GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
19. August 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
- Unterhaltung
Wissenschaft/Sachbuch
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Cardoso, Bill: Rummel im Dschungel. Eine Reportage aus Kinshasa. Muhammad Ali gegen George Foreman. Rezenziert von Hubertus Molln
WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung (Hg.): Schnee
Russell, Peter & Senta Slingerland (Eds.): Game Changers. The Evolution of Advertising. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Cloos, Hans: Gespräch mit der Erde. Welt- und Lebensfahrt eines Geologen. Rezensiert von Tom Geddis
Nippoldt, Robert und Hans-Jürgen Schaal: Jazz - New York in the Roaring Twenties. Englischsprachige Ausgabe. Rezensiert von Hans Schreiber
Nordhoff, Charles: The Communistic Societies Of The United States. Rezensiert von Liz Bremer
Ochs, Michael: 1000 Record Covers. Rezensiert von Niels Baumgarten
Salgado, Sebastião: Genesis. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Potthoff, Rolf, und Achim Nöllenheidt (Hg.): Nylon, Pütts und Rock'n Roll. Rezensiert von Klaus Berthold
Vollmer, Manfred: Mein Revier - Ein Vierteljahrhundert im Bild. Das Ruhrgebiet von 1965 bis 1989. Rezensiert von Jonas Littfers
Paulo, Joaquim und Editor Julius Wiedemann: Jazz Covers. Rezensiert von Niels Baumgarten
Taschen, Benedikt (Hg.): Chinese Propaganda Posters. From the Collection of Michael Wolf. With Essays by Anchee Min, Duo Duo and Stefan R. Landsberger. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Hotze, Nils (Hg.): Gelbfieber - Wie Dortmund Fußballhauptstadt wurde. Rezensiert von Roman Siertes
Robeck, Ulrike: Egon Erwin Kisch in Essen. Rezensiert von Hubertus Molln
Noske, Henning: Journalismus - Was man wissen und können muss. Rezensiert von Simone ten Breck
Kaminske, Volker: Die räumliche Wahrnehmung. Grundlagen für Geographie und Kartographie. Rezensiert von Maik Mensing
Populär-Physiker Michio Kaku subsumiert mit 'Physics of the Future - The Inventions That Will Transform Our Lives' nichts Neues. Das kann er gut
Willems, Martin (Hg.): Ich schrieb mich verrückt - Texte von Wolfgang Welt 1979-2011. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Gibler, John: Sterben in Mexiko - Berichte aus dem Inneren des Drogenkriegs. Rezensiert von Tom Geddis
Baumeister, Roy F.: Is There Anything Good About Men? How Cultures Flourish By Exploitating Men. Rezensiert von Wolfgang Körner
Kiberd, Declan: Ulysses And Us. The Art Of Everyday Living. Rezensiert von Klaus Berthold
Cooper Ramo, Joshua: The Age of the Unthinkable. Why the new World Disorder constantly surprises us and what to do about it. Rezensiert von Hubertus Molln
Achten, Udo (Hg.): Nicht betteln, nicht bitten. Moabiter Streikunruhen 1910. Rezensiert von Martin Jasper
Swanberg, W. A.: Luce and His Empire. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Smith, Laurence C.: Die Welt im Jahr 2050. Rezensiert von Ralf Mai
Sargant, William: Der Kampf um die Seele. Rezensiert von Hubertus Molln
Boorstin, Daniel J.: The Image - A Guide to Pseudo-Events in America. Rezensiert von Wolfgang Körner
Seidel, Hans-Christoph: Der Ruhrbergbau im Zweiten Weltkrieg. Zechen - Bergarbeiter - Zwangsarbeiter. Rezensiert von Uwe Goerlitz
MacLean, Alex: OVER - Der American Way of Life oder Das Ende der Landschaft. Rezensiert von Ralf Mai
Heatley, Michael: Das Mädchen aus dem Song. Rezensiert von Ralf Mai
Goldman, William: Wer hat hier gelogen? Oder: Neues aus dem Hollywood-Geschäft. Rezensiert von Tom Geddis
Müller, Michael (Hrsg.): Die leise Diktatur - Das Schwinden der Freiheit. Rezensiert von Hubertus Molln
Kunstler, James Howard: The Long Emergency. Surviving the End of Oil, Climate Change, and Other Converging Catastrophies of the Twenty-first Century. Rezensiert von Wolfgang Körner
Wisnewski, Gerhard: Drahtzieher der Macht. Die Bilderberger - Verschwörung der Spitzen von Wirtschaft, Politik und Medien. Rezensiert von Tom Geddis
Kraemer, Brigitte: Die Bude - Trinkhallen im Ruhrgebiet. Herausgegeben von Dietmar Osses. Rezensiert von Jonas Littfers
Hand, Richard J.: Terror on the Air! Horror Radio in America, 1931-1952. Rezensiert von Hubertus Molln
Conrad, Peter: Orson Welles - The Stories of His Life. Rezensiert von Hubertus Molln
Tsunamis: Geographische Rundschau bringt Themenheft zum 'Küstenrisiko Tsunami'. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Gresh, A., Radvanyi, J., Rekacewicz, Ph., Samary, C., Vidal, D. (Hg.): Le Monde diplomatique - Atlas der Globalisierung. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Wieczorek, Thomas: Die verblödete Republik. Wie uns Medien, Wirtschaft und Politik für dumm verkaufen. Rezensiert von Mariam Backes
Ortlepp, Renate: Geographie für Touristiker. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Müller, Wolfgang: Die großen Wirtschaftslügen. Rezensiert von Jochen Henke
Napoleoni, Loretta: Die Zuhälter der Globalisierung. Rezensiert von Simone ten Breck
Taleb, Nassim Nicholas: Fooled by Randomness. Rezensiert von Uwe Goerlitz
Reinhardt, Stephan: Verrat der Intellektuellen. Rezensiert von Wolfgang Körner
Vilenkin, Alex: Kosmische Doppelgänger. Rezensiert von Peter Riepe
Genske, Dieter D.: Ingenieurgeologie. Rezensiert von Iris Feldmann
Baer, Robert: See No Evil. Rezensiert von Hubertus Molln
Wisnewski, Gerhard: Verheimlicht, vertuscht, vergessen. Rezensiert von Hubertus Molln
Stiglitz, Joseph/Linda Bilmes: The Three Trillion Dollar War. Rezensiert von Uwe Goerlitz


