GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
17. Oktober 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
- Afghanistan
- Angola
- Argentinien
- Australien
- Austria
- Auto-Legenden
- Bangladesh
- Burma
- China
Deutschland
- Dänemark
- EU
- Frankreich
- Georgien
- Griechenland
- Haiti
- Honduras
- Indonesien
- International
- Italien
- Japan
- Kuba
- Liechtenstein
- Literatur/Kunst/Musik/Medien
- Mexiko
- Niederlande
- Nigeria
- Paraguay
- Peru
- Polen
- Schweden
- Schweiz
- Serbien
- Spanien
- Sport
- Syrien
- USA
- Venezuela
- Vietnam
- Zimbabwe
- Äthiopien
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Der Fall Oppermann: Thomas Oppermann sieht Edward Snowden als Belastung der Beziehungen zwischen Deutschland und den USA
Bundesgerichtshof (BGH) begrenzt Rechtsanwaltsgebühren bei Terminsgebühr
Bundespräsident Gauck fordert aktiveres internationales Engagement von Deutschland und gerät massiv unter Beschuss. Um die Interpretationshoheit seiner Worte wird gestritten
Orkan Christian: Die Deutsche Bahn gibt alles, Taxifahrer erweisen sich als stur und die Sturmgeschädigten helfen sich selbst
Essen: Unwetter am Pfingstmontag: In Werden haben die Veranstalter das traditionelle Pfingst-Open-Air womöglich in Kenntnis der Unwetterwarnung stattfinden und sogar noch MC Fitti auftreten lassen. Tausende strandeten hernach
Verkehr: Dobrindt will "scharfstellen". Die PKW-Maut soll ab 2016 in Kraft treten.
Deutschlandbilder: Ribbeck im Havelland
Deutsche Bahn: Gegen das mögliche Vorstandsmitglied Ronald Pofalla formiert sich Widerstand. Korruption made in Germany wird sichtbar
Abhörskandal: Angela Merkel entdeckt für sich das Wesen der Bürgerrechte, seit bekannt wurde, dass die NSA ihre Handy-Kommunikation abfischte. Statt gegen die US-Cowboys durchzugreifen, versteckt sie sich hinter der EU und will nun eine UN-Resolution
Bundestagswahl 2013: Versorgungsmentalität in Berlin - Sechs Stellvertreter für Lammert
Bundestagswahl 2013: Am Absturz der FDP zeigt sich, wie eine Partei im Gestern gefangen bleiben kann. Will sie einen Neuanfang, muss sie erst über Inhalte, dann übers Personal nachdenken
Bundestagswahl 2013: Angela Merkel gewinnt souverän. UN-Wahlbeobachter waren nicht dabei
Bundestagswahl 2013: Linke im Aufwind, SPD und Grüne im Sinkflug, Piraten und FDP in schwerer See
Fritz Rau ist tot. Er war ein legendärer Konzertveranstalter und für viele heute als Mega-Bands apostrophierte Kombos das Sprungbrett
Glaube und Zensur: Die Trennung von Kirche und Staat in Deutschland existiert nicht, wie man an der Bestrafung für die Aufführung des Films 'Das Leben des Brian' der Bochumer Atheisten feststellen kann. Eher herrscht Krieg
Hochwasser in Deutschland: Neue Helden nicht nur am Firmament, sondern vor Ort - Generation Gummistiefel
Ein Tag Live beim WDR Dortmund. Besonderes Highlight: Claus Dieter Clausnitzer
Hochwasser in Deutschland: Die Rufe nach einschneidenden Maßnahmen zum Hochwasserschutz werden lauter
Berlin: Der Ex-Chef von Air Berlin und Bahn, Hartmut Mehdorn, soll Bau und Inbetriebnahme des Flughafens BER vorantreiben. Die Chancen, dass der Dickschädel das schaffte, stehen nicht schlecht
Deutschlands Politikerkaste - Geeignet, um das Dasein von Polit-Kabarettisten zu gefährden
Dortmund: Landmarke Lanstroper Ei soll endlich saniert werden
