GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
25. Juli 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
- Unterhaltung
Wissenschaft/Sachbuch
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Cardoso, Bill: Rummel im Dschungel. Eine Reportage aus Kinshasa. Muhammad Ali gegen George Foreman. Rezenziert von Hubertus Molln
WSL-Institut fr Schnee- und Lawinenforschung (Hg.): Schnee
Russell, Peter & Senta Slingerland (Eds.): Game Changers. The Evolution of Advertising. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Cloos, Hans: Gesprch mit der Erde. Welt- und Lebensfahrt eines Geologen. Rezensiert von Tom Geddis
Nippoldt, Robert und Hans-Jrgen Schaal: Jazz - New York in the Roaring Twenties. Englischsprachige Ausgabe. Rezensiert von Hans Schreiber
Nordhoff, Charles: The Communistic Societies Of The United States. Rezensiert von Liz Bremer
Ochs, Michael: 1000 Record Covers. Rezensiert von Niels Baumgarten
Salgado, Sebastio: Genesis. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Potthoff, Rolf, und Achim Nllenheidt (Hg.): Nylon, Ptts und Rock'n Roll. Rezensiert von Klaus Berthold
Vollmer, Manfred: Mein Revier - Ein Vierteljahrhundert im Bild. Das Ruhrgebiet von 1965 bis 1989. Rezensiert von Jonas Littfers
Paulo, Joaquim und Editor Julius Wiedemann: Jazz Covers. Rezensiert von Niels Baumgarten
Taschen, Benedikt (Hg.): Chinese Propaganda Posters. From the Collection of Michael Wolf. With Essays by Anchee Min, Duo Duo and Stefan R. Landsberger. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Hotze, Nils (Hg.): Gelbfieber - Wie Dortmund Fuballhauptstadt wurde. Rezensiert von Roman Siertes
Robeck, Ulrike: Egon Erwin Kisch in Essen. Rezensiert von Hubertus Molln
Noske, Henning: Journalismus - Was man wissen und knnen muss. Rezensiert von Simone ten Breck
Kaminske, Volker: Die rumliche Wahrnehmung. Grundlagen fr Geographie und Kartographie. Rezensiert von Maik Mensing
Populr-Physiker Michio Kaku subsumiert mit 'Physics of the Future - The Inventions That Will Transform Our Lives' nichts Neues. Das kann er gut
Willems, Martin (Hg.): Ich schrieb mich verrckt - Texte von Wolfgang Welt 1979-2011. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Gibler, John: Sterben in Mexiko - Berichte aus dem Inneren des Drogenkriegs. Rezensiert von Tom Geddis
Baumeister, Roy F.: Is There Anything Good About Men? How Cultures Flourish By Exploitating Men. Rezensiert von Wolfgang Krner
Kiberd, Declan: Ulysses And Us. The Art Of Everyday Living. Rezensiert von Klaus Berthold
Cooper Ramo, Joshua: The Age of the Unthinkable. Why the new World Disorder constantly surprises us and what to do about it. Rezensiert von Hubertus Molln
Achten, Udo (Hg.): Nicht betteln, nicht bitten. Moabiter Streikunruhen 1910. Rezensiert von Martin Jasper
