GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
28. Mai 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
- Afghanistan
- Angola
- Argentinien
- Australien
- Austria
- Auto-Legenden
- Bangladesh
- Burma
- China
Deutschland
- Dnemark
- EU
- Frankreich
- Georgien
- Griechenland
- Haiti
- Honduras
- Indonesien
- International
- Italien
- Japan
- Kuba
- Liechtenstein
- Literatur/Kunst/Musik/Medien
- Mexiko
- Niederlande
- Nigeria
- Paraguay
- Peru
- Polen
- Schweden
- Schweiz
- Serbien
- Spanien
- Sport
- Syrien
- USA
- Venezuela
- Vietnam
- Zimbabwe
- thiopien
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Der Fall Oppermann: Thomas Oppermann sieht Edward Snowden als Belastung der Beziehungen zwischen Deutschland und den USA
Bundesgerichtshof (BGH) begrenzt Rechtsanwaltsgebhren bei Terminsgebhr
Bundesprsident Gauck fordert aktiveres internationales Engagement von Deutschland und gert massiv unter Beschuss. Um die Interpretationshoheit seiner Worte wird gestritten
Orkan Christian: Die Deutsche Bahn gibt alles, Taxifahrer erweisen sich als stur und die Sturmgeschdigten helfen sich selbst
Essen: Unwetter am Pfingstmontag: In Werden haben die Veranstalter das traditionelle Pfingst-Open-Air womglich in Kenntnis der Unwetterwarnung stattfinden und sogar noch MC Fitti auftreten lassen. Tausende strandeten hernach
Verkehr: Dobrindt will "scharfstellen". Die PKW-Maut soll ab 2016 in Kraft treten.
Deutschlandbilder: Ribbeck im Havelland
Deutsche Bahn: Gegen das mgliche Vorstandsmitglied Ronald Pofalla formiert sich Widerstand. Korruption made in Germany wird sichtbar
Abhrskandal: Angela Merkel entdeckt fr sich das Wesen der Brgerrechte, seit bekannt wurde, dass die NSA ihre Handy-Kommunikation abfischte. Statt gegen die US-Cowboys durchzugreifen, versteckt sie sich hinter der EU und will nun eine UN-Resolution
Bundestagswahl 2013: Versorgungsmentalitt in Berlin - Sechs Stellvertreter fr Lammert
Bundestagswahl 2013: Am Absturz der FDP zeigt sich, wie eine Partei im Gestern gefangen bleiben kann. Will sie einen Neuanfang, muss sie erst ber Inhalte, dann bers Personal nachdenken
Bundestagswahl 2013: Angela Merkel gewinnt souvern. UN-Wahlbeobachter waren nicht dabei
Bundestagswahl 2013: Linke im Aufwind, SPD und Grne im Sinkflug, Piraten und FDP in schwerer See
Fritz Rau ist tot. Er war ein legendrer Konzertveranstalter und fr viele heute als Mega-Bands apostrophierte Kombos das Sprungbrett
Glaube und Zensur: Die Trennung von Kirche und Staat in Deutschland existiert nicht, wie man an der Bestrafung fr die Auffhrung des Films 'Das Leben des Brian' der Bochumer Atheisten feststellen kann. Eher herrscht Krieg
Hochwasser in Deutschland: Neue Helden nicht nur am Firmament, sondern vor Ort - Generation Gummistiefel
Ein Tag Live beim WDR Dortmund. Besonderes Highlight: Claus Dieter Clausnitzer
Hochwasser in Deutschland: Die Rufe nach einschneidenden Manahmen zum Hochwasserschutz werden lauter
Berlin: Der Ex-Chef von Air Berlin und Bahn, Hartmut Mehdorn, soll Bau und Inbetriebnahme des Flughafens BER vorantreiben. Die Chancen, dass der Dickschdel das schaffte, stehen nicht schlecht
Deutschlands Politikerkaste - Geeignet, um das Dasein von Polit-Kabarettisten zu gefhrden
Dortmund: Landmarke Lanstroper Ei soll endlich saniert werden
