GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
11. Dezember 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Portrait: Fielding's The World's Most Dangerous Places - Robert Young Pelton, Coşkun Aral, Wink Dulles und andere haben einen Reiseführer verfasst, der bislang alle anderen in den Schatten stellt
Portrait: Blind Pilot
Portrait: Airbag - Die norwegische Band wird als erstklassiger Nachfolger von Pink Floyd gehandelt
Portrait: Tame Impala - Psychedelischer Nostalgie-Rock updated
Portrait: Der Mann aus Martinique - Frantz Fanon, Protagonist aller Kolonisierten, Unterdrückten und Marginalisierten
Portrait: Köln 78 - Ein ehemaliger Verlag und sein Macher Joachim von Mengershausen
Portrait: Tina Modotti - Tragische Revolutionärin und grandiose Fotografin. Teil 4
Portrait: Tina Modotti - Tragische Revolutionärin und grandiose Fotografin. Teil 3
Portrait: Tina Modotti - Tragische Revolutionärin und grandiose Fotografin. Teil 2
Portrait: Tina Modotti - Tragische Revolutionärin und grandiose Fotografin. Teil 1
Portrait: Der Telök - Seit 25 Jahren Deutschlands Antwort auf Monty Python, Benny Hill und Jango Edwards mit Dadarett pur
Portrait: Camila Morgado. Ob Olga, Malu, May oder Cacilda - die brasilianische Schauspielerin ist eine der vielseitigsten ihres Fachs
Portrait: Yu Onoe - A Woman in full. Teil 2
Portrait: Yu Onoe - A Woman in full. Teil 1
Portrait: Der polnische Architekt Zbigniew Roman Dmochowski hat Nigerias traditionelle Bauweisen festgehalten. Hinter ihm lag bereits ein bewegtes Leben. Es sollte ein noch bewegteres folgen
Portrait: Hape Kerkeling - Weltstar aus Recklinghausen
Portrait: Johnny Depp - Hunters bester Freund
Portrait: Berufsförderungswerk Dortmund in neuem Anzug
Portrait: Teresa Saponangelo - Italiens erotischste Komödiantin
Portrait: Wolfgang Körner - Bekennender Macho
Portrait: Elena Poniatowska - 75 und kein bisschen leise
Portrait: Ashley Judd - "Ich trage keine Pelze"
Portrait: Vanessa Bauche - Die starke, mutige Mexikanerin
Portrait: Anne Hathaway - Die Konsequente


Portrait: Tina Modotti - Tragische Revolutionärin und grandiose Fotografin. Teil 1
[905]
tina_modotti_haende_big.gif

Die Internationalistin

Mit 17 verließ sie als nahezu mittelloser Teenager mit ihrer Mutter ihre italienische Heimat und schiffte nach den USA ein; mit 45 starb sie an nie zweifelsfrei geklärter Ursache als Revolutionärin in Mexico City. Dazwischen hatte sie ein bewegtes Leben. Teil 1

Von Tom Geddis (2012-04-21)

Tina Modotti begann mit zwölf Jahren als Näherin in einer Seidenweberei im norditalienischen Udine zu arbeiten. Gerhard Hauptmanns Sozialdrama Die Weber war da bereits 14 Jahre alt. Nachdem ihr Vater, Guiseppe Modotti, der dem Sozialismus anhing, mit einer Tochter nach San Francisco ausgewandert war, um sich dort für sich und seine in Italien verbliebene Familie eine bessere Existenz aufzubauen, musste Tina die Restfamilie ernähren, bis ihr Vater sie 1913 nachholte, wie Margaret Hooks schreibt.¹

 In San Francisco arbeitete sie zunächst als Näherin im Kaufhaus First Magnin, wurde auf Grund ihrer "romantisch anmutenden Schönheit" (Hooks) aus Haus-Model entdeckt und kam durch die Pan-Pacifik-Ausstellung in Berührung mit der örtlichen Kunstszene und mit dem kanadischen Maler und Dichter Roubaix de l'Abrie Richey, den sie 1915 heiratete. Durch ihn gelangte sie tiefer in die Szene und entdeckte für eine Weile ihr Talent zum Schauspiel.

Sie erhielt Auftritte in San Franciscos Italo-Amerikaner-Theaterszene, avancierte zum lokalen Star und ging mit 22 nach Hollywood, wo sie einige wenige Hauptrollen in Stummfilmen besetzte, etwa in The Tiger's Coat und I Can't Explain. Nachhaltig großer Erfolg war Modotti jedoch nicht vergönnt, da sie nicht dem "italienischen Vamp" (Hooks) entsprach und sich zudem lieber mit der künstlerischen Bohème herumtrieb, in der Freidenker, Anarchisten, Kriegsdienstverweigerer und Homosexuelle vom Aufbruch in moderne Zeiten schwärmten. Sie waren von "Kunst und freier Liebe, östlichem Mystizismus und der Mexikanischen Revolution fasziniert" (Hooks).

