GEOWIS Logo
GeoWis ONLINE-MAGAZIN
21. Oktober 2017
Home |  Login | Kontakt | Verlag | Links   
Download-Archiv
eBook/eText Downloads
Science & Technology
Selected Portraits
Artikel & Reportagen
Deutsche Sprache
Meinungen
Musik
Rezensionen
Film
Interviews
Schnellsuche
 
Verwenden Sie Stichworte, um einen Beitrag zu finden.
Erweiterte Suche
Ankündigung

Kostenlose Downloads (Auswahl)

Demographie: Que sera, sera. The future's not ours to see. Die BBR-Bevölkerungsprognose in Konfrontation mit der Realität. Von Hansjörg Bucher und Claus Schlömer

Stefan Z. Dmochowski - The Olowo of Owo

Klaus von Bröckel - Djibouti: 18. März 1987

Lesetipps

Tourismus

Wohin geht die Reise? >>

Reisen im Geburtsland Makesis >>

China-Reportagen

Chongqing - Stadt im Nebel >>

Chongqings Altstadt Ciqikou >>

Carrefour in China >>

Diaoyucheng, Hechuan >>

Beijing by Bike >>

Der chinesische Traum 1 >>

Der chinesische Traum 2 >>

Der chinesische Traum 3 >>

Spanien-Reportagen

Paxe Ryanair, Iberia! >>

High Speed Tag und Nacht >>

Der Tod kommt zweimal >>

Tarragona - Baila conmigo >>

Málaga - Glut des Südens >>

Japan-Reportagen

Hakone >>

Hakone Open Air Museum - Im Reich der Skulpturen >>

Frankreich-Reportagen

Nizza - Zwischen Arm und Reich >>

Vence - Kultort der Kultur ... >>

Nizza - Champagner muss sein >>

Côte Basque - Saint-Jean-de-Luz >>

Mauerfall-Reportagen

"Ich werd' bekloppt!" >>

"Keine Ahnung, wie die lebten" >>

"Wir wollen die D-Mark!" >>

Weitere Beiträge:
Portrait: Fielding's The World's Most Dangerous Places - Robert Young Pelton, Coşkun Aral, Wink Dulles und andere haben einen Reiseführer verfasst, der bislang alle anderen in den Schatten stellt
Portrait: Blind Pilot
Portrait: Airbag - Die norwegische Band wird als erstklassiger Nachfolger von Pink Floyd gehandelt
Portrait: Tame Impala - Psychedelischer Nostalgie-Rock updated
Portrait: Der Mann aus Martinique - Frantz Fanon, Protagonist aller Kolonisierten, Unterdrückten und Marginalisierten
Portrait: Köln 78 - Ein ehemaliger Verlag und sein Macher Joachim von Mengershausen
Portrait: Tina Modotti - Tragische Revolutionärin und grandiose Fotografin. Teil 4
Portrait: Tina Modotti - Tragische Revolutionärin und grandiose Fotografin. Teil 3
Portrait: Tina Modotti - Tragische Revolutionärin und grandiose Fotografin. Teil 2
Portrait: Tina Modotti - Tragische Revolutionärin und grandiose Fotografin. Teil 1
Portrait: Der Telök - Seit 25 Jahren Deutschlands Antwort auf Monty Python, Benny Hill und Jango Edwards mit Dadarett pur
Portrait: Camila Morgado. Ob Olga, Malu, May oder Cacilda - die brasilianische Schauspielerin ist eine der vielseitigsten ihres Fachs
Portrait: Yu Onoe - A Woman in full. Teil 2
Portrait: Yu Onoe - A Woman in full. Teil 1
Portrait: Der polnische Architekt Zbigniew Roman Dmochowski hat Nigerias traditionelle Bauweisen festgehalten. Hinter ihm lag bereits ein bewegtes Leben. Es sollte ein noch bewegteres folgen
Portrait: Hape Kerkeling - Weltstar aus Recklinghausen
Portrait: Johnny Depp - Hunters bester Freund
Portrait: Berufsförderungswerk Dortmund in neuem Anzug
Portrait: Teresa Saponangelo - Italiens erotischste Komödiantin
Portrait: Wolfgang Körner - Bekennender Macho
Portrait: Elena Poniatowska - 75 und kein bisschen leise
Portrait: Ashley Judd - "Ich trage keine Pelze"
Portrait: Vanessa Bauche - Die starke, mutige Mexikanerin
Portrait: Anne Hathaway - Die Konsequente


Portrait: Köln 78 - Ein ehemaliger Verlag und sein Macher Joachim von Mengershausen
[937]
jvm_toeten_ueberleben_big.gif

Let's take it easy

Für wenige Jahre existierte in Köln ein kleiner Verlag, der einfühlsame Meisterwerke herausbrachte. Gegründet wurde er von Joachim von Mengershausen.