Berlin: Peer Steinbrck publiziert seine Nebeneinnahmen als Redner und setzt ein erstes Zeichen zur Transparenz. Vor allem versetzt er seine Bundestagskollegen von CDU, CSU und FDP damit in eine Bringschuld
Piratenpartei: Vor wenigen Jahren wie einst die Grnen als Alternative zu etablierten Parteien angetreten, erweisen sich die Piraten als eine Ansammlung von Profilneurotikern. Ihr Bundesvorsitzender Schlmer hat dem wenig entgegenzusetzen
40 Jahre Inter-Rail - 1975: Von Essen nach Athen und zurck, aber anders als geplant. Teil 1
40 Jahre Inter-Rail - 1975: Von Essen nach Athen und zurck, aber anders als geplant. Teil 2
40 Jahre Inter-Rail - 1975: Von Essen nach Athen und zurck, aber anders als geplant. Teil 3
Tourismus: Keine deutsche Stadt zieht so viele Touristen an wie Berlin
40 Jahre Inter-Rail - Als die Jugend begann, Europa mit dem Zug zu entdecken und bis heute damit nicht aufgehrt hat. Teil 1
40 Jahre Inter-Rail - Als die Jugend begann, Europa mit dem Zug zu entdecken und bis heute damit nicht aufgehrt hat. Teil 2
Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt relativiert die Tiananmen-Tragdie und manches mehr. Man muss sich um den Raucher der Nation wohl Sorgen machen
Kastrierte Demokratie: Bundestag stimmt vor leeren Rngen umstrittenem Meldegesetz zu. Nun hat sich der Wind gedreht
Die SPD-Troika hat mit der NRW-Wahlsiegerin Hannelore Kraft veritable Konkurrenz fr die Kanzlerkandidatur bekommen. Will die Partei bei der nchsten Bundestagswahl den Kanzler stellen, muss das Loser-Trio Gre beweisen und Kraft den Vortritt lassen
Alle Segel gesetzt - Trotz manch unglcklicher ffentlicher Auftritte einiger Mitglieder, mischt die Piratenpartei die gewohnte Parteienlandschaft gehrig auf
Bundesprsident: Schmuh mit Ansage - Ex-Bundesprsident Christian Wulff bekommt Ehrensold. Entschieden wurde das unter seinem Spezi Lothar Hageblling
Deutschlands Schlapphte auer Kontrolle. Teil 2
Deutschlands Schlapphte auer Kontrolle. Teil 1
Gebraucht, aber gut - BMW 525d Touring E39
Christian Wulff ist in schwere See geraten. Ein Rettungsring ist nicht in Sicht
Kredit vom Kumpel - Bundesprsident Wulff weiter in Bedrngnis. Liegt genug fr einen Rcktritt vor?
Teure Entlassung - Berlins Ex-Justizsenator Michael Braun macht Kasse
Verkehr: Radfahrern in Deutschland droht nach wie vor Helmpflicht. Kommt bald auch die Fhrerscheinpflicht fr sie?
Waffenlieferungen: Angela Merkel und Verteidigungsminister Thomas de Maizire gerieren sich als Chief Representative Officers der deutschen Rstungsindustrie, fr die es gilt, Errungenes zu verteidigen
FDP - Eine Partei zerfleischt sich
Dortmund: Niebaum weiter in Nten - Die Dortmunder Staatsanwaltschaft wirft dem ehemaligen BVB-Prsidenten Betrug und Untreue vor
Dortmund: Rock in den Ruinen 2011 auf Phoenix-West mit durchschlagendem Erfolg
Dortmund: Niebaum in Nten. Die Rechtsanwaltskanzlei des ehemaligen BVB-Prsidenten steht beim OLG Hamm vor einem schwierigen Prozess in eigener Sache ... Update
Landtagswahl 2011 in Baden-Wrttemberg - Wie die CDU sich selbst ins Abseits manvriert, indem sie bei der Kernkraft zwischen Wahlkampftaktik, Wahrheit und Aktionismus umherwankt
Rolle rckwrts - Schwarz-gelbe Atompolitik am Abgrund
Guttenberg-Blamage: Universitt Bayreuth kmpft um ihren Ruf
Bundesmarine: Kommandant des Totenschiffs Gorch Fock muss abmustern. Dessen Vorgnger soll das Kommando bernehmen. Eine gute Gelegenheit, die Bark auf ihre letzte Fahrt zu bringen