Baumeister, Roy F.: Is There Anything Good About Men? How Cultures Flourish By Exploitating Men. Rezensiert von Wolfgang Körner
[928]
baumeister_anyhing_good_about_men_big.gif

Spiel der Geschlechter mit gezinkten Karten

Roy F. Baumeister, einer der prominentesten Sozialpsychologen Amerikas, hat das Verhältnis der Geschlechter auf wissenschaftlichem Niveau untersucht. 

Von Wolfgang Körner (2012-06-18)

1971 verursachte Esther Vilar mit ihrer Streitschrift Der dressierte Mann einen Skandal. Die meisten Frauen, so ihre provokante These, nutzten das sexuelle Begehren der Männer raffiniert aus, um sie zum Erwerb von möglichst viel Geld zu motivieren, mit dem sich Frauen ein möglichst luxuriöses Leben finanzieren ließen.

Wer die Wahrheit sagt, so hört man oft, sei nirgendwo willkommen. Mag sein. Die deutsch-argentinische Autorin und Ärztin Vilar wurde jedenfalls hierzulande nicht nur von Feministinnen derart verfemt, dass sie kurzerhand ihren Hauptwohnsitz nach London verlegte. Bei einem prominenten Universitätsgelehrten wie Baumeister kann man das offensichtlich schlecht machen. Aber: Obgleich seine Veröffentlichungen sonst gewöhnlich weltweit diskutiert werden, wird seine neueste Arbeit von den Mainstream-Medien nahezu totgeschwiegen. Das macht das Buch umso wichtiger.

 Dabei ist Baumeister kein Frauenfeind. Er arbeitet erfolgreich mit Wissenschaftlerinnen zusammen und führt in seinem Werk einen "imaginären Feministen" ein, der gelegentlich Gegenpositionen zur Sprache bringt. Doch der Autor verhehlt nicht seine Ansicht, dass es letztlich sinnlos sei, mit kämpferischen Feministinnen zu diskutieren, die zum Beispiel fordern, Urinale aus öffentlichen Toiletten zu entfernen und für die es "Schlafen mit dem Feind" bedeute, mit einem Mann ins Bett zu gehen.

Er hält nichts von Feindschaft zwischen den Geschlechtern. Er hält sie für ein - weit überschätztes - feministisches Konstrukt. Die tatsächlich vorhandenen, keineswegs kleinen Unterschiede zwischen den Geschlechtern arbeitet er dennoch überzeugend auf. Von der kürzeren Lebenserwartung von Männern bis hin zur Tatsache, dass sie es sind, die in sämtlichen Gesellschaften die schwierigsten Arbeiten zugewiesen bekommen und ihr Leben im Krieg aufs Spiel setzen sollen.

