GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
21. Oktober 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
- Afghanistan
- Angola
- Argentinien
- Australien
- Austria
- Auto-Legenden
- Bangladesh
- Burma
- China
- Deutschland
- Dnemark
- EU
- Frankreich
- Georgien
- Griechenland
- Haiti
- Honduras
- Indonesien
International
- Italien
- Japan
- Kuba
- Liechtenstein
- Literatur/Kunst/Musik/Medien
- Mexiko
- Niederlande
- Nigeria
- Paraguay
- Peru
- Polen
- Schweden
- Schweiz
- Serbien
- Spanien
- Sport
- Syrien
- USA
- Venezuela
- Vietnam
- Zimbabwe
- thiopien
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Henryk M. Broder fragt, ob der Dritte Weltkrieg bereits begonnen habe. Er gibt sich einmal mehr als begnadeter Headliner und substanzloser Schreiber. Dabei ist das Thema keines fr Salons
Ukraine-Krise: Die NATO will nach Osten, und mit ihr die EU. Das birgt die Gefahr eines Krieges in Europa, denn Russland kann nicht tatenlos zusehen, wie ihm auf die Pelle gerckt werden will
Ukraine-Krise: Die deutsche Regierung untersttzt den gefhrlichen Kurs der EU-Expansionspolitik und muss feststellen, dass Russland dagegenhlt. Eine Bewertung
BlackBerry: Geliebt von seinen Nutzern, torpediert von Despoten und der NSA, zum Beinahe-Absturz gebracht durch Buchhalter und unfhige Marketingfuzzis
Klimawandel: Am Klimawandel kommt keiner vorbei, zumal die Zwei-Grad-Erwrmung bis 2100 schon vor mehr als 20 Jahren als mittlere Untergrenze prognostiziert worden war. Teil 2
Klimawandel: Am Klimawandel kommt niemand vorbei. Doch noch immer gibt es Skeptiker, die sich aufs Kleinklein verstehen und dagegen reden. Teil 1
Sommerhits 2013: Welche sind es? Avicii, Pink, Daft Punk haben beeindruckt
Maurice Strong gilt als einer der Protagonisten der globalen, kapitalkrftigen Trickle-down-Umweltschtzer. Vielen Kritikern ist er nie geheuer gewesen. Teil 4 - Meist Springer und Lufer, selten Bauer
Maurice Strong gilt als einer der Protagonisten der globalen, kapitalkrftigen Trickle-down-Umweltschtzer. Vielen Kritikern ist er nie geheuer gewesen. Teil 3 - Sldner in eigener Sache
Maurice Strong gilt als einer der Protagonisten der globalen, kapitalkrftigen Trickle-down-Umweltschtzer. Vielen Kritikern ist er nie geheuer gewesen. Teil 2 - "Wir sind die Eiermnner"
Maurice Strong gilt als einer der Protagonisten der globalen, kapitalkrftigen Trickle-down-Umweltschtzer. Vielen Kritikern ist er nie geheuer gewesen. Teil 1 - Soldat im Hintergrund
Geheimdienste: Edward Snowden lsst die weitgehend autonome Parallelwelt der Spione und deren Dienstherren mit blankem Popo dastehen und heit sie damit im 21. Jahrhundert willkommen. Teil 2
Geheimdienste: Edward Snowden lsst die weitgehend autonome Parallelwelt der Spione und deren Dienstherren mit blankem Popo dastehen und heit sie damit im 21. Jahrhundert willkommen. Teil 1
Geheimdienste: NSA-Lauschangriff bedroht die Freiheit des Individuums. Angela Merkel gibt sich ahnungslos und Edward Snowden gilt als Held und Verrter. +++Update+++ Auch die Briten lauschen
Hochwasser in Europa: Die verheerenden berschwemmungen der Donau- und Elbe-Flusssysteme zeigen, dass zur Daseinsvorsorge radikaler Hochwasserschutz notwendig ist
Erfindergeist: Ohne die Inventionen von elektrisch betriebenen Haushaltsgerten gbe es keine Emanzipation der Frauen
