GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
18. August 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
- Afghanistan
- Angola
- Argentinien
- Australien
- Austria
- Auto-Legenden
- Bangladesh
- Burma
- China
Deutschland
- Dänemark
- EU
- Frankreich
- Georgien
- Griechenland
- Haiti
- Honduras
- Indonesien
- International
- Italien
- Japan
- Kuba
- Liechtenstein
- Literatur/Kunst/Musik/Medien
- Mexiko
- Niederlande
- Nigeria
- Paraguay
- Peru
- Polen
- Schweden
- Schweiz
- Serbien
- Spanien
- Sport
- Syrien
- USA
- Venezuela
- Vietnam
- Zimbabwe
- Äthiopien
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Der Fall Oppermann: Thomas Oppermann sieht Edward Snowden als Belastung der Beziehungen zwischen Deutschland und den USA
Bundesgerichtshof (BGH) begrenzt Rechtsanwaltsgebühren bei Terminsgebühr
Bundespräsident Gauck fordert aktiveres internationales Engagement von Deutschland und gerät massiv unter Beschuss. Um die Interpretationshoheit seiner Worte wird gestritten
Orkan Christian: Die Deutsche Bahn gibt alles, Taxifahrer erweisen sich als stur und die Sturmgeschädigten helfen sich selbst
Essen: Unwetter am Pfingstmontag: In Werden haben die Veranstalter das traditionelle Pfingst-Open-Air womöglich in Kenntnis der Unwetterwarnung stattfinden und sogar noch MC Fitti auftreten lassen. Tausende strandeten hernach
Verkehr: Dobrindt will "scharfstellen". Die PKW-Maut soll ab 2016 in Kraft treten.
Deutschlandbilder: Ribbeck im Havelland
Deutsche Bahn: Gegen das mögliche Vorstandsmitglied Ronald Pofalla formiert sich Widerstand. Korruption made in Germany wird sichtbar
Abhörskandal: Angela Merkel entdeckt für sich das Wesen der Bürgerrechte, seit bekannt wurde, dass die NSA ihre Handy-Kommunikation abfischte. Statt gegen die US-Cowboys durchzugreifen, versteckt sie sich hinter der EU und will nun eine UN-Resolution
Bundestagswahl 2013: Versorgungsmentalität in Berlin - Sechs Stellvertreter für Lammert
Bundestagswahl 2013: Am Absturz der FDP zeigt sich, wie eine Partei im Gestern gefangen bleiben kann. Will sie einen Neuanfang, muss sie erst über Inhalte, dann übers Personal nachdenken
Bundestagswahl 2013: Angela Merkel gewinnt souverän. UN-Wahlbeobachter waren nicht dabei
Bundestagswahl 2013: Linke im Aufwind, SPD und Grüne im Sinkflug, Piraten und FDP in schwerer See
Fritz Rau ist tot. Er war ein legendärer Konzertveranstalter und für viele heute als Mega-Bands apostrophierte Kombos das Sprungbrett
Glaube und Zensur: Die Trennung von Kirche und Staat in Deutschland existiert nicht, wie man an der Bestrafung für die Aufführung des Films 'Das Leben des Brian' der Bochumer Atheisten feststellen kann. Eher herrscht Krieg
Hochwasser in Deutschland: Neue Helden nicht nur am Firmament, sondern vor Ort - Generation Gummistiefel
Ein Tag Live beim WDR Dortmund. Besonderes Highlight: Claus Dieter Clausnitzer
Hochwasser in Deutschland: Die Rufe nach einschneidenden Maßnahmen zum Hochwasserschutz werden lauter
Berlin: Der Ex-Chef von Air Berlin und Bahn, Hartmut Mehdorn, soll Bau und Inbetriebnahme des Flughafens BER vorantreiben. Die Chancen, dass der Dickschädel das schaffte, stehen nicht schlecht
Deutschlands Politikerkaste - Geeignet, um das Dasein von Polit-Kabarettisten zu gefährden
Dortmund: Landmarke Lanstroper Ei soll endlich saniert werden