Gebraucht, aber gut - BMW 525d Touring E39
[882]
e39_oxfordgreen_front_meer_286t_012002_big.gif

Der letzte seiner Art

Immer wieder hat BMW Modelle auf den Markt gebracht, die im Laufe der Jahre zu regelrechten Liebhaberfahrzeugen avancierten. Der 525d Touring der Reihe E39 ist eines davon. 

Von Ralf Tenhagen (2012-01-04)

Zwanzig Jahre ist es her, seit BMW erstmals einen Touring der 5er-Reihe auf den Markt brachte, den E34. Sein Nachfolger, Modellreihe E39, gilt Kennern als letzter Klassiker der 5er-Reihe. In den beiden ersten Baureihen des E 39 (1996-2000) gab es den 525er Diesel Touring mit leichter Untermotorisierung als Turbodiesel. 85 und 105 kw, Reihensechszylinder, 12 Ventile, 2498 cm3 Hubraum. Gut 1,7 Tonnen können damit auf eine Maximalgeschwindigkeit von 210 km/h gebracht werden.

 Unter wesentlicher Beibehaltung der Designlinie stellten die Münchner ab Herbst 2000 den 525d vor, der den Turbodiesel ersetzte. Nun sorgten ein preisgekrönter neuer Motor (M57/D25) mit 120 kw, gleichem Hubraum und Reihensechszylinder mit 24 Ventilen für maximal 215 km/h.

BMW brach in Technik, Ausstattung und Design mit dem E39 in die Domäne von Jaguar (S-Type) und Mercedes Benz (E-und T-Klasse) ein und überholte zumindest Jaguar locker.

Die Briten wiederum, damals unter dem Dach von Ford und heute Spielzeug der indischen Tata, orientierten sich mit ihrem Kombi X-Type deutlich am 5er Touring. Der zeichnet sich - vor allem in den Modellen ab Oktober 2000 bis zur Einstellung der Produktion im Herbst 2003 - durch hohe Laufruhe und zeitlose, in der Variante mit verchromten Zierleisten und Stiegen schon als klassische Karosse aus. 

Für 37.000 Euro Grundpreis war das in der oberen Mittelklasse angesiedelte Fahrzeug in einer bereits ordentlich ausgestatteten Variante zu haben. Zum Standard des 525d gehören eine Vielzahl technischer und komfortabler Nützlichkeiten, die man allerdings seinerzeit bei PKW dieser Preisklasse auch erwarten durfte.

 Etwa Airbags für Fahrer und Beifahrer vorne, an den Seiten und in den Kopfstützen, asphärische, elektrisch verstell- und beheizbare Außenspiegel, automatische Stabilitätskontrolle plus Traktion (ASC+T), dynamische Stabilitäts- und Bremskontrolle, Abschaltautomatik der Heckscheibenheizung, Klimaautomatik, ABS, elektrische Seitenfensterheber, Car- und Key-Memory, Soft-Close-Automatik für die Heckklappe, Lederlenkrad und -schaltknauf, Funkfernbedienung, Leseleuchten hinten und vorn, Ausstiegsleuchten, Make-up-Spiegel für Fahrer und Beifahrer, Bordcomputer, Check Control und vieles mehr, was heute in die untere Mittelklasse eingeflossen ist, etwa in die 3er-Modelle, und von anderen Herstellern nachgeahmt wurde.