Motorradlegenden: Kawasaki 900 S4 - Grazie vor dem Herrn
Deutsch als Fremdsprache: In kaum einem Bereich werden Akademiker so schlecht bezahlt wie im Sprachunterricht DaF. Dabei wird viel von ihnen verlangt, besonders Verzicht
Motorradlegenden: Suzukis Dreiachter GT und der Wasserbffel sorgten in den 1970ern fr Furore
Architektur: Auf zu neuen Ufern - Vincent Callebaut sprengt mit seinen Ideen das Korsett des Konventionellen
Klimawandel: An der berschwemmungskatastrophe im Sommer 2010 in Pakistan zeigte sich, dass die Weltgemeinschaft an ihre Grenzen stt. Warner gibt es seit mehr als 40 Jahren
G-20-Gipfel: Lost in Los Cabos
Mythos One Percenter
Googles G-Mail gehackt
Forensik - Bei der Identifizierung von Sprengstoffen mittels Taggants ziehen nicht alle am gleichen Strang
Grillen, Schwimmen, Wandern, Hasenalarm - Der Frhsommer in Deutschland und weiten Teilen Europas sorgt fr volle Innenstdte, Biergrten, Parks und Strnde
Ab in die Wolken - Mit viel Propaganda versuchen Anbieter von Cloud Computing Unternehmen, Behrden und Privatpersonen dazu zu bringen, ihre Daten und Datenverwaltung auszulagern
E10 - Die Mr vom Klimaschutz durch Biosprit
Aufstand in gypten: Wie der Westen versucht, die Revolution kleinzureden und dabei eine historische Chance vergibt
Volksaufstnde in Tunesien und gypten leiten eine Zeitenwende ein und stellen dem Westen dabei ein schlechtes Zeugnis aus. We won't get fooled again, schreit es ihm aus Afrika und dem Nahen Osten entgegen
Am Scheideweg - Der Volksaufstand in Tunesien zeigt, dass kein afrikanischer oder arabischer Autokrat, Clan, Despot oder Diktator auf Dauer mehr sicher vor seinen Untertanen sein kann
Bahn: Anders reisen - Abseits der Hochgeschwindigkeit mit dem Eastern and Oriental Express
England: Wie kam der britische Biowaffeninspekteur David Kelly ums Leben? Justizminister Kenneth Clarke lie nun als zuvor geheim eingestufte Dokumente publizieren. Dennoch bleiben Fragen
Chile: Florencio valos nach mehr als zwei Monaten als erster Kumpel wieder an der Erdoberflche
Stockholm: Wikileaks-Betreiber Julian Assange steht im Verdacht, in Stockholm zwei Frauen vergewaltigt zu haben. Die Frage ist: Was kosten Stockholmer Nutten - auch unprofessionelle -, um sich so eine Aussage abkaufen zu lassen?
Jugendarbeitslosigkeit: Grender Prozess - OECD-Studie weist brisante Zahlen aus
Libyen: Staatschef Gaddafi verliert mit seinem Aufruf zum Dschihad gegen die Schweiz jedes Ma an Diplomatie
Rckblick 2009 -Verkehr: Hochgeschwindigkeitsstrecken auf dem Vormarsch
Endlich Winter! Teile der Nordhalbkugel liegen unter Schnee, Eis und Klte. Auch in Europa ist es bitterkalt geworden. Ein Rundblick
Klimagipfel in Kopenhagen: G-77-Staaten und China wehren sich gegen EU-Vorschlge auf dem Gipfel der Scheinheiligkeit
Architektur: Here on Earth: Lilypad und Dragonfly - Schner Wohnen auf dem Wasser und an Land. Die architektonischen Visionen von Vincent Callebaut
Internet-Zensur: Piratenpartei ficht noch David-Goliath-Kampf
Flugzeugabsturz in den Atlantik: Die Stunde der Roboter
A/H1N1-Grippe: Das (Medien-)Spiel mit der Angst
NATO-Gipfel: Eskalation am Rhein
DNA-Analyse: 23andMe sammelt mit Google-Kapital Gen-Daten
Kirgisien: US Air Base Manas soll geschlossen werden
Nato-General John Craddock erteilt Ttungsbefehl
Finanzkrise: Flucht ins Gold
Moreno-Ocampo will Sudans al-Bashir anklagen