Berlin: Peer Steinbrück publiziert seine Nebeneinnahmen als Redner und setzt ein erstes Zeichen zur Transparenz. Vor allem versetzt er seine Bundestagskollegen von CDU, CSU und FDP damit in eine Bringschuld
Piratenpartei: Vor wenigen Jahren wie einst die Grünen als Alternative zu etablierten Parteien angetreten, erweisen sich die Piraten als eine Ansammlung von Profilneurotikern. Ihr Bundesvorsitzender Schlömer hat dem wenig entgegenzusetzen
40 Jahre Inter-Rail - 1975: Von Essen nach Athen und zurück, aber anders als geplant. Teil 1
40 Jahre Inter-Rail - 1975: Von Essen nach Athen und zurück, aber anders als geplant. Teil 2
40 Jahre Inter-Rail - 1975: Von Essen nach Athen und zurück, aber anders als geplant. Teil 3
Tourismus: Keine deutsche Stadt zieht so viele Touristen an wie Berlin
40 Jahre Inter-Rail - Als die Jugend begann, Europa mit dem Zug zu entdecken und bis heute damit nicht aufgehört hat. Teil 1
40 Jahre Inter-Rail - Als die Jugend begann, Europa mit dem Zug zu entdecken und bis heute damit nicht aufgehört hat. Teil 2
Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt relativiert die Tiananmen-Tragödie und manches mehr. Man muss sich um den Raucher der Nation wohl Sorgen machen
Kastrierte Demokratie: Bundestag stimmt vor leeren Rängen umstrittenem Meldegesetz zu. Nun hat sich der Wind gedreht
Die SPD-Troika hat mit der NRW-Wahlsiegerin Hannelore Kraft veritable Konkurrenz für die Kanzlerkandidatur bekommen. Will die Partei bei der nächsten Bundestagswahl den Kanzler stellen, muss das Loser-Trio Größe beweisen und Kraft den Vortritt lassen
Alle Segel gesetzt - Trotz manch unglücklicher öffentlicher Auftritte einiger Mitglieder, mischt die Piratenpartei die gewohnte Parteienlandschaft gehörig auf
Bundespräsident: Schmuh mit Ansage - Ex-Bundespräsident Christian Wulff bekommt Ehrensold. Entschieden wurde das unter seinem Spezi Lothar Hagebölling
Deutschlands Schlapphüte außer Kontrolle. Teil 2
Deutschlands Schlapphüte außer Kontrolle. Teil 1
Gebraucht, aber gut - BMW 525d Touring E39
Christian Wulff ist in schwere See geraten. Ein Rettungsring ist nicht in Sicht
Kredit vom Kumpel - Bundespräsident Wulff weiter in Bedrängnis. Liegt genug für einen Rücktritt vor?
Teure Entlassung - Berlins Ex-Justizsenator Michael Braun macht Kasse
Verkehr: Radfahrern in Deutschland droht nach wie vor Helmpflicht. Kommt bald auch die Führerscheinpflicht für sie?
Waffenlieferungen: Angela Merkel und Verteidigungsminister Thomas de Maizière gerieren sich als Chief Representative Officers der deutschen Rüstungsindustrie, für die es gilt, Errungenes zu verteidigen
FDP - Eine Partei zerfleischt sich
Dortmund: Niebaum weiter in Nöten - Die Dortmunder Staatsanwaltschaft wirft dem ehemaligen BVB-Präsidenten Betrug und Untreue vor
Dortmund: Rock in den Ruinen 2011 auf Phoenix-West mit durchschlagendem Erfolg
Dortmund: Niebaum in Nöten. Die Rechtsanwaltskanzlei des ehemaligen BVB-Präsidenten steht beim OLG Hamm vor einem schwierigen Prozess in eigener Sache ... Update
Landtagswahl 2011 in Baden-Württemberg - Wie die CDU sich selbst ins Abseits manövriert, indem sie bei der Kernkraft zwischen Wahlkampftaktik, Wahrheit und Aktionismus umherwankt
Rolle rückwärts - Schwarz-gelbe Atompolitik am Abgrund
Guttenberg-Blamage: Universität Bayreuth kämpft um ihren Ruf
Bundesmarine: Kommandant des Totenschiffs Gorch Fock muss abmustern. Dessen Vorgänger soll das Kommando übernehmen. Eine gute Gelegenheit, die Bark auf ihre letzte Fahrt zu bringen


