GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
23. September 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
- Afghanistan
- Angola
- Argentinien
- Australien
- Austria
- Auto-Legenden
- Bangladesh
- Burma
- China
Deutschland
- Dänemark
- EU
- Frankreich
- Georgien
- Griechenland
- Haiti
- Honduras
- Indonesien
- International
- Italien
- Japan
- Kuba
- Liechtenstein
- Literatur/Kunst/Musik/Medien
- Mexiko
- Niederlande
- Nigeria
- Paraguay
- Peru
- Polen
- Schweden
- Schweiz
- Serbien
- Spanien
- Sport
- Syrien
- USA
- Venezuela
- Vietnam
- Zimbabwe
- Äthiopien
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Der Fall Oppermann: Thomas Oppermann sieht Edward Snowden als Belastung der Beziehungen zwischen Deutschland und den USA
Bundesgerichtshof (BGH) begrenzt Rechtsanwaltsgebühren bei Terminsgebühr
Bundespräsident Gauck fordert aktiveres internationales Engagement von Deutschland und gerät massiv unter Beschuss. Um die Interpretationshoheit seiner Worte wird gestritten
Orkan Christian: Die Deutsche Bahn gibt alles, Taxifahrer erweisen sich als stur und die Sturmgeschädigten helfen sich selbst
Essen: Unwetter am Pfingstmontag: In Werden haben die Veranstalter das traditionelle Pfingst-Open-Air womöglich in Kenntnis der Unwetterwarnung stattfinden und sogar noch MC Fitti auftreten lassen. Tausende strandeten hernach
Verkehr: Dobrindt will "scharfstellen". Die PKW-Maut soll ab 2016 in Kraft treten.
Deutschlandbilder: Ribbeck im Havelland
Deutsche Bahn: Gegen das mögliche Vorstandsmitglied Ronald Pofalla formiert sich Widerstand. Korruption made in Germany wird sichtbar
Abhörskandal: Angela Merkel entdeckt für sich das Wesen der Bürgerrechte, seit bekannt wurde, dass die NSA ihre Handy-Kommunikation abfischte. Statt gegen die US-Cowboys durchzugreifen, versteckt sie sich hinter der EU und will nun eine UN-Resolution
Bundestagswahl 2013: Versorgungsmentalität in Berlin - Sechs Stellvertreter für Lammert
Bundestagswahl 2013: Am Absturz der FDP zeigt sich, wie eine Partei im Gestern gefangen bleiben kann. Will sie einen Neuanfang, muss sie erst über Inhalte, dann übers Personal nachdenken
Bundestagswahl 2013: Angela Merkel gewinnt souverän. UN-Wahlbeobachter waren nicht dabei
Bundestagswahl 2013: Linke im Aufwind, SPD und Grüne im Sinkflug, Piraten und FDP in schwerer See
Fritz Rau ist tot. Er war ein legendärer Konzertveranstalter und für viele heute als Mega-Bands apostrophierte Kombos das Sprungbrett
Glaube und Zensur: Die Trennung von Kirche und Staat in Deutschland existiert nicht, wie man an der Bestrafung für die Aufführung des Films 'Das Leben des Brian' der Bochumer Atheisten feststellen kann. Eher herrscht Krieg
Hochwasser in Deutschland: Neue Helden nicht nur am Firmament, sondern vor Ort - Generation Gummistiefel
Ein Tag Live beim WDR Dortmund. Besonderes Highlight: Claus Dieter Clausnitzer
Hochwasser in Deutschland: Die Rufe nach einschneidenden Maßnahmen zum Hochwasserschutz werden lauter
Berlin: Der Ex-Chef von Air Berlin und Bahn, Hartmut Mehdorn, soll Bau und Inbetriebnahme des Flughafens BER vorantreiben. Die Chancen, dass der Dickschädel das schaffte, stehen nicht schlecht
Deutschlands Politikerkaste - Geeignet, um das Dasein von Polit-Kabarettisten zu gefährden
Dortmund: Landmarke Lanstroper Ei soll endlich saniert werden