Die Modellvarianten Edition Exclusive (40.820 €) und Lifestyle (42.220 €) bieten noch einiges mehr, so zum Beispiel ein Multifunktionslenkrad zum Betätigen der Freisprechanlage, Stereoanlage und des zuschaltbaren Tempomats, automatisch abblendender Innenspiegel, verschiebbare vordere Armlehne. Wer damals auf sämtliche verfügbaren Zusatzausstattungen Wert legte - Glasschiebedach, hochwertiges Leder, Alarmanlage, Chrom-Zierleisten, Entertainment usw. -, hatte um 70.000 Euro hinzulegen.

Viele Annehmlichkeiten, etwa durch Abdeckungen versteckter zusätzlicher Stauraum im Heck, einfach herausnehmbare und wieder zu arretierende Kofferraumabdeckung, Gepäckraumtrennnetz, Grünkeil-Frontscheibe, einen hinter der Armlehne der Rückbank kaum sichtbar eingefalteten Skisack, Sitzpositionsspeicherung, schnell hochfahrende Sitz- und Rückenheizungen vorne und acht Parksensoren tragen zum überwiegend langlebigen Komfort bei. 

 Obwohl noch nicht mal ein Youngtimer, ist der E39er Touring als 2,5-Liter-Diesel längst ein beliebter Gebrauchter für Markenwechsler und Umsteiger in die obere Mittelklasse.

Vielfach wird er auch noch von Erstbesitzern gefahren, zumal er im Schnitt mit sechs bis sieben Litern Sprit auskommt und seine wenigen Schwachstellen, die in entsprechenden Foren ausgiebig diskutiert und beschrieben werden, bekannt sind.

So verschleißen die beiden Flexrohre am Vorkat nach etwa 200.000 Kilometern. BMW tauscht in diesem Fall den kompletten Vorkat aus, der brutto knapp 900 Euro kostet. Inklusive Einbau kommt man auf rund 1120 Euro. Freie Werkstätten ersetzen lediglich die Flexrohre, was die Kosten gleich um zwei Drittel verringert.

Gelegentlich hat der Zuheizer des Diesels Probleme, wenn die kalte Jahreszeit beginnt und die Temperaturen unter 6° Celsius fallen. Dann brummt er oder fällt aus. Meist ist die Reparatur keine große Sache. Ebenfalls nichts Großes, aber häufiger vorkommend, ist das Versagen des Heckscheibenwischermotors. Brüche an Kabeln, die zu Parksensoren und Heckleuchten führen, treten auch hin und wieder auf. 

Optisch und technisch gut, physikalischen Gesetzen folgend aber schlecht, haben die Münchner die Funktion der Getränkehalter für Fahrer und Beifahrer gelöst, indem sie deren Halteschwerpunkt zu niedrig ansetzten. Getränkebehältnisse von mehr als zehn Zentimetern Höhe kippen in Kurven um.

 Im Vergleich, etwa mit seinen Wettbewerbern Jaguar und Audi (A6), bleiben die Schwachstellen und die Kosten für zu ersetzende Verschleißteile bei hoher Laufleistung -Kilometerstände von 200.- 350.000 sind meist der Normalfall, indes überschaubar, zumal die 525er insgesamt - speziell der Diesel - häufig als Firmenfahrzeuge in Dienst genommen und regelmäßig gewartet wurden. 

"Mit dem können Sie locker eine Million Kilometer machen", sagt S. Kaya, Inhaber von Skay Automobile in Herne. Man müsse ihn nur fahren, kurze Strecken möge er nicht. 