Berlin: Peer Steinbrück publiziert seine Nebeneinnahmen als Redner und setzt ein erstes Zeichen zur Transparenz. Vor allem versetzt er seine Bundestagskollegen von CDU, CSU und FDP damit in eine Bringschuld
Piratenpartei: Vor wenigen Jahren wie einst die Grünen als Alternative zu etablierten Parteien angetreten, erweisen sich die Piraten als eine Ansammlung von Profilneurotikern. Ihr Bundesvorsitzender Schlömer hat dem wenig entgegenzusetzen
40 Jahre Inter-Rail - 1975: Von Essen nach Athen und zurück, aber anders als geplant. Teil 1
40 Jahre Inter-Rail - 1975: Von Essen nach Athen und zurück, aber anders als geplant. Teil 2
40 Jahre Inter-Rail - 1975: Von Essen nach Athen und zurück, aber anders als geplant. Teil 3
Tourismus: Keine deutsche Stadt zieht so viele Touristen an wie Berlin
40 Jahre Inter-Rail - Als die Jugend begann, Europa mit dem Zug zu entdecken und bis heute damit nicht aufgehört hat. Teil 1
40 Jahre Inter-Rail - Als die Jugend begann, Europa mit dem Zug zu entdecken und bis heute damit nicht aufgehört hat. Teil 2
Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt relativiert die Tiananmen-Tragödie und manches mehr. Man muss sich um den Raucher der Nation wohl Sorgen machen
Kastrierte Demokratie: Bundestag stimmt vor leeren Rängen umstrittenem Meldegesetz zu. Nun hat sich der Wind gedreht
Die SPD-Troika hat mit der NRW-Wahlsiegerin Hannelore Kraft veritable Konkurrenz für die Kanzlerkandidatur bekommen. Will die Partei bei der nächsten Bundestagswahl den Kanzler stellen, muss das Loser-Trio Größe beweisen und Kraft den Vortritt lassen
Alle Segel gesetzt - Trotz manch unglücklicher öffentlicher Auftritte einiger Mitglieder, mischt die Piratenpartei die gewohnte Parteienlandschaft gehörig auf
Bundespräsident: Schmuh mit Ansage - Ex-Bundespräsident Christian Wulff bekommt Ehrensold. Entschieden wurde das unter seinem Spezi Lothar Hagebölling
Deutschlands Schlapphüte außer Kontrolle. Teil 2
Deutschlands Schlapphüte außer Kontrolle. Teil 1
Gebraucht, aber gut - BMW 525d Touring E39
Christian Wulff ist in schwere See geraten. Ein Rettungsring ist nicht in Sicht
Kredit vom Kumpel - Bundespräsident Wulff weiter in Bedrängnis. Liegt genug für einen Rücktritt vor?
Teure Entlassung - Berlins Ex-Justizsenator Michael Braun macht Kasse
Verkehr: Radfahrern in Deutschland droht nach wie vor Helmpflicht. Kommt bald auch die Führerscheinpflicht für sie?
Waffenlieferungen: Angela Merkel und Verteidigungsminister Thomas de Maizière gerieren sich als Chief Representative Officers der deutschen Rüstungsindustrie, für die es gilt, Errungenes zu verteidigen
FDP - Eine Partei zerfleischt sich
Dortmund: Niebaum weiter in Nöten - Die Dortmunder Staatsanwaltschaft wirft dem ehemaligen BVB-Präsidenten Betrug und Untreue vor
Dortmund: Rock in den Ruinen 2011 auf Phoenix-West mit durchschlagendem Erfolg
Dortmund: Niebaum in Nöten. Die Rechtsanwaltskanzlei des ehemaligen BVB-Präsidenten steht beim OLG Hamm vor einem schwierigen Prozess in eigener Sache ... Update
Landtagswahl 2011 in Baden-Württemberg - Wie die CDU sich selbst ins Abseits manövriert, indem sie bei der Kernkraft zwischen Wahlkampftaktik, Wahrheit und Aktionismus umherwankt
Rolle rückwärts - Schwarz-gelbe Atompolitik am Abgrund
Guttenberg-Blamage: Universität Bayreuth kämpft um ihren Ruf
Bundesmarine: Kommandant des Totenschiffs Gorch Fock muss abmustern. Dessen Vorgänger soll das Kommando übernehmen. Eine gute Gelegenheit, die Bark auf ihre letzte Fahrt zu bringen