Forensik - Bei der Identifizierung von Sprengstoffen mittels Taggants ziehen nicht alle am gleichen Strang
[849]
partikel_big.jpg

Wichtige Winzlinge

Bei der Identifizierung und Herkunft von Sprengstoffen können Marker und Taggants behilflich sein. Doch nicht jeder will sie.

Von Uwe Goerlitz (2011-07-08)

Mehr als 50 Wissenschaftler und Sicherheitsfachleute machten sich Mitte der 1990er Jahre unter der Obhut des Nationalen Forschungsrates der USA an die Arbeit, eine "integrierte nationale Strategie für die Kennzeichnung, Rückverfolgung und Lizenzierung von Sprengstoffen" zu entwickeln. 1998 publizierte das Committee on Marking, Rendering Inert, and Licensing of Explosive Materials (Abk. d. Vf: 'COMRILEM') die Ergebnisse in einer 380-seitigen Studie mit dem Titel Containing the Threat from Illegal Bombings.

 Die Studie, die unter anderem ein Ratgeber für das Bureau of Alcohol, Tobacco, and Firearms (ATF), den US-Kongress und Düngemittelhersteller sein sollte - für die Düngemittelhersteller saß beispielsweise William M. Haynes von Monsanto Inc. mit im Komitee -, befasst sich umfangreich mit der Kennzeichnung verschiedener Explosivstoffe, wobei ein Schwerpunkt die Chemikalie Ammoniumnitrat und dessen Gefährlichkeit ist.

Im Kern der 'COMRILEM'-Studie nennen die Autoren die verschiedenen Möglichkeiten zur Detektion von Sprengstoffen unterschiedlicher Art und die zum Einsatz kommenden Markierungs- und Rückverfolgungsvarianten, um insbesondere illegalem Transport und krimineller Nutzung im Vorfeld einer Detonation (pre-blasting) und danach (post-blasting) auf die Spur zu kommen.

Neben Aromamarkern, die vor allem in plastischen Sprengstoffen wie Semtex (C, C2, C3, C4) eingesetzt werden und von geschulten Hundenasen meist schnell detektiert werden können, werden auch metallische Marker mit hoher, aber nicht zu hoher atomarer Masse verwendet, die mittels Röntgenstrahlung sichtbar gemacht werden können. Ist die atomare Masse von Beimischungselementen zu hoch, wird etwa plastischer Sprengstoff zu schwer und in seiner Explosivkraft gemindert. Abgesehen davon, dass derartige Beimischungen auch ein Kostenfaktor sind.

Bis heute gibt es lediglich in der Schweiz, dies seit 1980, ein Gesetz, das die Hersteller von Sprengstoffen verpflichtet, Marker und so genannte Taggants bzw. Tagging agents zur Detektion und Rückverfolgung Sprengstoffen beizumischen. Zwar existieren in allen OECD-Staaten Sprengstoffgesetze und -verordnungen, allerdings behandeln sie vorwiegend Umgang, Verpackungskennzeichnung, Lagerung, Verkauf, Handel, Sprengberechtigte, Sicherheitsvorschriften bei der Verwendung etc. Die Kennzeichnung zur Rückverfolgbarkeit, etwa nach legalem Verkauf, ist hierzulande in der EU-Richtlinie 2008/43 geregelt (BR-Drucksache 173/09 v. 2.02.2009). Eine Verpflichtung zum Einbringen von Taggants besteht nicht.

Indes, die meisten Hersteller halten sich an das Einbringen von Markern. Einige mischen zusätzlich auch Taggants bei. Letztere sind immer dann von besonderer Wichtigkeit, wenn es zu einer Explosion gekommen ist und Forensiker sich an die Aufgabe machen müssen, festzustellen, um was für einen Sprengstoff aus welcher Charge es sich handelt, woher er kommt und wer ihn gekauft hat. 

Ammoniumnitrat, Hauptbestandteil in Kunstdüngern, wurde am 19. April 1995 für den Anschlag auf das Alfred P. Murrah Federal Building in Oklahoma City eingesetzt, bei dem offiziellen Angaben zufolge 168 Menschen den Tod fanden und 680 teils schwerstverletzt wurden. Für die Tat waren Timothy McVeigh und Terry Lynn Nichols verantwortlich gemacht und verurteilt worden. McVeigh wurde im Juni 2001 mit der Giftspritze hingerichtet; Nichols erhielt lebenslänglich und sitzt noch ein.