Für verlässliche und gepflegte Modelle mit einer Laufleistung von 150.- bis 300.000 Kilometer auf dem Buckel werden zurzeit zwischen 5.- bis 10.000 Euro verlangt. Nicht unbedingt wenig für einen Gebrauchten. Bedenkt man aber, dass man ein Fahrzeug erhält, das in seiner Klasse extrem hohen Komfort, vergleichsweise niedrigen Verbrauch und ein hohes Maß an Zuverlässigkeit und Sicherheit bietet, relativiert sich der Anschaffungspreis schnell.

Zumal man für diesen Anschaffungspreis häufig ein Modell erstehen kann, das über Diebstahlsicherung, Alarmanlage, Business-Radio inklusive CD-Player und ausgeklügelter Surround-Stereoanlage und weitere großartige Kleinigkeiten verfügt.

Wer noch den Vorkat gegen einen Rußpartikelfilter austauschen lässt (ca. 1000-1200 €) - was angesichts fortschreitender EU-Umweltweltschutzhysterie zu empfehlen ist -, der könnte das Auto ein Lebenlang, zumindest aber mühelos bis zum Erreichen des Oldtimer-Status fahren. Für reine Geschwindigkeitsjunkies ist dieser Diesel natürlich keine Option. Hier empfehlen sich die Benziner, die allerdings deutlich mehr schlucken.

 Korrosion kennt der E39 nicht, da Chassis, Karosserie und der überwiegende Teil der Fahrwerkskomponenten aus Aluminium gefertigt sind. BMW-Angaben zufolge war der E39 das weltweit erste serienmäßige Auto mit einem so bezeichneten Leichtbaufahrwerk.

Das sorgt einerseits für eine ordentliche Gewichtsreduktion, andererseits - mit Hilfe der genannten technischen Raffinessen - verbessert es die Fahreigenschaften deutlich, vor allem in Kurven, unter Beibehaltung typischen BMW-Straßenlagen-Feelings, wie man es von seinen Vorgängern gewohnt war.

Der 525d Touring - wie auch die Limousine - erweist sich selbst nach 300.000 Kilometern noch als zuverlässiges Lasttier, das auch mit voller Zuladung Kilometer um Kilometer abreißt, ohne den Fahrkomfort zu beeinflussen. Im Vergleich mit seinen optisch aufgepumpten Nachfolgern ab Baujahr 2007 wirkt er zwar geradezu schmächtig, besonders, wenn man ihn von hinten betrachtet, aber er hat das Charakteristische eines Klassikers, das den neueren Modellen schon jetzt abgeht.

Er ist gleichermaßen eine großräumige Familienkutsche wie auch elegantes Geschäftsfahrzeug. Je nach Auge des Betrachters wirkt er schnittig, unprätentiös, stabil, massiv, luxuriös, sportlich oder robust. Den meisten 525er Diesel Tourings sieht man außerdem nicht an, dass sie 525er Diesel sind, weil viele Erstkäufer auf die chromierte Typenbezeichnung am Heck verzchteten. Ein Understatement-Merkmal, das auch bei anderen E39-Modellen zu finden ist.

 Ohne die Nachfolgemodelle dieses Klassikers, der als letzter seiner Art gelten kann, herausragend schmälern zu müssen, kann als Fazit festgehalten werden, dass man beim 525d Touring viel qualitativ hochwertiges Gebrauchtfahrzeug für vergleichsweise wenig Geld erhalten kann.

Das Fahrzeug weist klare Linie auf, schnörkeloses Design, hat noch Stoßstangen und - kleines, aber angenehmes Aperçu - mitdenkende Frontscheibenwischer, die bei Regen an der Ampel ohne Eingreifen des Fahrers in einen Ruhemodus gehen. Was will man mehr?

© Ralf Tenhagen

© GeoWis (2012-01-04)

Lesen Sie von Ralf Tenhagen auch:

AMC Pacer - UFO auf vier Rädern >>

Yamaha XS 650 - Six and a Half-Kult >>

Anzeige