sich nicht nur, sondern erwartet auch, dass sie gefälligst hinreichend spannend beschrieben und nicht nur anekdotisiert werden, wodurch sie letztlich im Orkus des Langweiligen zu verschwinden drohen.

Klaus Denart, der bereits 1954 mit dem Reisen begann, indem er eine Fahrradtour mit seinem Cousin nach Schweden unternahm, und in den folgenden 55 Jahren viel unterwegs gewesen war, vorzugsweise in Afrika, dem Nahen und Mittleren Osten, ein wenig in Lateinamerika und Asien, immer wieder auch in Skandinawien, bringt es fertig, seine durchaus spannenden Erlebnisse in einer Weise zu beschreiben, die beim Leser ein enormes Gähnen versursachen können.

Wie kann das sein, hat der Mann laut Buch doch tatsächlich so manches Abenteuer erlebt? Die Antwort ist recht einfach: Denart ist wenig in der Lage, dem Leser Bilder im Kopf zu verschaffen. Er benutzt eine dahinplätschernde Sprache, verwendet Phrasen und Redensarten, die dem darauf folgenden Inhalt abträglich sind und ihm jede Spannung nehmen. Häufig wirkt es wie monologische Plauderei.

So nivelliert Denart eine lebensgefährliche Situation des Ertrinkens, indem er schreibt: "Ein Mann will nach oben." Dieser Phrase folgt dann widersprüchlich: "Dabei spürte ich keinerlei Panik, stellte nur lapidar fest, dass ich in der Falle saß und es definitiv keinen Ausweg gab", um dann wenig später zu konstatieren: "(...) was für ein erbärmliches Ende, dachte ich, so ohnmächtig wie eine Fliege (...)".

Weitere Phrasen in Denarts Buch (Auswahl unvollständig): "Guter Rat war teuer"; "Ich war so Feuer und Flamme"; "Heute hier, morgen dort"; "Fiete gelangten unglaublich schöne Aufnahmen"; "(...), dass Neptun vor Schreck in den Südatlantik flüchtete." Dass das Lektorat die Phraseologie des Autors durchgehen ließ, ist erstaunlich.

Manchmal aber ist es Denart gelungen, textlich zu visualisieren und Kurzweil zu verbreiten. So in den Kapiteln "Danakil - die heißeste Wüste der Erde", "Zu Fuß durch den Urwald Mittelamerikas" und "Mit zwei kleinen Kindern kreuz und quer durch Afrika". Die Metaphern sind stimmig und das Deskriptive verfängt.

© Tom Geddis

© GeoWis (2011-05-26)

Klaus Denart: Mr. Globetrotter. Meine Reisen, mein Leben. Hardcover mit Schutzumschlag, 380 S.; ISBN 978-3-424-15081-0. 1. Auflage, März 2011, Irisiana, München.

Anzeige