Von Uwe Goerlitz (2012-07-05)

Es sei ihm eine Herzensangelegenheit gewesen, einen Verlag zu gründen, sagte Joachim von Mengershausen im Februar 1979 nach seiner Ankunft zur bevorstehenden 29. Berlinale in West-Berlin, zu der er mit langer Mähne und in einem aus gefüttertem Schweinsfell steckenden Mantel mit seinem roten Volvo Amazon von Köln angereist war. Noch im Januar 1979 war er auf Kuba gewesen, das er "alles andere als eine Aufmunterung" empfand.

Joachim von Mengershausen, Jahrgang 1936, war damals im Auftrag des Westdeutschen Rundfunks unterwegs, bei dem er bis zu seiner Pensionierung lange Jahre als Dramaturg und Produzent arbeitete, und auf der Berlinale, um den von ihm betreuten Film David (Regisseur: Peter Lilienthal) vor Publikum zu sehen.

 Lilienthals David wurde als bester Film mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet. Einer seiner möglicherweise größten Wettbewerber auf die Auszeichnung, Michael Ciminos Anti-Kriegsepos Die durch die Hölle gehen, lief lediglich außer Konkurrenz, nachdem die sozialistischen Länder unter Führung der UdSSR protestiert hatten und argumentierten, der Film beleidige durch seine einseitigen Gewaltszenen das vietnamesische Volk.

Sie zogen sich aus dem Wettbewerb zurück. Auch Cimino, der sich von der Festivalleitung gegen die Angriffe auf seinen Film nicht ausreichend in Schutz genommen sah, reiste ab.

Eine andere Produktion, die von Mengershausen begleitet hatte, Kalte Heimat von Werner Schaefer und Peter Steinbach, sollte ebenfalls auf der Berlinale 1979 gezeigt werden, schaffte es aber nicht rechtzeitig und wurde ein Jahr später im Fernsehen gezeigt.

Für von Mengershausen standen häufig Sozialdramen und Autorenfilme im Zentrum seines Schaffens, weshalb Autorenfilmer sich gerne an ihn wendeten, wenn es um die Produktion ging. So hat er Stunde Null (1976, Regie: Edgar Reitz), Aus der Ferne sehe ich dieses Land (1974, Regie: Christian Ziewer, Drehbuch: Antonio Scármato) und die Wim-Wenders-Filme Alice in den Städten (1974) und Der amerikanische Freund (1977) produziert. 

Zu seinen Vorlieben gehörte schon damals das Schreiben von Prosa, zu dem er sich in meist exotische Länder für Wochen mit einer mechanischen Reiseschreibmaschine zurückzog und - etwa auf Sri Lanka - mit hoher Luftfeuchtigkeit haderte, die ihm das Schreiben erschwerte, weil "die Typenhebel Löcher statt Buchstaben" ins Papier brachten.

 1978 gründete Joachim von Mengershausen aus seiner damaligen Kölner Wohnung in der Sülzburgstraße heraus den Verlag Köln 78, dessen erstes verlegtes Buch  - Den Atem anhalten - er selbst verfasst hatte. Den Atem anhalten umfasst 64 Seiten und erschien als Hardcover.

Es ist eine Erzählung mit ausgesprochen autobiographischem Hintergrund, eine Liebesgeschichte mit melancholischem Libretto und einem fast ein wenig hilflosen Schrei nach draußen, wunderbar geschrieben, dazu begleitet mit Schraffurzeichnungen von Thomas Hornemann. 

Kurz danach benannte von Mengershausen den Kleinverlag in Verlag Köln 78 um und veröffentlichte im Laufe des Jahres 1979 zwei Bücher. Als Autor brachte er Die Spur des Feuers tilgen heraus - mit Zeichnungen von Hendrik de Wit -, als Verleger den Bildband Für den Tschad von Marie-Laure de Decker (Fotos) und Ornella Tondini (Text) in - laut bibliographischer Angabe - einer "deutschen, erweiterten Ausgabe".

Die Spur des Feuers tilgen ist eine Erzählung (rough-cut) auf 80 Seiten, die ebenfalls autobiographische Züge aufweist. Wie Den Atem anhalten ist auch dieses Buch eine Liebesgeschichte, vielleicht ein wenig zarter, auch kontroverser, keinesfalls jedoch unbedeutender. Der Autor schält sich gewissermaßen als Zwiebel. Und das macht er hervorragend und in hoher literarischer Qualität.

Das letzte Prosawerk des Verlags und des Autors Joachim von Mengershausen, Das Töten überleben, erschienen 1981 als rough-cut mit transparentem Schutzumschlag und 146 Seiten stark, erneut angereichert mit Zeichnungen von Hendrik de Wit, bleibt auf der Ebene des Autobiographischen.