Berlin: Peer Steinbrück publiziert seine Nebeneinnahmen als Redner und setzt ein erstes Zeichen zur Transparenz. Vor allem versetzt er seine Bundestagskollegen von CDU, CSU und FDP damit in eine Bringschuld
Piratenpartei: Vor wenigen Jahren wie einst die Grünen als Alternative zu etablierten Parteien angetreten, erweisen sich die Piraten als eine Ansammlung von Profilneurotikern. Ihr Bundesvorsitzender Schlömer hat dem wenig entgegenzusetzen
40 Jahre Inter-Rail - 1975: Von Essen nach Athen und zurück, aber anders als geplant. Teil 1
40 Jahre Inter-Rail - 1975: Von Essen nach Athen und zurück, aber anders als geplant. Teil 2
40 Jahre Inter-Rail - 1975: Von Essen nach Athen und zurück, aber anders als geplant. Teil 3
Tourismus: Keine deutsche Stadt zieht so viele Touristen an wie Berlin
40 Jahre Inter-Rail - Als die Jugend begann, Europa mit dem Zug zu entdecken und bis heute damit nicht aufgehört hat. Teil 1
40 Jahre Inter-Rail - Als die Jugend begann, Europa mit dem Zug zu entdecken und bis heute damit nicht aufgehört hat. Teil 2
Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt relativiert die Tiananmen-Tragödie und manches mehr. Man muss sich um den Raucher der Nation wohl Sorgen machen
Kastrierte Demokratie: Bundestag stimmt vor leeren Rängen umstrittenem Meldegesetz zu. Nun hat sich der Wind gedreht
Die SPD-Troika hat mit der NRW-Wahlsiegerin Hannelore Kraft veritable Konkurrenz für die Kanzlerkandidatur bekommen. Will die Partei bei der nächsten Bundestagswahl den Kanzler stellen, muss das Loser-Trio Größe beweisen und Kraft den Vortritt lassen
Alle Segel gesetzt - Trotz manch unglücklicher öffentlicher Auftritte einiger Mitglieder, mischt die Piratenpartei die gewohnte Parteienlandschaft gehörig auf
Bundespräsident: Schmuh mit Ansage - Ex-Bundespräsident Christian Wulff bekommt Ehrensold. Entschieden wurde das unter seinem Spezi Lothar Hagebölling
Deutschlands Schlapphüte außer Kontrolle. Teil 2
Deutschlands Schlapphüte außer Kontrolle. Teil 1
Gebraucht, aber gut - BMW 525d Touring E39
Christian Wulff ist in schwere See geraten. Ein Rettungsring ist nicht in Sicht
Kredit vom Kumpel - Bundespräsident Wulff weiter in Bedrängnis. Liegt genug für einen Rücktritt vor?
Teure Entlassung - Berlins Ex-Justizsenator Michael Braun macht Kasse
Verkehr: Radfahrern in Deutschland droht nach wie vor Helmpflicht. Kommt bald auch die Führerscheinpflicht für sie?
Waffenlieferungen: Angela Merkel und Verteidigungsminister Thomas de Maizière gerieren sich als Chief Representative Officers der deutschen Rüstungsindustrie, für die es gilt, Errungenes zu verteidigen
FDP - Eine Partei zerfleischt sich
Dortmund: Niebaum weiter in Nöten - Die Dortmunder Staatsanwaltschaft wirft dem ehemaligen BVB-Präsidenten Betrug und Untreue vor
Dortmund: Rock in den Ruinen 2011 auf Phoenix-West mit durchschlagendem Erfolg
Dortmund: Niebaum in Nöten. Die Rechtsanwaltskanzlei des ehemaligen BVB-Präsidenten steht beim OLG Hamm vor einem schwierigen Prozess in eigener Sache ... Update
Landtagswahl 2011 in Baden-Württemberg - Wie die CDU sich selbst ins Abseits manövriert, indem sie bei der Kernkraft zwischen Wahlkampftaktik, Wahrheit und Aktionismus umherwankt
Rolle rückwärts - Schwarz-gelbe Atompolitik am Abgrund
Guttenberg-Blamage: Universität Bayreuth kämpft um ihren Ruf
Bundesmarine: Kommandant des Totenschiffs Gorch Fock muss abmustern. Dessen Vorgänger soll das Kommando übernehmen. Eine gute Gelegenheit, die Bark auf ihre letzte Fahrt zu bringen