 Knapp eine Tonne Ammoniumnitrat kam - mit Zusätzen - zur Explosion. Mehr als 300 Gebäude wurden durch die Detonation in Mitleidenschaft gezogen. Die als Attentäter Verurteilten hätten - laut im Internet publizierter Aussagen von Timothy McVeigh - keine 5.000 Dollar für das Sprengmittel benötigt. Neben dem menschlichen Leid und der ums Leben Gekommenen verursachten die Attentäter einen Schaden von weit über 600 Millionen Dollar. Die Autoren der 'COMRILEM'-Studie referieren auf dieses Attentat, wie auch auf das von 1993 gegen das ehemalige World Trade Center zu New York.

Nicht zuletzt vor diesem Hintergrund rückte das Thema "Markierung und Rückverfolgung von Sprengstoffen" wieder in den Vordergrund, nachdem es fünfzehn Jahre lang politisch und ökonomisch kaum von Relevanz gewesen war. Seit den 1970er Jahren bis zu Beginn der 1980er hatte die ATF in Kooperation mit den Unternehmen DuPont, Hercules und Atlas Powder eine Reihe von Marker- und Taggant-Beimischungen in Sprengstoffen, zu denen auch Schießpulver gehört, finanziell gefördert. Schließlich wurde das Projekt eingestellt.

Angeblich aus Kostengründen. Doch Karl S. Kruszelnicki schreibt in seinem 1999 erschienenen Beitrag in ABC Sciences unter dem Titel Tagging Explosives, dass Interessen im Spiel gewesen seien. So habe die US-amerikanische National Rifle Association (NRA) - Vorsitz damals: Schauspieler Charlton Heston - argumentiert, die Beimischung von Taggants in Schießpulver könne es gefährlich machen (!), indem es instabil werde und "spontan" explodiere. Ein anderes Argument habe gelautet, es könne "schneller unbrauchbar" werden.

Möglicherweise hatte die NRA sogar Recht, habe das Mischungsverhältnis damals laut Kruszelnicki 500.000 ppm, mithin 1:2 betragen. Hingegen habe "die Schweiz niemals ein Problem mit der Beimischung von Taggants in Schießpulver" gehabt. Um einen Sprengstoff wie Schießpulver nach der Explosion zu identifizieren (post-blasting identification), reiche eine Beimischung von 250 ppm, mithin 1:4000. Kruszelnicki bezieht sich hiermit auf Forschungsergebnisse der Firma Microtrace.

Die Firma wurde 1985 in Minneapolis von dem im Oktober 2007 im Alter von 86 Jahren verstorbenen Biochemiker Richard G. Livesay gegründet. Livesay, der nach dem Zweiten Weltkrieg einige Zeit für die CIA in Deutschland tätig gewesen war, heuerte 1959 bei der Minnesota Mining & Manufactoring (3M) an und beschäftigte sich unter anderem mit thermo- und duroplastischen Polymeren, wobei ihn bei diesen wesentlich aus Kohlen- und Wasserstoff bestehenden Verbindungen die Duroplaste offenbar am meisten interessierten.

 Livesay, der später noch eine Professur im Fachbereich Chemie an der Whitewater University in Wisconsin innehatte, entwickelte bei 3M einen polymeren Taggant, der Sprengstoffen beigemischt werden konnte und deren Detonationen überstand. Der Mann gilt als Vater der Micro-Taggants, Ingredienzien im Mikrometerbereich. 1975 veröffentlichte er eine für die Branche wegweisende Studie¹. Das Patent zu seiner Entwicklung kaufte er seinem Arbeitgeber 3M später ab und gründete damit Microtrace. Lange Jahre war die Schweiz bzw. waren schweizer Unternehmen Livesays einziger Kunde. 