Dass Wissenschaftlerinnen weniger Spitzenleistungen erbringen als ihre männlichen Pendents, führt er nicht - wie die meisten Feministinnen - auf eine unsichtbare "Glasdecke" zurück, die männliche Seilschaften errichtet hätten, sondern auf die Haltung von Frauen, die für Erfolg im akademischen Betrieb erforderlichen Anstrengungen zu vermeiden.

Die Neurobiologin Louann Brizendine etwa, auch in Deutschland bekannt geworden durch ihr Werk Das weibliche Gehirn. Warum Frauen anders sind als Männer, spürte den Ursachen solcher Unterschiede nach. Sie stellt schlüssig dar, wie spätestens im 30. Lebensjahr hormonelle Umstellungen sämtliche anderen Interessen von Frauen zu Gunsten des Wunsches nach dem eigenen Kinde in den Hintergrund drängten. Die so genannte biologische Uhr, deren Existenz wohl jeder Mann irgendwann erfahren hat, tickt also.

Der Evolutionstheorie Charles Darwins, seinem Survival of the Fittest, gewinnt Baumeister verblüffende Einsichten ab. Definiere man Erfolg als Überleben der Gene, seien die meisten Männer im Gegensatz zu Frauen erfolglos. In Folge des Umstands, dass sich Frauen weltweit für jenen möglichen Partner entscheiden, von dem sie sich für gemeinsame Kinder optimale Lebensbedingungen versprechen, werden Männer häufig zu Verlierern im Kampf um die Fortpflanzung.

Den meisten Frauen gelingt allerdings die Weitergabe ihrer Gene für eine nächste Generation, wobei Alphamänner von ihnen bevorzugt werden. Weniger erfolgreiche Männer bleiben häufig von der Fortpflanzung ausgeschlossen. Erfolgreiche Männer hatten bis zur Entdeckung wirksamer Empfängnisverhütung so viele Nachkommen, dass noch heute Gene Dschingis Khans in verblüffend vielen Asiaten nachweisbar sind.

 Wenngleich die Beziehung zwischen den Geschlechtern auch von Konkurrenz bestimmt wird, müssen Männer ständig Leistungen erbringen, falls sie von Frauen erwählt werden wollen. Ihre darauf ausgerichtete Libido zwingt sie ständig zum Streben nach Höchstleistungen. Frauen hingegen unterliegen diesem Druck nicht. Sie bemühen sich nur, dem männlichen Geschlecht als möglichst begehrenswert zu erscheinen. Modehersteller und Kosmetikunternehmen erzielen deshalb erhebliche Umsätze.

Roy F. Baumeister untersucht auch die Ursachen für die Tatsache, dass Frauen auf den obersten Etagen von Wirtschaftsunternehmen, etwa auf Vorstandsebene, noch immer unterrepräsentiert sind. Erfolgreich sind sie nur dort, wo ein Unternehmen überschaubar ist und Beziehungen auf persönlicher Ebene angelegt werden können.

Kein Wunder. In den unter sachlichen Aspekten strukturierten Hierarchien großer Unternehmen können sie ihre emotionale Intelligenz (die erst seit 1980 von der Wissenschaft thematisiert wird) weniger wirksam einsetzen als in kleineren, in denen man seine Mitarbeiter noch persönlich kennt.

Männer und Frauen sind nun einmal verschieden. Baumeister, und das vor allem macht die hier besprochene Veröffentlichung wichtig, plädiert dafür, "dass sie sich gegenseitig für das schätzen, was sie tun und können, anstatt sich zu wünschen, dass sie etwas anderes täten".

Bei allem versteht es der Autor, dieses Buch so anzulegen, dass wissenschaftlicher Jargon durchgängig vermieden wird. Er bringt persönliche Erlebnisse und Erfahrungen zur Sprache, und das oft nahezu vergnüglich. Fazit: Esther Vilar hat Recht.

© Wolfgang Körner

© GeoWis (2012-06-18)

Roy F. Baumeister: Is There Anything Good About Men? How Cultures Flourish By Exploiting Men. Hardcover mit Schutzumschlag, 306 S., ISBN 978-0-19-537410-0, Oxford University Press, 2010.

(Deutschsprachige Lizenzausgabe unter dem Titel: Wozu sind Männer eigentlich überhaupt noch gut? Übersetzt vonJürgen Neubauer. Huber, Bern, 2012)

Anzeige