Deutschlands Schlapphüte außer Kontrolle. Teil 1
[890]
marx-hut_big.gif

Feinde im Innern

Die deutschen Verfassungsschützer sind durch die Zwickauer Terrorzelle mächtig ins Gerede gekommen. Inzwischen stellen sie eine Gefahr für die Demokratie dar und gehören abgeschafft. Teil 1

Von Tom Geddis (2012-02-02)

Verfassungsschützer haben die Aufgabe, die Verfassung zu schützen. So steht es im Bundesverfassungsschutzgésetz (BVerfSchG). Alljährlich legen die Verfassungsschützer, die den jeweiligen Innenministern unterstehen, ihre Berichte vor, in denen sie umfangreich Zahlen über so genannte Verfassungsfeinde, politisch motivierte Straftaten, Demonstrationen und die potentielle Gefahrenlage listen und interpretieren. Es sind gewissermaßen die zusammengefassten Arbeitsnachweise und Rechenschaftsberichte, die die Notwendigkeit der Existenz der Ämter untermauern sollen.

Ihr Versagen in der Gefahrenabwehr ist darin allerdings nicht beschrieben. Unter den Augen etwa des thüringer und des sächsischen Verfassungsschutzes konnte die zum Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) zählende rechtsextreme Zwickauer Neonazi-Zelle über Jahre hinweg - glaubt man den ermittelnden Behörden - rauben und morden und erhielt Geld aus dem Steuersäckel. Jüngst wurde bekannt, dass auch zahlreiche Mitglieder des deutschen Parlaments seit Jahren von den Schlapphüten überwacht wurden, vorzugsweise gewählte Abgeordnete der Linkspartei.

 Wer sind diese Leute, die sich einerseits anmaßen, Mitglieder des Bundestages zu überwachen, auf der anderen Seite Neonazis, Kriminelle und Kapitalverbrecher zu unterstützen und offensichtlich zu einer Gefahr für das demokratische und öffentliche Leben in diesem Land heranreifen konnten? Es sind Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst, bezahlt nach entsprechenden Tarifverträgen und dem Anspruch auf zusätzliche Altersversorgung.

Es sind Analysten, die viel Zeit mit dem Lesen von allerlei Artikeln, politik- und sozialwissenschaftlichen Aufsätzen und Studien und deren Auswertung verbringen. Es sind Bürokraten und Technokraten, die sich gemäß ihrer Hierarchiestufe schon aus dienstrechtlichen Gesichtspunkten bei ihren jeweiligen Vorgesetzten absichern müssen. Vielfach sind es auch Leute, die ihre Arbeit etwa so unprätentiös verrichten, wie es die zigtausenden von Bürokraten während des Dritten Reichs taten, jene folgsamen Rädchen, die später im Rahmen der Entnazifizierungsprozeduren als Mitläufer klassifiziert wurden.

Rund eine halbe Milliarde Euro kosten die Schlapphüte inklusive Ausgaben für Sachmittel die Steuerzahler jährlich. Um 5000 Bedienstete stehen in Sold und Gehalt, um die Verfassung zu schützen. Doch tun sie das? Sind sie dazu überhaupt in der Lage und ihr Geld wert? Oder wird die Verfassung nicht viel besser durch aufmerksame Bürger, manch redliche Politiker und das Bundesverfassungsgericht geschützt? Braucht man das Relikt Verfassungsschutz aus dem offiziell beendeten Kalten Krieg überhaupt noch oder ist es schon seit 20 Jahren überflüssig?

Tatsache ist, dass die Verfassungsschützer, denen so gerne - und fast schon euphemistisch - bescheinigt wird, sie seien auf dem rechten Auge blind, hinter jeder sozialkritischen Äußerung marxistisches, leninistisches oder maoistisches Gedankengut vermuten. Die Angst vorm alten Marx, der dem Kapitalismus die Leviten las und der kleinen rechtsintellektuellen und der ihr angeschlossenen schöngeistigen Welt vor rund 150 Jahren Erkenntnisse lieferte, die bei Goethe, Schiller, Kant und Hegel nicht zur Reife gekommen waren, sitzt im (west-)deutschen Verwaltungs- und Politikbetrieb, vor allem aber bei den Schlapphüten so tief, dass das zu schützende Grundgesetz, das der Publizist Jakob Augstein als "links" einschätzt, nur noch als hinderlich begriffen wird.

Klar ist, dass die Bürokraten aus der Kölner Schlapphüte-Zentrale und den 16 Landeshauptstädten rechtsextremen Terror der vergangenen gut 20 Jahre nicht verhindert haben, obwohl ihnen seit den frühen 1970er Jahren sämtliche Instrumente - entwickelt für die Bekämpfung linksextremistischen Terrors - stets upgedated zur Verfügung stehen. So die Mittel zur Rasterfahndung, zum Lauschangriff, zum Datenabgleich von den Einwohnermeldebehörden, über die Telekommunikation bis zu den Sozial- und Rentenkassen. Bewegungsprofile können zudem über Mobiltlefone und Navigationsgeräte jederzeit erstellt werden.

Die rechtsextremistischen Anschläge in Hoyerswerda (September 1991), Rostock (August 1992), Mölln (November 1992; 3 Tote), Solingen (Mai 1993; 5 Tote) oder Lübeck (Januar 1996; 10 Tote) haben die Schlapphüte ebenso wenig verhindern können wie die zahlreichen Übergriffe von Neonazis gegen friedliche, stets als links apostrophierte und rüde behandelte (Gegen-)Demonstranten. Gleichwohl haben die Verfassungsschützer bisher nicht dazu beigetragen, etwa die Polizeien und die Bundeswehr von Rechtsradikalen zu befreien.