Verkehr: Radfahrern in Deutschland droht nach wie vor Helmpflicht. Kommt bald auch die Führerscheinpflicht für sie?
[870]
crashtest_bicycle_big.gif

Besser im Kopf

Das von Bundesverkehrsminister Ramsauer angestrebte Gesetzesvorhaben einer Helmpflicht für Radfahrer ist vertagt, aber nicht vom Tisch. Attackiert wird die Helmpflicht besonders von den Rad-Lobbyisten des ADFC. Dabei wäre neben einem Helm auch ein Führerschein für Radfahrer nötig.

Von Ralf Tenhagen (2011-10-28)

Fünf Milliarden Euro wurden im Jahr 2009 für vier Millionen Fahrräder ausgegeben, im Schnitt also 1250 Euro pro Rad. Rund 70 Millionen Fahrräder stehen in Deutschlands Haushalten zirka 45 Millionen PKW und etwa dreieinhalb Millionen motorisierten Zweirädern gegenüber. Während für die Fahrer von Krädern, Mopeds und Mofas in Deutschland seit 1976 Helmpflicht besteht, die bei Verstoß seit 1. August 1980 mit einem Bußgeld geahndet wird, setzt man bei Fahrradfahrern seit 35 Jahren auf Freiwilligkeit.

Der jüngste Vorstoß von Bundesverkehrsminister Ramsauer, eine Helmpflicht einzuführen, sollte sich die Helmtragequote "in den nächsten Jahren nicht auf weit über 50 Prozent" erhöhen, geriet daher mächtig unter Druck. Vor allen positionierte sich der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC), der strikt gegen eine gesetzlich fixierte Helmpflicht ist und Gegenargumente aus einer sechs Jahre alten Studie der australischen Wissenschaftlerin und Fahrradaktivistin Dorothy L. Robinson bezieht.

 Die Studie¹, die im Wesentlichen die Positionen von Robinsons Untersuchungen aus den 1990er Jahren aufgreift, die sie 1996 unter dem Titel Cycle Helmet Laws - Facts, Figures And Consequences auf der International Bicycle Conference, Velo Australis, in Freemantle vortrug, hat zur Kernaussage, dass die - in einigen Provinzen Australiens gültige - Helmpflicht für Radfahrer nur "relativ geringe Effekte" auf den Rückgang tödlicher Verletzungen habe.

Doch reicht diese Erkenntnis aus, um von einer Helmpflicht abzusehen? Der Helm schützt bereits bei leichten Unfällen und Stürzen und ist neben ausreichender, funktionierender Rad-Beleuchtung, Reflektoren an der Bekleidung, schulischer Verkehrserziehung und privat erteilter Verkehrsschulung, Fahrradspuren auf Gehwegen und Straßen, Fahrradampeln und verkehrsberuhigten Zonen eine zusätzliche Sicherheitsmaßnahme.

Alle diese Faktoren, verbunden etwa mit gestiegener Sensibilisierung von PKW-Fahrern, haben dazu beigetragen, dass die Zahl tödlich verunglückter Radfahrer laut Bundesamt für Straßenwesen (BASt) von 1970 (1835) bis 2009 (462) um fast 300 Prozent zurückging, während die Zahl zugelassener Kraftfahrzeuge (KFZ) um knapp 200 Prozent stieg (1970: 16,783 Mio.; 2009: 49,603). Im Jahr 2005 erreichte der KFZ-Bestand dem BASt zufolge gar einen vorläufigen Höchststand von 54,520 Millionen. Dem schon dadurch erhöhten Verkehrsaufkommen ist eine nicht näher bezifferbare Anzahl von Speditions- und Reisefahrten im Rahmen des Schengen-Abkommens und der EU-Erweiterung hinzuzurechnen.

Argumente gegen eine Helmpflicht finden sich im Rückgang tödlich verletzter Fahrradfahrer nicht zwingend, zumal die Anzahl leicht und schwerverletzter seit Ende der 1990er Jahre jährlich bei über 70.000 liegt, wobei sie ihren niedrigsten Stand im Jahr 2002 hatte (70.163), sich seit 2005 aber der 80.000er-Grenze nähert (2007: 79.004). 35 Prozent der für 2007 registrierten im Straßenverkehr verletzten Radfahrer waren laut Statistischem Bundesamt Kinder unter 15 Jahren. 23 wurden tödlich verletzt. 

Zwar ist das Risiko stetig gesunken, als radfahrendes Kind im Straßenverkehr tödlich verletzt zu werden - etwa im Zeitraum 1978 bis 2007 um das Dreinzehnfache -, doch die immer noch hohe Zahl an verletzten und umgekommenen Halb- bis Ein-PS-lern, 65 Prozent davon über 15 Jahre, und der Anstieg tödlich (plus 7,9%) und schwer verletzter (plus 43,5%) Radfahrer allein von Januar bis Mai 2011 spricht eher für die Einführung einer Helmpflicht. Im jährlichen Mittel der vergangenen Jahre starb die Hälfte der Getöteten laut Bundesverkehrsministerium an Kopfverletzungen. 