Es drückt abermals die innere Zerrissenheit des Autors aus, die in summa die Konflikte zwischen und mit den Geschlechtern erkennen lässt. Zumindest zu jener Zeit hat von Mengershausen, der lange mit Beatrice Bondy, der Schwester von Theater-Regisseur Luc Bondy, die Wohnung teilte, diese geschlechtlichen Interdependenzen gewissermaßen in allernächsten Feldstudien kennen gelernt.

 Auch wenn von Mengershausen, der eine Facebook-Seite unterhält, es womöglich nie so sagen würde, war sein Tun und Schaffen schon damals, als er gerade die 40 überschritten hatte, von Idealismus geprägt, der nicht lediglich, sondern auch der Zeit geschuldet war. In den späten 1970er Jahren galt es immer noch, Position zu beziehen. Und zwar anders als es die 1968er zu tun vermochten.

Zwar waren deren Themen noch nicht ad acta gelegt, aber manche gerieten auf Grund von überbordender Gewalt in Misskredit. Es ist ein Verdienst von von Mengershausen, dass so manche Doku und eine Reihe von deutschen Filmen mit politischem Anspruch den Weg zum Publikum fanden. Darunter auch ein Werk, das außerhalb deutscher Themen angesiedelt ist.

Mit dem Bildband Für den Tschad, ein Projekt, das von Mengershausen viel Geld gekostet hatte, reüssierte der Verlag Köln 78 mit einem Werk, das nicht aus der Feder des Verlagsgründers stammte. Betrachtet man es heute, erscheint es einem als eine der wichtigsten Dokumentationen, die je über den damaligen Bürgerkrieg im Tschad in den deutschen Buchhandel kam.

Ein weiteres bedeutsames Buch verlegte der Verlag 1984 mit Liebe zum Kino - Utopien und Gedanken zum Autorenfilm 1962-1983, das aus der Feder von Edgar Reitz stammt und zu jener Zeit als wichtigstes Werk zum Genre galt und noch heute von Studierenden der Film- und Theaterwissenschaften zur Pflichtlektüre gezählt werden muss.

Anhand dieser fünf Bücher lässt sich kein Verlagsprogramm erkennen. Was sich unter Einbeziehung der Inhalte dieser in kleinen Auflagen erschienenen, heute teils kostbaren Werke und Kleinode herauslesen lässt, ist purer Idealismus und Leidenschaft vor allem des Verlegers.

 In den späten 1970er und frühen 1980er Jahren waren diese Eigenschaften in Verbindung mit Klein- und Selbstverlagen ein durchaus weit verbreitetes Phänomen. Allerdings eher im damaligen, oft als Frontstadt bezeichneten West-Berlin, weniger hingegen in Köln oder in anderen Städten der Bundesrepublik.

Mitte der 1980er Jahre stellte der durch und durch der Cinematographie verhaftete Autor, Verleger und Produzent sein verlegerisches Engagement ein. Branchenkenner wissen, dass der Brotberuf auf der einen Seite in Verbindung mit künstlerischem Ausleben auf der anderen eine 100-Stunden-Woche geradezu als Grundbedingung erforderten. Selbstausbeutung sozusagen. Ein Begriff, den es in der Prä-Internet-Epoche noch nicht gab.

Von Mengershausen produzierte weiter, vorwiegend im Auftrag des Westdeutschen Rundfunks, beachtenswerte Filme und Sendungen. So Höhenfeuer (1985, Regie: Fredi M. Murer), Der Himmel über Berlin (1987, Regie: Wim Wenders), Auf Wiedersehen Amerika (1994, Regie: Jan Schütte), Unter Bauern (2009, Regie: Ludi Boeken) und zuletzt Eine Herzenssache - Marga Spiegel und ihre Retter (2010, Regie: Petra Seeger), um nur einige zu nennen.

Er gehörte stets - und immer noch - zu jenen stillen Profis, die unprätentiös im Hintergrund wirken. Zu jenen auch, die Filme und Dokumentationen auf eine Weise begleiten, dass ihnen Nachhaltigkeitscharakter bescheinigt werden kann. Cinematographische Kostbarkeiten inbegriffen.

Joachim von Mengershausens bisheriges Schaffen unterlag nie und schon gar nicht zwanghaft der Kommerzialität, wenngleich viele der von ihm produzierten Filme auch wirtschaftlich erfolgreich waren. Seine Prämisse ist die Qualität, ein Begriff, der fast nur noch im deutschen Maschinenbau Hochachtung genießt. 

© Uwe Goerlitz

© GeoWis (2012-07-05)

Kleines Titelbild: Logo des Verlags Köln 78

Anzeige