Im Zeitalter der totalen Vernetzung, im Zeitalter der völligen Hingabe an so genannte soziale Netzwerke und im Zeitalter eines offenbar dahinsiechenden Prekariats und einer intellektuell darniederliegenden Mittelschicht, die ihr geistiges Update seit Jahren aus Talkshows und ähnlichem Tingeltangel zu beziehen scheint, haben es deutsche Überwachungs- und Geheimdienste schlechterdings leicht, ausreichend Material über so genannte Systemveränderer und deren Protagonisten zu sammeln und Erkenntnisse zu gewinnen, die als berichtenswert erachtet werden.

Und schon immer, spätestens aber seit Bismarck, gab es willige Helfer, die - sicherte man sie lediglich sozial und finanziell ab - sich als Spurensucher, Informationsbeschaffer und - das vor allem - Denunzianten betätigten und wissentlich oder unwissentlich dem Leitsatz "Wes' Brot ich ess', des' Lied ich sing'" folgten. Zu Hunderttausenden trugen diese namentlich kaum in Erscheinung getretenen Helfer dazu bei, dass Millionen von Menschen ermordet wurden.

 Ganz nebenbei sorgt eine solche - vorzugsweise im öffentlichen Dienst anzutreffende - Haltung dafür, dass von Freiheit in Deutschland nicht mehr viel übrig geblieben ist, außer der Freiheit, konsumieren zu können, bis der Fettsucht auch kein Arzt mehr helfen kann; und außer der Freiheit, sich freiwillig zu versklaven, indem Kredite und Hypotheken aufgenommen werden, um die eigenen vier Wände, das Auto oder die Yacht finanzieren zu können. An vorderster Front der sich selbst Versklavenden stehen die im öffentlichen Dienst Beschäftigten. Ihnen bietet der Gesetzgeber das puschelige Bettchen, das vermeintliche Rund-um-sorglos-Paket, verlangt aber dafür einen hohen Preis: Schnauze halten!

Der mittlere und gehobene öffentliche Dienst ist bekannt dafür - Ausnahmen gibt es -, dass gebuckelt, gemobbt und sich geduckt wird. Es gilt, nicht gegen Arbeitsverträge zu verstoßen und keine dienst- oder beamtenrechtlichen Angriffspunkte zu liefern - eine Prämisse, die von den entsprechend Beschäftigten womöglich häufig als wichtiger erachtet wird als gegen das Strafrecht zu verstoßen. Daher kann prinzipiell kein Abteilungsleiter oder gar Amtsleiter mit dem Argument kommen, er hätte vom Tun seiner Untergebenen nichts gewusst. Und kein Innenminister kann damit kommen, sein Amtsleiter hätte ihn nicht über wesentliche operative Vorgänge informiert.

Der aktuelle Bundesinnenminister, Hans-Peter Friedrich (CSU), macht kein Hehl daraus, dass er über die Überwachung der 27-42 Parlamentarier der Linkspartei informiert gewesen sei, ist aber nicht bereit, diese Praktik unverzüglich einzustellen. Rückendeckung erhält er beispielsweise von seinem bayrischen Amtskollegen Zehetmayer (CSU), vom Generalsekretär der CDU, Hermann Gröhe, und vom Fraktionschef der CDU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder.

Während Gröhe, die eigentliche Sirene der CDU mit Hang zu rhetorischer Inkontinenz, die Überwachung mit den Worten "Wer den Systemwechsel fordert, darf sich über Beobachtung nicht wundern" verteidigt und die Linkspartei als "Gefahr für die Demokratie" dämonisiert, bemüht der Kraichgauer Haudrauf Kauder unbekümmert die alte Leier, die Linke sei die Nachfolgepartei der SED. Dem kann man entgegenhalten, die CDU ist die Nachfolgerin der Zentrumspartei der Weimarer Republik, die die Nationalsozialisten unterschätzte, mutlos war und mit dazu beitrug, dass Hitler an die Macht gelangte.

Inzwischen setzt sich in der Bevölkerung die Erkenntnis durch, das radikalkapitalistische Finanzsystem und jene Politiker, die es nicht bändigen wollen und sogar unterstützen, seien eine Gefahr für die Demokratie. Vor dieser Gefahr aber warnen die Schlapphüte - und auch die Kauders und Gröhes dieser Republik - nicht.

© Tom Geddis

© GeoWis (2012-02-02)

Teil 2 >>

Anzeige