 Die Helmpflicht sei nicht vom Tisch, wie Ramsauers Sprecher Matthias Schmoll gegenüber GeoWis äußerte. Zuvor hatte der ADFC etwas verkürzt in einer Pressemitteilung unter Bezugnahme auf Ramsauers Sprecher Richard Schild behauptet, "dass der Minister nicht die Absicht habe, tatsächlich eine Helmpflicht einzuführen." Auf GeoWis-Nachfrage teilte Schmoll mit, dass das Adjektiv "aktuell" in der Meldung des ADFCs ausgelassen worden sei. Man baue im Verkehrsministerium noch auf Freiwilligkeit und wolle zunächst die weitere Entwicklung beobachten. Sollten die Ergebnisse nicht zufriedenstellend ausfallen, werde die Helmpflicht wieder thematisiert. Inzwischen wurde die vermeintliche Erfolgsmeldung von der ADFC-Seite entfernt.

Ob es auf die Gegner der Helmpflicht zurückzuführen ist, dass die Helmtragequote seit 2009 rückläufig ist, lässt sich kaum feststellen. Die Zahlen sind besorgniserregend. Betrug der Anteil der Helmträger 2009 schon bescheidene elf Prozent, lag er 2010 bei nur noch neun. Bei den Sechs- bis Zehnjährigen sank er von 56 auf 38 Prozent, bei den Elf- bis Sechzehnjährigen von 23 auf 15 Prozent. Der Gedanke der Freiwilligkeit führt ins Absurde, hält man sich vor Augen, dass zu den geschätzten 70 Millionen Rädern offenbar nur 6,1 Millionen Helme getragen werden.

Für die Weigerung, einen Helm zu tragen, gibt es eine Reihe von individuellen Motiven. Vielfach dürfte vor dem Hintergrund, Radfahrer seien "äußerst umwegeempfindlich", wie der Verband Unfallforschung der Versicherer (UDV) schreibt, Bequemlichkeit einer der Hauptgründe sein. Ausgeprägte Uneinsichtigkeit und ein diffuses Verständnis von Freiheit und Romantik in einer durchmotorisierten Welt könnten auch eine Rolle spielen. Denn das Fahrradfahren lernt man als Kind und durch die Kinderbrille scheinen es viele Erwachsene oft noch zu begreifen.

Doch es gilt nicht nur, Radfahrer vor Kraftfahrzeugführern zu schützen, sondern auch Fußgänger vor Radfahrern und letztere gegen sich selbst. Vor allem in urbanisierten und dicht bevölkerten Räumen. Dort benehmen sich viele häufig als Radler verklärten Radfahrer häufig wie rasende Krieger ohne Rücksicht auf Verluste. Laut Angaben der bayrischen Polizei habe es 2010 im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums München 2857 Verkehrsunfälle mit Beteiligung von Radfahrern gegeben, wobei in 61 Prozent der Fälle Radfahrer die Verursacher gewesen seien. Sieben kamen ums Leben; drei hätten Gutachten zufolge noch leben können, wenn sie einen Helm getragen hätten.

Wie in anderen Städten auch, haben die Münchner Schwerpukteinsätze zur Verkehrsüberwachug durchgeführt und mehr als 23.000 Beanstandungen gezählt, von denen die meisten - wären sie von KFZ-Führern begangen worden - nicht als Kavaliersdelikte einzustufen sind. In 27 Prozent der Fälle missachteten die Radfahrer das Ampelrotlicht, fast 14 Prozent fuhren ohne Licht und 13 Prozent benutzten ihr Handy während des Fahrens. Kaum besser sieht es in Berlin aus. Der örtliche ADFC beziffert die Zahl der Radfahrer an den 14.913 verletzten Verkehrsteilnehmern des Jahres 2010 mit 6.182. Ein Anteil von 41,5 Prozent.

Dabei liegt die Dunkelziffer bei Fahrradunfällen mit Verletzungen viel höher als bislang angenommen, folgt man einer vom Uni-Klinikum Münster vorgestellten Studie², in die laut Michael Raschke, Direktor der Unfallchirurgie des Klinikums, nur Unfälle aufgenommen worden seien, bei denen sich "der Radler" in die Unfallchirurgie begeben musste. Der Studie zufolge haben "dreimal mehr Radunfälle" stattgefunden als die Polizei registriert habe. Nicht immer werde sie beispielsweise bei Zusammenstößen zwischen Radfahrern und Fußgängern herbeigerufen; ebenso wenig fließen Art und Anzahl der Blessuren in die Statistiken ein, wenn der Hausarzt nach einem Unfall aufgesucht werde.