Die SPD-Troika hat mit der NRW-Wahlsiegerin Hannelore Kraft veritable Konkurrenz für die Kanzlerkandidatur bekommen. Will die Partei bei der nächsten Bundestagswahl den Kanzler stellen, muss das Loser-Trio Größe beweisen und Kraft den Vortritt lassen
[921]
kraf_nrw_wahlsieg_big.gif

Der Dicke, der Alte, der Loser - und die anderen

Seit Hannelore Krafts Wahlsieg in NRW, bei dem sie fast 40% der abgegebenen gültigen Stimmen einfuhr, ist die SPD-Troika um Parteichef Gabriel in Alarmbereitschaft. 

Von Simone ten Breck (2012-05-22)

Der Grande der Linken, Oskar Lafontaine, gerade wieder in aller Munde¹, weil er als einziger Retter der Partei auserkoren ist, nachdem die Linke um ihre chaotischen Führungsfiguren Lötsch, Ernst und Bartsch nahezu heil- und konzeptlos in die Nichtwählbarkeit abzudriften droht, dürfte sich ins Fäustchen lachen: Der Dicke (Sigmar Gabriel, SPD-Parteichef), der Alte (Ex-Finanzminister Peer Steinbrück) und der Loser (Ex-Schröder-Berater, Ex-Kanzlerkandidat und Noch-SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier) bekommen Konkurrenz von Hannelore Kraft, die die Neuwahlen in NRW fulminant gewonnen hat. Lafontaine gönnt den ihm intellektuell kaum gewachsenen Partei-Verwaltern den aufkommenden Wind aus Westen.

Die Mülheimer Wirtschaftswissenschaftlerin Kraft, die locker auf Englisch parlieren kann - und erst 1994 zur SPD kam, weshalb ihr ein wenig der seit Jahrzehnten von der Partei als Grundlage für ein Ticket zu Höherem notwendige Stallgeruch fehlt -, ist eine Bedrohung für das Triumvirat Gabriel/Steinbrück/Steinmeier. Geschickt hat sie im Verbund mit Grünen-Chefin Sylvia Löhrmann die Linke im Landtag ausmanövriert, um Neuwahlen herbeizuführen. Krafts - und Löhrmanns - Kalkül: auf diese Weise eine stabile Mehrheit zu erhalten.

 In die Karten gespielt hat dem rot-grünen Damen-Duo dabei Ex-Umweltminister Norbert Röttgen, der mit seinem Eiertanz, ob er sich bei einer Wahlniederlage in NRW auf die Oppositionsbank setzte, und seinem mangelnden Bekenntnis zu NRW die eigene Stammwählerschaft massiv vergraulte. Auch das Phänomen Piratenpartei, die mit 7,8% in den Landtag gewählt wurde, erwies sich für Kraft als Vorteil, kegelten die Nerds doch die Linke (2,5%) in die Bedeutungslosigkeit.

Hannelore Kraft hat bewiesen, dass sie strategisch vorzugehen in der Lage ist und hierfür auch die notwendigen Taktiken beherrscht. Ihre Verbundenheit zu NRW steht bei ihren Wählern außer Frage, wobei sich wohl nicht wenige darüber freuten, wenn sie beizeiten zur Kanzlerkandidatin gekürt würde. Nach Erich Ollenhauer (SPD, 1953), Johannes Rau (SPD, 1987), Guido Westerwelle (FDP, 2002) und Frank-Walter Steinmeier (SPD, 2009) wäre Kraft erst die fünfte Person aus NRW, die nominiert würde.

Längst hat sich die SPD-Troika unter dem derben Frauenversteher Gabriel auf Fragen zu einer Kandidatenkürung Krafts die Standardphrase zugelegt, sie, Kraft, habe ein "klares Bekenntnis zu NRW" abgegeben. Offenbar will man im Männerbund vorsorgen, um sie später darauf festnageln zu können. Was aber, wenn der Kanzlerkandidat - wie anno 1997 - per Mitgliederentscheid ausgewählt werden will? Der Verbalkrawallo Gabriel, der Umfragen zufolge zurzeit ohnehin nur geringe Zustimmung erfährt, könnte sich dem kaum entziehen.