Modotti rauchte Pfeife, trug weibliche Formen verdeckende Overalls und Drillichs, und demonstrierte auf diese Weise, dass sie nicht dem Frauenbild der damaligen Zeit zu entsprechen gedachte. Später eiferte ihr die 13 Jahre jüngere Frida Kahlo in manchem nach, indem sie beispielsweise Zigarre rauchte. 

Für Tina Modotti, die junge Migrantin, die prägende bittere Armut in Norditalien erlebt hatte, begann eine Phase der Bewusstseinsbildung. Zwar war sie mit Richey verheiratet, das aber hinderte sie nicht daran, mit einem der Top-Fotografen damaliger Zeit, dem verheirateten Edward Weston, der bereits Vater von vier Kindern war, zunächst als Model zusammenzuarbeiten und dann eine Liaison zu beginnnen. Westen bildete sie zudem zur Fotografin aus.

 Während Modotti sich als Westons Motiv als ebenbürtig mit dessen Arbeit verstand, als Fotografenlehrling ein enormes Maß an Talent und Kreativität an den Tag legte und Weston ins Schwärmen versetzte, litt Richey darunter und ging 1922 nach Mexiko. Seine Frau besuchte ihn - zu einer Zeit, als er bereits unheilbar an Pocken erkrankt war. Zwei Tage nach ihrer Ankunft sei er verstorben, so Hooks.

Inzwischen war Modotti knapp 26. Sie blieb erst mal in Mexiko und organisierte eine Ausstellung mit Arbeiten ihres verstorbenen Mannes, ihres Liebhabers Weston und den mit ihr befreundeter US-amerikanischer Fotografen.

Als ihr Vater schwer erkrankte, reiste sie zurück nach San Francisco, und als er verstorben war, Mitte 1923 wieder nach Mexiko, wo sich Weston mittlerweile in der Hauptstadt niedergelassen hatte. Sie arbeiteten weiter zusammen, wobei sie sein Atelier managte und sich als Fotografin zu betätigen begann. Laut Hooks entstanden ihre ersten professionellen Fotografien mit einer Korona.

In Mexiko, längst in der post-revolutionären Ära, herrschten rauhe Zeiten, die von grassierender Armut, Arbeiter- und Bauernaufständen und der Einforderung von Landrechten geprägt waren.² Präsident Àlvaro Obregón, gelobt für seine Agrar- und Bildungsreformen, Zurückdrängung des Einflusses der Kirche und der Freizügigkeit gegenüber der Entwicklung des Gewerkschaftswesens, und sein sozialpolitischer Mitstreiter, José Vasconcelos, genossen hohes Ansehen und waren die Hoffnung für den Aufbruch in bessere Zeiten.

Tina Modotti geriet ins Zentrum der Bohéme Mexico Citys, lernte die Muralisten Diego Rivera und José Clemente Orozco kennen, die Anthropologin und Anarchistin Anita Brenner und weitere Freidenker und Radikale. In ihrem Haus veranstaltete sie Motto-Partys, ließ sich treiben und tauchte tiefer und tiefer in die Szene ein, bis sie ihre Kamera nahm, um die Missstände im Land abzulichten, auf die durch die Werke der Muralisten und durch Arbeiter- und Bauerndemonstrationen in der Hauptstadt hingewiesen wurde und mit der Idee des Kommunismus' in Berührung kam.

 Ende 1924 trennte sie sich von Weston, arbeitete noch eine Weile mit ihm und für ihn, reiste mit ihm und Brenner vier Monate durch Zentral- und Südmexiko, wo ihr das ganze Ausmaß der ländlichen Armut bewusst wurde. Ihre Fotos erscheinen in der radikalsozialistischen Zeitung El Machete und in Mexican Folksways. Sie blieb dann noch in leidenschaftlichem Briefkontakt mit Weston, bis dieser sich in den USA eine neue Existenz aufbaute und wieder heiratete. Diego Rivera wird Modotti ein Jahr später zu seiner Exklusivfotografin für seine Murals auserwählen.

1927 tritt Modotti in die Kommunistische Partei Mexikos (PCM) ein und fotografiert - neben anderen Arbeiten - Parteiveranstaltungen. Dann, 1928 - Álvaro Obregón war zwei Monate zuvor im Restaurant La Bombilla in San Ángel, Mexico City, von José de León Toral, einem religiösen Eiferer der Liga Católica, ermordet worden -, trifft sie auf ihre große Liebe, den kubanischen Revolutionär Juan Antonio Mella, der in Mexiko im Exil lebt und einer der wesentlichen Autoren von El Machete ist.

Mella, dem die Staatssicherheit Kubas Killer auf den Hals geschickt hat und dem der mexikanische Geheimdienst genauso wie der amerikanische auf den Fersen ist, wird am 10. Januar 1929 in Modottis Beisein in der Calle Abraham González von Unbekannten erschossen³.

¹ Margaret Hooks: Tina Modotti. Könemann, Köln, 1999.

² Ricardo Torres Medina: Del Caudillismo al TLCismo. El misterio de la sucesión presidencial. Inquietudes, Ediciones y Publicidad, D. F., 1993.

³ Ebd.

© Tom Geddis

© GeoWis (2012-04-21)

Teil 2 >>

Teil 3 >>

Teil 4 >>

Anzeige