Swanberg, W. A.: Luce and His Empire. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Smith, Laurence C.: Die Welt im Jahr 2050. Rezensiert von Ralf Mai
Sargant, William: Der Kampf um die Seele. Rezensiert von Hubertus Molln
Boorstin, Daniel J.: The Image - A Guide to Pseudo-Events in America. Rezensiert von Wolfgang Krner
Seidel, Hans-Christoph: Der Ruhrbergbau im Zweiten Weltkrieg. Zechen - Bergarbeiter - Zwangsarbeiter. Rezensiert von Uwe Goerlitz
MacLean, Alex: OVER - Der American Way of Life oder Das Ende der Landschaft. Rezensiert von Ralf Mai
Heatley, Michael: Das Mdchen aus dem Song. Rezensiert von Ralf Mai
Goldman, William: Wer hat hier gelogen? Oder: Neues aus dem Hollywood-Geschft. Rezensiert von Tom Geddis
Mller, Michael (Hrsg.): Die leise Diktatur - Das Schwinden der Freiheit. Rezensiert von Hubertus Molln
Kunstler, James Howard: The Long Emergency. Surviving the End of Oil, Climate Change, and Other Converging Catastrophies of the Twenty-first Century. Rezensiert von Wolfgang Krner
Wisnewski, Gerhard: Drahtzieher der Macht. Die Bilderberger - Verschwrung der Spitzen von Wirtschaft, Politik und Medien. Rezensiert von Tom Geddis
Kraemer, Brigitte: Die Bude - Trinkhallen im Ruhrgebiet. Herausgegeben von Dietmar Osses. Rezensiert von Jonas Littfers
Hand, Richard J.: Terror on the Air! Horror Radio in America, 1931-1952. Rezensiert von Hubertus Molln
Conrad, Peter: Orson Welles - The Stories of His Life. Rezensiert von Hubertus Molln
Tsunamis: Geographische Rundschau bringt Themenheft zum 'Kstenrisiko Tsunami'. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Gresh, A., Radvanyi, J., Rekacewicz, Ph., Samary, C., Vidal, D. (Hg.): Le Monde diplomatique - Atlas der Globalisierung. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Wieczorek, Thomas: Die verbldete Republik. Wie uns Medien, Wirtschaft und Politik fr dumm verkaufen. Rezensiert von Mariam Backes
Ortlepp, Renate: Geographie fr Touristiker. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Mller, Wolfgang: Die groen Wirtschaftslgen. Rezensiert von Jochen Henke
Napoleoni, Loretta: Die Zuhlter der Globalisierung. Rezensiert von Simone ten Breck
Taleb, Nassim Nicholas: Fooled by Randomness. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Reinhardt, Stephan: Verrat der Intellektuellen. Rezensiert von Wolfgang Krner
Vilenkin, Alex: Kosmische Doppelgnger. Rezensiert von Peter Riepe
Genske, Dieter D.: Ingenieurgeologie. Rezensiert von Iris Feldmann
Baer, Robert: See No Evil. Rezensiert von Hubertus Molln
Wisnewski, Gerhard: Verheimlicht, vertuscht, vergessen. Rezensiert von Hubertus Molln
Stiglitz, Joseph/Linda Bilmes: The Three Trillion Dollar War. Rezensiert von Uwe Goerlitz