Auch Peer Steinbrück, der vor einigen Monaten von der Grauen Eminenz der SPD, Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt (*1918), mit den Worten "Er kann es" geweiht wurde müsste eine Niederlage fürchten, käme es zu einem Mitgliederentscheid. Der Verfechter rigoroser Sparpolitik zuhause und großzügiger Ausgabenpolitik bei Euro-Rettungsschirmen ist im Rentenalter, etwas, was man seinem Vor-Vorgänger als Bundesfinanzminister, Oskar Lafontaine, genüsslich vorhält, weil der noch mal für die oberste Linke-Position antreten will.

Und dann ist da noch Steinmeier. Der 56-Jährige, schon einmal als Kanzlerkandidat gegen Amtsinhaberin Merkel gescheitert, ist ein zahnloser Tiger, ein geradezu Idealtypus eines Weicheis - Frauen können nicht auf Weicheier -, der am liebsten keinen Stress haben will und von der ehemaligen Arbeiterpartei weiter entfernt ist als der Saturn von der Erde. Er ist Liebhaber einer Großen Koalition, einer Regierungskonstellation also, die für die Bewahrung des Status quo steht, nicht aber für Innovation, Bewältigung von Zukunftsaufgaben und dem Spirit für sozialgesellschaftlichen Aufbruch. Steinmeier, der Wahlverlierer, ist so ziemlich das Letzte, was Deutschland an der Spitze braucht.

In der Männerwelt an der SPD-Spitze - und im Hintergrund - tummeln sich noch einige andere Loser, die es Hannelore Kraft kaum gönnten, Kanzlerkandidatin zu werden. Klaus Wowereit etwa, der mehr Zeit in Talkshows verbringt als in seinem Job als Aufsichtsratsvorsitzender des Flughafens Berlin-Brandenburg (BER). Auch er macht sich Hoffnungen, bleibt aber angesichts der jüngsten Ereignisse um das Flughafenprojekt erst mal still. Der - in Anlehnung an die 1982er LP der Au Pairs - für Sex, Sinn und Sensualität zuständige Regierende Bürgermeister von Berlin, der als fröhlicher Party-Hengst verschrien ist, ist der Eberhard Diepgen (CDU) der SPD. Er verwaltet die Stadt, der er den unsäglichen Slogan "Arm, aber sexy" oktroyiert hat.

 Nicht so der Partei-Veteran Klaus von Dohnanyi (*1928). Der Rechtsausleger der Partei, ehemals Bundesminister für Bildung und Wissenschaft im Kabinett Willy Brandts und Erster Bürgermeister von Hamburg (1981-88), gibt noch in der mickrigsten Talkshow seinen Senf zur Ausrichtung der Partei ab. Vor der NRW-Landtagswahl 2010 warnte er vor einem Linksbündnis und sah den Untergang der SPD herannahen. Die angebliche "moralische Instanz" der Partei (Der Westen) meinte gar: "Wer in dieser globalisierten Welt die Funktionsfähigkeit der Wirtschaft untergräbt, gefährdet die Demokratie."

Hannelore Kraft ist sich ihrer Gegner gewahr, zumal ihr die Breitseite des rigorosen Rechtsauslegers und Ex-Wirtschaftsministers Wolfgang Clement vergegenwärtigt bleibt, die sich gegen seine Parteifeindin Andrea Ypsilanti im hessischen Landtagswahlkampf (2008) richtete. Clement riet damals davon ab, die SPD zu wählen, was ihm ein Parteiausschlussverfahren einbrachte. Er bekam nur eine Rüge, was ihm missfiel. Daraufhin trat der Partei-Pharisäer, der schon damals mit der Energiewirtschaft liebäugelte, in der er schließlich eine ökonomische Heimat fand, aus der SPD aus.

Bis zum kommenden Bundesparteitag - spätestens - hat Kraft Zeit, sich durch eine sowohl dem Sozialen als auch der Wirtschaft annehmende Politik für die Kanzlerkandidatennomierung zu empfehlen. Um den Männerblock auszumanövrieren, wird sie den richtigen Zeitpunkt nicht verpassen dürfen. Sie wird, wenn sie ambitioniert ist, rechtzeitig auf Angriff schalten müssen, zumal sie derzeit und auf Sicht die einzige ist, die Mutti Merkel das Kanzleramt streitig zu machen vermag.

¹ Am Abend des 22. Mai wurde bekannt, dass Lafontaine nicht wieder für den Parteivorsitz kandidiert.

© Simone ten Breck

© GeoWis (2012-05-22)

Anzeige