Auch für Ammoniumnitrat wurden chemisch-physikalische Fingerabdrücke - auf Isotopenbasis - entwickelt, die die Identifikation und Herkunft des für die Herstellung von Sprengstoff geeigneten Düngers rückverfolgen ließen. Sogar, laut Kruszelnicki, im Bereich ppb - parts per billion. Doch die großen Hersteller von Düngemitteln mit Hauptbestandteil Ammoniumnitrat fürchteten auf Grund US-amerikanischer Entschädigungszahlungsurteile in Haftung genommen werden zu können, wenn sie ihren für die Sprengstoffherstellung geeigneten Produkten rückverfolgbare Ingredienzien beimischten und "ruderten eifrig zurück" (Kruszelnicki). 

Im Zuge verschärfter Sicherheitsbestimmungen und -gesetze nach den Terroranschlägen in den USA vom 11. September 2001 sei die weltweite Produktion von Ammoniumnitrat laut des Wissenschaftsautors James Glauser²  "spürbar" zurückgegangen. Bis dahin habe der Anteil dieser Chemikalie für die Sprengstoffherstellung 24% der Weltproduktion betragen, während für die agrarische Nutzung 15% verwendet worden seien.

Zahlen, die für Anhänger des Großen Ganzen womöglich Bedeutung haben; für entschlossene Bösewichte sind sie uninteressant, solange sich Ammoniumnitrat legal beschaffen lässt und sie keine Taggants als Bestandteil zu befürchten haben. Denn wird ein Taggant beigemischt, ist dieser quasi der Fingerabdruck des Sprengstoffs.

Abseits von Ammoniumnitrat sind die von Livesay entwickelten polymeren Taggants für die sich mit Sprengstoffen und dem post-blasting beschäftigenden Forensiker ein maßgeblicher Ansatz zur Identifikation der Lieferanten-Endverbraucher-Kette und bei illegaler Anwendung eine wichtige Hilfe für die strafrechtliche Verfolgung von bombenden Bösewichten.

 Die auf Livesay zurückgehenden Taggants sind winzige Melamin-Alkyd-Polymere von nur wenigen Mikrometern Größe, meist mehrschichtig (Multilayer) in unterschiedlichen Farben gesprüht, gepresst, gegossen oder gedruckt, die einen Mikrofarbcode darstellen und die hohen Explosionstemperaturen und -geschwindigkeiten von Sprengstoffen überstehen³.

Zu den deutschen Herstellern bzw. Verarbeitern dieser polymeren, im Kern auf Livesay fußenden Taggants gehört etwa die in Nottuln ansässige Firma 3S Simons Security Systems mit ihren Secutag®-Produkten, wie das zusätzlich zum Farbcode mit einer Magnetschicht versehene MICOT. Die Magnetschicht soll nach einer Explosion das Auffinden der Taggants erleichtern. Ist hingegen kein Taggant in den Sprengstoff eingebracht worden, erschwert dieser Umstand die Arbeit von Forensikern. Sie können ihn dann kaum zurückverfolgen. 

Weshalb sich in den OECD-Staaten, insbesondere in Deutschland, an der Schweiz noch kein Beispiel genommen wurde, ist vor dem Hintergrund der Doktrin zur Terrorismusbekämpfung nicht nachvollziehbar. Klar ist, dass die verpflichtende Beimischung von explosionsresistenten Sprengstoffen jeden Hersteller, Lieferaten und Käufer indentifizierbar machte.

Das schwache Interesse an einem Gesetz nach dem Vorbild der Schweiz hat die Hersteller von Taggants seit 1980 kreativ werden lassen. Sie setzen weltweit viele Milliarden Euro mit Markern und Taggants in der Bekleidungs-, Verpackungs- und Metallindustrie um; in Bereichen vor allem, in denen es um Produktpiraterie und -verfolgung (z. B. RFID-Chips) geht. Das war anfangs nicht Livesays Intention.

© Uwe Goerlitz

© GeoWis (2011-07-08) 

Foto von Richard G. Livesay: legacy.com

¹ Richard G. Livesay: Tagging Explosives with Organic Microparticles. 1975.

² James Glauser: Ammonium nitrate. Beitrag für SRI Consulting. April 2011.

³ Beispielsweise beträgt die Explosionstemperatur von Semtex C4 laut dessen im tschechischen Pardubice-Semtín ansässigen Produzenten Explosia 2.800° C, die Geschwindigkeit 7.600 m/s.

Anzeige