Kiberd, Declan: Ulysses And Us. The Art Of Everyday Living. Rezensiert von Klaus Berthold
[926]
ulysses_kiberd_cut_big.gif

Der bedeutendste Roman des 20. Jahrhunderts – endlich für das 21. überzeugend interpretiert

Wohl kein anderer Roman gilt als so kompliziert, ja nahezu unverständlich, wie James Joyces Ulysses. Declan Kiberd stellt das Meisterwerk vom Kopf auf die Füße und korrigiert Joyceaner, die diesen realistischen Roman zu einem Kreuzworträtsel erklären.

Von Klaus Berthold (2012-06-14)

Am 16. Juni feiert Dublin wie in jedem Jahr seinen bedeutendsten Autor - James Joyce. Hunderte von Dublinern kleiden sich dann wieder wie die Protagonisten seines ersten Romans, Ulysses.

Junge Männer wandeln wie Stephen Dedalus mit einem Spazierstock über die Eccles Street. Frauen bauschen ihre Röcke mit zahlreichen Petticoats auf. Von der Schuldenkrise arg gerupfte, vielfach arbeitslose, Büroangestellte setzen sich einen Bowler-Hut auf und geben oft ihre letzten Euro im Pub für maßlos überteuertes Guinness aus.

Auch wenn die meisten Iren das Buch gewiss nicht ganz gelesen haben, sie kennen seine Hautpersonen und wissen, dass James Joyce die gesamte Handlung seines Romans an einem 16. Juni stattfinden lässt. Jenem Tag, an dem der Autor 1904 seiner Lebensgefährtin Nora Bernacle erstmalig begegnete. Wie es auch sei, jener Tag wird noch immer, mehr als ein Jahrhundert später, feierlich als Bloomsday begangen. Das ändert nichts daran, dass der Roman noch immer als kaum verständlich gilt. Sehr zu Unrecht.

Gewiss, so zugänglich wie die meiste konventionelle Prosa unserer Tage ist dieses moderne Meisterwerk keinesfalls. Aber vieles, was nicht nur irische Joyce Spezialisten in das Werk hinein interpretierten, erscheint an den Haaren in den Text gezogen. Er wurde zur Pflichtlektüre von Anglistikstudenten und zum Objekt von Anglisten, die mehr ihre profunde Interpretationskunst demonstrieren wollten als zum Verständnis dieses durchgängig humanen viktorianischen Romans beitragen.

 Damit räumt Declan Kiberd, Professor für Englisch-Irische Literatur an der Universität Dublin und einer der Direktoren des bedeutenden Abbey Theaters, gründlich auf. Seine Auseinandersetzung mit dem Ulysses schildert zuerst, wie Anglisten den durchgängig realistischen Roman zu einem elitären Geheimprojekt zu stilisieren verstanden, sozusagen nach dem Motto „Hoch lebe die Kunst, damit niemand rankommt.“ Gewollt hat Joyce das keinesfalls.

Mit zahlreichen Joyce-Zitaten belegt Kiberd, dass es dem Autor darum ging, am Beispiel des Romanhelden Leopold Bloom, der Stephen Dedalus einen Tag lang begleitet, aufzuzeigen, wie ein junger Mann zu einem humanen Erwachsenen und Künstler werden kann. Leopold Bloom, durch Erfahrung und Lebensalter vertraut mit den Widersprüchlichkeiten und Widerständen eines Menschenlebens, gibt sein Wissen an den Jüngeren weiter.

Viele der Ängste und Befürchtungen Blooms, so seine Eifersucht, sind sicherlich in der Prüderie der Oberschicht des viktorianischen Zeitalters begründet, in dem häufig sogar Tisch- und Stuhlbeine in Tuch gehüllt wurden, weil ein nacktes Bein als unanständig galt.

Gewiss, der Roman enthält eine Fülle von Verweisen. Auf Homers Odyssee, deren Struktur Joyce nachbildete. Auf die Bibel. Auf Shakespeares Hamlet, der Joyce zu seinen inneren Monologen anregte, die die Bewusstseinsströme des Menschen in die Literatur einfließen ließen.

Das macht den Ulysses zweifelsfrei noch interessanter. Doch das zum Erkennen solcher Anspielungen erforderliche literarische Vorwissen ist zum Verständnis dieses Meisterwerks keinesfalls notwendig. Es ist, wie jeder anspruchsvolle Text, auf mehreren Ebenen rezipierbar. Dennoch. Die einfühlsamen Erklärungen Kiberds machen die Lektüre des Ulysses zu einem noch größeren Vergnügen als zuvor.

Bei allem zeitlichen Abstand zwischen der Gesellschaft im viktorianischen - und damals noch erzkatholischen - Dublin und unserer schnelllebigen, angeblich so aufgeklärten Gesellschaft sind die Einsichten, die Leopold Bloom dem jungen Stephen Dedalus (und damit dem Leser) vermittelt, so nützlich und hilfreich, dass er vielfach wie ein liebevoller, auf Mitmenschlichkeit bedachter Guru erscheint.

© Klaus Berthold

© GeoWis (2012-06-14)

Declan Kiberd: Ulysses and Us, The Art of Everyday Living. ISBN 978-0571-24255-9, 399 S., Paperback, Faber and Faber, 2009.

 

Anzeige