 Offensichtlich sind viele Fahrradfahrer mit den herrschenden Verkehrsverhältnissen überfordert, obgleich der Großteil über einen PKW-Führerschein verfügt. So zählt der UDV zu den "typischen Verhaltensweisen von Radfahrern", dass sie den "rückwärtigen Verkehr" oft nur mit ihrem Gehör "beobachten" und häufig den "kürzesten Weg" bevorzugten, ganz gleich, ob die "straßenverkehrsrechtlichen Bestimmungen es zulassen oder nicht." Soll wohl heißen: Sie scheren sich nicht darum, was hinter ihnen passiert und machen nach vorne, was sie wollen. Manche haben die Ohrhörer ihres MP3-Players eingestöpselt, andere fahren bekifft, alkoholisiert oder unter sonstigen Drogen stehend, wieder andere scheinen zu träumen oder geben den Verkehrs-Rowdie.

Gut möglich, dass einige Sitzungen beim Psychologen, statt beim Italiener, mäßigenden Einfluss auf die angesprochenen Radfahrer hätten. Hierzu allerdings fehlt es - anders als bei KFZ-Führern - an gesetzlicher Grundlage. Auch ist bisher kein Wille beim Verkehrsminister erkennbar, sich mit einer Führerscheinpflicht - zum Beispiel ab 12 Jahren - für Radfahrer zu befassen. So überlässt man es privaten Anbietern und Initiativen, Fahradfahrschulungen durchzuführen. Die aber können in der Fläche gar nicht das leisten, was ein Gesetz bewirken könnte.

Dass es gewagt ist, die Gegner von Verpflichtungen gegen sich aufzubringen - schließlich sind Millionen Wählerstimmen in der Waagschale -, heißt nicht, dass vor ihnen gekuscht werden muss. Andere Länder sind da schon weiter, gerade weil sich der Gesetzgeber dort als weniger abwartend verhalten hat. So besteht seit 1. Juli 2005 in Schweden für unter 15-jährige und in Tschechien für unter 18-jährige Radfahrer Helmpflicht; in Spanien gilt sie außerhalb geschlossener Ortschaften; in Finnland und Neuseeland gilt sie landesweit, in den USA und Australien in einigen Bundesstaaten.

Zu den immer wieder vorgebrachten Argumenten für mehr Sicherheit der Radfahrer gehört der Ausbau von Radwegen und -spuren, für den sich etwa der ADFC stark macht. Dass diese dann nicht benutzt werden müssen, stellte das Bundesverwaltungsgericht am 18. November 2010 fest. "Im Regelfall" dürfen Radfahrer auf der Straße fahren. Ein Jahr zuvor kam der Bayerische Verwaltungsgerichtshof als Vorinstanz zu einem ähnlichen Urteil, nachdem der dortige ADFC-Vorsitzende gegen die Stadt Regensburg geklagt hatte. Da kann man sich als Bürgermeister, Baudezernent oder Verkehrsplaner sicherlich fragen, wozu noch Geld ausgeben für Radwege?

Auch die schon in der Robinson-Studie geäußerte Interpretation, die einen Rückgang der Fahrradnutzung und dadurch ein erhöhtes Unfallrisiko der verbliebenen Radnutzer impliziert, wird gerne genommen, um gegen eine Helmpflicht zu wettern. Dabei ist die Studie von Allgemeingültigkeit weit entfernt. So schreibt der User dunedin9012 am 19.10.2011 in seinem Leserbrief zu Robinsons Studie: "In Sydney fährt wirklich keine Sau Rad, auch, weil es dort einen funktionierenden public transport gibt."

Im gleichen Forum schreibt Colin F. Clark vom Cyclist's Touring Club Yorkshire (CTC), dass die Aufprallkraft auf den Kopf beim Tragen eines Helms entscheidend sinke. Für die Mehrheit der in Deutschland radelnden und rasenden Radfahrer muss offenbar vor einem Umdenken erst das eintreten, was für Polizei und Notärzte häufig Alltag ist: Gehirnmasse auf der Fahrbahn. Dabei wäre sie im Kopf viel nützlicher.

¹ Dorothy L. Robinson: Do enforced bicycle helmet laws improve public health? BMJ Australien, 2006.

² Langzeitstudie über 12 Monate unter Beteiligung weiterer Kliniken, der Polizei Münster, der StadtMünster und dem UDV in den Jahren 2009/2010.

© Ralf Tenhagen

© GeoWis (2011-10-28) 

Anzeige